Kauf Eigentumswohnung: mietfrei an Sohn vermieten. Trotzdem Steuern an Finanzamt?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mit deinem Eigentum kannst du grundsätzlich machen, was du willst, du kannst also auch ein Haus oder eine ETW jemandem umsonst überlassen. Wenn du keine Einnahmen erzielst, werden auch keine fiktiven Einnahmen angesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aboow
09.08.2016, 08:17

Ist das gesetzlich irgendwo näher geregelt oder bezieht sich das lediglich auf das nicht vorhanden sein einer Regelung?

0
Kommentar von Huflattich
09.08.2016, 10:23

Diese Antwort ist schön (zu schön um wahr zu sein)  

Das Finanzamt rechnet sehr wohl die ortsübliche Miete als Mieteinnahme an, wenn nicht von vorne herein 2/3 der Miete mit dem Verwandten vereinbart wurde. .

0

Wenn Du die Wohnung kaufst und finanzierst, dann entstehen Dir erst mal eine ganze Menge Kosten, die Du steuerlich absetzen kannst, wenn Du an Deinen Sohn zur ortsüblichen Miete vermietest. Wenn er selbst verdient, gibt es keinen Grund, warum er sich an den Kosten nicht beteiligt.

Wenn Du die Wohnung unentgeltlich an Deinen Sohn überläßt, setzt das Finanzamt keine fiktive Miete fest, Du kannst aber auch die Dir entstehenden Kosten nicht steuermindernd geltend machen. Das ist in jedem Fall ein Draufzahlgeschäft.

Sprich mit Deinem Steuerberater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
09.08.2016, 10:30

Sprich (lieber) mit einem Steuerberater

0

Das Finanzamt wird einen Mindestsatz i.H. von 50 % der ortsüblichen Miete als fiktiven Ertrag ansetzen bzw. akzeptieren.

Dies ermöglicht Ihnen andererseits der "Liebhaberei" zu entgehen und sowohl Afa wie auch Zinsaufwand im Gegenzug zu der fiktiven Einnahme geltend machen zu dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Allerdings kannst du dann nicht Ausgaben für die Wohnung steuerlich geltend machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Richtig Du wirst mit Steuern für Einnahmen aus Vermietung belegt wenn Du nicht mindestens 2/3 der ortsüblichen Miete von deinem Sohn verlangst, aber das kann ja nicht das Problem sein, oder ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mietfrei vermieten? Wie geht das denn?;-)

Sagen wir mal so, wo kein Kläger, da kein Richter.

Sollte das FA aber auch nur ansatzweise vermuten das die vermietet sein könnte, werden fiktive Mieteinnahmen von zumindest 66 % (?) der ortsüblichen Vergleichsmiete als Einkommen angesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Huflattich
09.08.2016, 10:29

Nein wenn kein ordentlicher Mietvertrag vorliegt, werden es 100% der ortsüblichen Miete sein, die als Mieteinnahmen angerechnet werden .

0

Möchte evtl. eine Eigentumswohnung kaufen und diese dann mietfrei an meinen Sohn vermieten.

So was gibt es nicht. Wenn keine Miete verlangt wird, handelt es sich um eine Leihe. 

Setzt das Finanzamt dann trotzdem eine fiktive Miete fest, die ich dann
versteuern muss, obwohl ich tatsächlich keine Mieteinnahmen habe ?

In Deutschland nein, solange es keine Gegenleistung gibt. Das Finanzamt wird aber ggf. genauer hinschauen, das tatsächlich keine Miete gezahlt wird. Die unentgeltliche Überlassung an ein enges Familienmitglied ist aber unproblematisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du keine Einnahmen aus einer entgeltlichen Vermietung hast, dann brauchst du auch nichts zu erklären.
Das heisst jedoch auch, dass du keine Aufwendungen als Webungskosten erklären darfst.

Wird die Wohnung jedoch zu einem geringen Entgelt an den Sohn vermietet, gelten andere Regeln!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das machen sie.

Du müsstest deinen Sohn dort schwarz wohnen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PatrickLassan
09.08.2016, 08:06

Nein, das machen sie nicht, da so etwas im Einkommensteuergesetz überhaupt nicht vorgesehen ist.

0