Frage von Cloudspaint, 165

Katzen, Wasser, erziehen?

ist es eine gute Idee meinen Katzen statt "nein" oder klatschen (darauf reagieren sie nicht mehr wirklich) sie mit Wasser zu besprühen?.. also natürlich jetzt nicht einen Eimer drüber kippen, sondern nur so ein "Wassersprühnebeldingens" ..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Boneau, 37

Haben das die Anfangszeit mit unserer Katze auch gemacht. Die wasserpistole ist schnell zur Hand und den Katzen tut ein bisschen Wasser ja nicht weh, andere Kommentare, von wegen, dass das unter Tierquälerei fällt kann ich persönlich überhaupt nicht verstehen nur weil Katzen kein Wasser mögen heißt es ja nicht das sie nie nass sind, wenn sie raus gehen in den Regen werden sie doch auch nass ? Nach einer Zeit war es bei uns so, dass man nur die Pistole in die Hand nehmen musste und die Katze direkt wusste, dass sie was falsch gemacht hat. Außerdem solltest du immer bedenken das Katzen nur in der Anfangszeit ungefähr bis 2 Jahre so flippig sind und danach wesentlich entspannter und ruhiger sind :-) Viele liebe Grüsse und viel Erfolg ❤️

Kommentar von XxLesemausxX ,

Weißt Du warum das Rausholen der Pistole gereicht hat? Weil sie Angst davor haben. Sie verbinden das mit etwas schlechten.
Das diese Antwort als hilfreichste ausgewählt wurde, liegt daran, dass es der selben Meinung wie der vom Fragesteller entspricht. ;-)

Ich verstehe dann nicht, wieso überhaupt eine Frage gestellt wird, wenn man es am Ende doch falsch macht.
Das man auch vor Tieren Respekt zu haben hat, ist dabei wohl egal.
Strafen mit Wassereinsatz, sei es ein Sprühstoß aus einer Wasserpistole oder einer Sprühflasche, sind nicht anonym – es sei denn, man kippt einer unter dem Balkon sitzenden Katze Wasser auf den Kopf und verstecken sich dann sofort. Wenn man seine eigene Katze mit Wasser bespritzen, dann wird die Katze immer bemerken, wo das Wasser herkommt. Vielleicht nicht im ersten Moment, falls der Wasserstrahl von hinten kommt. Aber spätestens in der zweiten Anwendung wird die Katze verstehen, dass ein bestimmtes Ding in der Hand und der Besitzer das unangenehme Nass auf ihrem Fell bewirken.

Wenn die Katze Wasser tatsächlich unangenehm findet und sich durch den Sprühstoß erschreckt, dann wird sie das unschöne Gefühl und den Schrecken mit dem Besitzer verknüpfen. Du selber wirst zum Ankündigungssignal für mögliches Unheil. Bei sensiblen Katzen reicht eine einzige derartige Erfahrung aus, um dauerhaft Vertrauen stark in Mitleidenschaft zu ziehen. Bei anderen ist spätestens nach einigen Wiederholungen Schluss mit lustig und sie beginnen, ihrem Menschen mit Argwohn zu begegnen. 

Wenn wir eine Katze strafen, wollen wir ihr damit sagen: "Du sollst das nicht tun!". Aber es ist alles andere als selbstverständlich, dass die Katze auch wirklich versteht, was wir ausdrücken wollen. Eine Voraussetzung dafür ist, dass die Strafe im Moment des unerwünschten Verhaltens erfolgt – und nicht drei Sekunden nach Ende des Verhaltens (oder gar noch später). Wir Menschen sind oft nicht so wahnsinnig schnell in unseren Reaktionen und neigen zu Strafen, die viel zu spät kommen. Eine weitere große Schwierigkeit liegt darin, dass die Katze ja oft vieles gleichzeitig macht: Sie kratzt am Ledersessel, schaut dabei ihren Kumpel an und mauzt, wenn der Wasserstrahl sie trifft. Woher soll sie nun wissen, durch was genau sie die Wasserstrafe heraufbeschworen hat? Darf sie nicht mehr miauen? Möglicherweise hält sie auch den Katzenkumpel für schuldig und tritt ihm künftig nur noch mit Vorbehalten entgegen. Katzen sind meisterhaft darin, ihre eigenen Schlüsse zu ziehen. Und diese Schlüsse stimmen häufig nicht mit unseren überein.
´
Das heißt, Du müsstest immer hinter ihr her rennen um sie genau in dem Moment zu erwischen. Dabei musst Du darauf achte, dass sie wirklich nur eine einzige Sache zur Zeit macht.

Kommentar von Boneau ,

Tut mir leid habe gerade echt keine Lust so viel zu lesen, aber ich denke du übertreibst einfach ein bisschen. Tut mir leid das zu sagen, aber Katzen sind nun mal Tiere und die müssen auch lernen. Wie kleine Kinder nur das kleine Kinder auf Worte hören. Meiner Katze geht es gut, sie ist super lieb und bleibende Schäden ( weder psychisch noch körperlich ) hat sie keine davon getragen. Denke du machst dir da zu großen Kopf um deine Katze. Ein bisschen Wasser hat noch niemandem geschadet und es ist besser als später zerkratze Sofas etc zu haben.

Kommentar von Boneau ,

Ohja, alternativ kann man auch einfach klatschen oder laut Stop sagen dabei erschreckt sich die Katze und hört meist auch auf. Aber daran haben bestimmt auch einige was auszusetzen vielleicht ist das schlecht für die Ohren, also Fazit - wie man's macht ist es falsch haha

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katzen, 41

Katzen können sehr wohl unterscheiden, ob sie etwas tun, was Du nicht magst oder ob Du es ihnen erlaubst. Die einen kapieren es früher, die anderen später. Die Wassersprühflasche ist da sicher die schlechteste aller "Erziehungsmaßnahmen", nämlich gar keine.

Leider schreibst Du nicht, wie alt Deine Katzen sind. Jüngere sind da wesentlich resistenter gegen Ermahnungen, sie haben ein ganz anderes Spielverhalten. Alles, was Du mit Tieren tust, verlangt Geduld, manchmal auch Jahre. Man kann Katzen nicht wirklich erziehen. Eine gefaltete Zeitung auf den Tisch schlagen (nicht auf die Katze!), ein lautes "NEIN" oder, wenn sie kratzen, "AUA-AUA-AUA" hilft mehr als jeder Wassertropfen. Du mußt nur konsequent genug sein. Das Wegtragen an einen anderen Ort ist natürlich die eleganteste und schonendste Lösung.

Ich kann inzwischen alles an Ort und Stelle lassen: Blumen, Sahne, Milch, Fleisch. Meine beiden lassen sofort alles stehen und liegen. Bei mir wird nicht mehr geklaut.

Kommentar von Naiver ,

Das kann ich dir voll bestätigen,  Negreira, selbst in der Küche sind alle Lebensmittel tabu, weil eben unten aus dem viel komfortableren Napf gefuttert wird. Ganz ohne Stress und Maßnahmen ist alles andere tabu. :- )

Kommentar von Negreira ,

@ naiver: Meine Plaudertasche Rosi guckt mich immer an, kurz bevor sie an die Blumen gehen will, nach dem Motto "Siehst Du, was ich mache???", Ich schüttel nur noch mit dem Kopf oder rufe ihren Namen. Dann meckert sie zwar leise vor sich hin, geht aber mit dem Kopf im Nacken wieder vom Schrank "Ich wollte doch gar nichts, was willst Du eigentlich!" Dafür wird sie dann gelobt und gut ist. Ich habe noch nie Wasser zur Erziehung gebraucht.

Das macht ja unsere Katzen aus, daß sie ihren eigenen Kopf und ihr eigenes Verhalten an den Tag legen. Es wäre doch furchtbar, wenn sie immer das täten, was wir wollen. Nur noch langweilig! LG.

Kommentar von portobella ,

Manchmal wollen sie auch einfach nur ihren Menschen provozieren und seine Reaktion testen .L.G.

Antwort
von XxLesemausxX, 84
Was anderes (beschreiben bitte)

Hallo Cloudspaint,

das fällt unter Tierquälerei. Katzen sind keine Tiere, die sehr gerne mit Wasser in Berührung kommen. Es gibt Katzen, die es lieben aber es sind nicht viele.
Wasser ist für Katzen nicht schädlich aber es auf diese Weise als Erziehungsmethode zu verwenden, ist das gleiche, als wenn man einen Hund mit der Zeitungsrolle erziehen will.
Es zerstört die Bindung und das Vertrauen zwischen Mensch und Tier. Katzen erzieht man nicht. Wenn sie Blödsinn machen, wird geschimpft und die Katzen werden dort weggejagt aber man bespritzt sie nicht mit Wasser, man schlägt nicht und man packt Katzen auf keinen Fall im Nacken.

Das kann ein Tier sehr verstören und dazu führen, das sie sich nur noch verkriechen aus lauter Angst. Mehr erreicht man damit nicht. Außer eventuell Aggressionen, die sich bei dem Tier dadurch entwickeln.

Aber auf Dauer, wird aus dem einst besten Freund, ein Feind. Die Tiere werden es Dir nicht danken, im Gegenteil.

http://www.snautz.de/magazin/katzenerziehung-ohne-spruehflasche.html

L.G.
XxLesemausxX

Kommentar von Cloudspaint ,

was ist da der Unterschied zu Klatschen, oder "sshhht" sagen weil sie diese Töne nicht mögen und es verletzt sie ja auch nicht??

Kommentar von palusa ,

Der Unterschied liegt in der Reaktion. Klatschen erschreckt die Katze, das ist okay. nicht optimal, es geht besser, aber es richtet keinen großen Schaden an. Wasser löst große Angst bis panik aus, das kann schlimme Folgen für die Katze und das Verhältnis zwischen Mensch und Katze haben. Aus katzensicht besteht kein großer Unterschied zwischen Wasser und Prügelstrafen

Kommentar von Cloudspaint ,

 und außerdem mit ihnen "schimpfen" so das sie wissen das sie es nicht machen dürfen IST doch Erziehung -.-

Kommentar von XxLesemausxX ,

Ja, aber es ist eine Erziehung die angemessen ist. Die ist nicht vergleichbar mit Wasser spritzen etc.
Dadurch nimmt das Tier keinen Schaden und ihm werden die Grenzen aufgezeigt.
Das Katzen die Töne von "sshhht" oder Klatschen nicht mögen, ist mir neu. Beides allerdings nichts, was die Katzen in irgendeiner Art verstören könnten oder was eben die Bindung zerstört. (Wenn man es nicht ständig macht).

Wenn ein Tier sein Besitzer nicht mehr leiden kann oder große Angst vor ihm/ihr hat, kann man ein neues Zuhause für die Tiere suchen. Dann bringt das zusammenleben absolut gar nichts mehr.

Kommentar von aimee2010 ,

Also zu behaupten Katzen mit Wasser an zu spritzen sei tierquälerei find ich übertrieben.

Kommentar von XxLesemausxX ,

Das Katzen bzw. Tiere allgemein genug Verstand besitzen um Unterschiede zu erkennen und verstehen können was da gerade gemacht wird, führt dazu, dass Tiere das Vertrauen verlieren.

Ein Klaps auf den Hinterkopf tut einem Kind auch nicht weh, macht man es trotzdem? Nein.
Den Hund zur Seite schubsen, tut ihm auch nicht weh. Macht man es trotzdem? Dumme Menschen vielleicht, aber sonst auch nein!

Es geht darum, dass man auch gegenüber einem Tier Respekt zu haben hat. Und sowas zeigt einfach nur, wie beim Schlagen von Kindern, das man überfordert und unfähig ist, sich mit dem Verhalten und der Erziehung vernünftig auseinander zu setzen.

Findest Du es toll, wenn man Dir immer Wasser ins Gesicht spritzt, weil Du etwas gemacht hast, was Du nicht darfst ohne überhaupt die Fähigkeit zu besitzen, Schlussfolgerungen ziehen zu können? Sicher nicht!

Antwort
von Naiver, 63

Hallo Cloudspaint...,
gut, dass du sowas hier fragst... es gibt ja die dollsten "Erziehungs"maßnahmen von Spezialisten dazu!
Ich habe das Glück, ganz früh schon von einem Tierartisten das Wesentliche zur Tier-Erziehung/-Dressur zu erfahren. Wie gesagt ein Dompteur sagte mir: "Du kannst Tiere nicht "erziehen"!
Er erklärte mir, dass seine Tricks nichts anderes ist als Spielen! Die Tiere spielen da und (das ist das Wichtige) Alles läuft haargenau so ab wie tausendmal eingeübt; es darf nichts anderes dabei passieren!
Klare Aussage:
Tiere KÖNNEN gar nicht gehorchen - Befehl und Gehorsam gibt es im Tierverständnis nicht!

So und nun frage ich dich, weshalb man eine Katze in Ihrer Sprache aggressiv 'anfauchen' (Geräusch der Sprühpistple) und sie dabei noch völlig überraschend (auch ein fieser Angriff!) ansprühen sollte...? Also etwas, was es in ihrem Weltbild gar nicht gibt, aber schwer stressig und augenscheinlich auch gefährlich für sie ist...! Ich will dir sagen, was das soll. So ein absolut hinterhältiges Verhalten einer Katze gegenüber MUSS sie all das Vertrauen, das sie in dich hatte, schwer wanken lassen. So erzeugt man verhaltensgestörte Tiere!

Jede Form von Aggriff, gar Schläge oder körperliche Maßnahmen
und auch nur der beliebte Nackenschüttelgriff (das ist Marter für das Tier!)
müssen verboten sein, ...wenn dir ein verständnisvolle Beziehung mit dem
Tier wichtig ist! Wenn du es aber mit Gewalt missbrauchen willst, ...sprühe!

Du fragtest nach möglichen Alternativen zu solchem "Angriff". Gut, dass du auch das hier fragtest.
Natürlich könnte man jetzt theatralisch seufzen, "Dass dem dazu selbst keine Alternative einfällt...!", doch, du fragst sicher, um Fehler zu vermeiden. Es gibt keine Alternative, außer Freundlichkeit und viel Geduld. Dazu musst du verstehen, dass Tiere ihre Ungeduld sofort ausleben (Tiere können sich nicht verstellen) und deshalb dann auch eine etwaige Spannung nicht verstehen, wenn sie etwas Verbotenes täten, hm? "Verbote" gibt es im Katzen-Weltbild nicht, nur (lebens)gefährlich Situationen. Dann nimmst du sie schlicht (ohne Angriff!) sanft in den Arm und setzt sie halt dahin, wo es okay ist. Das versteht sie schneller als du glaubst, Später genügt dann schon ein Blick oder sanftes Ansprechen. Auf keinen Fall laut werden oder gar schnauzen - das ist ("brüllender Löwe) eindeutige Kampfankündigung! Unter Umständen ja vielleicht sogar (lebens)bedrohlicher Stress für das Tier?
...Eine Spannung die es auf jeden Fall nicht etwa intellektuell verwalten kann -- klar, nicht?


im Kommentar weiter..

Kommentar von Naiver ,

Zum beliebten "Nackernschüttelgriff" muss etwas gesagt werden:
Wenn eine Katze ihr Junges im Nacken greift und fortträgt, villeicht sogar in Notistuationen rennen und springen muss, dann verfällt das Junge in eine Starre, um die Springerei des Muttertieres nicht zu behindern. Wenn jetzt aber IN DIESER schutzlosen Starre eine strafende Schüttlmaßnahme, zumal noch mit bösen Worten geschieht, bricht für das Tier seine Welt schrecklich zuammen! Es stimmt nichts mehr, es hat keine Orientierung mehr aber puren Lebenserhaltungsstress. Vermeidbar, hm?

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katzen, 25

Wasser ist eine urangst. Erziehung durch Angst Idee nie eine gute Idee. Das kann soweit gehen, dass die Katze das Vertrauen verliert

Sinnvoller ist, eine Alternative zum unerwünschten Verhalten zu schaffen und diese Alternative zu belohnen.

Du sprichst nur von einer Katze.. bei wohnungseinzelkatzen kommt es oft vor, dass sie bewusst Dinge tun, die der Mensch nicht mag, damit sich jemand mit ihr beschäftigt. Dann ist es auch egal, wie brutal die Strafe ist, es ist immer besser, als ignoriert zu werden.

Kommentar von Cloudspaint ,

nein wir haben zwei Schwestern die gut miteinander auskommen, ich meine aber nur die eine Katze da die er die.. "Rabaukin" ist.. über sowas kannst du garnicht urteilen

Kommentar von palusa ,

kann ihc nicht?^^ meinst du nicht, dass ein paar jahre mit katzen irgendwann helfen, katzen zu verstehen?^^

die kategorie "rabauke" bekommt man mit strafen niemals ruhig. was sich da bahn bricht ist temperament und überschüssige energie. das ist so, als wolle man nen kochenden dampfkessel mit gewalt geschlossen halten. irgendwann bricht es heraus, immer.

was hilft ist einen anderen kanal für diese energie schaffen. die katze laufen lassen. katzenangeln gehen dafür oft gut, die erlauben es, ne katze stundenlang rennen zu lassen, ohne selbst mitzurennen.

clickern kann auch funktionieren. das lastet geistig aus und das macht katzen sehr müde.

Antwort
von Denise1993i, 45

Bei Hunden funktioniert dieser Trick super. Meiner war immer sehr bissig und ist durch meine Spongebob Minispritzpistole total lieb geworden, weil er es nur dadurch verstanden hat dass er es nicht darf. Bei Katzen wird es nicht funktionieren, du kannst ihnen wahrscheinlich 10 Liter am Tag drüber kippen und sie checken es immer noch nicht

Antwort
von elfriedeboe, 19
Was anderes (beschreiben bitte)

Ich würde bei meiner nie Wasser anwenden da sie das nicht stört! 

Es nur was soll sie nicht tun!

Einschränkungen für meine ist nur klein sie darf nicht auf Tische und in die Küche und da hilft nur konsequent sein dann hilft auch das Nein oder anders!

Wobei ich ein wenig leichter hab durch die Rasse!

Antwort
von info4you, 49

Es kommt darauf an, ob man ein unerwünschtes Katzenverhalten (z.B. urinieren auf das Sofa, nachts kratzen an der Schalfzimmertür, ...) ändern möchte.

Für diesen Fall gibt es sogenannte Katzenabschreckungssprays, die man in der Nähe des betreffenden Gegenstands aufstellt und dann automatisch einen ungefährlichen Sprühstahl ausstoßen:

http://katzenschreck-katzenabwehr-katzen-vertreiben.de/eigene-katzen-erziehen-un...

Antwort
von Kendall, 48
Was anderes (beschreiben bitte)

Das schwerwiegendere zugrundeliegende Problem ist m.E., dass hier das Wesen der Katze und die Frage danach, wie Katzen denken und welche Bedürfnisse sie haben, nicht verstanden wurde. Dazu bitte den von XxLesemausxX verlinkten Text lesen, besonders den unteren Teil.

Katzen sind in der Regel nicht besonders für ihre Erziehbarkeit bekannt, um es mal vorsichtig zu formulieren. Literatur über Katzenverhalten oder vielleicht sogar ein paar Folgen "My Cat from hell" wären empfehlenswert - einfach nur, um ein Gefühl dafür zu kriegen, wie Katzen "funktionieren". Wenn man das verinnerlicht, stellt sich die Frage nach "Erziehung durch Bestrafung" meist gar nicht mehr.

Kommentar von Cloudspaint ,

klar kann/sollte man seine Katzen erziehen! Wenn sie was essen wollen was sie nicht dürfen, dann muss man natürlich schon mal nein sagen und sie wegtragen.. aber auf dauer ist denen das egal und sie springen einfach wieder rauf und hören nicht mehr.. also was anderes was ihnen nicht wehtut aber sagt das sie das nicht sollen, wenn sie zumbeispiel aber am Sofa kratzen dann ist das was anderes, man sagt natürlich nein oder klatscht in die Hände oder halt meins? damit sie verstehen und bietet ihnen eine Alternative! (Katzenbaum (den man eigentlich so schon haben sollte, oder er muss umgestellt werden oder ist wackelig)) Also frage ich mich wo da der Unterschied zu ein bisschen Wasser ist?

Antwort
von Russpelzx3, 60

Das haben wir auch gemacht und bei uns hat es geklappt. Ob das gut ist, weiß ich aber gar nicht so genau.

Kommentar von palusa ,

Nein, gut war es nicht

Und was ihr der Katze beigebracht habt ist, dass bestimmte Sachen in eurer Gegenwart nicht gut sind. Geh davon aus, daß ganz andere Regeln gelten, sobald ihr aus dem Zimmer seid.

Kommentar von Russpelzx3 ,

Das ist mir bewusst, deswegen sind die Zimmer, wo sie diese Dinge tun auch zu, wenn wir nicht da sind ;)

Antwort
von annablanka, 30

Es kommt auf den Charakter des Tieres an und deine Bindung zu Ihnen. Als meine noch klein waren, habe ich das auch probiert. Und sie lieben mich noch immer und ich liebe sie. Eine Ausgewogenheit zwischen Dominanz und Liebe und Zuneigung ist unumgänglich.
Aber geholfen hat es mit der Sprühflasche nicht 😄 sind immernoch frech 😄😍 das ist bei Katzen nunmal so :)

Kommentar von portobella ,

Habe es bei meinen auch gemacht und dann festgestellt, sie lieben es.!!!!

Kommentar von annablanka ,

😄

Antwort
von luelaluelala, 53
Was anderes (beschreiben bitte)

Bitte mach sowas nicht!

Das ist nicht gut für die Katzen, es sind ja auch keine Hunde!!!

Sie mögen das nicht so gerne, da sie ja auch sehr verspielt sind...

Lg

Kommentar von michi57319 ,

Ach und du meinst, mit Hunden könnte man so einen Müll bedenkenlos machen, oder was?

Kommentar von luelaluelala ,

Nein, ich meinte, dass man Katzen Sachen nicht so leicht wie Hunden beibringen kann, zum Beispiel Sitz oder so!

Ich finde das mit Wasser iwie Tierquälerei, egal bei welchem Tier...

Kommentar von Russpelzx3 ,

Wenn Tiere draußen sind und es plötzlich stark anfängt zu regnen, dann ist das auch nicht anders und sicher keine Tierquälerei

Kommentar von luelaluelala ,

Ja, icu meinte sowas ja überhaupt nicht, aber es geht mir nur darum, dass man damit versucht ihnen zu sagen, dass sie z.B. sitzen bleiben sollten... oder würdet ihr einfach mal eure Kinder mit dem Gartenschlauch nassspritzen, dass sie still sind?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten