Frage von saxboy, 31

Kawasaki ZX-10R oder Yamaha XJ kaufen?

Oder welcher dieser zwei Marken? Will anfangen Töff zu fahren, will aber keinen kleinen und dann später einen grossen kaufen.

Antwort
von Lachlan, 6

Töff? Lebst Du in der Schweiz?

Unabhängig davon ist es immer sinnvoll am Anfang mit einer kleineren Maschine anzufangen. Man muss schließlich erstmal lernen mit dem Töff umzugehen und gleichzeitig sich im Straßenverkehr zurechtzufinden. Da langen 500ccm am Anfang vollkommen aus. Außerdem wirst Du irgendwann auch mal wieder etwas Neues fahren wollen oder willst Du jetzt eine Maschine kaufen und die bis an Dein Lebensende fahren. Wobei das dann in der Kombination eines der von Dir genannten Motorräder, Deines Alters und Deiner fahrerischen Überfordertheit als Anfänger schneller kommen könnte, als Du Dir vorstellen kannst. Klingt jetzt vielleicht etwas hart, aber es ist leider oft so und ich möchte Dich zum Nachdenken anregen.

Expertenantwort
von Effigies, Community-Experte für Motorrad, 9

Wenn du gescheit fahren lernen willst bleibt dir gar nix anderes Übrig als  in recht kurzen Abständen das Mopped zu wechseln. 

Am besten kanst du dir eine ZX10R oder die neue R1 und für paar hundert € noch ne  alte 400er oder 500er. z.b. ne CB450S. Oder ne gpz500.  

Die kleine fährst du, die Große stellste die in die Wohnung  und hockst dich 1x die Woche drauf und machst brummmbrummm. ;o)

Kommentar von Lachlan ,

Gute Idee 3x DH :))))

Kommentar von Effigies ,

Bisher hab ich ja immer empfohlen sein Mopped jährlich zu wechseln, kaufen und verkaufen, gegensaisonal und in kleinen Steigerungsschritten. 

Aber in Zeiten in denen in Brüssel lautstark über ein generelles Verbot von Supersportlern nachgedacht wird ist es vielleicht nicht verkehrt sich seine Traummaschine zu kaufen und zu Hause im warmen Wohnzimmer einzulagern bis man gelernt hat sie zu fahren. 

Antwort
von rippo, 20

hast du schon ein schein? und wie alt bist du?

Kommentar von saxboy ,

B auto, 19

Kommentar von rippo ,

also ich rate dir ganz perönlich von einer renmaschine als einsteiger ab. genauso wie von einer neumaschine.

eine rennmaschine, die man ja eig nicht ausfahren kann, verleitet schnell zum übermut. zumal du diese gedrosslet fahren musst (von 100 noch was, auf mehr als die hälfte)
und auch nur ein einfacher umfaller schmerzte mir schon bei meirner gebrauchten arg im herzen. bei einer neuen ganz zu schweigen.

was rat ich dir also. kauf dir ein eintsierg modell, vllt. soagr gebraucht. 48 PS sind ordentlich für den anfang.

ich weiß nicht wie lange du schon im starßenverkehr unterwegs bist und wie regmäßig du fahren kannst. mit einer maschine ist es eh nochmal was ganz neues.

sofern du die maschine auch noch allein finzieren musst, denke auch an folge kosten. ein pflegeleichtes einsteigermodell dreht den kostenfaktor nach unten.

das wichtigeste jedoch ist, das du immer heil nach hause kommst, daher kann ich nur unerstreichen, verzichte für den anfang auf eine sportler.

Kommentar von Effigies ,

eine rennmaschine, die man ja eig nicht ausfahren kann, verleitet schnell zum übermut.

Das ist bei weitem nicht das Hauptproblem.  So ein Sportler ist sehr scharf auf Präzison abgestimmt.
Die Feinmotorik eines Anfängers ist aber alles andere als präzise. Das braucht tausende von Wiederholungen bis Bewegungsabläufe auch nur einigermaßen automatisiert und feinjustiert sind.

Wenn der das erste mal bremsen muß ohne sich da genau bewußt drauf konzentrieren zu können, liegt er. 
Viele schaffen es nicht mal aus der Ausfahrt. Die rollen an den Straßenrand, legen einen Finger auf die Bremse, und beim Versucht den Druckpunkt zu erfühlen überbremsen sie schon . 

Ähnlich ist es mit dem Gas, dem Geradeauslauf uvm.  was für den Topfahrer "präzise" ist, ist dür den Anfänger nur überempfindlich und undossierbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community