Frage von 99Natalie99, 57

Kein Bafög, kein BAB, kein unterhalt und kein Wohngeld ... Was nun?

Hallo ich bin 17 Jahre alt und beginne bald meine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Da es eine Schulische Ausbildung ist bekomme ich kein BAB. Bafög wurde auch abgelehnt. Wohngeldverechtigt bin ich auch nicht darüber habe ich mich auch informiert. Meine Eltern können mir kein Unterhalt zahlen. Für die Ausbildung muss ich umziehen (3 1/2 Stunden von jetzt entfernt) es ist eine Kleinstadt also kein Wohnheim und auch keine WG möglich. Ich verdiene ca. 600€ (Brutto) ich habe nach einer Wohnung gesucht und die durchschnittliche Miete für eine 1 Raum Wohnung ist dort ca. 450€ mit durchschnittlich 100€ Nebenkosten bin ich da mit 550€ warmmiete. Ja Ich glaube ihr könnt euch ausrechnen das es vorne und hinten nicht reicht.

Also: habe ich irgendwie einen Anspruch auf irgendeine andere Förderung? (Bitte keine Vermutungen)

Danke in vorraus

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Ausbildung, 9

Wo würdest du denn dann wohnen wenn du für eine 1 Zimmer Wohnung ca. 550 € warm zahlen müsstest ?

Du solltest dir aus dem Internet mal suchen was dir für eine Person an angemessenen KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) zustehen würde wenn du Sozialleistungen ( ALG - 2 ) vom Jobcenter beziehen würdest.

Dazu kannst du mal eingeben ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien " oder ,, angemessene KDU " und dazu den Namen der Stadt in die du ziehen würdest.

Wenn also kein Anspruch auf Bafög - besteht weil dein Einkommen zu hoch ist würdest du auch keinen Anspruch auf Wohngeld haben,selbst wenn du die sonstigen Voraussetzungen erfüllen würdest,denn dem Grunde nach hättest du ja Anspruch auf Bafög - gehabt.

Anspruch auf BAB - hättest du auch nur in einer betrieblichen Ausbildung und deine zählt aber unter schulische Ausbildung,deshalb auch nur evtl.Bafög - und kein BAB.

Ist der Bafög - Antrag tatsächlich nur wegen deinem Einkommen abgelehnt worden oder war das mit ein Grund und deine Eltern müssten dir noch Unterhalt zuzahlen ?

Bei 600 € Brutto würdest du etwa 450 € Netto bekommen und sollten deine Eltern tatsächlich keinen Unterhalt zahlen können müssten sie dir dein Kindergeld von min. 190 € zahlen,dann hättest du schon ca. 640 € im Monat.

Würdest du damit dann auch nicht auskommen und keine Möglichkeit für eine Nebentätigkeit bestehen,dann könnte man versuchen einen Ausbildungskredit bei der Bank zu bekommen und sollte das auch nichts werden könnte man nur noch versuchen beim Jobcenter nach § 7 Abs. 6 SGB - ll ein zinsloses Darlehen zu bekommen.

Das SGB - ll wurde zwar zum 01.08.2016 auch in Bezug auf den Leistungsanspruch für Azubis abgeändert,aber so wie mir das bekannt ist betrifft das nur Azubis in einer betrieblichen Ausbildung,die hätten jetzt unter Umständen Anspruch auf ALG - 2 als Aufstockung.

Zuvor hätten sie in eigener Wohnung / WG - nur evtl.Anspruch auf einen Mietzuschuss zu den Wohnkosten gehabt.

Aber beim Bafög - Anspruch,auch wenn dieser nur dem Grunde nach gegeben wäre hat sich meines Wissens nach nichts geändert,die haben weiterhin in der Regel nach § 7 Abs. 5 SGB - ll keinen Anspruch auf ALG - 2,es sei denn eine Ausnahme aus § 7 Abs. 6 SGB - ll würde zutreffen.

Antwort
von Seanna, 10

Wenn du den Ausbildungsvertrag sicher hast, ebenso Kosten in entsprechender Höhe nachweisen kannst (=Mietvertrag), dann sollte das kein Problem sein, sowohl Wohngeld als auch alternativ ergänzendes H4.

Allerdings... 450€ in ner Kleinstadt überschreitet mit Sicherheit(!) die Höchstgrenze für den Bezug fast jeder Leistung... Da musst du was günstigeres suchen. Luxus in der Ausbildung einfach nicht drin.

Vor allem rate ich aufgrund der Kosten eh DRINGEND zur WG. Wirst ja auch kaum Kaution, Elternbürgschaft, Geld für Möbel und Telefon und all das haben. Ist in WG meist schon da bzw enthalten oder wird geteilt.

Antwort
von beangato, 30

Schülerbafög käme auch nicht in Frage?

http://www.bafoeg-aktuell.de/bafoeg/schueler-bafoeg.html

Kommentar von 99Natalie99 ,

Nein habe ich schon versucht wurde abgelehnt. 

Kommentar von beangato ,

SCHÜLERbafög, nicht das normale Bafög.

Mein Kind bekam das, als eine Ausbildung gemacht hat. Es wohnte sogar noch zu Hause.

Das Kindergeld müsste Dir auchzustehen, wenn Du ausziehst. Wären knapp 200 Euro.

Antwort
von Elfi96, 17

Du verdienst 600€ Btutto. Zudem hast du Anspruch  aufs Kindergeld. Da du nebenbdem KG mehr als 450€ an Einkünften hast, hast du keinen Anspruch  auf Bafög. Wohngeld kannst du erst beantragen, wenn du einen Mietvertrag in der Tasche hast. Voraussetzung  Wohngeld: kein Bafögbezug. 

Zur Not musst du halt einen Ausbildungskredit bei der Bank beantragen oder einen Nebenjob ausüben, damit du die Übergangszeit überbrückt bekommst, denn beim Wohnung mieten kommt ja auch noch etwas an Kaution und Kosten für etwas an Einrichtung auf dich zu. 

Wende dich Zwecks Wohnungssuche an die Gemeindeverwaltung deiner zukünftigen Aufenthaltsstätte und frage mal, ob die dir da was an Wohnungen anbieten könnten. LG 

Antwort
von MiezeKatzchen, 31

deine eltern müssen für dich aufkommen, können sie das nicht musst du dir eben noch einen nebenjob suchen.

Kommentar von 99Natalie99 ,

Nach jugendachutzgesetz darf ich momentan nicht länger arbeiten als ich es in der Ausbildung schon mache 

Kommentar von MiezeKatzchen ,

mit 17 darfst du auch nicht alleine wohnen, schon daran gedacht als du dich für die ausbildung mit so einer distanz beworben hast??

Kommentar von Stellwerk ,

Natürlich darf sie mit 17 alleine wohnen, wenn die Eltern zustimmen.

Kommentar von 99Natalie99 ,

Doch darüber habe ich mich informiert das darf ich auf Grund der Ausbildung schon ab 16. kannst du auch einfach googlen

Antwort
von Cryptorchid, 29

So wie das klingt wurde BAföG abgelehnt weil alles noch hypothetisch ist. BAföG bekommst du nur bewillgt bei fixen Gegebenheiten. Heißt erst ausziehen, dann Antrag inkl. Mietvertrag vorlegen. Ggf. beim Jobenter

"Zuschuss zu den angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung für Auszubildende" beantragen.

Letztendlich wirds aber ersteinmal vom Einkommen deiner Eltern abhängen. Ist dies zu hoch, hast du keine Chance.

Kommentar von 99Natalie99 ,

Begründung für das abgelehnte ist das ich "zu viel" verdienen werde um es in Anspruch zu nehmen 

Kommentar von Cryptorchid ,

Ja, weil du keine Ausgaben vorweisen kannst. Zu behaupten du wirst denn ausziehen interessiert die nicht. Erst wenn du ausgezogen bist und die Kosten nachweisen kannst ist das für die relevant.

Antwort
von NordischeWolke, 33

Du bist unter 18 . da sind alle normalen Ämter raus. Frag mal beim Jugendamt. Die können auf jeden Fall helfen. 

Antwort
von Kleckerfrau, 36

Nein, leider nicht. Dafür sind deine Eltern zuständig.

Kommentar von 99Natalie99 ,

Aber wenn meine Eltern nicht zahlen können? (Hartz 4)

Kommentar von Kleckerfrau ,

Dann musst du mit dem auskommen was du hast oder dir eine andere Ausbildung suchen . So leid es mir tut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten