Frage von ninjabanana321, 221

Kein Suchtrisiko?

Hallo Community,

es ist eine ganz ungewöhnliche Frage, die Ich mir seit kurzer Zeit immer wieder selbst stelle:

Ich bin momentan 20 Jahre alt. Mittlerweile sind viele, mit denen Ich das Gymnasium besucht habe starke Raucher und teilweise auch exzessive Trinker. Mit starken Rauchen meine Ich jetzt, dass die betroffene Person eine halbe bis ganze Schachtel am Tag raucht.

Ich habe den Werdegang dieser Personen quasi mitangesehen und miterlebt: Schon als 14-jähriger aus Neugier an einer Zigarette gezogen und 1-2 Jahre lang geraucht, weil ich das cool fand und weil mir das irgendwie geschmeckt hat. Ich habe damals vielleicht 1 Zigarette täglich geraucht, auf Parties deutlich mehr als 5 (bei jeweils 1 x Party machen am Wochenende)

Irgendwann sagte Ich mir selbst dass das keinen Sinn macht und das für die Gesundheit ein sehr fataler Fehler ist. Ich habe einfach an einem Tag damit aufgehört und seit je her nur selten wieder eine Zigarette geraucht. Vielleicht nach 3-4 Jahren wieder eine, weil Ich auf einer Party war und wieder komplett betrunken war.

Ich hatte nie Entzugserscheinungen. Niemals. Aber genau das kann Ich mir nicht erklären. Und ein Verlangen nach der Zigarette, wenn Ich mit den Jungs im Kreis stehe und jeder neben mir raucht bekomme ich auch nie

Meine Freunde verteufeln mich, wieso ich sowas nicht habe. Denn das scheint bei den meisten der ausschlaggebende Grund zu sein, nicht mit dem Rauchen aufhören zu können.

Wie seht ihr das? Ist das biologisch überhaupt möglich? Aus meiner Sicht eher nicht, da der Wirkstoff Nikotin doch bei Abwesendheit den Körper unruhig und bedürflich machen sollte. Tut es bei mir einfach nicht.

Ein ähnliches Problem habe ich mit dem Alkohol:

Jedes Mal, wenn Ich auf einer Party wieder viel zu tief ins Glas geschaut habe, bekomme ich am nächsten Tag überhaupt keinen Kater

Das macht doch auch keinen Sinn, da der Alkohol doch dehydriert? Außerdem sorgt doch das Enzym Alkoholdehydrogenase für das Produkt Acetaldehyd, was toxisch für den Körper ist und meist für das Unwohlsein des Betroffenen sorgt, oder?

Ich hatte in meinem ganzen Leben vielleicht ein einziges Mal einen Kater, aber danach habe ich viel schlimmer gesoffen und hatte ihn nie wieder bekommen. In der Abiphase habe ich mich 2 Mal die Woche volllaufen lassen.

Ich bin kleiner als 1,70, ASIATE und trinke nur hochprozentiges. Jägermeister, Gin und Wodka, bei Parties habe ich eine Routine: 0,3 l Jägermeister, eine Flasche Kaliskaya und 2-3 Shots Wodka. Ich bin ratlos. Habt ihr vielleicht eine Idee?

Über jede hilfreiche Antwort, die zur Aufklärung meines persönlichen Mysteriums beiträgt bedanke ich mich im Voraus.

Gruß, ninjabanana321

P.S: Nein, die Tatsachen, dass ich nie Nikotinabhängig werden kann oder je einen Kater bekomme nutze ich überhaupt nicht aus. Im Gegenteil: Ich schätze das sehr und verdanke das meinem Körper. Ich belohne ihn mit einer gesunden Ernährung und viel Sport.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Zigaretten, 90

Hallo!



Und ein Verlangen nach der Zigarette, wenn Ich mit den Jungs im Kreis stehe und jeder neben mir raucht bekomme ich auch nie

Es geht vielen so. Aber leider kann man Sucht nicht berechnen. Denn da haben sich schon viele zu früh gefreut.Das Nikotin von Zigaretten sorgt bei Rauchern für einen kurzen Glücksrausch in Gehirn. Doch schnell führt der angenehme Rausch in die Abhängigkeit und der Körper verlangt regelmäßig nach dem Nervengift - in der Regel.  Meistens bilden sich beim Rauchen im Hirn Endorphine = Glückshormone - eine Ursache für Sucht und bei Dir vielleicht nicht der Fall. 

Aber leider gibt es auch Menschen die Jahrzehnte gelegentlich geraucht haben uns schein bar nicht gefährdet waren und dann doch süchtig geworden sind. 


Ich wünsche Dir alles Gute.















Antwort
von john201050, 76

wie leicht man abhängig wird ist in der tat zu einem gewissen grad personenbedingt. du scheinst einfach glück zu haben und nicht einer dieser "suchtbolzen" zu sein.

immun gegen abhängigkeit ist afaik aber nicht möglich.

PS: kater habe ich eigentlich auch nie. hatte jetzt 3 mal in meinem leben einen. und das obwohl ich eine zeit lang fast jedes wochenende bis kurz vorm k otzen gesoffen habe.

Antwort
von Gothictraum, 105

das hab ich auch ich bin stress Raucherin, also nur wenn ich wirklich stress habe. Kann aber jederzeit problemlos aufhören.

Sei froh das du keinen Kater bekommst denn hab ich allerdings auch nie

Antwort
von NicJudo, 108

Liegt bestimmt an der gesunden Ernährung und dem sport

Antwort
von KnifeParty3, 88

liegt daran das du warscheindlich eine Starke Psyche hast und dich gesund ernährst

Antwort
von kalippo314, 107

Ich hatte nie Entzugserscheinungen.

Du hast ja auch nie "angefangen" mit rauchen.

0,3 l Jägermeister, eine Flasche Kaliskaya und 2-3 Shots Wodka.?

Sofern du kein Alkoholiker bist oder 200 kg wiegst: Wers glaubt...

Kommentar von ninjabanana321 ,

Also die Kaliskaya ist nur so ein Wodkamix mit 16%, also nicht falsch verstehen

Kommentar von kalippo314 ,

Wären immer noch 3 Promille... Ich schätze mal du trinkst insgesamt viel weniger (es kommt dir nur so viel vor) und da du als Asiate schneller betrunken wirst, kann dein Körper am nächsten auch nur viel weniger Formaldehyd bilden.

Kommentar von ninjabanana321 ,

Nope... ich habe mal den Selbsttest gewagt und genau das ausgeschlossen... Hab' mal an einer Nacht das ganze Trinken extra für mich gekauft und über die Nacht lang aufgetrunken... War zwar keinesfalls eine gute Idee, aber am nächsten Tag war es, als wäre nichts gewesen...

Kommentar von kalippo314 ,

Okay dann mal eine Auflistung von Faktoren, die einen Kater vorbeugen:

1. Du bist jung.

2. Du bist trainiert.

3. Du trinkst genug Wasser und hast genug Elektrolyte.

Kommentar von ninjabanana321 ,

Jetzt wo du das sagst, fällt es mir erst gerade auf: 6 Mal die Woche Training (Thaiboxen, Wettkampf) und ich trinke aus Gewohnheit viel Wasser. Vielleicht liegt das daran...auch wenn Ich das nicht so recht glauben mag. Danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community