Frage von sylvia45, 105

Kein Arbeitsvertrag und keine Lohnabrechnung habe ich Anspruch auf bezahlten Urlaub?

Ich arbeite seid Januar als Telefonistin für einen Außendienstmitarbeiter auf 450 €. Ich habe weder einen Arbeitsvertrag noch habe ich je eine Lohnabrechnung bekommen. Bei der Einstellung sagte mein Chef wenn ich nicht arbeite bekomme ich auch kein Geld. Nun hat er mich zum 30. 6. Gekündigt. Nun meine Frage habe ich Anspruch auf bezahlten Urlaub? Ich bekomme auch Provision für Abschlüsse muss er mir die auch im vorauß auß bezahlen, da ich sonst die Provision nur dann bekomme ,wenn Kunde in Belieferung geht. Zum Beispiel ( Abschluss am 1.6.016 wird mit Strom beliefert am 2. 11.016 ) ? Ich bedanke mich schon einmal im voraus für eure antworten.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DerHans, 75

Auch ein 450 € Jobber ist ein Arbeitnehmer und hat den gleichen Anspruch auf 4 Wochen bezahlten Urlaub wie jeder andere auch. Ebenso gilt die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall bis 6 Wochen.

Nur Krankengeldanspruch hast du nicht, da du ja keine Beiträge entrichtest.

Dass du keinen schriftlichen Arbeitsvertrag hast, spielt keine Rolle. Du kannst ja durch die Lohnzahlungen beweisen, dass du beschäftigt bist.

ist der Minijob denn regulär gemeldet?

Kommentar von sylvia45 ,

Das weiß ich nicht. Habe meinem Chef alles nötige zur Anmeldung gegeben. Ich arbeite zum ersten mal auf 450 € Basis. 

Kommentar von DerHans ,

Ob du ordnungsgemäß angemeldet bist, erfährst du durch einen Anruft bei der Minijob-Zentrale.

Falls er das "vergessen" haben sollte, arbeitest du "schwarz" mit allen Risiken

Antwort
von EK68309, 71

Einen Anspruch hast du nicht.
Sowas steht in einem Arbeitsvertrag, aber da du keinen hast, hast du eig schwarz gearbeitet...
Ich würde mich an das Arbeitsgericht wenden, die können dir einen richtigen Rat geben.

Gruß

Kommentar von sylvia45 ,

Hmm mußte aber alles angeben für die Anmeldung.  Vielen Dank für die Hilfe. 

Kommentar von wilees ,

Möglicherweise arbeitest Du unwissentlich schwarz. Du hast Anspruch auf Abrechnung Deiner geleisteten Stunden. Der Nachweis über irgendwelche Provisionen wird wahrscheinlich schwer möglich sein.

Ich vermute einmal, dass Du Anrecht hast zu erfahren, ob Du bei der Knappschaft angemeldet bist. 


Minijob-Zentrale - Startseite

https://www.minijob-zentrale.de/

Die Minijob-Zentrale ist deutschlandweit die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle ... Kontakt.


Kommentar von sylvia45 ,

Werde mich Montag gleich erkundigen . Wenn er mich nicht angemeldet hat hoffe ich das es für mich keine schwirigkeiten giebt. 

Kommentar von Familiengerd ,

Die Antwort ist völliger Unsinn!!

Ob jemand schwarz arbeitet oder nicht, hat nichts damit zu tun, ob es einen schriftlichen Vertrag gibt oder nicht, sondern das hat mit der Abführung von Sozialabgaben und Steuern zu tun!

Und wenn es keinen schriftlichen Arbeitsvertrag gibt (der ist nämlich nicht gesetzlich vorgeschrieben), dann gibt es eben einen mündlichen oder einen durch Arbeitsangebot und Arbeitsannahme entstandenen mit den dann geltenden gesetzlichen Mindestbedingungen!

Und selbstverständlich besteht Anspruch auf bezahlten Urlaub!!

Kommentar von DerHans ,

Und auch auf den gesetzlichen Mindestlohn. Dieser kann allerdings gegen die Provisionen verrechnet werden.

Kommentar von sylvia45 ,

So habe mich bei der minijob zentrale  erkundigt er hat mich bis heute nicht angemeldet. Das ist die eine Sache. Nun hat mein Chef mich angerufen und will mir nur die tage bezahlen die ich anwesend War. Anteilsmäsig mir 6 Tage bezahlter Urlaub zu den will er mir auch bezahlen. Aber als ich fragte ob ich bis zum 30. 06. Arbeiten kommen sollte sagte er ich bräuchte gar nicht mehr zu kommen. Aber die zeit will er mir auch nicht bezahlen. 

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn Dir zum 30.06. gekündigt wurde, bist Du trotzdem bis dahin zu bezahlen.

Die Bezahlung richtet sich

> entweder nach der vereinbarten Stundenzahl - sofern es eine solche Vereinbarung gibt - oder

> für 10 Wochenstunden, wenn es keine Vereinbarung zu einer bestimmten Wochenstundenzahl gibt, oder

> für die durchschnittliche Wochenstundenzahl der letzten 13 Wochen/3 Monate.

Wenn er Dich von der Arbeit freistellt ("Du brauchst nicht mehr zu kommen!"), solltest Du das schriftlich verlangen oder klarstellen, dass Du arbeiten willst, denn dann gerät der Arbeitgeber in den sogenannten "Annahmeverzug"!

Antwort
von DarkGamingYT, 56

Hallo.

Dies war ein großer Fehler.

Leider hast du keinen Anspruch auf bezahlten Urlaub.

Denn dieses steht im Arbeitsvertrag...

Lg Dark

Kommentar von DerHans ,

Das muss nicht im Arbeitsvertrag stehen. Das steht im Bundesurlaubsgesetz und gilt für ALLE Arbeitnehmer.

Kommentar von DarkGamingYT ,

Ja dieses schon aber dieser Job hört sich meiner Meinung nach fast wie Illegal an. Kein Arbeitsvertrag usw.

Kommentar von sylvia45 ,

Habe meinen Lohn immer auf meinem Konto bekommen mit der Überschrift Lohn. 

Kommentar von wilees ,

Damit hast Du einen Nachweis Deiner Tätigkeit.

Kommentar von Familiengerd ,

Leider hast du keinen Anspruch auf bezahlten Urlaub.

Das ist völliger Unsinn!

Der Anspruch auf den Mindesturlaub ist eine unverzichtbare gesetzliche Bestimmung nicht nicht abhängig von einer arbeitsvertraglichen Zusage!

aber dieser Job hört sich meiner Meinung nach fast wie Illegal an. Kein Arbeitsvertrag usw.

Auch das ist völliger Unsinn!

Ob jemand schwarz arbeitet oder nicht, hat nichts damit zu tun, ob es einen schriftlichen Vertrag gibt oder nicht, sondern das hat mit der
Abführung von Sozialabgaben und Steuern zu tun!

Und wenn es keinen schriftlichen Arbeitsvertrag gibt (der ist nämlich nicht gesetzlich vorgeschrieben), dann gibt es eben einen mündlichen oder einen durch Arbeitsangebot und Arbeitsannahme entstandenen mit den dann geltenden gesetzlichen Mindestbedingungen!

Das Einzige, wozu der Arbeitgeber verpflichtet ist: Er muss innerhalb eines Monats nach Arbeitsbeginn die wesentlichen Verbrauchsbedingten schriftlich formulieren und einem Arbeitgeber unterschreiben aushändigen (Nachweisgesetz NachwG § 2 "

Nachweispflicht

" Abs. 1).

Kommentar von Maximilian112 ,

ich krieg Herzflattern wenn ich weiterhin solche Antworten lese.....

Kommentar von Familiengerd ,

Jetzt, wo Du es sagst, Maximilian, ist mir die Ursache meiner Symptome auch klar! ;-))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten