Frage von xBorderlandsx, 48

Katzenhaar-Allergie erkennen?

Als ich vor einer Woche bei meine Freund war, habe ich nach einiger Zeit eine kleine (3-4 mm) große juckende pustel an meinem Handgelenk fest gestellt. (Er hat 3 Katzen). Am nächsten Tag war sie aber nich mehr geschwollen. Gestern wäre ich wieder bei jemanden der Katzen hat, Jetzt habe ich gerade wieder zwei solche Pusteln am Handgelenk entdeckt, Sonst nirgens. Kann das ein Zeichen für eine Allergie sein? Wenn ja wie lang hält das bei einer Allergie an? Denn wenn es typisch für eine Allergie ist gehe ich mal zum Arzt. Hat jemand Erfahrung damit ?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihre Katze. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze, 26

Hallo xBorderlandsx,

es kann Zufall sein, oder aber du bist in der Tat Allergisch. Aber das kann dir nur ein Test beim Allergologen oder auch Haut-Arzt zeigen.

Allgemeininfo zum Thema Katzenallergie:

Eine Katzenallergie hat NIE etwas mit dem Fell und/oder den Schuppen zu tun. Das ist ein Mythos der sich echt hartnäckig hält.

Man reagiert ausschließlich auf das Hauptallergen, das aus einem Protein, also ein Eiweiß (Fel d 1) besteht. Der Speichel der Katze, so wie der Urin und das Sekret der Hautdrüsen (Tränen-, Talg und Analdrüsen) enthalten dieses Protein.

Es ist in der Tat so, das nicht jeder der an einer Katzenallergie leidet auf alle Katzenarten gleich reagiert. Das hängt von der Produktion des Protein Fel d 1 ab, das Katzen abhängig von Alter, Rasse und Geschlecht in verschiedenen Mengen abgeben. Noch bis zwei Jahre nach Entfernen einer Katze aus dem Haus, sind Katzenallergene nachweisbar.

Der Mythos der Hypoallergenen Katze, ist ein Ammenmärchen !

Symptome:
- Jucken, brennen, Rötungen oder Anschwellen der Augen
- laufende oder verstopfte Nase
- Hustenreiz
- starke Hustenanfälle
- kratzen im Hals
- Niesen
- Hautreaktionen (Nesselsucht, Rötung der Haut, juckende Quaddeln)
- im Extremfall auch Atemnot oder auch Asthmaanfälle

Therapie:
Eine wirkliche Therapie gibt es leider nicht. Es gibt gegen die verschiedenen Symptome Medikamente, die sogenannten Antihistaminika. Dazu bitte einen Allergologen aufsuchen und Testen, so wie beraten lassen. Oder man kann sich Hyposensibilisieren lassen.

Allerdings ist das auch keine heilende Lösung. Denn eine Allergie läßt sich nicht heilen, laut dem Facharzt für Lungenheilkunde Norbert Mülleneisen, Leverkusen, der dazu etwas veröffentlicht hat.

Das Ziel einer Hyposensibilisierung, auch Desensibilisierung genannt, ist es, die Empfindlichkeit des Allergens herab zu setzten. Eine Behandlung dauert 36 Monate. Danach fällt die allergische Reaktion harmloser aus.

Die Kosten muss man hier oft selbst tragen, da die Kassen mit dem Argument kommen, das man Tieren ausweichen kann. In den meisten Fällen muss die Katze also leider abgegeben bzw. der Kontakt zu Katzen vermieden werden.

Alles Gute

LG

Antwort
von MrZurkon, 31

Kann eine allergische Reaktion sein. Geh zum Hautarzt und lass einen Allergie-Test machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community