Frage von 39katzen, 46

Keine Ahnung was ich werden soll.. Wie wärs mit Topverdiener?

Um einen Beruf wegen des Intresses zu machen muss er schon so interessant sein, dass ich ihn auch ohne Geld machen würde. Für mich bleibt Arbeit Arbeit. Es ist die selbe Zeit die drauf geht. Egal ob ich Flure wische oder Konten verwalte, Mein Ziel sind 5000 im Monat mit einer offenen Grenze nach oben. Jetzt soll keiner den Kopf schütteln. Ich weiß es ist möglich und auch nicht sehr sehr viel, eher ist das was man in den meisten Berufen bekommt mittelmäßig. Um realistisch zu bleiben: Ich erwarte nicht in den ersten Berufsjahren in diese Zahlen zu kommen. Viel eher schweifen meine Gedanken um eine Karriereleiter.

Zu mir: Ich besuche eine FoWirtschaft im letzten Jahr und habe gegen Mai mein Fachabi. Meine Überlegungen: Ich will auf jedenfall an die obere Einkommensgrenze und da lese ich immer wieder was von Unternehmensberater. Ein Job mit dem ich mich identifizieren könnte. Dazu interessiert mich: Wie werde ich Unternehmensberater? Was ist dabei hilfreich für Qualifikationen zu haben? Wie sieht der Arbeitsmarkt aus - finde ich leicht einen guten Job? Es wäre generell gut bei jeder Antwort auf diese Fragen einzugehen, muss aber nicht. Ich habe auch von Investmentbanker und Private-Equity-Manager gehört. Was ist das und lohnt sich das?

Für das Ziel topverdiener zu werden bin ich bereit einiges zu tun, ich weiß aber nicht was. Soll ich das richtige Abi an der FO weitermachen? (Am Gymnasium wirds nichts wegen Naturwissenschaften) Soll ich eine Fachhochschule, eine Universität oder vielleicht sogar eine Business School besuchen? Oder soll ich etwas ganz anderes machen, weil es ohnehin schon zu viele BWLer gibt?

Das waren eine Menge Fragen, ihr müsst nicht auf alles eingehen. Ich möchte einfach einige Anhaltspunkte, um leichter entscheiden zu können.

Antwort
von teafferman, 7

Du scheinst ohne Hobbys zu sein und vor allen Dingen ohne den Hauch einer Ahnung über Lebensgrundlagen. Mit diesen Voraussetzungen wirst Du scheitern. 

Wir haben in diesem Staat mittlerweile Menschen, die in Rente gehen mit sehr gutem Universitätsabschluss, ohne je einen Cent in die Rentenkasse eingezahlt haben zu können oder auf andere Weise für das Alter Vorsorge treffen zu können. Menschen, die sich einbildeten, ein guter Uni-Abschluss reiche aus, um Geld verdienen zu können. 

Wirklich: Blablubb und die Natur und damit das Leben lacht sich nicht mal einen kleinen Ast über so viel Lebensferne ab. 

Ja. Wir haben zu viele BWLer. Nicht nur in D. 

Geld an sich ist nur ein Tauschmittel. Zudem noch das primitivste auf dieser Welt. 

Es gibt mittlerweile einige bis manche Millionäre, die ihre erste Million vor ihrer Volljährigkeit hatten. In der Regel haben sie sich deswegen nicht davon abhalten lassen, einen Beruf zu erlernen. Denn in der Regel sind solche Menschen nicht blöd: Welchen Wert Geld hat, das bestimmen Markt und Politik. Geld kann schnell keinen Wert mehr haben. Solltest Du aus dem Geschichtsunterricht eigentlich wissen. 

Die Frage steht doch eher im Raum: 

Was willst Du mit dem Geld?

Nein. Komme mir auf gar keinen Fall mit dem üblichen Schund. .Die Pläne, Benzinautos vom Markt zu nehmen, sind auf dem Tisch. Was willst Du dann noch mit haufenweise PS? Spätestens dann wird es Zeit sich eine andere Pxnisvergrößerung zu suchen. Bis auch diese abgeschafft wird. 

Eine Pxnisvergrößerung hat nur nötig, wer zu kleinen oder gar gar keinen Selbstwert hat. Oft fehlt es sogar an Selbstbezug. Ohne beide wird das Leben eine Luftnummer.

Großartig essen gehen? Ich kann selbst kochen. .Gut genug, um mit manchen Hüten, Kochlöffeln und Sternen mithalten zu können. Also kann ich auch Freundschaften auf feine Weise pflegen. 

Teure Klamotten kaufen? Die werden auch in Billiglohnländern produziert in den meisten Fällen. 

Brillianten und anderen Tinnef an den Körper hängen? Menschen dieser Sorte habe ich schon einige verrxcken sehen. Denn die sterben in der Regel nicht friedlich. 

Ja. .Mach Dein Abi. Vor allen Dingen aber lerne erst mal Deine persönlichen Stärken und Schwächen kennen. Sie sind Dein Lebensboden. Ohne diesen wird es eine Luftnummer. Auf ihnen aufbauend kannst Du einen Berufsweg finden. 

Ein freiwilliges soziales Jahr im Anschluss, gut vorbereitet, kann sehr hilfreich sein um eigene Stärken und Schwächen kennen lernen zu können. Mal abgesehen davon, dass es durchaus karrierefördernd ist. 

Danach wirst Du mehr über Dich wissen und entsprechend klarer planen. 

Nebenbei: 

Arbeit ist auf dieser Erde so natürlich wie atmen. Das wissen schon Einzeller. 

Antwort
von Joergi666, 19

Wenn du so engagiert bist hättest du dir auch schon mehr Infos zum Berufsbild des Unternehmensberaters aneignen können- das Internet ist voll von Informationen- auch durchaus mit besseren Infos wie du sie hier im Forum zum Teil bekommst. Ich kenne einige Leute in Management-Berufen, die von der Ausbildung her ganz unterschiedliche Wege beschritten haben. Bei einer Unternehmensberatung ist ein Wirtschaftsabschluss immer noch die beste Möglichkeit zum Einstieg- dabei ist es überhaupt nicht so relevant, ob es ein FH- oder ein Uni-Abschluss ist (macht sich max. am Anfang etwas im Verdienst bemerkbar). Wichtig wären für den Einstieg auf jeden Fall gute Abschlussnoten und ggf. auch schon Praktika im gewünschten Arbeitsbereich. Für den weiteren Aufstieg ist immer das übermäßige Engagement relevant- bedeuetet Überstunden ohne Ende und Privatleben hinten anstellen. Viele meiner Manager-Bekannten haben da entsprechend auch Scheidungen oder viel Stress im privaten Bereich hinter sich- insofern sie überhaupt Zeit hatten, eine Familie zu gründen. Ich will das auch gar nicht persönlich werten- aber in den meisten Fällen muss man da halt für den Beruf leben. Aber wie gesagt- die Art der genauen Qualifikation ist zweitrangig- Engagement und Durchsetzungsfähigkeit gehen über alles. Mein Schwager ist Geschäftsführer eines großen Logistikunternehmens- und das nur mit einen dualen BWL-FH-Studium. Der ist auch direkt nach der Ausbildung schon bei DHL ganz schnell die Karriereleiter hochgeklettert- arbeitet aber auch mindestens 60 Stunden die Woche, ist geschieden und hat kaum noch Freunde (nur halt Geschäftsfreunde).

Antwort
von archibaldesel, 16

Die Berufe, die du dir da ausgesucht hast, sind schon hochdotiert. Aber alle drei lassen kaum ein Privatleben zu. Es sind alles 24/7 Jobs, bei denen du deine knappe Freizeit meist im Hotelzimmer verbringst.

Keinen dieser Jobs wirst du bis zur Rente ausüben können. Die Leistungsanforderungen, auch die körperlichen sind enorm. Nicht umsonst ist ein 21 jährige deutsche Praktikant 2013 bei Merrill Lynch in London gestorben, nachdem er mehrere Tage und Nächte durchgearbeitet hat.

Erschwerend hinzu kommt noch, dass zumindest PE-Manager und Investmentbanker eher seltene Berufe sind. Die Nachfrage ist groß. Da reicht ein wirtschaftswissenschaftliches Studium nicht aus.

Unternehmensberater hingegen gibt es wie Sand am Meer. Allerdings sind nur sehr wenige hoch bezahlt. Hier dasselbe Problem, wie im vorherigen Absatz. Wenige attraktive Stellen, viele Interessenten, die du alle ausstechen musst, wenn du den Job willst.

Grundsätzlich gilt, dass insbesondere die Anbieter der von dir nachgefragten Jobs nichts verschenken. Wenn bei denen das sehr hoch ist, sind die Anforderungen extrem hoch.

Antwort
von WhiteTeaJasmin, 26

Hallo!

Ein Abi im Bereich der wirtschaft wäre nicht schlecht. Mein Professor schwärmt immer von seinem früheren Job als wirtschaftsinformatiker. Da kannst du echt absurd viel verdienen. In andre Bereiche kommt man eher schwer rein... Für vieles sind besondere softskills gefragt, bei deiner Beschreibung hab ich da schon bedenken ob du dem Profil entsprichst.

Bedenke: wer sein Hobby zum Beruf macht muss nie wieder arbeiten. Nur Geld scheffeln muss nicht glücklich machen. Wenn dich der Job nicht erfüllt, leiden Körper und Psyche enorm. Dann machst du dich krank durch Arbeit und gibst später Unsummen aus um deine Gesundheit wieder einigermaßen herzustellen. 

Antwort
von PoisonArrow, 24

Unternehmensberater. Ein Job mit dem ich mich identifizieren könnte.

und dann stellst Du anschließend ein Dutzend Fragen, wie man das wird und welche Qualifikationen man braucht etc.

Wie passt das denn?

Da geh Dich mal lieber vorher informieren, was genau dieser Beruf mit sich bringt. Zum Rumträumen brauchst Du kein Frage/Antwort - Forum.

Gönne jedem seine Karriere und einen Spitzenverdienst obendrauf.

Aber merk Dir:
Wer über Nacht Erfolg hatte, der hat zuvor am Tag dafür hart geschuftet.

Du willst 5.000,- Euro im Monat?
Dann geh und verdien sie Dir.

Ein Studium wäre sicherlich nicht schlecht. Aber das wird Dir der freundliche Berater beim Job-Center sicherlich auch erzählen.

Grüße, ----->

Antwort
von IronofDesert, 28
[...] Um einen Beruf wegen des Intresses zu machen muss er schon so
interessant sein, dass ich ihn auch ohne Geld machen würde. Für mich
bleibt Arbeit Arbeit. Es ist die selbe Zeit die drauf geht. Egal ob ich
Flure wische oder Konten verwalte, [...]

Bist du dir da denn wirklich sicher? Eigentlich solltest du Wissen das die Zeit schneller und langsamer rum gehen kann. Und in einem Beruf der dir kein Spaß macht wirst du nie die Leistungen bringen die du bringen kannst.

Ich bin überzeugt das es für dich wichtiger ist zu schauen was dir spaß macht und dann doch hoch zu arbeiten. Bei vielen Berufen kannst du aufsteigen und dich weiterbilden.

Antwort
von Andreaslpz, 28

...so interessant sein, dass ich ihn auch ohne Geld machen würde.
Dann wäre es ein Hobby

Ungeachtet der Ambitionen - vielleicht wäre es erstmal hilfreich wenn du dich mit dem Berufsbild vertraut machst. Das Internet ist ziemlich voll mit Anforderungsprofilen. Erst dann kann man sagen, ja mache ich oder nein ist eher nix für mich

Antwort
von Othetaler, 37

Wenn reicher Erbe für dich ausfällt solltest du dir eine reiche Erbin suchen. Das dürfte am Einfachsten sein.

Und über 5000 im Monat netto sind bei Weitem nicht die Regel.

Mit einem Beruf, der dir keinen Spaß macht, wird das schwieig.

Antwort
von Schnoofy, 24

Keine Ahnung was ich werden soll.. Wie wärs mit Topverdiener?

Gute Idee - aber leider gibt es dafür keine Ausbildungsplätze

Antwort
von 39katzen, 12

Jede Menge Antworten aber offenbar hat keiner die Frage gelesen:O 

Ihr sollt mir keine lebensweisheiten aufdrücken sondern berufe nennen die viel verdienen

Kommentar von Joergi666 ,

Lies mal deine eigenen Fragen- das hast du das keineswegs so formuliert. Wenn du reine Informationen zu Berufen mit Top-Verdienst haben willst nutze google und Co.- für deine konkrete Frage zum Zugang dieser Berufe habe ich dir auch eine konkrete Antwort gegeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community