Frage von thomas2556, 60

Kaufvertrag beim Autokauf?

Hallo,

Eine kurze Rechtsfrage beim Autokauf habe ich.

Kurz zusammengefasst:

- ICH habe einem Verkäufer per Mail ein Preisangebot gemacht, nachdem der Wagen reduziert wurde

- Vk akzeptiert und bestätigt per Mail

- Vor Ort wurde der Wagen nochmals besichtigt

- Bei der Vertragserstellung ist dem Vk aufgefallen, dass dieser sich verkalkuliert hat und mir den Preis für mein Fahrzeug (in Zahlungnahme) nicht geben kann (beim ersten Angebot seitens des Autohauses wurde mir zwar ein Preis genannt, auf diesen bezog ich mich bei meinem Angebot nicht)

- Es gab noch einen Boni als Wechselprämie, die allerdings zurückgenommen werden musste, da der Wagen auf jemand anders zugelassen ist. Ich akzeptierte, dass ich den Boni nicht erhalte

Liegt hier eine Akzeptierung eines Kaufvertrages des Fahrzeuges vor und was könnte man nun tun?

Danke und Gruß 

Antwort
von JuraErstie, 13

Er hat doch seine Willenserklärung angefochten (wegen eines sog. Kalkulationsirrtums); von daher ist der Kaufvertrag zwar zustande gekommen, aber als von Anfang an nichtig anzusehen.

Erst danach hat er dir ein neues Angebot unterbreitet!

Kommentar von JuraErstie ,

Wenn er dir denn überhaupt ein neues Angebot unterbreitet hat...

Antwort
von toylex, 14

Es scheint sich ja wohl um einen Neuwagen zu handeln. Solange du keine verbindliche Bestellung und einen Ankaufvertrag für dein Fahrzeug unterschrieben hast, ist auch kein Vertrag zustande gekommen.

Kein seriöses Autohaus würde auf eine mündliche Vertragsvereinbarung bestehen.

Antwort
von aribaole, 9

Immer!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten