Frage von luisa51, 47

Kein Entgeldpunkte in der Rente für die alleinige Erziehung der Enkeltochter?

Hallo,

mein Enkelkind lebt seit dem 4. Lebensmonat in meinem Haushalt, meine Tochter wurde durch das Jugendamt zu dieser Maßnahme aufgefordert. 18 Monate später wurde mir per Gerichtsbeschluss die volle elterliche Sorge übertragen.

Ich musste für die Zukunft mal eine Rentenkontoklärung erstellen und bekam den Bescheid, dass mir die Erziehungsjahre ( bis heute übrigens ) nicht angerechnet werden. Wieso nicht?

weiß jemand da eine Erklärung und kann ich das einfordern ( es wären 90 Euro mehr und das fände ich auch mehr als gerecht! ) Ich beziehe weder von der Kindsmutter noch vom Kindsvater Unterhalt, bekomme eine unscheinbare Verwandtenpflege vom Sozialamt.

Gibt es eine Möglichkeit , das anzufechten ohne Anwalt ? bitte nur Zuschriften von Insidern, die wirklich Ahnung haben. Danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von petrapetra64, 7

Hat deine Tochter während der ersten Zeit mit in deinem Haushalt gelebt und du in ihrem Haushalt? Wie war/ist die Beziehung zwischen dem Kind und der Tochter? Das wären wichtige Fragen. 

Eine Anrechnung für Enkel ist grundsätzlich möglich, aber eben in Ausnahmefällen. In der Hauptsache eben, wenn kaum Kontakt zur Eltern besteht (kein Eltern/Kind Verhältnis) und das Enkelkind im Haushalt der Großeltern gelebt hat (ohne Elternteil). 

Möglicherweise muss die Mutter auch mit der Übertragung einverstanden sein. Denn sie bekommt die Anrechnung dann ja nicht. 

Ich würde erst mal einen Beratungstermin bei der Rentenkasse machen, ist kostenlos und die müssen unabhängig beraten. Und dort nachfragen, warum es nicht angerechnet wird und was notwendig wäre, damit es angerechnet werden kann. 

Bringt das nichts, wäre der VDK zu empfehlen, das kostet einen Jahresmitgliedsbeitrag und die unterstützen und helfen einem.

Eine Bekannte hatte die eingeschaltet, als sie sehr krank war und eine Therapie verweigert wurde, weil sie sehr teuer war und es nicht ausreichend Erfolgsnachweise gab bei ihrer Erkrankung. Nach Intervention der VDK wurde die Behandlung bezahlt und hat ihr am Ende das Leben gerettet. 

Kommentar von luisa51 ,

Hallo, Dein Beitrag ist total nett, danke dafür.

zur Info: Meine Tochter hat nie mit mir in einem Haushalt gelebt, nachdem das Kind kam. In den ersten 2 Monaten hat sie es hin und her gebracht, dann schaltete sich das Jugendamt ein, es wurde beschlossen, dass das Kind in meiner Obhut verbleibt, meine Tochter aber Vereinbarungen wie zweimal wöchentlich zur Versorgung und zwecks Bindung an das baby zu mir zu kommen. Ich musste darüber Rechenschaft ablegen. Da meine Tochter ihre Möglichkeiten nicht genutzt hat, also keine Mutter Kind Beziehung herstellen wollte noch konnte, ist das Kind von mir alleine versorgt worden. Das Jugendamt hatte darüber Kenntnis. Die Adressen meiner Tochter und mir waren unterschiedlich. Sie war aber noch im Besitz der elterlichen Sorge. Nachdem ich für jede Handlung fragen musste, ( Taufe, Ferien, Arztbesuche etc) und immer von den Launen meiner Tochter abhängig war, habe ich schließlich das Sorgerecht eingeklagt und es sofort übertragen bekommen , in voller Gänte. Das war genau 18 Monate nachdem das Kind schon fest bei mir wohnte und auch bei mir gemeldet war.

Eine Mutter Kind Beziehung besteht bis heute nicht ----- leider ----  und jetzt ist die Kleine 12!

Vielen Dank für Deine guten Ratschläge. Ich denke, dass die Rentenkasse mir das anrechnen muss, habe heute den Gerichtsbeschluss von damals und den Aufenthalt vorher in meiner Wohnung nochmals nachgeschickt. LG

Kommentar von luisa51 ,

"In voller Gänze" sollte es heißen , sorry

Kommentar von petrapetra64 ,

Ja, traurig für das Kind, meine Kinder haben auch keinen Kontakt zu ihrem Vater, ist auch traurig, aber immerhin bin ich als Mutter da und in deinem Fall du als Oma. 

Hört sich für mich so an, als du die Bedingungen für die Anrechnung erfüllst. Frag die Versicherung, was sie als Nachweis brauchen und wollen und gib nicht auf, du hast dir die Punkte ja auch redlich verdient.

Viel Glück!

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Rente, 10

Die Mutter des Kindes muss dann auf die Entgeltpunkte für die Kindererziehung verzichten. Dann kann das übertragen werden.

Der Vorgang ist ja sicher beim Jugendamt registriert.

Antwort
von Schuby221, 20

Da kann Dir der SOVD vielleicht helfen, einfach mal kostenlos beraten lassen.

Antwort
von Zappzappzapp, 11

Hier kannst Du Dich kostenlos oder sehr kostengünstig beraten lassen:

https://www.sovd.de/

http://www.vdk.de/deutschland/

Dort musst Du allenfalls Mitglied werden, wenn sie für Dich tätig werden, das kostet aber meines Wissens max. unter € 100 pro Jahr und lohnt sich auf jeden Fall.

Bei der Rentenversicherung bekommst Du auch kostenfreie Unterstützung/Beratung.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/01_...

Mach einen Termin bei einer Beratungsstelle in Deiner Nähe. Du brauchst keine Bedenken zu haben, die müssen Dich neutral beraten und Dir auch die richtigen Tipps und Hinweise geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community