Frage von rbeier, 42

Kaufvertrag zustande gekommen oder nicht?

Guten Tag,

Unternehmer A senden der Privatperson B eine Nachricht über ein Kontaktformular auf der Homepage des B das er die Domain Y für den Betrag ........ kaufen möchte. Die Domain ist auf B eingetragen. In der Nachricht sind die vollständigen Angaben des A enthalten.

A schreibt "wir möchten die Domain Y gerne für den Betrag........ von ihnen kaufen"

Privatperson B schreibt A daraufhin an und teilt mit, "vielen Dank für den Kauf..........................den ich hiermit betätige. Bitte zahlen Sie den Betrag ......... bis ............".

Nunmehr meldet sich A nicht mehr, eine Zahlung erfolgt ebenfalls nicht.

Für mein dafürhalten müsste ein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen sein, da A zunächst einen Antrag also das Angebot machte für .......... Euro den Artikel zu kaufen und B diesem dann zustimmte.

Liege ich hier richtig oder komplett daneben?

B müsste demnach, sollte ich richtig liegen auf Erfüllung bestehen können oder sehe ich das falsch?

Besten Dank!

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 18

Für mein dafürhalten müsste ein gültiger Kaufvertrag zustande gekommen sein (...) Liege ich hier richtig (...)?

Unterstellt, die Beträge aus Angebot und Annahme wären die gleichen, wäre dem so, sofern "der einem Abwesenden gemachte Antrag bis zu dem Zeitpunkt angenommen wurde, in welchem der Antragende den Eingang der Antwort unter regelmäßigen Umständen erwarten darf", § 147 II BGB Annahmefrist.

Hierbei gilt Branchenüblichkeit, Wertigkeit einer Sache und kürzester Überlegungsfrist eines 'Ja' oder 'Nein': Bereits nach Feierabend üblicher Geschäftszeit erlosch IMHO der Antrag, wenn er nicht beantwortet wurde, § 146 BGB.

G imager761

Antwort
von kkimNik, 23

Da B eine Auftragsbestätigung geschickt hat ist es meiner Meinung nach ein Gültiger Kaufvertrag statt. Es gab ja 2 übereinstimmende Willenserklärungen --> Angebot und Annahme. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community