Kein Bafög, Eltern verschuldet, was nun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eigentlich sind die Eltern gesetzlich verpflichtet, die erste Ausbildung ihres Kinders zu finanzieren. Ich kann aber verstehen, das das bei euch keine Option ist.

Hast du dich schon mal um eine Stelle als HIWI (HIlfsWIssenschaftler) beworben? Das könnte, jenachdem wo du studierst, eine Möglichkeit sein. Ich weis, soviele Stellen gibts da immer nicht, aber vielleicht hast du ja Glück.

Werden denn bei dem BafögAntrag nicht die Schulden deiner Eltern mit eingerechnet? Gibts vielleicht eine Beratungsstelle an deiner Uni?

Ansonsten könntest du überlegen, an einer größeren Uni in einer größeren Stadt weiterzustudieren, wo du nicht so weit pendeln musst und es mehr Jobs gibt.

Wenn das nicht geht, informiere dich mal, wie lange du studieren kannst. Wenn du nebenher soviel arbeiten musst, kannst du dein Studium kaum Vollzeit durchziehen. Dann brauchst du eben länger.

Sparen ist auch wichtig; Ich hab selbst jahrelang mit 500 Euro pro Monat gelebt. Frisch Kochen, Großpackungen kaufen, kein teueres Fertigzeug. Klar, das kostet auch wieder Zeit. Aber nicht so viel länger, wie man meint, abhängig natürlich von deinen Ansprüchen. Fahrrad statt Bus/Auto/Zug, beim feiern lieber zuhause mit Freunden vorglühen ;-) Ok Spaß beiseite, abe rman kann schon einiges sparen.

Aber wenn du meine Meinung hören willst- Bafög ist ja auch ein Kredit, das musst du ja auch zum Teil zurückzahlen. Informier dich doch mal über die KFW, da gibts super günstige Kredite für Studenten und echt moderate Rückzahlzeitpunkte+Raten. Ich weis, das willst du nicht, aber ich denke es ist die beste Möglichkeit.

Überlegs dir doch mal so: Wenn du jetzt viel nebenher arbeitest, brauchst du länger im Studium oder hast evtl einen schlechteren Abschluss oder bist unheimlich gestresst, evtl hättest du sogar nur ein kleines soziales Umfeld, weil du keine Zeit hast. Das alles zu dem Preis, keine Schulden zu haben. ABER: Wenn du etwas naturwissenschaftliches studierst, ist dein Verdienst später sicher um einiges höher als alles, was du jetzt in Nebenjobs erwirtschaften kannst. Zügig zu studieren und danach zu arbeiten ist für die Gesamtbilanz besser, meinst du nicht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aibstesp
04.11.2016, 23:28

Da ich im ersten Semester bin, kann ich als HIWI nicht wirklich was machen und in meinem Gebiet hab ich bisher auch noch nichts gefunden, aber da halte ich die Augen offen, das wäre nämlich natürlich super!
Schulden interessiert das BAföG-Amt überhaupt nicht.Es gab auch keine Möglichkeit diese anzugeben. Finde ich richtig blöd, weil ich denke schon, dass es ein Unterschied ist, ob die  Eltern z.B. noch Miete zahlen müssen oder in einem Haus wohnen, das sie geerbt haben und sie damit keine Miete zahlen müssen.
Die nächste Uni, die meinen Studiengang anbietet, wäre 5 Stunden entfernt, was ich eigentlich nicht unbedingt möchte. Und meine jetzige Uni vertritt halt meine Interessenspunkte sehr stark, die andere nicht. Aber klar, die Option woanders hin zu wechseln, hab ich auch schon in Betracht gezogen und wird wohl auch mein Ausweg sein, falls ich es anders gar nicht hinbekomme...
Das mache ich alles. Ich koche nur frisch, ess teilweise auch nur Brotzeit und Mittags sooft es geht in der Mensa. Hier sind nur leider die Mieten so wahnsinnig hoch. Und Semesterticket kostet auch sehr viel. Ich fahre jeden Tag mit dem Rad in die Uni, ich gehe nicht feiern, trinke keinen Alkohol, da hab ich also schon mal keine finanziellen Belastungen ;)
BAföG muss ich aber 1. erst 5 Jahre nach Arbeitsbeginn zurückzahlen, 2. kann ich super kleine Raten zahlen, je nachdem wie viel ich verdiene (ich kenne jemanden, der zahlt 10€ im Monat), 3. ich habe eine Höchstgrenze von 10000€, die ich zahlen muss. Und natürlich ist es eine Art Kredit, aber die Hälfte ist ja quasi geschenkt.
Beim Kredit hab ich all diese Vorteile nicht.
Ist natürlich nach Studiumsplatzwechsel die nächste Option und ich werde mich auch auf jeden Fall mal darüber genau informieren. 100€ Kredit wäre ja wahrscheinlich noch schaffbar und würde mir auch schon helfen.
Vielen Dank auf jeden Fall für die ganzen Tipps, das sind gute Argumente! :)

0

15 Stunden die Woche? Also 60 Stunden im Monat?
So viel braucht man doch nicht.
Suche dir Nachhilfeschüler, da kannst du locker 12-13 € als Stundenlohn nehmen, dann guck wie viel du arbeiten kannst, wenns dann vielleicht 10 Stunden die Woche wären, sollte man damit schon gut über die Runden kommen (wenn du nicht unbedingt 500€ Miete zahlst) und sonst nimm für 200€ oder so einen Studienkredit auf und arbeite dazu.
Vielleicht schaffst du auch nur 5 Stunden oder so, dann wäre ein KLEINER Kredit auch gut und definitiv verkraftbar :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von junigloeckchen
05.11.2016, 09:42

Kindergeld hast du miteingerechnet?
Also 8,50 stimmt ja gar nicht mehr, sagen wir du hast mit 9€ gerechnet und meinst du brauchst 740€/Monat.

Es kommt halt drauf an, wie viel Miete du zahlst, aber wenn du viel lernen musst, Uni und Arbeit hast, wirst du das Geld nicht los :D

0

Du kannst nichts für die Schulden  deiner Eltern. Dein Unterhalt  ist vorrangig. Wenn du die nicht verklagen willst ,  musst du das Problem auch alleine  angehen. 

Nach einer Berufsausbildung kannst du Elternunabhängig Bafög beziehen. Mach sowas mit 2 Jahren und verkürze . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also, laut eines "Experten", müsstest du, als Student, reiche Eltern haben.... Sorry, ich konnte mir das echt nicht verkneifen ;))

Also, nun zu dir. Es ist hart aber du kannst nebenbei arbeiten, das tun viele Studenten deren Eltern sie nicht unterstützen können.

Du kannst in eine WG ziehen und dir dein Studium selber finanzieren. Wenn du diesen Weg wählst, musst du halt härter arbeiten als andere aber etwas anderes bleibt dir nicht übrig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aibstesp
04.11.2016, 22:45

Ich sag ja auch nicht, dass ich gar nicht arbeiten gehen kann, aber ich schaffe keine 15 Stunden die Woche ohne dass entweder mein Studium wahnsinnig drunter leidet oder ich keine Zeit mehr zum Schlafen habe... Ich wohne in einer WG und habe mich auch für das Studentenheim beworben. Trotzdem fallen monatlich locker Kosten um die 600€ an. Und momentan wohne ich aber noch in einer sehr günstigen WG, da muss ich allerdings im Dezember raus und alle anderen WGs, die ich bisher gesehen habe, kosten locker 50-100€ mehr als meine bisherige.

0
Kommentar von Yingfei
04.11.2016, 23:20

Naja, kommt, es ist schon etwas vermessen zu sagen, der Staat ist an allem Schuld. Deine Eltern haben sich ein Haus und ein Auto auf "Pump" gegönnt, streng genommen also über ihre Verhältnisse gelebt und wenn der Staat jetzt diese Schulden berücksichtigen würde und dir Bafög gewähren würde, dann würden das viele andere auch so machen. Der Staat hätte denen dann diese Sachen "quersubventioniert" und das ist nicht der Sinn der Sache. Ich will damit nicht sagen, das Bafög uneingeschränkt fair ist, das ist es bestimmt nicht. Aber man muss auch irgendwo eine Grenze ziehen....

0

... und warum wird bitte kein Antrag gestellt auf elterunabhängige Vorauszahlungen bzw. auf ein Stipendium?

Ein Stipendium ist doch deutlich üppiger und komplett geschenkt.

Ich kenne kein Elternteil, das sich mit den läppischen Pauschalen nach den BAföG abspeisen läßt.

Unterhalt kommt, wenn ich denn leistungsfähig bin, nach dem deutlich besseren BGB, oder übersehe ich etwas.

Viel Glück und ran!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aibstesp
04.11.2016, 23:00

Ich habe keinen Antrag auf Vorauszahlungen gestellt, weil ich meine Eltern nicht verklagen will. Und dieser Antrag hat zur Folge, dass das BAföG-Amt das vorausgezahlte Geld von meinen Eltern einklagt.
Für Stipendium war 1. Bewerbungsfrist zu der Zeit als ich mein Studium begonnen hatte, da hab ich mich noch nicht großartig darüber informiert und damals dachte ich ja auch noch, dass ich BAföG bekomme. Außerdem muss man bei fast allen, die ich kenne, mindestens 1 Semester schon studiert haben.

0

Dann werden sich deine Eltern eben mal etwas einschränken müssen.

Solche Fragen wie deine machen mich richtig wütend. Selbst wenn es ein Schlupfloch gäbe, würde ich es dir mit Sicherheit nicht verraten.

Warum sollte die Allgemeinheit dafür aufkommen, dass deine Eltern offenbar über ihre Verhältnisse leben? Wenn man Kinder in der Ausbildung hat, muss man eben zurückstecken. Das gilt auch für einen Studienkredit. Schön, dass DU keine Schulden machen möchtest. Aber deswegen soll die Allgemeinheit deinen Lebensunterhalt bezahlen? Das kannst du nicht ernst meinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schleudermaxe
05.11.2016, 13:11

Deine aberwitzige Kühnheit packe bitte in den Keller.

Unterhalt ist zu leisten nach dem BGB und nicht nach den BAföG mit seinen läppischen Pauschalen, so jedenfalls die Familiengerichte hier bei uns.

In meinen Fällen hat sich das Land lediglich einmal erdreistet das Gericht zu bitten und wurde hochkannt abgebürstet.

0

Hi,

das Problem sind die Schulden deiner Eltern. Versuch mit ihnen zu reden, dass sie Schulden umschulden (zB geringere Beträge). Ansonsten musst du dein Studium ja auch nicht in Regelstudienzeit durchziehen. Wenn du nebenher arbeitest, dann dauert das Studium eben 2-3 Semester länger. Jeder spätere Arbeitgeber wird das verstehen und auch positiv anerkennen.

Du kannst so weniger Vorlesungen/Prüfungen besuchen, hast mehr Zeit für einen Job und kannst das relativ gut planen.

Als Sicherheit zu Kindergeld und Nebenjob kannst du zB einen kleinen Betrag von KfW aufnehmen (zB. nur 100€ monatlich) oder deine Eltern um diese 100€ monatlich bitten.

Am besten wären auch Jobs an der Uni (Bibliothek, Uni-Café, Hiwi).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?