Frage von Arny80Hexa, 35

Kein Stromfluss bei Elektrolyse!?

Hallo,

ich hab hier ein preiswertes Labornetzteil (http://www.amazon.de/gp/product/B009Y66BIG) zwei Silber-Stäbe (99,99%) und Bi-Destiliertes Wasser.

Die Silberstäbe habe ich mittels Kroko-Klemmen in das destilierte Wasser gehängt und an die Ausgänge des Labornetzteils angeschlossen. Die Spannung habe ich auf Max (ca. 31V) eingestellt. Den Strom zunächst auf 0. Netzteil eingeschaltet und den Strom langsam erhöht / den Stromregler Aufgedreht. Allerdings fließt hier kein Strom. Die Anzeige bleibt immer auf Null. Ich habe auch mit einer Stromzange gegen geprüft. Es fließt tatsächlich (fast) nichts. Eigentlich brauche ich für meinen Versuch nur etwa 200mA, aber selbst die kommen nicht zustande.

Zum gegen Testen hab ich die Krokoklemmen mal kurz geschlossen. Hier fließt dann ganz schnell Strom (und die Spannung bricht natürlich schnell zusammen).

Was läuft hier also verkehrt? Ich denke ich hab da einen Denkfehler drinne und bin dankbar für eure Tips.

Liebe Grüße Arny

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von diroda, 15

... an den Elektroden 58V... Eine Elektronik sorgt dafür das an den Elektroden 58V anliegen, das sorgt dafür das die Elektrolyse auch mit schlecht leitendem Elektrolyt (destiliertes Wasser) starten kann. Achtung, die 58V können für Menschen schädlich/sogar tötlich sein.

Antwort
von PWolff, 29

Für Elektrolyse braucht man einen Elektrolyten.

Und genau das ist hochreines Wasser nicht.

Damit Wasser den Strom leitet, müssen Ionen (elektrisch geladene, bewegliche Teilchen) darin sein. Diese kommen von Säuren, Laugen oder Salzen, die man hinzufügt oder die in natürlichem Wasser schon von vornherein drin sind.

Was soll den da passieren? Davon könnte abhängen, welchen Elektrolyten ihr braucht.

Kommentar von Arny80Hexa ,

Ich möchte auf einfache Wise ein solches Gerät nachbauen: http://www.ionic-pulser.de/beschreibung.html

Kommentar von PWolff ,

Von der Herstellung von Kolloiden per Elektrolyse habe ich keine Ahnung. Allerdings würde ich erwarten, dass sich die Elektroden entweder nahezu berühren müssen oder ziemlich hohe Spannungsspitzen verwendet werden müssen, vermutlich letzteres.

Dann würden durch sehr kurze Pulse mit hoher Spannung und hohem Strom kleinste Silberpartikel herausgeschlagen.

Was das medizinisch oder technisch bringen soll und wieso elektromagnetische Felder eine Gefahr für das Kolloid darstellen sollen, bleibt meinen unerleuchteten Augen leider völlig verschlossen.

Kommentar von PWolff ,

Denk auch dran, dass Silber ein Schwermetall ist, und wenn es auch als Edelmetall nicht so leicht reagiert wie andere Metalle, so ist es doch wie fast alle Schwermetalle giftig. (Ausnahmen stellen soweit ich weiß Calcium, Eisen und Gold dar - letzteres aber nur in makroskopischer Form und wegen seiner extremen Reaktionsträgkeit)

Gerade kolloides Silber wird sehr kontrovers diskutiert; bis zum Beweis des Gegenteils würde ich davon ausgehen, dass man es besser überhaupt nicht zu sich nimmt und möglichst nicht allzuviel auf die Haut schmiert (Kosmetika).

Kommentar von Arny80Hexa ,

Wir setzten Koloidales Silber schon seit Jahren sehr erfolgreich ein, und weil ich diese Diskussion ob es nun gut oder schlecht ist auch gar nicht erst anfangen wollte, hab ich das zunächst bewusst oben im Thread verschwiegen. Ist auch für meine Frage an und für sich nicht relevant.

Ansonsten könntest du recht haben, was die Impulse betrifft. Der Abstand zwischen den Elektroden ist beim original-Gerät etwa 2cm. Ich glaube irgendwo mal gelesen zu haben, dass es sich hier um gepulsten Gleichstrom handelt. Die Strom- und Spannungswerte oben habe ich auch nur vom Netzteil unseres Kolloidales-Silber-Generators. Das Netzteil hat 36V und 200mA. 36V bekommt mein Labornetzteil zwar nicht ganz hin, aber die 31V sollten da auch reichen.

Jetzt bleibt halt nur die Frage wie man so etwas gepulst hin bekommt. Aber ich vermute dann kommen wir schon wieder in die Richtung "komplizierte elektronische Schaltungen" und dafür reicht mein Elektro-Grundwissen wahrscheinlich nicht aus...

Antwort
von MedDeutsch, 23

In destilliertem Wasser kann ja auch kein Strom fließen buw. keines falls 200mA. Damit Strom fließt muss es eine Elektrolytlösung sein!

Wenn du etwas mit deinem Aufbau Versilbern willst muss es ein Silbersalz als Elektrolyt sein.

Kommentar von Arny80Hexa ,

Irgendwie habe ich mir das schon gedacht. Was mir dann aber rätselhaft ist, wie das die Geräte machen, die genau für sowas gebaut sind!? http://www.ionic-pulser.de/beschreibung.html
Genau eine solche Aparatur versuche ich hier nämlich vereinfacht nachzubauen.

Kommentar von MedDeutsch ,

Da bin ich ehrlich gesagt auch überfragt... Sorry

Kommentar von Arny80Hexa ,

Ok, kein Problem, dennoch danke!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community