Frage von speex405, 190

Kaufvertrag nachträglich ändern?

Guten Abend

Ich habe letztens ein schönes Auto gefunden und mich dazu entschlossen dieses zu kaufen. Auf der Webseite wurde erwähnt dass beim Kauf 20'000km/12Monate Garantie inklusive sind. Leider habe ich nun bei der Unterzeichnung des Kaufvertrages nun ein wesentliches Detail übersehen. Statt der auf der Webseite angegebenen Garantie waren im Kaufvertrag nur 2'000km/3Monate. Da laut Webseite die Garantie im Kauf inbegriffen ist und der Händler bei der Vertragsunterzeichnung keine anderen Angaben gemacht hat, ging ich davon aus dass sie auch so im Kaufvertrag vermerkt ist. Das ist natürlich absolut unakzeptabel für mich. Gibt es denn irgend eine Möglichkeit den Vertrag anzufechten?

In diesem Fall gilt die Rechtslage der Schweiz

Antwort
von Interesierter, 139

Art und Umfang der Leistung werden durch den Vertrag bestimmt. Nun kennen wir hier den genauen Wortlaut des Vertrages nicht. Ich gehe daher davon aus, dass die Anzeige kein Vertragsbestandteil geworden ist. 

Folglich gilt das, was im Vertrag steht. Ich vermute mal, du hast auch den Preis runtergehandelt. Würden wir deiner Argumentation folgen, könnte der Verkäufer nun abweichend vom Vertrag den in der Anzeige ausgewiesenen Betrag fordern. Das ist natürlich nicht richtig. 

Du könntest den Vertrag nur dann anfechten, wenn du arglistig getäuscht worden wärst. Dies jedoch würde ich hier verneinen, da die Garantie im Vertrag ausdrücklich aufgeführt wurde. 

Kommentar von speex405 ,

Und wie sieht es damit aus? Absatz 1. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19110009/index.html#a24

Ich wollte ja den Vertrag eingehen mit dem geworben wurde und nicht mit dem, den ich schliesslich unterzeichnet habe. Also liegt doch ein wesentlicher Irrtum vor?

Kommentar von Interesierter ,

Diesen Irrtum wirst du aber schlüssig darlegen müssen. Damit wirst du ein Problem bekommen, denn normalerweise liest man einen Vertrag durch, bevor man ihn unterschreibt. 

Du musst auch damit rechnen, dass der Verkäufer behauptet, die Verkürzung der Garantie sei eine Gegenleistung zur Reduktion des Preises gewesen. 

Die Werbung ist die Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes. Das heisst, im Vertrag muss nicht zwingend das Gleiche stehen, wie in der Werbung. Gerade beim Preis und der Garantie sind Verhandlungen üblich. 

Etwas anders sähe es aus, wenn Alter oder km-Stand der Werbung vom Vertrag abweichen würden. Dann wäre ein Irrtum schlüssig zu erklären. 

Antwort
von troublemaker200, 81

was im Vertrag steht ist bindend!! Wenn man einen Vertrag unterschreibt, MUSS man wissen was man tut.

Sprich halt nochmal mit dem Autohaus, aber ich denke da kann man nicht mehr viel machen.

Antwort
von spugy, 109

Die webseite hat mit dem kaufvertrag nichts zu tun. Ich glaube das kind ist in den brunnen gefallen..

Kommentar von asdundab ,

Nicht unbedingt. Falsche Angaben in der Werbung können durchaus einen Vertrag anfechtbar machen. Hier wäre allerdings zwingend ein Anwalt zu Rate zu ziehen.

Kommentar von speex405 ,

Könnte sowas unter Irreführende Werbung fallen?

Kommentar von swissss ,

es war keine Werbung, sondern ein Angebot.

Der Kaufvertrag ist gültig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community