Kein Führerschein mit 21 schlimm?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo :)
mach dir keinen Druck wegen dem Alter. Du kommst ja bis jetzt scheinbar auch ohne Führerschein klar?
Ich würde ihn allerdings trotzdem irgendwann mal machen. Man ist halt doch (wenn man nicht gerade in ner Großstadt) eingeschränkt.

Bei der Theorieprüfung bekommst du vor der Prüfung Lernmaterial von der Fahrschule. Ich persönlich hatte während des Unterrichts nie etwas mitgeschrieben. Ich hatte eine CD für den PC und eine App für das Handy mit der ich immer im Bus gelernt habe.
Du machst immer mal wieder die Fragen und Prüfungen durch bis das Programm dir sagt dass du Prüfungsreif bist. Das ist total easy und überhaupt nicht mit dem Lernen in der Schule zu vergleichen.

Zu den Kosten: Ich musste den kompletten Führerschein+ Anhängerführerschein selbst bezahlen. Da ich gerade eine Ausbildung angefangen hatte ging das einigermaßen gut. Habe monatlich immer etwas auf die Seite gelegt (war dann knapp aber es ging). Die Kosten fallen nacheinander an. Es nicht so dass am Anfang die Fahrschule gleich 1500€ von dir möchte. Du bezahlt die Anmeldungsgebühren  ans Landratsamt, dann die Theoriestunden, später dann irgendwann mal die Prüfungsgebühr für die Theorieprüfung usw.

Ich würde dir raten den Führerschein zu machen. Du bist unabhängig und hast ihn, wenn du ihn doch mal brauchst (Unzug, ect.) schon und musst ihn nicht erst noch machen.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen. :)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab mir damals z.B. für den A das Geld über ein Jahr zusammengespart. War auch nicht einfach, aber ich wollte halt den Schein.

Wie genau bezahlt wird, hängt von der Fahrschule ab. Bei der einen Fahrschule, kam z.B. alle 2 Wochen eine Rechnung und bei einer anderen Fahrschule gab es dir Rechnung erst am Ende. (Klingt zwar vielleicht gut, allerdings sollte man hier selbst mitschreiben, nicht das es am Ende eine böse Überraschung gibt)

Die theoretische Prüfung ist eigentlich nicht schwer. Viele Fragen sind auch selbsterklärend..

(Bsp: "was tun sie, wenn ein Ball auf die Straße rollt" ...naja, sicher nicht schnell weiterfahren ;-) )

Meine Klassen haben unterschiedlich lang gedauert...

mein "Autoführerschein" (ich sage bewusst Autoführerschein, da ich ihn im Ausland gemacht habe und es dort keine Klasse B gab), hat etwa 9,5 Monate gedauert. Allerdings war es dort nach Bestehen der theoretischen Prüfung auch Pflicht 9 Monate bis zur praktischen zu warten.

Klasse A hat etwa  5 Monate gedauert...hab mich aber auch echt deppert angestellt^^

Klasse C/CE: etwa 7 Monate, hatte anfangs aber auch nur jeden Monat eine Fahrstunden..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bezüglich Prüfung kann ich leider nichts sagen da ich selber mit 22 keinen Führerschein habe. Was in München aber auch nicht schlimm ist, da hier der öffentliche Verkehr angenehmer und günstiger sowie schneller ist. Meine Partnerin (25) hat einen Führerschein, damals von ihrem Vater gezahlt bekommen. Ich müsste mir meinen selber zusammen kratzen und da hab ich keine Lust drauf, da ich das Geld lieber in wichtigere Dinge stecke. Mach dir keine Gedanken wegen dem Führerschein, je nachdem ob du bei dir guten öffentlichen Verkehr wie U-Bahn und sowas hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein Freund ist fast 60, arbeitet in Ffm und hat niemals einen FS gehabt. Er ist oft in seinem Heimatort, das alles mit öffentlichen Verkehrsmittel. 

Viele haben keinen FS und schlimm ist das nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum schlimm? Ein Onkel von mir hatte 1A-Anbindung mit dfem Öffentlichen. Er war schon über 40, als er in die Situation kam, dass ein Führerschein gut gewesen wäre. Also hat er ihn dann über 40 gemacht. War auch OK.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung