Frage von Kleeblattlili, 68

Katzen vor und Nachteile (Barfen)?

Hello also Ich habe vor einem Jahr mein Hund verloren und vermisse jemanden zum streicheln reden etc. Und jetzt die Frage wie sieht es aus mit Katzen. .Vor und nachteile ? Vielleicht gibt es ja ein paar Katzen fans hier. Und da ich viele nachteile von trockenfutter gehört habe wie sieht es aus mit barfen ..Oder kennt jemand gutes nassfutter ... Und die wichtigste Frage wie lange könnte man eine katze allein lassen (wenn eine Katzenklappe vorhanden wäre? Danke im vorraus

Antwort
von Samika68, 32

Eine Katze kannst Du nicht mit einem Hund vergleichen - das mal gleich vorweg.

Katzen sind Individualisten, mögen Routine, Ruhe und Unabhängigkeit.

Sie sind sehr sensibel, können zu einem guten Freund und Schmusekumpel werden.

Obwohl Katzen gerne unabhängig sind und in jeder Katze ein kleiner "Chef" wohnt, sollten reine Wohnungskatzen nicht alleine gehalten werden. Darf eine Katze raus, um sich dort zu beschäftigen, kann auch ein Einzeltier gehalten werden.

Zum Barfen... dieses Thema ist sehr kontrovers.

Wenn man barft, dann "richtig" - d. h. alle Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe etc. müssen dem Rohfleisch zugesetzt werden.

Eine wildlebende Katze frisst nicht nur das Muskelfleisch ihrer Beute, sondern auch diverse Innereien, in denen wichtige Nährstoffe vorhanden sind.

Meiner Meinung nach ist ein hochwertiges Futter mit hohem Fleischanteil völlig ausreichend.

In Trockenfutter ist ein zu hoher Getreideanteil und da eine Katze ein Fleischfresser ist, ist Trockenfutter dementsprechender Unsinn. Außerdem besteht die Gefahr einer Nierenschädigung durch Trockenfutter.

Wenn eine Katze anhand einer Katzenklappe selbst entscheiden kann, ob und wann sie raus darf, ist die Frage nicht, wie lange Du sie alleine lassen kannst, sondern, wie lange die Katze Dich alleine lässt ;-)

Einen Ansprechpartner braucht die Katze - daher sollte man es mit dem Alleinelassen in Maßen halten.


Kommentar von friesennarr ,

Wenn man barft, dann "richtig" - d. h. alle Nährstoffe, Vitamine, Mineralstoffe etc. müssen dem Rohfleisch zugesetzt werden.

Das meiste ist schon im Rohfleisch vorhanden und muß nicht zugesetzt werden - nur Taurin und auch nur dann wenn man kein Herz verfüttert.

Antwort
von Luzie9, 8

Erstmal ganz grundsätzlich: Katzen sind KEINE Hunde. Sie haben einen völlig anderen Charakter. Sie kennen keine "Unterordnung" und haben ihren eigenen Kopf. Du kannst sie länger allein lassen als Hunde, da sie niemals so abhängig von dir sein werden wie ein Hund.

Katzen haben aber durchaus auch ein Sozialleben, und in einer Wohnung sind sie schnell unterfordert; daher ist es an sich besser, gleich zwei zu halten. Allerdings gibt es auch eingefleischte Einzelgänger. Kommt immer drauf an, wie sie in der Jugend sozialisiert wurden.

Katzen dürfen frühestens mit 12 Wochen (besser: 16 Wochen) von ihrer Mutter getrennt werden. Die bringt ihnen alles bei, was sie im Katzenleben so brauchen. Frühwaisen sind nicht selten verhaltensgestört.

Jede Katze hat einen eigenen Charakter, ihre Vorlieben und Abneigungen. Es gibt kaum zwei Individuen, die sich völlig gleichen. Ihre Menschen sucht sich die Katze am liebsten selbst aus.
Ich empfehle dir ein etwas älteres, ruhiges, stabiles Katzenmodell
("Anfängerkatze") aus dem Tierheim, am besten gleich ein Pärchen. Das
Geschlecht ist egal. Wichtig ist, dass die Chemie stimmt. Kater sind
meist geselliger als Kätzinnen - aber nicht immer.

Zusammenleben: Katzen sind grundsätzlich nacht- bzw. dämmerungsaktiv, können sich aber an den Rhythmus ihres Menschen anpassen.

Ausserdem haben Katzen Krallen, Zähne und Haare. Eine steril-saubere Designerwohnung geht nicht mit Katze. Verbote, irgendwo hinzugehen oder zu sitzen, funktionieren nur, solange du dabei bist. Ein Kratzbaum oder Kratzbrett ist sehr wichtig, sonst werden deine Möbel dran glauben müssen, denn Krallenwetzen gehört zu den katzentypischen Aktionen im Kernrevier (sie markieren damit ihren eigenen Bereich). Auch brauchst du ein Katzenklo
pro Katze, aufgestellt an einem ruhigen Ort ohne "Durchgangsverkehr", am
besten natürlich neben der Menschentoilette.


Freigang : Sehr zu empfehlen, mit Katzenklappe sogar optimal. Wenn eine Katze erst einmal daran gewöhnt ist, kann man sie kaum jemals zur Wohnungskatze umpolen. Vorteil ist natürlich, dass die Katze ihrer natürlichen Lebensweise dabei am nächsten kommt, selbst ihren Tagesablauf bestimmt und keine "Langeweile" hat. Aber - eine freilaufende Katze lebt natürlich gefährlicher. Freigänger haben ein zwar spannenderes und artgerechteres, aber meist auch kürzeres Leben als Wohnungskatzen.

BARFEN : Sehr aufwändig, da du praktisch täglich aus diversen Zutaten und Frischfleisch das Futter selbst zubereiten musst. Aber natürlich die zweitbeste mögliche Ernährung für Katzen (die beste wären selbst gefangene Kleinsäuger, Vögel, Fische). Die drittbeste Lösung ist hochwertiges Futter aus dem Fachhandel.

Wichtig ist immer, dass es der Katze auch mundet. Es ist praktisch unmöglich, einer Katze noch so wertvolles Futter aufzuzwingen, wenn sie es nun mal nicht mag. Und die persönliche Vorliebe kann von einem Tag zum anderen wechseln. Die meisten Katzen haben lebenslang eine Neigung zu bestimmten Grund-Geschmacksrichtungen und Konsistenzen, die sie von Muttern mitkriegen (Fisch, Geflügel, mit Sauce oder Pate...) Innerhalb davon wechseln sie gerne mal. Aber sie sind auch sehr anpassungsfähig und können bei verschiedenen Menschen verschiedene Futtervorlieben haben, oder z.B. - wie mein Kater - immer das fressen, was die Mitkatze mag.


Kommentar von Luzie9 ,

... was sagen denn die anderen Familienmitglieder? Katzen kann man nie in einem einzigen Zimmer einsperren.

Antwort
von xttenere, 28

Katzen brauchen Nassfutter...Trockenfutter nur als Zwischenmalzeit.

Meine kriegen Nassfutter, wenn sie von der Jagd nach Hause kommen...im Frühjahr...Sommer und Herbst ....2 - 3 Beutel oder Schälchen à 100gr..im Winter, wenn die Mäuse sich zurückgezogen haben,... 3 - 4 Portionen. auf den ganzen Tag verteilt....Trockenfutter haben sie zur freien Verfügung.

Wenn schon ne Katze, dann bitte 2 Tiere. Katzen spielen zwar nicht wie Hunde, wenn sie erwachsen sind, aber sie kuscheln gerne zum schlafen.

Was das Nassfutter und seine Marken selber betrifft...wird Dir die Katze sagen, was gut ist. Katzen sind diesbezüglich seeeehr heikel. Mein Kater mag  z.B kein Whyskas....er verschmäht es richtig. Dafür Felix um so lieber....bei dem Weibchen ist es grad mal umgekehrt.....die frisst alles, was man ihr vorsetzt.

Da heisst es ausprobieren und nochmals ausprobieren.

Antwort
von xbumblebee, 27

Hello also Ich habe vor einem Jahr mein Hund verloren und vermisse jemanden zum streicheln reden etc.

Dann solltest du dir vielleicht lieber einen Partner zulegen. Weder Katzen noch andere Haustiere sind Kuscheltiere, die haben ihren eigenen Kopf. Besonders Katzen sind keine treudoofen Gefährten wie Hunde.

Vor und nachteile ?

Das kommt auf die Sichtweise des Einzelnen an. Da ich eher der Katzenmensch bin sehe ich natürlich keine Nachteile im Zusammenleben mit Katzen, außer natürlich dass früher oder später der Abschied kommt. Aber der kommt bekanntlich leider bei jedem, egal ob Mensch oder Tier.

Und da ich viele nachteile von trockenfutter gehört habe wie sieht es aus mit barfen ..Oder kennt jemand gutes nassfutter ...

Da musst du schon konkretere Fragen stellen, denn mit "wie sieht es aus mit..." weiß niemand was du jetzt wissen möchtest. Gutes Nassfutter hat die Faustregel "mind. 60% Fleischanteil, weder Zucker noch Getreide enthalten". Gute Marken sind z.B. Grau, Animonda, Schmusy, Premiere und MACs - es gibt dutzende Hersteller die nicht nur Abfall in die Dosen pressen lassen. Einfach immer lesen was da drin ist.

Und die wichtigste Frage wie lange könnte man eine katze allein lassen (wenn eine Katzenklappe vorhanden wäre?

Auch hier: es kommt auf den Einzelnen (in diesem Falle die Katze) an. Manche Katzen sind sehr Menschenbezogen, andere hingegen streunern lieber. Zudem hält man Katzen nicht allein sondern mindestens zu Zweit. So wie du das schreibst kommt es für mich so rüber als würdest du kaum Zuhause sein, weshalb ich dir von einem Tier abrate.

Achso und ich habe noch 2 Meerschweinchen die draußen stehen ...Wäre das schlimm?

Was sollte daran schlimm sein? Solange das Gehege Katzensicher ist (was es höchstwahrscheinlich eh schon ist wenn es ja draußen steht) gibt es da nichts Schlimmes. Nimm dir lieber deine Meerschweinchen zum schmusen und reden, du hast ja doch wen.

Bevor du dir eine Katze (oder ein anderes Haustier) zulegst solltest du dir lieber erst einige gute Bücher über die jeweilige Art kaufen und dir das nötige Wissen aneignen.

Antwort
von oxygenium, 28

wenn du einen Hund hattest wird dir ne Katze nicht gefallen,denn sie spielt nicht nach deinen Regeln,sondern du wirst dich ihr anpassen müssen.

Und nur um sich ein Streicheltier ins Haus zu holen,solltest du deine Entscheidung noch einmal überdenken.

Kommentar von Saskia191 ,

Hallo,

vorweg: ich stimme dem zweiten Absatz vollkommen zu.

Dem Ersten muss ich aber widersprechen. Warum sollte ihr eine Katze nicht gefallen, nur weil sie vorher einen Hund hatte?

Ich hatte viele Jahre Katzen und auch viele Jahre Hunde. Eine Zeitlang beide Tierarten parallel. ich liebe Katzen, finde Katzen ganz fantastisch und liebe aber auch Hunde und finde diese auch ganz toll.

Klar gibt es sogenannte "Katzenmenschen" und "Hundemenschen", die auf eine der "Tierarten" festgelegt sind und sich mit der jeweils anderen Tierart nicht so recht anfreunden können, aber das trifft doch lange nicht auf jeden Menschen zu.

Viele Grüße

Saskia

Antwort
von Gargoyle74, 19

Wenn die Katze Freigang hat (natürlich gesicherten Garten oder sehr ländlich) dann ist gegen Einzelhaltung nicht zu sagen. Die meisten (nicht alle) mögen aber lieber einen Spielkumpanen. Bitte unbedingt kastrieren lassen . Egal ob Kater oder Katze!!Gegen Barf bei der Katze ist nicht Gegenteiliges zu sagen,vorausgesetzt,man kennt sich damit aus und die Katze mag es. (Bei meinen leider nur eine). Ansonsten ist hochertiges Nassfutter vorzuziehen ohne Kohlenhydrate und ohne Zucker.

Animonda Carny,

Smilla,

Miamor

Schmusy

Granatapet

Feringa

Terra Canis-Cats

Catz-Finefood

Bozita

Mac`s

Grau...um nur einige zu nennen. Trockenfutter ist die artfremdeste Fütterungsweise für Hund und Katze!! Es sind FLEISCHFRESSER-die Katze sogar zu 95%.Sie haben einen viel zu kuzen Darm um z. Bsp.Getreide verdauen zu können. Es ist billiger Füllstoff und kommt unverdaut wieder hervor-somit rteizt er die Darmwände,was zu üblen Bauchweh und Blutungen kommen kann!! Eine Katze ist schliesslich keine Kuh !!!




Antwort
von Kleeblattlili, 29

Achso und ich habe noch 2 Meerschweinchen die draußen stehen ...Wäre das schlimm?

Kommentar von Gargoyle74 ,

Für wen schlimm???

Kommentar von Luzie9 ,

Für die Katze wäre das sicher sehr unterhaltsam. Für die Meerschweichen Stress und Todesangst. Stell sie wenigstens außer Reichweite der Katze (erhöht).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten