Katzen Profis gefragt! Warum greift mich meine Katze an?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sie ist anscheinend noch sehr verspielt und nicht ausgelastet. Kaufe ihr viel Spielzeug, einen großen Kratzbaum und beschäftige sie. Wenn Wasser nicht hilft nehme eine Zeitung und schlage damit zB auf den Tisch, das Geräusch macht ihnen Angst. Außerdem solltest du die Krallen schneiden (lassen), dann endet es nicht ganz so blutig... Mit dem Alter wird sie ruhiger...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das klingt nach einer Katze, die zu früh von der Mutter weg genommen wurde und einzeln in Wohnungshaltung gehalten wird. Berichtige mich, wenn es nicht so ist. Streuner sagt ja nichts über das Alter aus.

Solch eine Katze hat von der Mutter und den Geschwistern nicht gelernt, dass Kratzen und Beißen weh tut, weil sie vor der Sozialisierung weg gekommen ist. Nachdem kein Spielkamerad vorhanden ist (man hält Katzen bitte nicht einzeln), nimmt sie dich als Ersatz. Zu dir hat sie Vertrauen, deswegen weiß sie, dass sie dich spielerisch bekämpfen kann, und deswegen macht sie das bei anderen nicht, denn die kann sie nicht einschätzen. Normaler Weise machen Katzen solche Spielkämpfchen mit ihrer Mitkatze... . 

Nun sind leider bereits 3 Jahre vergangen, in denen die Katze einzeln gelebt hat, und das Sozialverhalten nicht von anderen Katzen lernen konnte. Und du hast vermutlich am Anfang nicht entsprechend durchgegriffen, weil sie noch klein und niedlich war. Jetzt ist es (fast) zu spät. Die Katze ist gewohnt, so mit dir umzugehen, und es wird viel Mühe und Konsequenz kosten, und vor allem Geduld, ihr das wieder abzugewöhnen.

Solltet ihr tatsächlich demnächst ein Kindlein bekommen, darf die Katze nicht ohne Aufsicht zu dem Kind hin.

Schlagen oder andere Gewalt ist natürlich KEINE Option!!! So erreichst du nur das Gegenteil, und du wirst tatsächlich ihr Feind. Du musst ruhig und geduldig bleiben, niemals zulassen, das sie dich angreift. Gleich im Ansatz stoppen. Und wenn sie stoppt, dann sofort loben - Leckerlie geben. Ansonsten besorge dir einen dicken Topflappenhandschuh (oder mehrere über die Wohnung verteilt, damit immer einer griffbereit ist), und zieh den an, wenn die Katze nicht zu stoppen ist. Entferne sie sanft von deinem Bein, gib ihr ein lautes "Aaaaaber Schluß"! und ignoriere sie. Du darfst dir das ab sofort NIE MEHR gefallen lassen. Die Miez muss lernen, das sie das nicht darf. Du bist NICHT ihr Kampfkumpel. Spielen mit den Händen ist genau deswegen auch völlig falsch.

Dann solltest du nach den Feiertagen ins Tierheim gehen, und der Kamikazekatze einen echten, ähnlich alten, Spielkameraden holen. Aber kein Duckmäuschen, sondern was mit Charakter. Die Tierheimmitarbeiter können dich da beraten.

Du kannst das schaffen, aber du musst dran bleiben. Viel Erfolg :o) !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hat sie freigang? nutzt sie ihn?

das kann spielverhalten sein. zeigt sie drohverhalten, knurrt sie, faucht sie, lässt sie dich gar nicht mehr in ihre nähe?

dass streuner sich nicht mit anderen katzen vertragen ist selten. meist kommen sie besser mit anderen katzen klar als mit menschen.. hat damit zu tun dass ein streuner mind 5 monate bei der mama ist, sonst überlebt die katze ohne menschen kaum, und deswegen hervorragend sozialisiert ist

bei spielen kann helfen sie mehr auszulasten. versuchen ihrer energie eine andere richtung zu geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sundae
27.12.2015, 18:11

Ne, knurren tut sie nicht. Sie fühlt sich denke ich mal nicht von mir bedroht.. Im Gegenteil.. Ich sollte diejenige sein, die sich bedroht fühlt ;) hehe 

Sie starrt meine Beine ganz lange an und greift dann heftig an.. Das ist für mich eindeutiges jadtverhalten.. Sie pirscht sich noch nicht einmal an, sondern sitzt einfach neben mir ..

0

Hallo!

Ich habe selbst eine Katze, also kann ich dir deine Frage gut beantworten. Eine Sache bevor ich dir Antworten gebe: Ist deine Katze kastriert? Unkastrierte Katzen sind nämlich agressiver als kastrierte. Rede mit deinen Freunden oder Familie und vielleicht auch mit deinem Tierarzt darüber, der kann nämlich genau sagen was mit deiner Katze los ist. Meistens ist das ein Grund für übermütiges Spielen.

Ein weiterer Grund könnte auch schlechte Sozialisierung sein. Das bedeutet, bei Langeweile, Quälerei - auch die Streunervergangenheit kann ein Beispiel sein.

Hier noch ein paar Tipps was du dagegen tun kannst:

- Sei gelassen und entspannt. Anschreien und Schimpfen machen keinen Sinn, da sich deine Katz dadurch noch bedrängter fühlt.

- Wenn deine Katze gelangweilt und unausgeglichen ist, solltest du regelmäßig und intensiv mit deiner Mieze spielen.

- Wenn du sie sträfst, dann mit Ignoranz. Auf keinen Fall schlagen oder mit Wasser! Ignoriere sie, lass sie in Ruhe.

- Wenn du Mitbewohner hast, oder es sehr laut in deiner Umgebung ist, versuche es zu bessern. Lautes Geschrei und Stress ist unpassend für dein Haustier.

Ich hoffe ich konnte dir helfen, und noch viel Spaß und Freude mit deiner Mieze! Lg, SoyGarcia


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie ist damals mit 3 kleinen Kitten zu mir gekommen. Sie ist kastriert und hat Freigang so viel sie möchte.. Ihre drei Kitten hat sie damals auch relativ früh (4-5 Monate waren diese alt) verstoßen/"entwöhnt"... Da ist mir ihr aggressives Verhalten extrem aufgefallen.. Die Entwöhnungsphase war sehr früh bei ihr und sie hat sehr aggressiv auf ihre Jungen reagiert.. Da sie eine Streunerin war, weiß ich nicht was ihr bisher widerfahren ist. Sie musste sich immer durchboxen und zeigt vllt deswegen so ein starkes territoriales Verhalten... Vllt deswegen auch die Aggressivität gegenüber anderen Katzen... Es kann gut sein, dass sie weder Katzen noch Menschen gut sozialisiert ist...:-(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung