Kaufvertrag zwischen Minderjährigen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

im Rahmen des Taschengeld § 106-110 BGB evtl. schon. Geht das über bestimmte Summen hinaus, müssen die Eltern zustimmen, sonst ist der Vertrag unwirksam (schwebend unwirksamer Vertrag).

Bei Tauschgeschäften unterschiedlichen Werts dann wieder schwierig, sonst gibt es das "konkludente Handeln"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AalFred2
05.09.2016, 13:19

Von bestimmten Summen steht nichts im Gesetz.

0

natürlich. Ein Kaufvertrag muss ja nicht schriftlich sein. Wenn also ein 6 jhriges Mädchen seiner besten Freundin einen Kaugummi für 5 cent verkaufen möchte und die Freundin dem zustimmt, dann gibt es 2 übereinstimmende Willenserklärungen und somit die Basis eines KVs. Wenn nun noch die Übergabe Geld gegen Kaugummi erfolgt ist, dann ist der KV auch vollzogen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MasterJohanna
04.09.2016, 14:53

... und gem. §§ 105 I, 104 Nr. 1 BGB nichtig. Eine 6-Jährige kann unzweifelhaft keinen Vertrag abschließen.

2

Klar ist das möglich. Der wird nur in den meisten Fällen unwirksam sein, wenn die Eltern nicht eingewilligt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber klar

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xSpottoelpelx
04.09.2016, 12:56

Wie würde so etwas dann in etwa aussehen?

0

Grundsätzlich können Verträge nur von rechtsfähigen Marktteilnehmern gezeichnet werden.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung