Frage von pfannkuchen94, 132

kein Arzt hilft mir obwohl ich herzrhytmusstörungen habe, was machen?

Folgendes Problem: Wenn ich liege ist mein Puls meistens zwischen 60 und 80. Manchmal sogar ein bisschen unter 60 und im stehen schwankt der extrem. Ich fühle mein Puls im stehen:110-125 dann wird er auf einmal für ca 10 Schläge ganz langsam auf gefühlt 60 und geht dann wieder hoch. Währenddessen fühle ich ein Kloß im Hals, und ein Beklemmungsgefühl und manchmal sogar das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen.. Und natürlich Angst. Beim laufen geht mein Puls manchmal auf 80 runter und schwankt dann auch. Habe außerdem viel Herzstolpern und Aussetzer die laut Arzt von der Psyche und ein bisschen von dem Mitralklappenprolaps kommen. Manchmal fühle ich mein Herz und es schlägt ziemlich doll und im nächsten Moment schlägt es so leicht, dass ich es fast gar nicht mehr spüre. Und im sitzen schlägt mein Herz sowieso unregelmäßig. Es geht von 70/80 auf gefühlte 50 und dann stolpert es n paar mal hintereinander und dann setzt es aus... Brustschmerzen, Bws schmerzen und Schmerzen im linken Arm habe ich auch öfter. Laut Hausarzt eine schwere Somatisierung aber er ist ja kein Psychologe. Er hat es vom ersten Tag an alles auf die Psyche geschoben... Untersuchungen im August 2015:

Langzeit Ekg= gehäufte supraventrikuläre extrasystolen, 0 ves und eine supraventrikuläre Tachikardie, Belastungs Ekg ok bis auf einen leicht erhöhten Puls (habe laut Arzt aber genug geschafft) Herzecho ok. 60% Pumpfunktion Blutuntersuchungen ok (auch Schilddrüsenwerte) Wirbelsäulenrontgen= leichte Skoliose im Hws/Bws und nochmal eine leichte im Lws Bereich. Untersuchungen anfang diesen Jahres: Langzeit Ekg=gehäufte supraventrikuläre Es, 500 Ves!!, eine supranventrikuläre Tachikardie Belastungs Ekg ok aber Arzthelferin schon bei 75 Watt abgebrochen (puls 155!!, laut Arzt eine Folge vom übermäßigen Schonen) Herzecho= Pumpfunktion auf einmal 70% und ein Mitralklappenprolaps der beim ersten mal wohl Übersehen wurde, weil ich das mit dem Herzstolpern wohl nicht deutlich genug gesagt habe... Mein Problem ist, dass ich das ganz oben Beschriebene Problem noch nicht beim letzten Lz Ekg hatte sondern erst ca. einen Monat danach. Ich spreche meinen Hausarzt darauf an, der macht ein Ruhe Ekg und schickt mich nach Hause. Ich gehe zum Notdienst, die machen ein Ruhe ekg und untersuchen mein Blut und schicken mich nach Hause. Ich lese im Internet von Leuten die Es und Rhytmusstörungen haben und die wurden schon in 2 oder 3 verschiedenen Krankenhäusern durchgecheckt und mich will keins nehmen. Herzrasen, ES und so können ja von der Psyche kommen aber so ein krass unregelmäßiger Puls? Vielleicht bei einer Panikattacke aber von denen Rede ich nicht. Ich soll morgen in einer Psychosomatischen Klinik aber die wollen mich da nicht mehr Körperlich durchchecken. Weil ich ja schon durchgecheckt wurde. Also soll ich damit abschließen, dass das was körperliches ist, aber ich fühle mich sehr krank. Soll ich mich vorher nochmal durchchecken lassen? Was meint ihr?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Lkramann, 73

Hi, 

meine Mutter und ich leiden beide an einer Histaminintoleranz. Bei mir kommt das als Streß, Deprression, Antriebslosigkeit, Klos im Hals + manchmal Ausschlag raus und die üblichen Bauschmerzen. Seit ich ein Kind bin, wurde ich von Psychologe zu Psychologe geschickt, war bei zig CTs etc, bis ich vor einigen Monaten den Verdacht auf die Unverträglichkeit hatte, das testen lies - und siehe da: ich habe NUR depressive Schübe, Nervosität, Bauchweh etc wenn ich ebstimmte Lebensmittel esse, sonst nicht. Da war ich 40 Jahre benebelt durch die Welt gelaufen, musste mir anhören, dass ich spinne/ simuliere, mal runterschalten soll mit all dem Stress - und was war es? Mir fehlt nur ein Enzym beim nahrungsabbau im Darm ;) 
Bei meiner Mutter kommt die Unverträglichkeit vor allem durch Hersrasen/Herzstolpern raus, auch der Puls schwankt bei ihr mega. Auch sie hat tausend EKGs gemacht und musste sich auch die Stressleier anhören... Sie ist durch meine Diagnose drauf gekommen und hat jetzt ein sehr viel entspannteres Leben. 

Lass also auch Allergien/Unverträglichkeiten testen und mache dich vor dem Arztbesuch selbst schlau, auf die Ärzte kann man da leider nicht immer vertrauen... Lies doch mal hier: http://www.histaminintoleranz.ch/de/histaminose.html
Am einfachsten ist es, du führst ein Ernährungstagebuch mit deinen Symptomen, dann lassen sich Zusammenhänge sehr gut feststellen. 

Viel Erfolg und gute Besserung! 

Kommentar von pfannkuchen94 ,

Hm...damit hat eigentlich keiner aus meiner Familie Probleme...

Kommentar von Lkramann ,

muss auch nicht sein, das kann auch z.b.durch hormomumstellung selbst entwickelt werden... 

Antwort
von bikerin99, 63

Ich glaube dir, dass du dich sehr krank fühlst und auch von den Ärzten im Stich gelassen. Das Fatale ist, dass viele Menschen glauben, wenn es die Psyche ist, dann sind sie selbst schuld und wissen gar nicht, was sie "dagegen" tun können. Der Körper zeigt dir ganz krass, dass du etwas für dich tun musst.
Ich finde es super, dass du in die psychosomatische Klinik gehst. Erst wenn es dir gelingt, auf dich zu schauen und nicht auf die körperlichen Symptome, kann ein Heilungsprozess beginnen.

Kommentar von pfannkuchen94 ,

Die in der Psychosomatischen Klinik meinten ja, dass ich damit abschließen soll, dass es was körperliches ist aber ich kann irgendwie nicht glauben, dass so ein heftig schwankender Puls von der Psyche kommt...Ich soll da ja morgen schon hin, aber ich bin am überlegen, ob ich das verschiebe und mich vorher nochmal durchchecken lassen soll.

Kommentar von bikerin99 ,

Besser du nimmst jetzt die Möglichkeit war und die Chance auf Gesundung, als noch 100mal durchchecken, mit vielleicht kleinen Abweichungen der Ergebnisse (je genauer man untersucht werden kann, umso eher kann man kleinste Abweichungen finden, die aber nicht zur Besserung beitragen und gegen die man nichts machen kann), aber das Grundproblem, die Psyche, wird nicht gelöst.
Wenn es der Psyche gut geht, geht es auch dem Körper besser.

Kommentar von pfannkuchen94 ,

Ja, aber es geht hier ja um Herz und Atmung. Da muss man sich doch sicher sein oder nicht?

Kommentar von bikerin99 ,

Die verschiedensten Ärzte sind sich ja schon sicher. So lange du dich darauf konzentrierst, wirst du nach der 100. Untersuchung noch immer unsicher sein.

Antwort
von LiselotteHerz, 70

Bislang warst Du, wenn ich das richtig verstanden habe, nur beim Hausarzt und im Krankenhaus haben sie nur Ruhe-EKG gemacht.

Geh doch mal zu einem Kardiologen, hätte ich längst gemacht.

Alles Gute. lg Lilo

Kommentar von pfannkuchen94 ,

Die Herzechos wurden vom Kardiologen gemacht und die Ekgs wurden in der Hausarztpraxis durchgeführt und dann zum Kardiologen geschickt, der sie dann ausgewertet hat.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Okay, das sollte eigentlich überzeugen, dass man keine ernsthaften physiologischen  Probleme hat. Mir scheint, Du achtest auch ein bißchen zuviel auf Deinen Körper. Ich kenne lediglich meinen Puls, wenn ich mir mal ausnahmsweise Blutdruck messe. Evtl. hast Du psychosomatische Beschwerden, das ist nichts Abwertendes. Der Patient leidet da durchaus und hat auch Schmerzen und Probleme, aber die Ursache ist eben nicht das Herz selbst. Hast du schon mal drüber nachgedacht, Dich in eine psychosomatische Klinik einweisen zu lassen?

Kommentar von pfannkuchen94 ,

Ja, aber die Untersuchungen sind ja schon ein viertel Jahr her. Solche krassen Pulsschwankungen hatte ich damals glaube ich noch nicht. Und der Puls beim Belastungs Ekg: 75 Watt/155!! Ich lag seitdem ja nur rum (wegen den Beschwerden). Vielleicht ist deswegen noch was dazugekommen?

Antwort
von Morpheus89, 65

wenn du der meinung bist der arzt übersieht was oder nimmt deine bedenken nicht ernst dann geh zu einem anderen spezialisierten arzt

Antwort
von Kleckerfrau, 55

Geh in die Klinik. Du wurdest doch schon so oft untersucht.

Kommentar von pfannkuchen94 ,

Schon, aber die Untersuchungen sind ja schon ein viertel Jahr her. Damals hatte ich diese Pulsschwankungen glaub ich noch nicht, aber der Arzt geht da gar nicht mehr drauf ein...und was ist mit dem hohen Puls beim Belastungs Ekg? 155 bei 75 Watt sind ja schon krass. Ich war zwar noch längst nicht ausgelastet aber trotzdem...

Antwort
von Jamesboond, 46

Krankenhaus gehen und über deine Probleme reden. Die helfen dir weiter

Kommentar von pfannkuchen94 ,

Ich war schon 3 mal in der Notaufnahme und 3 mal beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst. Die machen ein Ruhe Ekg und nehmen mir Blut ab und dann schicken die mich nach Hause. Auf die frage ob ich ins Krankenhaus soll meinte mein Hausarzt:"Was willste denn da. Du wurdest doch schon durchgecheckt.

Antwort
von 19MM99, 52

Besuch doch mal einen Spezialist (in diesem Fall ein Kardiologe)....

Kommentar von pfannkuchen94 ,

Die Herzechos wurden vom Kardiologen durchgeführt und die Ekgs wurden von ihm ausgewertet. Der meinte, dass die ES und das Herzstolpern wohl vom Mitralklappenprolaps kommen könnte. Aber das erklärt noch immer nicht den schwankenden Puls.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community