Frage von GrafDrakula, 68

kein radikaler islam = frieden?

In jeden grösseren Konflikt der welt sind radikale muslime beteiligt die welt ist zwar so friedlich wie nie zuvor zum vergleich vor 150 jahren wurden die leute nur halb so alt und es gab andauernd krieg in Europa wegen unötigen gründen z.b terretorium oder so da ist religion noch sinvoller finde ich. Aber wenn man frieden will sollte man in Syrien usw einfach mit extrem vielen soldaten einmaschieren und jeden terroriste einspeeren. Dann eine regierung aufbauen radikalen Islam verbieten und schon ist Frieden. ist das zu einfach gedacht?

Antwort
von muhamedba, 12

Du denkst wie jemand vom IS. Deine Meinung ist Gesetz und Gewalt ist in Ordnung, um dein Ziel zu erreichen.

Durch Gewalt entsteht nur mehr Gewalt. Wenn du eine Lösung haben willst, dann such nach der Ursache und bekämpfe diese.

Antwort
von DerBuddha, 5

das ist wirklich zu einfach gedacht, denn es gibt zwei gründe für die ganzen terroristischen dinge im namen des islam........

1. ist die geschichte des islam selbst dafür verantwortlich, denn WER sind denn die deash....sie sind genau die muslimische glaubengruppe (sunniten), die seit tausenden jahren mit der anderen muslimischen glaubengruppe (schiiten) im krieg liegen und sich gegenseitig bekämpfen.......... dazu kommt noch das problem, dass beide gruppierungen in viele verschiedene stämme unterteilt sind, mit ihren jeweiligen stammesführern, die zudem noch meistens ein eigenes glaubensweltbild haben............... der krieg im irak wird z.b. von mindestens drei verschiedenen muslimischen glaubensgruppen mitgeführt, die sogar mit dem deash zusammen arbeiten, wie es grade die lege für sie erfordert......... im grunde genommen ist im irak ein glaubenskrieg zwischen den beiden verfeindeten gruppen entbrannt, ein krieg zwischen den sunnitischen provinzen gegen die schiitischen regierung....................also ein glaubenskrieg.......... in syrien entstand der konflikt eigentlich aus einer revolution gegen assad und auch dort wurde dann der seit tausenden jahre schwelende kriege zwischen sunniten und schiiten wieder "aufgenommen"..........und das der deash sich schnell ausbreiten konnte, lag eben an den problemen der uneinigkeit und der bekämpfung der glaubensgruppen untereinander...........

2. das grösste problem im islam ist der koran selbst, denn in diesem werden alle gläubigen muslime manipuliert und zum kampf und das töten von andersdenkenden menschen aufgerufen...........das märchen, von wegen der islam sei friedlich, widerlegt jeder terrorist, wenn er MIT den schriften andere muslime für seine dummen taten missbrauchen kann.........

der islam ist weder friedlich, noch menschlich, im gegenteil, durch das verbot, den islam infrage zu stellen, ihn zu hinterfragen und ihn niemlas kritisieren zu dürfen, zeigt er sein wahres gesicht..............denn damit ist JEDE handlung im namen dieses gottes legitimiert...........und DASS weiß JEDER terrorist, der sich das nu nutze macht...............

wer dass immer noch ablehnt und als lüge betitelt, sollte sich mal die frage stellen und diese DANN beantworten, warum seit tausenden jahren muslimische gruppen gegenseitig bekämpfen UND warum die meisten trroristen dieser welt muslime sind?......... auch wenn viele jetzt wieder meinen, diese sind keine msulime, denn sie legen die schriften anders aus............KLAR sind sie muslime UND sie nutzen EURE schriften, denn diese sind nun mal leider so wie sie sind.......kämpferisch, mörderisch und genauso weden sie seit 2000 jahren auch ausgelebt.............:)

Antwort
von Fabian222, 13

Russland bombardiert stattdessen fast jeden Tag die Staedte in Syrien und dabei sterben unzaehlige Zivilisten, die nichts mit den Konflikten zutun haben.

Deutschland liefert Waffen.

Der Westen ist an allem Unheil schuld. 

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten