Frage von franky439, 124

Kein Mädchen will mich (Selbstzweifel, Hass auf mich selbst?

Hallo
Da ich hier meine ganze Frust raus lassen kann nehmen ich mir mal 5 Minuten und beschreibe euch die ganze Situation
Ich bin ein schüchterner Junge der nix auf die Reihe kriegt und kein gescheites Gespräch mit einem Mädchen hin kriegt
Ich hatte schon die ein oder andere Freundin aber es lief halt nicht weil ich zu Schüchtern war (hab fast nie geredet, gesenkter blick) ab und zu hab ich auch mal ein Mädchen angeschrieben die mir sehr gefiel (ich wähle mit bedacht) aber von ihnen habe ich nur Körbe gekriegt oder sie haben mir einfach nicht zurück geschrieben als wir ganz normale Bilder ausgetauscht haben. Die eine hatte mich soga einmal ausgelacht. Ich Zweifel an mir selbst ich fang an mich selber zu hassen das ich so hässlich bin (Einige behaupten das Gegenteil aber ich glaub Ihnen das nicht) ich meine es ist auch schwer zu glauben wenn man etliche Körbe gekriegt hat. Ich hab langsam echt keine Lust mehr zu leben weil all meine Freundin so viele Mädchen um sich rum haben und ich fast garkeine (außer 2 sehr enge Freundinnen) Langsam vergeht mir auch die Lust weiter mein Glück zu versuchen und ich will mich nur noch in mein Zimmer einbunkern (ich geh seit ca 1 Jahr fast garnicht mehr raus

Ps. Bin 16

Danke im Voraus

Antwort
von Stephan501, 11

Lieber Franky,

zuerst einmal finde ich es gut dass Du Dich mit Deinem Anliegen nach draußen gewagt hast, anstatt es still in Dich hinein zu fressen. Am liebsten würde ich Dich zu einem längeren Gespräch zu mir einladen, denn ich hätte viel darüber zu sagen und somit viel zu tippen, zumal ich in Deinem Alter in genau der gleichen Situation war und genau so es empfunden habe. Außerdem fehlt mir der Dialog, der Austausch im Gespräch, damit ich auch explizit auf Dich eingehen kann.

Vor etwa 25 Jahren habe ich angefangen mich für  Partnerschaftsseminare zu interessieren, die nach meiner Hochzeit zu Eheseminaren wurden. Heute gebe ich, manchmal zusammen mit meiner Frau, jungen Leuten wie Du (zB. in Jugendgruppen) oder auch jungen Erwachsenen Partnerschaftsseminare sowie Eheseminare bei Verheirateten
(die Inhalte und Schwerpunkte sind unterschiedlich). Mir geht es nicht nur um Wissensvermittlung, sondern ich erzähle dabei auch von und aus meinem Leben.
Aus eigener Betroffenheit war ich zum einem in genau der gleichen Situation wie Du jetzt bist, habe mich das auch gefragt und litt fürchterlich darunter. Zum anderen stand ich Jahre danach kurz vor der Hochzeit (Wohnung schon ausgesucht, Brautkleid anprobiert, Layout Einladungskarten vorbereitet), aus der nichts wurde, da ich von ihr verlassen wurde. All das hat mich dazu bewegt mich mit dem Thema Partnerschaft und später mit dem Thema Ehe intensiv zu beschäftigen, so dass mir schon kurz nach dem Beginn dieser Beschäftigung klar wurde, warum Beziehungen manchmal so schwierig sein können und warum es bei mir immer
scheiterte. Einige Zeit danach lernte ich meine heutige Frau kennen, aber diese Beziehung fing ganz anders an als all die davor - eben weil ich in der Zwischenzeit etliches über mich gelernt hatte, und das Beziehungen keine Selbstläufer sind. Ich sage dazu noch am Ende was.

Genug der Vorrede.
Ich möchte jetzt auf Deine Frage eingehen. Was mich interessieren würde: Warum hast Du Sehnsucht nach einer Freundin? Warum suchst Du so krampfhaft? Suchst Du
deswegen jemanden, der Dich glücklich machen soll? Oder weil alle eine Freundin haben, nur Du nicht (Gruppendruck?). Fühlst Du Dich als Mensch nicht wertvoll, wenn man Single ist? Willst Du von zuhause fliehen? Leidest Du unter irgendwas in Deinem Leben, und die Freundin soll Dein Seelentröster sein?

Diese Fragen wären mein Einstieg für ein persönliches Gespräch. Des Weiteren: Wie sieht Deine Reife aus? Eine Beziehung hat etwas mit Verantwortung zu tun. Verantwortung für jemand übernehmen. Oder anders gefragt: Bist Du in Deiner Persönlichkeit, Deiner Entwicklung relativ gefestigt und stabil?  Nichts ist schlimmer als einen Partner zu haben, der selber nicht weiß, was er will, oder jede Woche was anderes findet, woran er sich festlegen will. Diese Woche finde ich dieses Gut, nächste Woche was anderes. Oder noch anders: Wer ohne Ziel im Leben ist kommt in der Regel dahin, wohin er nicht will. Denn er lässt sich treiben, anstatt aktiv sein Leben
halbwegs im Rahmen seiner Möglichkeiten zu steuern und sein Ziel zu verfolgen.

Ein Ziel kann sein herauszufinden, was ich will und was ich nicht will.  Ziele können die Berufswahl sein. Es ist schlimm später mit jemanden zusammen zu sein, der mit seinem erlernten Beruf nicht zufrieden ist. Das belastet jede Beziehung später, wenn derjenige immer Frust schiebt. Und hier wäre schon mein erster Zwischenstopp:

Ich kenne Dich
nicht, habe mir kein Bild machen können, wem ich vor mir habe. Darum kann all das Geschriebene für Dich vielleicht garnicht passen, weil an anderen Ecken bei Dir anzusetzen wäre. Ich schreibe daher eher was allgemeines, und hoffe dass es passt.

Schaue erst mal auf Dich, Deine Situation. Wer bist Du als Mensch? Wie reif bist Du? Schon mal Zeit genommen über Dich nachzudenken? Wenn ich weiß, wer ich bin, weiß ich, wie
ich mit Lebenssituationen umgehe, wo meine Schwächen und Stärken sind. Die sollte man unbedingt wissen. Denn ich bin mir sicher, dass Du nicht eine kurze Beziehung suchst, sondern eine, die am besten nie auseinander geht. Dazu gehört aber, wie ich sagte, eine halbwegs gefestigte Persönlichkeit. Wenn Du noch in der Entwicklung steckst, also selber noch nicht stabil und reif bist, wie kannst Du den anderen  dann stützen? Und umgekehrt: Wie kann so eine Person DICH dann stützen? Da man in der Regel in Deinem Alter selber noch nicht wirklich weiß, was man will, rate ich erst
einmal dazu seine Persönlichkeit zu entwickeln, stabil zu werden. Denn man sollte in einer Beziehung in der Lage sein den Partner zu stützen - auch seelisch, wenn er mal durchhängt! Dazu muss man selbst innerlich gestärkt sein.
Das erlebe ich bei Ehegesprächen, wenn man unverarbeitete Altlasten in die Beziehung gebracht hat und die dann IN der Beziehung erst aufarbeitet - gerade als Erwachsener mit Anfang 30. Anstrengend, sehr anstrengend sage ich Dir. War
nur mal ein Beispiel. Dazu gehört auch zB., wie Du reagierst, wenn Dinge nicht so laufen, wie man sie erwartet. Also wie geht man mit Wut und Enttäuschung um? Schlägt man um sich, schmollt man usw. ? Ist man kritikfähig? Denn später muss man nicht nur in Beziehungen, täglich Dinge klären - auch über den anderen, wie zB. dessen schlechte Gewohnheiten. Wie geht er mit dieser Kritik um? Und wie
Du? Und wie, wenn er DICH kritisiert?

Das war nur mal ein Punkt von vielen in diesem Bereich "reife Persönlichkeit".

Ein weiterer Bereich ist der Berufsweg. Willst Du Abitur machen, studieren, oder eher was handwerkliches? Also Ausbildungsbeginn mit 16 oder Berufsbeginn nach Studium um
die 25 herum? Nach der Ausbildung beginnt man mit der Berufspraxis. Man muss sich einarbeiten, hier und da behaupten, seinen Platz finden. All das kostet Zeit und Energie. Wenn man da noch Stress mit und in einer Beziehung hat...

Worauf ich hinaus will: Schau nicht auf andere. Als Single bist Du kein Mensch 2. Wahl oder weniger Wertvoll. Im Gegenteil. Schau Dir mal den Beziehungsstress Deiner Freunde an. Ich habe in Deinem Alter noch keine Beziehung erlebt, die NICHT
auseinandergeht. Bis auf dem Promillebereich kenne ich keine Paare, die heute über 40 sind und seit Deinem Alter zusammen geblieben sind. Wie denn auch. Mit 16 bis Anfang 20 hat man mit sich genug zu tun und noch nicht die innere
Stabilität. Ich weiß wovon ich rede. Heute würde ich definitiv vor Mitte 20 (um die 25 rum) keine Beziehung wollen. Allein schon deswegen, weil ich ungebunden Möglichkeiten habe, die ich in einer Beziehung nicht mehr habe. In diesem "späteren" Alter um die 25 rum hat man dann nicht nur (hoffentlich!) die einigermaßen persönliche Reife, sondern auch sein erstes Geld verdient, man ist von Zuhause ausgezogen, hat ein Auto, die Wohnungseinrichtung steht, man hat sich eingearbeitet und etwas Berufspraxis – und gelernt, alleine zu leben.
Wer das nicht schafft wird auch zu zweit es nicht können (denn ich brauche dann ständig jemand um mich herum, damit ich mein Leben schaffe bzw. auf die Reihe kriege). Mit all dem erledigten in etwa diesem Alter kann man sich dann in Ruhe
auf das Thema Beziehung einlassen und konzentrieren, ohne dass diese anderen Faktoren mit ihrem eigenen Stress noch obendrauf kommen.

Zu Stress zählt auch zB. ungewollte Schwangerschaften. Zum jetzigen Zeitpunkt erlebt man Sex immer zusammen mit Angst. Hoffentlich ist nichts passiert. Als Single habe ich diesen Stress garnicht. Abtreibung hat Auswirkungen auf die Seele jeder Frau, denn eine Frau -erlaube mir das in DIESER Weise zu sagen – schafft/erzeugt Leben, und tötet es.

Exkurs, warum ich das SO schreibe: Wenn man einerseits irgendwelche Bakterien oder Einzeller auf irgendwelchen Planeten findet, und darauf hin sagt, dass LEBEN auf diesem
Planeten sei – warum ist dann der Beginn einer  Zellteilung (und diese Zellen, die sich beginnen teilen, sind NICHT tot!) KEIN Leben? Exkurs Ende.

Auch der Beginn einer Schwangerschaft verändert den Hormonhaushalt einer Frau, egal in welchem Alter. Oder anders gesagt: Eine Abtreibung ist nicht nur ein physikalischer
Vorgang! Oder es kommt zur Geburt mit Unterhaltsfolgen. Ein toller Lebens- und Berufsstart, wenn man anfängt Geld zu verdienen und gleich was abdrücken muss...

Um weiter beim Thema Sex zu bleiben: Das, was ich jetzt schreibe, ist total unpopulär, und ich bin mir sicher, dass ich deswegen ein paar negative Kommentare bekommen werde.
Aber ich tue es trotzdem. Mag da jeder SEIN Leben führen, wie ER das für richtig hält.

Wenn man lernt sexuell sich zu enthalten, also mit sexuellem Druck umzugehen, ist das ein tolles Übungsfeld für die eigene spätere Beziehung und die Stabilität. Denn es werden immer im Leben Zeiten kommen, wo Sex nicht möglich ist, wie zB.
Dienstreisen, Krankenhausaufenthalte usw, aber auch schlicht und einfach die Unlust des anderen, weil er gerade was anderes schmerzliches auf seiner Seele hat. Wie gehe ich als Mann damit um? Gebe ich meinen Druck nach und suche mir
jemand anderen? Ziehe ich mir Pornos rein und befriedige mich selber? Über die Folgen/Auswirkungen schreibe ich jetzt weiter nichts, da es nicht das Thema ist. Nur soviel, dass ich genug  in diesem Bereich in der Paararbeit mit der Aufarbeitung der Folgen zu tun habe. Hier muss ich aufgrund meines eigenen Leben als auch aufgrund der Eheberatungen
sagen, dass jede Frau es spürt und mitbekommt, wenn ich ihr gegenüber als Mann versuche mich "sauber" zu halten. Damit zeige ich dem anderen, dass ich ihn liebe und ihm zuliebe auf meine "Bedürfnisse" verzichte. Und aus der eigenen Lebenspraxis sowie Eheberatung kann ich sagen, dass (wir)
Männer dieses von unseren Frauen zigfach in irgendeiner Weise wieder zurück bekommen. Das zeigt Reife und Wertschätzung. ZB ist so mancher unserer Urlaube ein Wahnsinn geworden, was da so alles in diesem Bereich gemacht wurde ;-)

Weiter mit Teil 2

Antwort
von Stephan501, 11

Teil 2:

Desweiteren hat
man keine Probleme mit Geschlechtskrankheiten. Man "holt" sich
nichts, hält somit sich als den Partner gesund. Und Sexualität ist nicht nur
ein Physischer Akt. Ich investiere ein Stück von meinem „ich“, vonmeiner Seele
in den anderen. Bei einer Trennung geht dieser Teil dann mit weg. Je mehr ich
also investiere, desto mehr geht von mir weg. Was bleibt dann am Ende von mir
übrig, wenn ich dann DIE Frau meines Lebens kennenlerne? Welchen (bildlich)
zerstückelten Menschen bekommt sie da mit mir? Wenn ich mich aber für sie
aufhebe – was und wie denkst DU darüber? Wie ist das, dass du später jemand
kennenlernst, und die Frau sagt zu Dir, dass Du der erste sein darfst, der mit
ihr Sex haben darf? Du bist der erste, dem ich das erlaube und ich habe mich
all die Jahre für meinen Zukünftigen Mann „aufgehoben“, damit er alles und als
erster von mir bekommt? Damit zeige ich als Mann, dass ich in der Lage bin
meinen Sexualtrieb in Zaum zu halten. Und meine Zukünftige weiss, dass sie
keine Angst vor Fremdgehen haben braucht, habe ich mich doch all die Jahre für
sie aufgehoben. Sie bekommt einen „unbenutzen“ Partner. Eine volle
Herausforderung in unserer Zeit. Aber hättest Du nicht mehr Achtung und Respekt
vor so jemanden, als wenn einer mit seinen bisherigen Freundschaften prahlt?
Wenn man 10 Freundschaften vorher hatte – warum gingen die denn auseinander?
Und bist Du vielleicht dann nicht nur einer mehr, in der Reihe der Aufzählungen?

Manche mögen hier
aufschreien. Aber sind wir doch mal ehrlich: Wenn ich das so nicht tue und mal
eine Zeitlang diesen, mal wieder jemand anderen habe, mich immer in jemand so
seelisch hineinivestiere – warum tun dann die Trennungen so weh? Und warum
stumpfe ich dann nicht nur im sexuellen Bereich ab und Dinge berühren mich nicht
mehr (zB. Mitfühlen, Anteilnahme)? Warum gibt es mit der Zeit so viele Probleme
in diesem Bereich? Weil man seine „Erfahrungen“ mit hinein nimmt und vom
anderen erwartet, dass er das bisher erlebte so weitermachen soll. Und wenn er
das nicht tut oder nicht bereit ist  das
so weiter zu tun? Verstehst Du, was ich meine und worauf ich hinaus will? , Wie
gesagt, ich habe so manche (Ehe)Paargespräche diesbezüglich und habe mittlerweile
genug gehört.

Und noch andere
Gründe, warum es sich lohnt sich im sexuellen Bereich zu üben "im
Zaun" zu halten. Denn das wünschen wir Männer uns ja, dass unsere Frauen
stolz auf uns hinaufschauen und sich keinen besseren Mann vorstellen können,
weil sie wissen - und spüren - dass wir uns für sie "reinhalten" und
Treu sind - gerade in unserer übersexualisierten Zeit, wo man seine Triebe ja
ausleben soll. Wohin das führt sieht man ja. ZB vaterlose Kinder bzw Jungen.
Zuerst bei der Mutter, dann KindergärtneRIN, GrundschullehrerRIN... Und der
Gender-Mainstreaming-Gedanke tut seins noch obendrauf. Wie viel Nacharbeit
erlebe ich, weil es kein stabiles Elternhaus in der Kindheit gab.

Aber genug davon.
Als letzten allgemeinen Punkt möchte ich auf das Thema Liebe eingehen. Was ist
ist Liebe? Wie definiert man das? Ich denke, wenn man eine Umfrage in einer
Fussgängerzone machen würde, würden 99% sagen, dass Liebe ein Gefühl ist. Also
solange man was für den andren fühlt/empfindet, liebt man ihn. Genau hier haben
wir das größte Problem unserer Gesellschaft bzw. in Beziehungen. Liebe wird mit
Gefühl gleichgesetzt. Das stimmt nicht. Liebe ist eine Willensentscheidung!
Also etwas aktives.

Wie komme (nicht
nur) ich da drauf? Den einen Grund schreibe ich jetzt nicht auf. Aber den
anderen. Gefühle sind nie stabil und man kann sie nicht konservieren. Nach
einer gewissen Zeit geht JEDES Gefühl wieder weg. Praxisbeispiel: Du freust
Dich riesig über Deinen Führerschein, oder das Mofa oder sonst was. Nach ein
paar Wochen wird es zur Normalität, zur Gewohnheit.

Du warst traurig.
Nach ein paar Wochen ist dieses Gefühl fast nicht mehr da, kannst wieder
lachen. Oder aus meiner Männerarbeit im Bereich Midlife-Crisis: Die
Hormonänderung hat Auswirkung auf die Wahrnehmung meiner Umwelt. Praxisbeispiel:
Du hast eine schöne, dicke Erkältung, und ich würde Dir Dein Lieblingsessen
kochen oder DIr mein Auto schenken. Das gleiche würde ich machen, wenn Du im
"Normalzustand" wärst. Ich denke Du erkennst selber, dass Du die
gleiche(!) Situation jeweils anders empfinden wirst, eben je nachdem, wie Du
Dich fühlst. Oder anders ausgedrückt: Du siehst Dein Leben so wie Du Dich
gerade fühlst. Darum sind Gefühle als Entscheidungsgrundlage immer schlecht.
Und manchmal bereut man später etwas und hat mit den Folgen zu leben. So sind
Gefühle. Ich weiß, ist total gegen das Denken unserer Zeit. Aber wo hat
bisher unser/dieses Denken uns hingeführt...?

Wenn wir unser
Denken, unser Handeln von Gefühlen abhängig machen, dann werden wir von unseren
Gefühlen gelebt. Also nicht ich lebe mein Gefühl, sondern mein Gefühl lebt
mich. Ich werde von IHM gesteuert - und wundere mich, warum mein Leben so
chaotisch läuft. eben darum, weil Gefühle schwanken, nie stabil sind. Sie
kommen und gehen auch wieder. Und verliebt-sein gehört dazu. Das ist wie ein
Fernglas. Hält man es falsch herum, sieht man all die schlechten Seiten des
anderen gaaanz weit weg (darum verstehen manche Freunde nicht und man versteht
sie erst mal nicht, warum sie sagen, wie man sich nur mit dem oder dem
einlassen konnte - und später nach der Trennung sieht man das auch so). Hält
man das Fernglas richtig rum, sieht man die faszinierenden und guten Seiten
gaaanz groß. Bei der wirklichen Liebe sieht man den anderen ohne dieses
Fernglas an, wie er wirklich ist. Wirkliche Liebe ist die Herzensbeziehung zweier
Menschen. Und die Gefühle sind die Schwester der Liebe. Sie kommen immer mal
wieder hoch, aber sie sind/sollten NICHT der bestimmende Teil einer Beziehung
(sein).

Denn so ist das
auch mit den Gefühlen in diesem Bereich Beziehung: Man freut sich über eine
neue Beziehung. Nach ein bis spätestens drei Jahren wird sie zur Gewohnheit. Es
ist nichts mehr besonderes mit diesem wunderbaren Menschen zusammen zu sein. Es
sei denn, man kümmert sich um die Beziehung. Gleich dazu mehr.

Warum ich das so
sage? Nun, es werden im Leben immer Zeiten kommen, wo man für den anderen nichts
empfindet. Glaubst Du mir jetzt nicht, stimmt’s? Bist Du nicht auch mal
wutgeladen oder sauer nach Hause gekommen? Hast Du da gerade für andere
Menschen in Deiner Umgebung was Schönes gefühlt - auch bei denen, die Du gerne
hast? Da steht erst mal Deine Empfindung im Mittelpunkt. So ist das aber auch
beim anderen. Der kann auch mal geladen nach Hause kommen. In diesem Moment hat
der innerlich gerade mit anderem zu tun, als was für Dich zu empfinden. Wenn
man nun diese Beziehung in diesem Moment beurteilen würde, weil die Gefühle
zueinander fehlen, müsste sie sofort auseinandergehen. Jetzt klarer, warum
Liebe eine Entscheidung ist, die erst mal unabhängig von Gefühlen ist bzw. sein
sollte. Glaube mir, wie ich sagte, die Gefühle kommen schon noch genug in der
Beziehung vor, denn sonst wäre eine Beziehung nicht möglich (wir sind
emotionale Wesen) und meiner Meinung nach auch keine Beziehung mehr. Aber eine
Beziehung sollte als tragende Säule nicht NUR auf Gefühle (oder die sexuelle
Anziehung) sich aufbauen. Wenn dies das EINZIGE Fundament, die einzige tragende
Säule Eurer Beziehung einmal sein sollte, und die dann wegbricht... was bleibt
dann noch übrig? Und genau dazu braucht man wiederum Stabilität im eigenen
Leben, um solche Zeiten und Situationen aushalten zu können, ohne die gleich
persönlich zu nehmen. Nichts ist schlimmer als einen unfertigen Partner zu
haben, der selber unstabil ist. Habe schon mit meinen Problemen zu tun, da muss
ich nicht auch noch ein dauerhaftes Kindermädchen für meinen Partner sein.

Es gäbe da noch
zig andere Punkte, aber das alles soll erst mal reichen, um darüber
nachzudenken. Ich möchte Dich ermutigen lieber das Alleinsein zu genießen. Du
hast keinen Beziehungsstress mit unreifen, halbfertigen Mädels, die sich
manchmal noch über dich lustig machen, keinen Kennenlern-Stress (später hat man
mehr Selbstbewusstsein, um das auch wegzustecken) , keine Körbe, keinen Stress
mit Angst vor ungewollten Schwangerschaften, usw. Mache lieber was aus Dir,
erlebe die Welt. Wirst später noch Jahrzehnte genug zu zweit sein. Reiße die
Rosenblüte nicht mit Gewalt auf. Gib ihr (Deinem Leben) Zeit sich selber zu
entfalten. Dann sieht die nicht nachher so zerrupft aus. Als Single kann man
mal für einige Zeit ein Auslandspraktika machen, um zB. die Sprache besser zu lernen.
Kommt später in Bewerbungen gut, wenn man manche Zusatzkurse oder andere Dinge
im Lebenslauf mit reinschreiben kann. Folglich kann man sich auf höherwertige
Stellen bewerben, weil man den Hintergrund bzw. gute Grundkenntnisse mitbringt,
worauf man aufbauen kann. Und das hat wiederum zur Folge, dass man sich
einkommensmäßig nicht um jede 10 Euro Gedanken machen muss, ob die noch drin
sind, als wenn man wegen der vielen vorherigen Freundschaften kaum aus sich was
gemacht hat (ich meine damit NICHT dass jeder Karrieregeil sein soll). Und
falls es mal zur Schwangerschaft kommt bringt einem das dann nicht aus der
Bahn. Somit hat man in einer Beziehung später nicht auch noch einen
finanziellen Stress, weil man jeden Monat schauen muss, wie und ob man über die
Runden kommt. Das ist ein Punkt in meinen Ehegesprächen, der bei Problemen mit
obendrauf kommt.

Beenden möchte
ich mit einem Bild. Was ist eine Beziehung/Ehe für Dich? Mache mal eine kurze
Pause und denke darüber nach. Dann lese weiter.

Sie ist wie ein
Garten. Wenn man nichts tut wächst das Unkraut und mit der Zeit sieht er
verwildert und unschön aus. Alles kann darin wachsen und wie es will. Um einen
schönen Garten zu haben braucht es Einsatz, dass ich mich um ihn kümmere, das
Unkraut rausreiße, Bäume und Büsche beschneide. Aber dann, an sonnigen
Wochenenden sitze ich im Liegestuhl, genieße mit einem Drink in der Hand im
Liegestuhl den Garten und erfreue mich am Ergebnis all der Mühen.  Und so ist auch eine Beziehung. Viele denken,
sie ist ein Selbstläufer. Man braucht sich darum nicht zu kümmern. Wozu
Seminare? Und mit der Zeit ist die Beziehung verwildert und man streitet sich
nur noch oder die Freude, die man mal füreinander hatte, ist weg. Alles konnte
darin wachsen und sich ansiedeln, wie Untreue/Fremdgehen, nicht an den eigenen
Macken arbeiten wollen, Egoismus (der andere muss mich glücklich machen, denn
deswegen bin ich ja mit ihm zusammen). Der andere ist gewachsen in der
Beziehung, wie er wollte, weil er nie Korrektur angenommen hat (zB. nicht
kritikfähig) . Aber wenn ich die Unkräuter im Anfangsstadium gleich rausreiße, also
ein Problem erkenne, was anfängt größer zu werden, wofür man wiederum Reife und
Lebenserfahrung braucht  [und vielleicht
auch Seminare;-)  ]  haben sie keine Zeit immer größer zu werden
und mehr und mehr anderes durch ihre Größe zu ersticken oder Energie,
Nährstoffe und Wasser aus dem Erdboden rauszuziehen. Und wenn ich dann im Liegestuhl
sitze und auf meine Ehe/Beziehung schaue, erfreue ich mich an dem anderen, und
wie wunderschön das Zusammensein mit dem anderen ist. Das sind dann die Früchte
der gemeinsamen Beziehungsarbeit, die man dann genießen darf.

Und in Deinem
Alter fährt man fast nur auf Optik ab. Das Aussehen ist alles. Optik macht an. Im
späteren Alter schaut man mehr darauf, wie jemand ist, also sich benimmt, und
ob man sich vorstellen könnte sein Leben mit dieser Person zu teilen. Denn im
späteren Leben hat man mit Alltagsproblemen zu tun, die alles andere als
romantisch sind. So viel Freizeit wie jetzt wirst Du als Erwachsener nie mehr
haben. Das Leben wird Dir Zeit nehmen. Da kommt es auf viel wichtigere
Attribute als auf das Aussehen an. Zumal das Aussehen mit den Jahren sich verändert.
Meine Frau ist optisch nicht die Schönste und hat im Laufe der Jahre leicht in
die Breite angesetzt. Aber so ein goldenes, liebevolles Herz, was sie hat, und
wie sie hinter mir steht und mir hilft „Mann zu sein“  habe ich bisher bei keiner anderen Frau
gefunden. Und ich weiss, dass es eine Frau gibt, die Dich, so wie Du bist, mit
Deinen Talenten und Fähigkeiten schätzen wird. Nur findet man die nicht mit 16
!!!

Ich hoffe, dass
manches, was ich geschrieben habe, Dir weiterhelfen und ich Dir ein wenig Mut
machen konnte.

Liebe Grüße

Stephan

Antwort
von PapaSchlumpff, 26

Ein Tipp von mir - meine Erfahrungen - stelle gezielte Fragen zur Person selbst, Hobbys, Interessen, Fähigkeiten und der Gleichen. Merke dir diesen Grundsatz 80% des Gespräches antwortet die Frau auf deine Fragen und 20% bestehen aus deinen Fragen + Wiederholung der Antworten. Dadurch entsteht ein interessantes Gespräch welches dir Pluspunkte und zudem viele Dinge über die Frau verraten. Beispiel : Was machst du in deiner Freizeit? Antwort : Mit meinen Freunden rausgehen. Deine nächste Frage sollte also lauten : Was machst du mit deinen Freunden wenn ihr rausgeht? Viel Spaß damit

Antwort
von jofrkr, 16

Mir geht es im Moment ähnlich. Das ist einfach diese Phase wo man gerne auch mal dieses Gefühl von Liebe eines gleichaltrigen (oder auch nicht) möchte. Ich bin 15, fast 16 und auch schüchtern. Aber das Leben geht weiter. Irgendwann wird was kommen und vielleicht musst du bis dahin Erfahrungen sammeln oder dich ein wenig verändern. :) schreib mir doch privat, wenn du darüber noch länger reden möchtest oder so.
Lg

Antwort
von laserstrahl, 40

Das selbstbewusstsein ist die basis um mädchen kennen zu lernen deshalb solltest du daran arbeiten dafür gibt es viele verschiedene möglichkeiten

Antwort
von powerman69, 27

mh  das hört sich bei dir schon echt despressiv an.

Mit 16 fängt das Leben erst an. Versuche mal langsam und mit Hilfe aus dem Schneckenhaus herrauszu kommen. und arbeite an dir. Alleine schaffst du es aber nicht. Vertraue dich anderen Personen an . Z.B Familie Freunde. Villeicht auch einen Therapeuten. wenn du gerne für dich alleine bist. Ließ Bücher über Coaching und versuche es umzusetzten. Ein Lieblingsbuch von mir: Autor Bodo Schäfer die Gesetzte der Gewinner.

Ich wünsche dir viel Erfolg und Glück auf deinem Lebensweg.

Antwort
von 123ok456, 39

Mit 16 brsucht man auch nicht unbedingt jmd ich bin 16 w und habe da auch kein Glück aber mein gott man kann alleine auch Spaß haben. Ich geh auch nicht da hin wo viele Leute sind wo ich kennen könnte bzw die mich. Mit der familie zeit zu teilen ist schön und hei Kopf hoch alleine hat man mehr Freiheiten und ich finde es aktuell schöner und ich hoffe das Leben auch alleine meistern zu können klar wäre es mit 20 oder 18 oder so cool wenn man jmd hätte aber ja und scheiß drauf und lebe einfsch weiter und mach dir keine Gedanken drüber dass ändert es ganz sicher nicht... viel Glück

Antwort
von Daniel079, 32

Bin seit kurzem 18 und naja hatte bislang auch nur das Pech, bei den falschen zu landen. Kopf hoch, so sparst du zumindest Geld (Spaß beiseite :D) Also ich gehe ca. jedes Wochenende mit Freunden feiern, da lernt man schon das eine oder andere hübsche Mädchen kennen. Bleib am Ball ^^

-mfg-

Antwort
von Carolinbeerchen, 36

Sprich mit deinen Eltern oder anderen erwachsenen Vertrauenspersonen. Dass man nicht mehr leben will, nur weil man mit 16(!!) noch keine ernsthafte Beziehung hatte ist wirklich sehr bedenklich. Konzentriere dich halt erstmal auf andere Aspekte im Leben du bist ja noch sehr jung!

Antwort
von OZwergO, 11

Hey,

Wenn du schon das ein und andere Mädel abgekriegt hast, kann es doch nicht schlimm sein ;)

Ich weiß genau was du meinst, viele meiner Freundinnen haben auch nen Freund und dann komm ich Dauersingle :D

Ich wähle auch sehr mit Bedacht, aber bin extrem schüchtern und zurückhaltend wenn mir einer gefällt. Ich hatte noch keinen Freund, da ich noch keinen kennengelernt habe dem ich komplett verfallen hätte können.

Manche haben Interesse an mir, aber ich nicht an ihnen. Manchmal denk ich mir dann: Warum immer die? Wieso nicht einer denn ich auch gut finde?

Selbstzweifel hab ich auch. Aber weißt du was? Die sind total unberechtigt! Man nimmt sich selber immer ganz anders wahr.

Du solltest dich nie mit anderen Vergleichen! Es bringt nichts, denn so verschwendest du nur wertvolle Lebenszeit, die du ganz anders nutzen könntest. Wenn man das lernt, vergisst man auch die Selbstzweifel.

"Wanting to be someone else, is a waste of the person you are!"

Du bist bestimmt eine ganz tolle Person! :)

Ebenso solltest du die Komplimente anderer annehmen! Wenn sie es sagen, wird es auch so sein, sonst würden sie es ja auch nicht laut aussprechen. :)

LG

Übrigends: Wir sind 16! Wir haben noch die ganze Welt vor uns! :)

Antwort
von kami1a, 10

Hallo! Setze Dir sportliche und andere Ziele und über den Erfolg wird sich alles ändern 

Glaube mir : Alleine über das Selbstbewusstsein kann aus einem unscheinbaren Entlein ein stolzer Schwan werden. 

Ich war auch mal 

 ein schüchterner Junge der nix auf die Reihe kriegt und kein gescheites Gespräch mit einem Mädchen hin kriegt 

und durch den  sportliche Erfolg - er hat mir auch im Beruf sehr geholfen - kehrte sich das ins absolute Gegenteil.

Dauerhaft, ich brauche den Sport für mein Ego nicht mehr.

Kopf hoch und kämpfe, Du hast das Leben noch vor Dir.

Ich wünsche Dir viel Glück und Erfolg.

Antwort
von itouch79, 4

Frauen wollen keine schüchternen Männer. Sie wollen Männer die Entscheidung treffen können.
Sie wollen das du stark bist und sie beschützen kannst. Fang an deine Eier mal zu Härten, sonst wirst du in Zukunft nur ausgenutzt, ausgelacht und immer Probleme im Leben haben. Sei nicht schüchtern das ist eine Schwäche.  

Antwort
von Schnoofy, 10

Schau mal was ich Tolles gefunden habe:

https://www.gutefrage.net/frage/groosser-streit-mit-freundin?foundIn=user-profil...

So schlimm kann es mit der Schüchternheit und der Selbstisolation also nicht sein.

Kommentar von franky439 ,

Wie in meiner Frage erwähnt hatte ich schon ein paar Beziehungen die nicht so gut liefen.
Und Streit ist ja wohl auch ein Teil der Beziehung?

Antwort
von Machtgarnix, 21

Du bist nicht der einzige, dem es so geht, glaubs mir. ich hatte meine erste Freundin mit 23 kennen gelernt. Davor war ich jungfräulicher als Maria! Rede mit deinen Eltern oder vertrau dich einem Jugendpsychiater an.

Antwort
von TheGuru93, 20

Krasse Story, hatte fast den gleichen Werdegang, bin jetzt mittlerweile 23 und habe keinerlei Konversationsprobleme. Es ist schwer als "Nicht Modell" anerkannt zu werden. Das ist aber nur eine Frage der Zeit, dass schwierige in dieser Situation ist, persönlich damit klar zu kommen. 

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen, ansonsten suche das Gespräch mit deinen Eltern oder Enge Freunde oder Geschwister. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten