Frage von Thunderstrike, 169

Kein Lohn nach fristloser Kündigung?

Hallo nochmal,

Ich schildere euch nochmal genauer meine Lage weil ich echt verzweifelt bin. Also am 28.5 erkrankte ich und bin bis heute krank geschrieben. Am 22.6 bekam ich die erste fristlose Kündigung. Sie kam als Einwurfsendung und war so formuliert. * Hiermit kündige ich Ihnen fristlos zum 30.6 , behelfsweise zum nächst möglichem Zeitpunkt * ein paar tage später am 30.6 bekam ich per einschreiben noch eine Kündigung die lautete. * hiermit kündige ich ihnen fristlos während der Probezeit zum 30.6 , behelfsweise zum nächst möglichem Zeitpunkt. Der Grund ist das mein erster Krankenschein erst ab dem 30.5 gilt und dem AG somit für 1 tag die AU fehlt. Der 28.5 war ein Samstag und den Sonntag hatte ich generell Frei. Also bin ich Montags direkt zum Arzt. Dann meinte er es würde eine AU fehlen die ich aber zu 100% persönlich in seinen Briefkasten geworfen habe. leider lässt er sich normalerweise die Post in die Filiale bringen und guckt somit nicht in seinen Briefkasten. Ist das denn mein Problem wenn er nicht nach schaut? Jetzt begründet er jedenfalls die Kündigung mit einer suspekten weise meine Au's zu überbringen dabei ist es doch normal das man die in den Briefkasten wirft oder? Naja jetzt behält er meinen Lohn ein weil er mit der Agentur für Arbeit über das weitere Vorgehen in meinem Fall beraten möchte?!?! Ich war heute schon bei der Agentur für Arbeit ...die konnten mir nicht helfen weil ich noch krank bin. Beim Jobcenter haben die mir nur nen Antrag für Juli mitgegeben, da ich ab dem 1.8 einen neuen Job hab (Vertrag ist unterschrieben) und dann hab ich mir auch schon einen beratungsschein geholt und einen Termin beim Anwalt gemacht. Aber ich stehe ja jetzt trotzdem ohne Geld da....ich kann mir noch nicht mal was zu essen kaufen.

Danke für jede Antwort

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von tDoni, 65

Während der Probezeit kann dir jederzeit gekündigt werden und das sogar ohne einen Grund nennen zu müssen.

Aber deine geleistete Arbeit wird dir der Arbeitgeber vergüten müssen.

Kommentar von Thunderstrike ,

Die Kündigung ist für mich auch nicht das Problem. Ich bin jetzt nur völlig ratlos. Ich war ja nicht arbeiten ich bin Krank. Da er die Zahlung verweigert kann ich meine Miete usw nicht zahlen. Was ist mit den Mahngebüren die anfallen werden? Da bleib ich doch bestimmt drauf sitzen!

Kommentar von tDoni ,

Wenn du gearbeitet hast, bekommst du diese Zeit vergütet. Wenn du krankgeschreiben bist, also begründet nicht arbeitsfähig warst, müsste dir der Arbeitgeber auch diese Zeit vergüten.

Wie das aber mit deiner (fristlosen) Kündigung einhergeht, muss dir jemand beantworten, der sich damit besser auskennt.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Thunderstrike:

Hier fehlen deutlich wichtige Informationen:

> Seit wann arbeitest Du bei diesem Arbeitgeber?

Wenn das Arbeitsverhältnis bei Eintritt der Erkrankung noch keine 4 Wochen bestanden hat, muss der Arbeitgeber für die Zeit der Erkrankung bis zum Ende der 4. Woche keine Lohnfortzahlung leisten (es besteht dann - nach Antrag - Anspruch auf Krankengeld, wenn es sich nicht um einen Minijob handelt).

> Für welchen Zeitraum wird vom Arbeitgeber kein Entgelt gezahlt?

Wenn der Zeitraum der ausbleibenden Entgeltzahlung sich auf diesen oben beschriebenen Zeitraum erstreckt, verhält der Arbeitgeber sich korrekt.

Kommentar von Thunderstrike ,

Hey angefangen habe ich am 12.4.16 also muss er die LFZ machen. Für den kompletten Juni zahlt er nicht. Und die stelle war vollzeit 

Kommentar von Familiengerd ,

Okay.

Du hast also grundsätzlich Anspruch auf die Lohnfortzahlung.

Voraussetzung ist aber, dass der Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erhalten hat. Dafür trägst Du allerdings die Beweislast!

Behauptet der Arbeitgeber, sie nicht erhalten zu haben, und kannst Du nicht das Gegenteil beweisen (z.B. durch einen Zeugen, der den Einwurf der Bescheinigung bestätigen kann), dann darf der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung für die Zeit der nicht attestierten Erkrankung einbehalten.

Könnte das der Grund sein, dass Du kein Geld erhalten hast?

Der Arbeitgeber muss die einbehaltene Lohnfortzahlung aber unverzüglich nachleisten, sobald Du eine Bescheinigung nachreichst (z.B. eine Kopie von Deinem Arzt).

Das ist geregelt im Entgeltfortzahlungsgesetz EntgFG § 7 "Leistungsverweigerungsrecht des Arbeitgebers" Abs. 1 Nr 1:

Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Fortzahlung des Arbeitsentgelts zu verweigern, [...] solange der Arbeitnehmer die von ihm [...] vorzulegende ärztliche Bescheinigung nicht vorlegt [...].

Tut er das dann nicht, solltest Du ihn schriftlich mit angemessener Fristsetzung und Androhung arbeitsgerichtlicher Schritte zur Zahlung auffordern; meist reicht eine solche Drohung schon.

Kommentar von Thunderstrike ,

Also in der zweiten Kündigung steht folgendes : hiermit kündige ich das Arbeitsverhältnis während der Probezeit zum 30.6.2016, hilfsweise zum nächsten gesetzlichen Kündigungstermin. 

Wegen Ihres merkwürdigen Verhaltens gegenüber der Geschäftsleitung und Ihrer unkonventionellen Art der Übermittlung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen, sehe ich leider keine Basis für eine Weiterbeschäftigung. 

Es fehlt immer noch eine AU für den 28.5. (Das weiß ich und da gibt es leider auch keine da dass ein Samstag war und ich erst Montag zum arzt konnte und dieser wohl vergaß zurück zu  Datieren und er dies erst nicht anmahnte und ich dies auch nicht bemerkte) , dafür gibt es bei anderen Bescheinigungen Überschneidungen.(bin freitags zum arzt da es mir nicht gut ging und die ältere AU lief erst sonntags aus , sollte ja nicht weiter schlimm sein oder?) .

Sobald ich mich mit dem Agentur für Arbeit über die weitere Vorgehensweise in Ihrer Angelegenheit abgestimmt habe, wird die Lohnabrechnung für den Monat Juni 2016 erstellt und der ausstehendene Lohn auf Ihr Konto überwiesen. 

Die Vertragliche Kündigungsfrist in der Probezeit liegt bei 2 wochen. Datiert ist die 2te Kündigung auf den 27.6.16 . 

Eine schriftliche oder Mündliche Abmahnung wegen des 28.5 liegt mir nicht vor. 

Hoffentlich können Sie mir weiter helfen 

Antwort
von PeterSchu, 44

Mit solchen Begründungen ist eine fristlose Kündigung meines Erachtens nicht zu rechtfertigen. Er müsste zumindest die Kündigungsfrist einhalten. Da er sich wohl selbst darüber nicht sicher ist, schreibt er ja auch "..behelfsweise zum nächst möglichem Zeitpunkt".

Du kannst zumindest darauf bestehen, dass die Frist eingehalten wird und du den Lohn für diese Zeit bekommst. Notfalls beim Arbeitsgericht Klage innerhalb von 3 Wochen einreichen.

Kommentar von Thunderstrike ,

Also ich habe für Donnerstag einen Termin bei einem Anwalt für Arbeitsrecht gemacht. Also gehe ich mal davon aus das ich warten muss was dieser sagt oder?

Kommentar von PeterSchu ,

Wenn die drei Wochen noch nicht um sind, dann ist es in Ordnung. Du musst aber bedenken, dass du den Anwalt auch bezahlen musst. Klage einreichen kann man auch ohne Anwalt.

Kommentar von Thunderstrike ,

Ich habe so einen Beratungsschein. Der Mann sagte das ich maximal 15 euro Gebühr bezahlen muss 

Kommentar von PeterSchu ,

Das ist gut. Dann mal viel Erfolg.

Antwort
von Norina78, 69

Man ist dazu verpflichtet, in seinen Briefkasten zu schauen. Eine fristlose Kündigung ist m.E. nicht wirksam. Klar, er kann mit Frist (schau mal in Deinen Vertrag) kündigen, aber Du hast Anspruch auf Deinen Lohn bis zum Ende der Frist.

Antwort
von Treueste, 50

Leider benötigt man für eine Kündigung während der Probezeit keine Begründung. Trotzdem musst Du natürlich Dein Gehalt bis zu diesem Kündigungstermin erhalten. 

Mahne Dein Gehalt umgehend schriftlich, am besten mit Einwurfeinschreiben, an.  Aber für eben solche Fälle, sollte man immer eine Reserve haben......

Sei froh, dass Du ab dem 01.08. einen neuen Job hast.  Werde schnell gesund....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community