Kein Arbeitslosengeld wegen Schwangerschaft/ Beschäftigungsverbot?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist leider rechtens. Bis der Vertrag ausläuft bekommt sie ja noch Gehalt. Danach hat sie tatsächlich wegen dem BV keinen Anspruch auf ALG1. Da hat das Amt schon recht. Dafür steht ihr dann aber unter Umständen Hartz4 zu. Wenn ihr Ehemann jedoch genug verdient, dann logischer Weise nicht, müsste man aber beantragen und berechnen lassen, kann man hier ohne weitere Angaben nicht so sagen, ob und was sie da bekommen kann.

Darf sie vom Arzt aus gar nicht mehr arbeiten, egal was, oder hängt das Beschäftigungsverbot von ihrer Arbeit ab, weil sie einfach nur in diesem Betrieb nicht weiter arbeiten darf? Dann würde das nämlich beim Arbeitslosigkeit oder im Falle einer neuen Arbeit ohnehin nochmal neu geprüft werden, ob das Beschäftigungsverbot weiterhin notwendig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum hat sie ein Beschäftigungsverbot? Liegt es an der aktuellen Arbeit?
Dann könnte sie ja was anderes machen. Oder zumindest bewerben. Dann wäre sie vermittelbar.
Ob sie in ihrem Zustand eingestellt wird, allerdings fraglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo also ich hatte vor 4 jahren das gleiche durchmachen müssen wir ihr jetzt... gearbeitet schwanger geworden und ein beschäftigungsverbot bekommen !!

Leider kann ich euch nur sagen das ihr immer am ball bleiben müsst geht zum alg1center wenn die nein sagen geht zum alg2 center lasst euch nicht abwimmeln und ganz wichtig lasst euch alles schriftlich geben damit ihr nachweise habt denn sonst seit ihr die blöden !!!! Lasst euch zur Not andere Vermittler geben so hat es im Endeffekt auch bei mir geklappt denn die Leute sehen alle selber nicht durch.

Ich wünsche euch viel glück und Kraft  ihr müsst wie gesagt immer dran bleiben  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht, hat sie keinen Anspruch auf AlG 1.

Hier kommt dann nur die Krankenkasse ins Spiel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sassenach4u
17.06.2016, 12:24

Und was soll die Krankenkasse machen? Die zahlt auch nicht, was denn? Krankengeld- nein sie hat BV. Mutterschaftsgeld- auch nein, da sie zu Beginn der Schutzfrist nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stand oder ALG I bezogen hat.

Bitte, bitte, keine Antworten mehr, die nicht Hand und Fuss haben, das nervt echt!

1

Naja jetzt erstmal bekommt so sie ja noch bis Juli ihr Gehalt, solange der Vertrag noch läuft.

Und danach muss das Beschäftigungsverbot aufgehoben werden. Ist ja auch ganz logisch... Man bekommt das BV ja immer dann, weil der Job zu riskant ist um ihn in der Schwangerschaft auszuführen. Aber hat man keinen Job mehr, ist auch nichts mehr riskant. Das BV kann dann aufgehoben werden.

(Man darf hier halt nicht ein Beschäftigungsverbot mit einer Krankschreibung verwechseln). Das BV ist immer auf den Beruf bezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also da sie nicht Arbeiten kann müsste sie von der Krankenkasse oder vom Vater des Kindes finanzielle Unterstützung bekommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blvckvibez
16.06.2016, 22:37

Sie ist mit dem Vater des Kindes verheiratet. Darum geht es nicht sondern das sie vom Amt nichts kriegt auf einmal weil sie schwanger ist und von Arzt freigestellt. Das kann docj nicht sein ?

0
Kommentar von sassenach4u
17.06.2016, 12:26

Was MÜSSTE sie denn von der Krankenkasse bekommen deiner Meinung nach?

0

Dann zahlt die Krankenkasse weiter dort vorstellig werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?