Kaufempfehlung DSLR zum Filmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine DSLR ist eine Fotokamera, die zusätzlich mal Videos machen kann. 

Eine Filmkamera ist zum Filmen da und mit ihr kann man auch mal Fotos machen. 

Da der Bildsensor von DSLR Kameras über keine Kühlung verfügt, sind sie als Filmkamera nicht geeignet. Über die Filmzeit steigt die Temperatur des Sensors immer weiter, was ein immer größeres Bildrauschverhalt erzeugt, bis die Kamera selbst das Filmen beendet (Sensorschutz bei manchen Modellen) oder bis der Sensor durch Überhitzung beschädigt ist. 

Im Preisbereich der DSLR Kameras bekommst du Filmkameras, die wesentlich besser zum Filmen taugen, alleine schon was die Bedienelemente angeht. 

Kommentar von FoxundFixy
18.11.2016, 12:41

Zusätzlich kommt noch hinzu ,daß sich der Sensor dabei statisch aufladet und Staub  wie ein Magnet anzieht.Wer viel filmt und es nicht glauben will,kann ja gerne mal ein Foto mit Blende 22 in den blauen oder grauen Himmel machen und danach staunen.

0

Ganz ehrlich? Zwar bin ich DSLR-Freak, aber zum Filmen kommen die Stärken der spiegellosen Systemkameras (DSLM)! Grund: die DSLR ist hat einen Spiegel: vorher betrachten über Spiegel und Pentaprisma, dann Spiegel hoch und Bild machen.

Damit sind sie bei Fotos (noch) unschlagbar, bei Filmen zu langsam! Müssten sie da jedesmal den Spiegel hochklappen, dann müsste sie das bei 60 P 60 mal in einer Sekunde machen - schafft keine! Also bleibt der Spiegel oben, Fokus und Belichtung werden über den Hauptsensor gemessen.

Fokus- und Belichtungsmessung aber sind bei DSLR auf den separierten Sensor für den Spiegelmodus optimiert. Der Hauptsensor wird bei diesen stiefmütterlich behandlelt.

Anders bei den DSLM: die Hersteller züchten diese darauf, an die separaten Sensoren der DSLR heranzukommen - ohne Spiegel direkt auf dem Sensor. Deswegen können sie das besser, garantiert! Genau das aber wird für Video gebraucht.

Daher meine Empfehlung:

  • KB-Sensor: da gibt es noch nur eine, Sony Alpha 7
  • APS-C-Sensor: da stellt Fuji derzeit die Speerspitze, dicht gefolgt von der Sony für deutlich weniger Geld vor allem bei den Linsen!
  • Micro-Four-Thirds-Sensor: da scheint Panasonic auchnoch ein paar heiße Eisen im Feuer zu haben, aber ich würde aus dem Bauch heraus zur Olympus greifen.

Der jeweils kleinere Sensor hat allerdings Einschränkungen: für die gleich geringe Schärfentiefe bei gleichem Bildwinkel brauchst Du bei den kleineren Sensoren je Stufe jeweils eine Blendenstufe mehr Öffnung - irgendwann kommen nach den monetären Grenzen die physikalischen!

Gibt modelle die 4k können. kostet aber auch dementsprechend. 

Ich weiß das eine dslr tolle filme macht. kinolook usw. aber bedenke das man eim Fotoapparat in der hand hat. das bedeutet das eben auch eine gewisse einarbeitung erforderlich ist. man muss mit blende, iso, Belichtung, objektivwahl umgehen können. und das fokussieren muss manuell erfolgen. also mit der hand.

Ich liebe meine dslr aber ich Fotografie zusätzlich und habe eben von Anfang an beim fotografieren manuell fokussiert. 

Wollte ich einfach nur erwähnen

Was möchtest Du wissen?