Frage von Simi051008, 212

Katzenversicherung, Ja oder Nein?

Hallo Zusammen,

Ich bekomme in einem Monat mein Katzenbaby und freue mich schon sehr darauf. Bin schon fleißig am einkaufen. Allerdings machen mir meine Bekannten und Freunde etwas Angst mit Erfahrungen, was Krankheiten an Katzen und Tieren allgemein angeht. Ich habe mir eben überlegt ob ich sie einfach versichern lassen soll.? Es wird eine reine Hauskatze da sie selbst viel Geld kostet. Habe auch schon mal im Internet nachgeschaut. Wenn ich 15€ monatlich zahle werden mir ca. 2000€ im Jahr erstattet an Krankenbesuchen ect. ect. Sollte sie aber richtig krank sein hilft mir das auch nicht weiter.

Was haltet Ihr davon?? Ich bin noch nicht überzeugt und total unsicher.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Margotier, Community-Experte für Haustiere, 117

Eine Krankenversicherung brauchst Du nicht (eine Katze sollte man sich eh erst anschaffen, wenn man eine einigermaßen nennenswerte Reserve für tierärztliche Notfälle zur Verfügung hat).

Was Du aber unbedingt brauchst, ist eine zweite Katze: Katzen sind hochsoziale Tiere, die Einzelhaltung von Kätzchen und von Wohnungskatzen fällt tatsächlich schon unter Tierquälerei.

Aus seriöser Quelle bekommt man daher auch keine kleinen Kätzchen und keine Wohnungskatzen in Einzelhaltung. 

Wenn man Dir ein Kätzchen in Einzelhaltung gibt, ist der Züchter nicht seriös - dass das Kätzchen "viel Geld kostet" spielt dabei keine Rolle. Die zweite Katze braucht nicht vom selben Züchter zu sein, die kann gerne aus dem Tierheim stammen.

Ausnahme: eine erwachsene Katze, die aufgrund von jahrelanger Einzelhaltung gegenüber Artgenossen sozial so stark gestört ist, dass man sie nicht mehr vergesellschaften kann.

Kommentar von Simi051008 ,

Ok. das wusste ich nicht... darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Ich dachte das meine wenigkeit dann reicht??

In Geldnöten stecke ich nicht. Es geht mir einfach darum dass ich nicht jeden Monat 300 € in eine Katze stecken kann.. Zusätzlich zum Futter ect.

also könnte ich Theoretisch eine etwas ältere Katze zu meiner Kitten holen, ohne Probleme?

Kommentar von kim294 ,

Ich dachte das meine wenigkeit dann reicht??

Du möchtest doch auch mal mit anderen Menschen Kontakt haben. Oder reicht dir deine Katze?

Kommentar von Margotier ,

Die Katze muss vom Temperament her zu Deiner Katze passen, von daher sollte die zweite Katze eher noch kein Jahr alt sein.

Oft passen Tiere desselben Geschlechts besser zueinander als Kater und Katze da sich das Spielverhalten von beiden unterscheidet. Das muss aber nicht zwingend der Fall sein, bei uns "funktionieren" Kater und Katze bestens zusammen.

Lass Dich am besten im Tierheim beraten. Wenn Du dort eine Katze holst, die ab etwa fünf Monate alt ist, ist die Katze i. d. R. auch schon kastriert, Du brauchst Dich darum dann nicht mehr zu kümmern. Tierheime bekommen bei Tierärzten meist Sonderkonditionen, d. h., die Schutzgebühr für eine Tierheimkatze ist günstiger als die Kosten, die Du selbst für die Kastra bezahlst und die Katze ist auch schon geimpft und gechippt.

Beachte bitte, dass Deine Katze vom Züchter mindestens 12 Wochen alt sein muss bevor er sie abgibt. Ist sie jünger, unbedingt Finger weg!

Kommentar von Simi051008 ,

Okay, dann werde ich die nächsten Wochen in ein Tierheim gehen und mich da auch nochmal beraten lassen.

Ja ich bekomme diese Katze erst nach 14 Wochen. Sie ist dann schon entwurmt und geimpft.

Bekommt man denn so Junge Katzen aus dem Tierheim?

Die Katze die ich wollte ist ein sibirischer Hauskater. das war schon immer mein Traum.

Kommentar von Margotier ,

Ob man so junge Katzen im Tierheim bekommt, hängt größtenteils von der Jahreszeit ab, bald sind die Maikätzchen aus diesem Jahr so weit.

Da Katzen individuell sehr verschieden sind, kann es auch sein, dass sich eine Katze findet, die "schon" zwei bis drei Jahre alt ist und trotzdem zu einer jungen Katze passt (nicht mehr so ganz junge Katzen haben übrigens auch den Vorteil, dass sie nicht mehr die Vorhänge hochklettern o. ä. :-) )

Evtl. muss man mehrere Tierheime abklappern.

Antwort
von FelixFoxx, 119

Die meisten Tierkrankenversicherungen sind viel zu teuer. Sinnvoller ist es, sich jeden Monat selbst einen gewissen Betrag zurück zulegen, um immer ein gutes Polster zu haben.

Antwort
von melinaschneid, 80

Ob eine Krankenversicherung sinnvoll ist hängt vom eigenen Bedürfniss nach Absicherung ab. Diese Versicherungen sind klassische Risiko Versicherungen. Genauso wie Unfallversicherung, Berufsunfähigkeit usw. Kann sein das man sie nie braucht.

Natürlich gibt es viele katzen bei denen es sich nicht lohnt. Aber dann wieder Fälle bei denen die Besitzer froh sind eine zu haben. Das weiß man aber vorher nicht.

Als beispiel: meine erste katze ist mit nur 9 Jahren an Diabetes und pankreatitis erkrankt. In nur wenigen Monaten habe ich ca. 3000€ reine Tierarzt kosten gehabt. Ich hatte zwar Rücklagen für den Tierarzt aber das war schneller weg als ich schauen konnte.

Der Nachfolger hatte einmal extreme Verstopfungen. 2x klistier, röntgen, medis, Darmspülung unter Narkose: 450€.

Als ich mein kleine mit 7 Monaten bekommen habe hat sie sich erstmal einen heftigen Infekt eingefangen. Untersuchungen, Medikamente usw. Haben sich auf 200€ belaufen. Ihre Versicherung kostet mich 14,90€ im Monat. Das erste Jahr hat sich schon gelohnt.

Auch ein "kleiner" hartnäckiger durchfall kann ins Geld geben. Ein paar Kot Untersuchungen und man ist 100€ los. Die Katze ist Matt und will nicht fressen. Großes Kontrollblutbild 70€. Sowas sind Kleinigkeiten die immer mal vorkommen können. Und auch die gehen ins Geld.

Meine 2 sind Versichert. Einfach weil ich diese Sicherheit möchte. Und wenn eine meint am Feiertag krank werden zu müssen muss ich nicht überlegen ob es schon nötig ist das ich zum teuren notdienst fahre oder Bis zum nächsten Werktag warte. Genauso wie es mir egal sein kann wenn ich zum Tierarzt muss wenn gerade Waschmaschine, Auto und Kühlschrank gleichzeitig kaputt gegangen sind. Mir ist diese Sicherheit viel wert. Und ich gebe so viel Geld unnötig aus. Da verzichte ich lieber mal auf etwas und gebe im Monat 35€ für die Krankenversicherung meiner zwei aus.

Antwort
von MuellerMona, 105

Ich selbst halte schon sehr viele Jahre Katzen. Und ich hatte auch schon das Pech, dass meine Katze Operationen benötigte um ihre Lebensqualität wieder zu verbessern. Diese Operationen sind dann auch wirklich sehr teuer geworden. - Ich habe aber noch nie mit dem Gedanken gespielt, eine Tierversicherung für eine Katze abzuschliessen.

Als kleines Beispiel:

15 Euro pro Monat = 180 Euro im Jahr

Meine erste Katze benötigte nach 18 Jahren die erste, teure tierärztliche Versorgung. Ich habe damals etwa 800 Euro Zahlen müssen.

Für eine Tierversicherung hätte ich in diesen 18 Jahren 3'240 Euro einbezahlt! Im Vergleich waren die 800 Euro ein Schnäppchen.

Meine jetztige Katze, 12 Jahre, hatte ein wenig grösseres Pech, da sie Probleme mit den Kreuzbändern hatte, welche beidseitig operiert werden mussten. Die Operationen kosteten mich fast 2'000 Euro.

Für eine Tierversicherung hätte ich aber in den 12 Jahren 2'160 Euro einbezahlen müssen.

Meine jetztige 2. Katze, ist 10 Jahre alt, und hat ein abgebrochenes Zähnchen herausoperieren müssen. Die Operation hat mich vielleicht so 200 Euro gekostet.

Für die Tierversicherung hätte ich in den 10 Jahren aber schon 1'800 Euro einbezahlt.

Man kann gelegentlich schon Pech haben und es kann eine hohe Tierarzt Rechnung entstehen. Aber aus meiner persönlichen Erfahrung bin ich überzeugt, dass sich diese Versicherung für einen Katzenhalter nicht wirklich lohnt.

Ich würde mir vielleicht eine "Notfall-Katzen-Kasse" aufstellen, in der du zum Beispiel monatlich etwas sparen kannst, falls mal grössere Tierartzkosten anfallen sollten. Denn wie du schon bei meinen drei Katzen siehst, hätte ich bis zum jetztigen Zeitpunkt, mit einer Versicherung immer einen schlechteren gemacht.

Kommentar von Simi051008 ,

Das sieht gleich ganz anders aus. Daher Danke ich für die Hilfe. Eine Versicherung mache ich gewiss nicht. Aber die 2 Katze wird jetzt recherchiert, wie ich das am besten anstelle. Vielen Dank

Kommentar von MuellerMona ,

Zwei Katzen wären halt wirklich ideal, weil die Tiere halt oft miteinander spielen, kuscheln oder gelegentlich auch ein bisschen raufen. Sowas gehört halt einfach zu einem richtig tollen Katzenleben =)

Mit zwei Katzen wird zwar schon alles ein wenig "teurer". Aber die beiden teilen sich ja zum Beispiel die vielen Katzen-Liegeplätzchen oder sie teilen sich einen grossen Kratzbaum.

Beim Katzenfutter spare ich halt Geld, in dem ich zum Beispiel über einen Versand wie zooplus.de wirklich grosse Mengen kaufe. So hat man fast Mengenrabatt... und ich spare sehr viel Geld, als wenn ich alle Futter-Päckchen in einer Zoohandlung kaufen gehen würde.

Kommentar von Simi051008 ,

eigentlich wird ja nur das Futter teurer? brauchen beide auch noch ein seperates Klo??

Mit dem Futter muss ich mich noch mit der Züchterin unterhalten. Am Anfang bekommt er noch Kittenfutter oder so.

2 Katzen wären mir auch egal. Ob eine oder 2. Sie haben ihr eigenes Zimmer und einen Kratzbaum ist auch schon da.

Kommentar von palusa ,

eigentlich braucht man auch für eine katze zwei klos. bei kitten ist es oft noch egal, aber erwachsene katzen trennen gern kot und urin. beides an einem ort zu machen, ist für eine katze nicht logisch

Kommentar von MuellerMona ,

Mit der Anzahl Katzenklos ist es am besten, wenn man die Anzahl Katzen + 1 rechnet.

Meine beiden Katzen haben deshalb drei Katzenklos zur Verfügung. Oft werden nur zwei Kistchen verwendet... aber es kann schon mal vorkommen, dass auch das dritte attraktiv wird.

Ich habe halt aus diesem Grund unser Gäste-Klo, zu einem reinen Katzen-Klo umgewandelt. Die Katzen können so in Ruhe ihr Kistchen auswählen... und werden von niemandem gestört. Es ist aber nicht zwingend, dass Katzen ein ganz eigenes Klo-Räumchen zur Verfügung haben müssen. - Und wenn man auf Grund der vielen Katzen-Klos, in der Zoohandlung zu den grossen Katzen-Streu-Packungen greiffen kann, lässt sich das preislich ebenfalls besser "verkraften".

Ansonsten würde ich halt noch mit dem Züchter sprechen. Die haben oft ebenfalls Tipps, wie, wo und was sie genau einkaufen um vielleicht sogar noch ein wenig Geld zu sparen.

Kommentar von palusa ,

und ich hab nen kater, der jetz ca 5 ist und mich schon locker 4tausend euro gekostet hat.

versicherungen funktionieren so. der großteil der menschen braucht sie nicht, aber wenn man sie braucht, ist man dankbar. ich mein, wie viele autobesitzer gibt es, die mehr in die teilkasko einzahlen als sie je wieder zurückbekommen?

wäre es anders, würden die meisten katzenhalter aus der versicherung mehr bekommen als einzahlen, ginge die versichernug pleite.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 62

bitte, katzenbabies NIEMALS allein in der wohnung halten! es ist nicht arterecht.. bitte, setz ein zweites kitten dazu.

ich hatte schon ein paar sehr hohe arztrechnungen, aber mehr als zweitausend in einem jahr für ein tier hatte ich noch nicht. ich denke, da ist man im bereich chronische sachen oder mehrere schwere krankheiten in einem jahr, oder sehr komplizierten operationen

Antwort
von Sumselbiene, 96

Ich habe mich im zuge der Anschaffung eines Hundes zusätzlich zu unseren zwei katzen auch mit dem Abschluss einer Tierkrankenversicherung beschäftigt.

Nach einiger Zeit bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es wenig Sinn macht. Die meisten sind zu teuer und bringen wenig Leistung.

Oftmals sind Routineuntersuchungen und Impfungen nicht mit inbegriffen. Hierfür zahle ich für beide Katzen insgesamt ca. 60 Euro im Jahr. Sollte die Katze gesund bleiben (was wir alle hoffen), dann kommen sonst kaum Tierarztkosten auf dich zu.

Unsere Maine- Coon benötigte kürzlich eine Zahnsanierung. Hierfür habe ich 150 Euro bezahlt. Größere OP kosten Geld, klar. Aber bei Tierkrankenversicherungen musst du sehr genau auf die Leistung achten.

Gesunde Ernährung (achte auf hochwertiges Futter) ist schon ein guter Ansatz, seine Katze gesund zu halten.

Antwort
von JolieBijou, 48

Also erstmal solltest du immer 2 Katzen nehmen, bei reinen Hauskatzen ein MUSS!

Welche Rasse wird es denn? Da kann man sich bereits über mögliche Erbkrankheiten informieren. Hat sie Papiere?

Und dann würde ich persönlich einfach immer monatlich Geld zur Seite legen, Versicherungen sind häufig reine "abzocke". Das man eine Katze für über 3000€ operiert ist übrigens äußerst selten und sollte bei einer guten Zucht auch höchstens im späten Alter vorkommen, wenn du bereits einiges an Geldpuffer ansparen konntest 

Antwort
von FeeGoToCof, 112

Ich halte davon gar nichts. Diese Versicherungen haben auch eine Staffelung, bzw. eine Sperre, wonach Du erst einmal nur zahlen, aber nicht "nutzen" darfst.

Achte auf gesunde Ernährung und artgerechte Haltung. Dazu gehört auch, dass Du KEIN Einzeltier hältst.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht schreiben, um Weiterungen vorzubauen.

Kommentar von Simi051008 ,

Keine Einzelkatze??? wieso?

Kommentar von Sumselbiene ,

Reine Hauskatzen sollten niemals einzeln gehalten werden. Ihr sozialverhalten verkümmert und entgegen der landläufigen Meinung sind Katzen keine Einzelgänger.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Wel es Tierquälerei ist. Du solltest Dich informieren und Dich mit "richtigen" Menschen unterhalten. Offensichtlich hast Du "falsche" Ratgeber, die unrealistische Ängste schüren, aber realistische Haltungsbedingungen nicht kennen!

Kommentar von Harkness1995 ,

dies stimmt! niemals ne Katze alleine holen!

Kommentar von melinaschneid ,

Die Sperre ist eine Wartezeit. Bei den gängigen Versicherungen sind das 30 Tage. Und das einfach nur um sicher zu stellen das nicht jemand bereits von einer Erkrankung weiß und so versucht die kosten erstattet zu bekommen. Versicherungen zahlen nämlich nur Schäden welche nach Abschluss aufgetreten sind. was auch ihr gutes Recht ist.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Ich möchte bitte auch nur EINE EINZIGE Quellenangabe benannt bekommen, die ausweist, dass die Wartezeit bei lediglich 30 Tagen liegt!!!

Zumeist wird nämlich lediglich "bezahlt", was durch eine Bezahlung OHNE Versicherung erheblich günstiger wäre. Also z.B. Impfungen usw.

Bitte, hier wird mit Ängsten und Überversicherungen gespielt.

Gesunden Menschenverstand und eine realistische Kostennote eines Tierarztes berücksichtigen und dann kann die Entscheidung bei einem jungen, gesunden Kitten nur GEGEN eine Versicherung ausfallen.

Wer nicht kritisch und selbstbestimmt denken kann, ist natürlich mit einer Versicherung gut beraten - bis zum Versicherungsfall "X", der dann - je nach Ablaufzeit - nur minimal bezuschusst wird!!

Klein- und Kleinstgedrucktes VORHER lesen und dann die Finger davon lassen!

Kommentar von FeeGoToCof ,

So, ich habe jetzt mal ohne große Recherche den Leistungssieger herausgesucht, der jedoch auch eine Selbstbeteiligung vorsieht (so wie FAST alle anderen auch). Viele Einschränkungen, keine Impfungserstattung, keine Kastration, usw., uswl.

Die Wartezeit beträgt 3 Monate. Da ist nix, von wegen 30 Tage!!

Mir wäre es zu dumm, so verscheissert zu werden. Das Geld auf ein Konto und die Katze artgerecht versorgt und gehalten. Für nichts gibt es eine Garantie. Niemals.

Zudem wird die Versicherung immer teurer, je älter das Tier wird!!!

https://www.comfortplan.de/tierkrankenversicherung-katzen.php

Kommentar von melinaschneid ,

aha also ich bin bei der Petplan. Und ja da gibt es nur 30 Tage Wartezeit und 100% Erstattung bis zum 2 fachen GOT Satz. Selbstbeteiligung habe ich 20€ pro einreichung und die Rechnungen kann ich bis zu 1 Jahr sammeln. Die Ausschlüsse sind bekannt. Teurer wird die Versicherung auch nicht. Und nur zur Info: auch junge katzen können krank werden. Giardien usw. sind ein schöner Spaß und gehen ins Geld.

Kommentar von melinaschneid ,

Impfungen, Kastration usw. sind natürlich nicht dabei. Aber wegen Sowas versichere ich auch nicht.

Kommentar von FeeGoToCof ,

Dann schreibe die Fragestellerin per PN an. Warum hältst Du Deine Info zurück und wirst erst auf Nachfrage hin offen?

Du sprichst von "gängigen Versicherung". Du scheinst jedoch bei einer Ausnahmeversicherung zu sein.

Wenn Deine Ängste Dich beraten, bitteschön. Aber nur, weil Du nicht kritisch abwägen willst/kannst, was auch immer, muss das nicht auf jeden anderen Tierhalter zutreffen.

Kommentar von melinaschneid ,

Gängige Versicherungen sind die Uelzener und die Petplan. Und die haben beide 30 Tage Wartezeit. Die einzige die wohl eine längere hat ist die agila welche im allgemeinen vom Preis/Leistungsverhältnis schlecht ist. Ich wüsste gerne mal welche Versicherung das sein soll die dann im Endeffekt angeblich nicht zahlt wenn was ist. zu solchen Vorfällen habe ich nämlich bei meinen ausführlichen Recherchen nichts gefunden...

Kommentar von melinaschneid ,

und da du ja behauptest die Versicherungen zahlen nichts usw. http://www.katzen-forum.net/tieraerzte/138356-tierkrankenversicherungen-343.htmll Jede menge POSITIVER Erfahrungsberichte von langjährigen Versicherungsnehmer. Würfe gerne mal wissen woher du deine Infos nimmst ....

Kommentar von FeeGoToCof ,

Aus dem Net und zwar DIREKT von den Versicherungsseiten und nicht von "gekauften" und gefakten Bewertungsportalen.

Kommentar von melinaschneid ,

Das ist ein katzen forum und kein Bewertungsportal. Dort sind nur stinknormale Katzen Besitzer. Aber natürlich hast du recht. schließlich hast du schon langjährige Erfahrung mit solchen Versicherungen.... Und Leute die eine haben und auch schon genutzt haben wissen darüber natürlich überhaupt nichts. 😂

Kommentar von FeeGoToCof ,

Ich hatte eine Tierkrankenversicherung. Die ich - aus beschriebenen - Gründen kündigte!. So, wo bleiben Deine Argumente dafür?

Die Leistungsbereitschaft einer Versicherung sieht man erst ab dem Punkt "X". Doch dann ist es bereits zu spät.

Viele Versicherungen leisten zwar dann, doch kündigen sie, da ein "Versicherungsfall eingetreten ist".

ALLES nur Geldschschneiderei!

Antwort
von HappyHund, 88

180€ im Jahr sind 1800€ in 10 Jahren. Wenn wir optimistisch sind, lebt deine Katze 15 Jahre, dann sinds 2700€. Soviel Geld gibt man normalerweise nicht für Arztkosten im Leben einer Katze aus. Daher rate ich dir folgendes: Mache ein Konto auf, und überweise jeden Monat 15€ dorthin. Gerade wenn die Katze jung ist, wird sie kaum Arztkosten verursachen. Und ab 10 Jahren, hast du 1800€ auf der Kante und kannst damit fast jede Krankheit abfedern!

Und das wichtigste: Du hast nicht abertausende Euros einer Versicherung in den Rachen geworfen für (meistens) Nichts und wieder Nichts.


Kommentar von Sumselbiene ,

Das ist eine gute Idee.

Kommentar von melinaschneid ,

Ja aber 15€ im Monat sind gerade mal 180€ im Jahr. Die sind schon bei einem normalen durchfall oder ähnlichen weg. Und dann ist das Konto erstmal leer und man muss ein neues Polster aufbauen. Ich werfe meiner Berufsunfähigkeits Versicherung auch jeden Monat Geld in den Rachen. Trotzdem habe ich sie um im Fall der Fälle abgesichert zu sein.

Kommentar von HappyHund ,

Klar kann man sich gegen alles absichern, wenn man auf Nummer sicher gehen will. Im Endeffekt ist das nichts anderes als eine Wette mit der Versicherung, wo du auf den Schadensfall wettest und die Versicherung dagegen. Am Ende gewinnt im Schnitt aber immer die Versicherung und das nicht zu knapp. Daher empfehle ich gerade bei so überschaubaren Sachen wie Behandlungskosten für eine Katze, nicht diese Wette mit negativem Erwartungswert einzugehen.

Kommentar von Dedur ,

Wenn man optimistisch denkt wird eine Hauskatze 20.

Kommentar von melinaschneid ,

Überschaubare Sachen wie Behandlungskosten? Wenn man Glück hat. Ich hatte einen 9 jährige bisher immer gesunde Katze die plötzlich chronisch krank war. 3000€ Tierarzt und ca. 100€ laufende Kosten im Monat. Da war nichts mehr überschaubar. Und das war keine exotische oder ausgefallene Krankheit.

Kommentar von HappyHund ,

Es gibt immer Extremfälle wie bei dir. Bei diesen muss man draufzahlen, das ist ganz klar. Im Nachhinein ist in deinem Fall die Versicherung die klar bessere Entscheidung. Aber das weiß man vorher eben nicht und wenn man es wüsste wären Versicherungen längst pleite, weil sie alle Wetten verlieren.

Antwort
von oxygenium, 86

auf jeden Fall!

 Tierärzte sind teuer und man muss immer gleich Bar bezahlen.Vor allen Dingen wenn man eine Freigängerkatze hat,gibt es viel Haue da draußen von anderen Katzen und die  tragen dann oft schlimme Verletzungen nach Hause.

Also ich kann davon ein Lied singen von meinem Tarzan der leider nicht mehr lebt.

Viel Freude mit dem kleinen Schatz 

Kommentar von Simi051008 ,

Okay aber als Hauskatze sind diese Risiken ja fast nicht da. Ausser sie verletzt sich mal im Haus. ??

Antwort
von Harkness1995, 107

Ich würdes es nicht tun!

Weil: Gerade Hauskatzen kaum krankheiten bekommen die man operieren oder behandeln kann. Der Rest sind chronische Krankheiten und da heißt es auch mit Versicherung "Pech"

Kommentar von DolphinPB ,

"Der Rest sind chronische Krankheiten und da heißt es auch mit Versicherung "Pech""

Das stimmt nur wenn wir über OP-Versicherungen reden, ist aber bei Krankenversicherungen falsch.

Kommentar von melinaschneid ,

Krankenversicherungen übernehmen auch die Kosten für chronische Erkrankungen.

Antwort
von kasinho, 76

Nichts. Kauf vernünftiges Katzenfutter und nicht das billigste vom billigen und geh jährlich zur Kontrolluntersuchung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community