Frage von fm2908, 84

Katzen aus dem Garten fernhalten?

Hallo. Haben seid neustem merhmach Katzen bei uns im Garten und die hinterlassen auch mal einen Haufen. Nun zur Frage: wir haben einen hund der selbstverständlich seinen Auslauf und sein geschäft im Garten verrichtet. Kann durch die Anwesenheit des Hundes und sein Urin im rasen die Katzen auf längerer Sicht fernhalten? So das die Katzen evtl. Vor unseren Garten zurückschrecken weil sie wissen das dort ein hund beheimatet ist ?

Vielen dank für kommende antworten

Antwort
von Hamburger02, 40

Das kommt ganz auf die Katzen an. Die können da sehr verschieden sein. Wir hatten 3 Collies im Garten und reichlich Katzen in der Nachbarschaft. Einige mieden den Garten völlig und jederzeit, andere haben erstmal die Lage gepeilt.

Ein Kater war aber besonders dreist. Der hat sich direkt einen Spass draus gemacht, in 2 m Höhe aufreizend auf einer Pergola spazieren zu gehen und sich offensichtlich zu amüsieren, dass die Hunde ihn nur verbellen konnten aber nicht hochkamen.

Kommentar von Maienblume ,

Ja, so sind sie...^^ Der zeigt den Hunden quasi den Stinkefinger, ällerbätsch! ;-)

Antwort
von Naiver, 30

Hallo fm... jetzt mal cool und sachlich!
ich spüre deine Unzufriedenheit und deine Sorgen sehr wohl...
Ich vermute jedoch sehr sicher, dass "die Katzen", wenn es wirklich mehrere sind, ihre Lassenschaften ganz anders als Hunde fein säuberlich vergraben. Das ist ihnen nämlich - schon aus waidtechnischen Gründen - triebhaft vorgegeben. Mit dieser Kenntnis entblättern sich bei uns übrigens auch Nachbarbeschwerden, dass unsere Katzen auf ihre Terrasse gemacht hätten! Tun sie ganz sicher nicht.

Lass mich dich beruhigen:
Katzen jagen nur, um zu töten, um zu fressen oder Junge zu füttern. Nie zum Kämpfen! Darin unterscheiden sie sich auch von Hunden. Verstehe du bitte jetzt den Schluss daraus, dass deinem Hund nichts droht - 2000 qm sind Fläche genug, um sich aus dem Weg zu gehen und das tun sie auch jaaahrelang, ohne sich je näher als Hundeknurren oder Katzenfauchen zu kommen. Die Viecher sind nämlich alle nicht blöd. Glaube miir bitte, deine Sorgen sind nur gut dazu, die Situation in deinem Freigehege zu verschärfen.

Nach übrigens einem Jahr haben sich Nachbars Hund und unsere Katzenschar bei vollem Respekt sogar vertrauensvoll angefreundet! Hunde und Katzen sind nämlich per se keine Feinde, sondern lassen sich gegenseitig Raum! Wennn nicht einer von beiden neurotisch verzogen wurde!

Zu deinen Kotfunden - also ich, ich würde sie schmunzelnd entweder lassen (klein und schnell weg) oder wenn an repräsentativer Stelle, dann wegharken/einspaten. Iss ja nicht in deinem Wohnzimmer, sondern in einem herrlich natürlichen Garten *sicherbin* :- )


Kommentar von Naiver ,

Und, wenn ich noch zum Gassigehen nachsetzen darf, fm,
das geschieht NICHT, lies bitte genau, nicht um das Geschäft zu machen, sondern, weil Hunde Lauuuftiere sind, die müssen unbedingt (schon wegen der Verdauung) wetzen!

Das ist jetzt kein Scherz: Schnapp dir n Fahrrad und und schenke deinem Hund täglich einen kurzen und einen langen, möglichst langen, Weg. Lass ihn entscheiden, du wirst es spüren, ob er wetzen will (die meisten) oder nur ohrenbaumelnd trotten. Und dann bekommt ihr auch schnell seine Distanzen raus. Distanzen, fm, die dem Tier gut tun! Mal mal! :- )
Und lass den armen nicht im Vorgarten machen! ;- )))

Antwort
von kleiner3, 36

Verrichtet der Hund sein Geschäft schon im Garten? Weil dann wundert es mich, dass die Katzen überhaupt gekommen sind... Dann scheint es sie auch nicht zu stören. Vllt hilft die direkte Anwesenheit des Hundes: also wenn die Katzen kommen den Hund in Garten lassen...

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 12

Hallo,

da meine Hunde sehr katzenscharf sind, dauert es nicht sonderlich lange, bis neue Katzen lernen, unseren Garten zu meiden.

Das hat aber nichts mit Hundeurin zu tun, sondern eher damit, dass auch Katzen sehr schnell lernen: da ist es gefährlich (und das ist es bei uns).

Katzen haben in unserem Garten nichts, aber auch gar nichts zu suchen - dafür sorgen meine Hunde. Deiner nicht?


Antwort
von halbsowichtig, 15

Der Hund vertreibt die Katzen schon, wenn sie ihn stören.

Ansonsten versuch es mal mit stacheligen Rosenzweigen auf den Beeten, so dass die Katzen keinen beqeuemn Klo- oder Liegeplatz finden.

Antwort
von dogmama, 42

Katzen evtl. Vor unseren Garten zurückschrecken weil sie wissen das dort ein hund beheimatet ist ?

scheint doch bis jetzt nicht gewirkt zu haben! Du schreibst doch selbst dass Katzen des öfteren Euren Garten aufsuchen!

seid neustem merhmach Katzen bei uns im Garten 

Antwort
von Maienblume, 41

Katzen vergraben ihre Haufen. Wenn was lose rumliegt, ist es meist von Igeln, Mardern oder anderem Getier.

Natürlich vergrätzt ein Hund fremde Katzen.

Wieso bist Du denn so negativ eingestellt gegen Katzen?

Wieso muß Dein armer Hund in seinem eigenen Garten sein Geschäft verrichten? Geht denn niemand mit ihm spazieren???

Kommentar von Naiver ,

Die Frage stellte ich mir auch. Maienblume, ob der arme Hund für sein Geschäft im Garten kurz angepflockt wird. Eigentlich sollte das Tier alles auf seinen weiiten Wegen gelassen haben (sauber in Herrchens Tütchen!), dass für den Garten keine Losung mehr bliebe...? Ich kenne mich aber nicht so mit angemessener Gartenaufteilung aus. ;- )

Kommentar von fm2908 ,

Alter wieso im eigenen Garten ? eingezäunt, 2000 Quadratmeter großer Garten und natürlich werden seine Haufen weggemacht. also warum überhaupt mit ihm raus gehen. für soziale Kontakte ist ebenfalls gesorgt. Hundeschule 3 mal die Woche

Kommentar von fm2908 ,

negativ gegen Katzen weil Katzen für Hunde eine Gefahr darstellen und ich das nicht zulassen will das meinem hund was passiert

Kommentar von Maienblume ,

Nun. Gefahr inwiefern? Daß sie ihm die Augen auskratzen? Das versucht eine Katze nur in allerhöchster Not. Die gehen nicht aktiv hin und verdreschen Hunde.

Nun ist ja das Grundstück schon schön groß. Aber glaubst Du nicht, der Hund und Du, ihr würdet beide davon profitieren, Euch draußen in freier Natur zu bewegen? Miteinander? Gemeinsam?

Und letztlich möchte ich dann doch mal wissen, um was für einen Hund es sich handelt, daß Katzen eine Gefahr darstellen sollten.

Kommentar von Prettylilthing ,

Ja du machst es dir ja einfach. Ein Garten ersetzt keinen Spaziergang und der Spaziergang dient nicht unbedingt dazu den sozialen Bereich zu stärken.

Wenn du nicht willst das deinem Hund was passiert, dann darfst du ihn eben nicht unbeaufsichtigt lassen, manchen Katzen wirds herzlich egal sein.

Kommentar von fm2908 ,

also ich lasse meinen hund bestimmt nicht unbeaufsichtigt im Garten rum laufen. und natürlich machen wir mit dem hund Ausflüge. Ostsee, Eifel Wald um die Ecke usw. aber den meisten Spaß hat er nun mal im Garten. und 2000 Quadratmeter frei Fläche wo findet man das in der Stadt da gehe ich sicher seltener vor die Tür.

Kommentar von dsupper ,

2000 Quadratmeter werden für jeden Hund extrem schnell langweilig, denn im Garten passiert ja nix Neues.

Für einen Hund ist der tägliche Spaziergang, mit dem Lesen der P-Mails in "seinem" Revier, von grundsätzlich wichtiger Bedeutung. Schade, dass du deinem Hund dieses elementare Grundbedürfnis verwehrst.

Kommentar von fm2908 ,

ich halte mich doch nicht nur im Garten mit dem hund auf. für Abwechslung ist auch immer gesorgt. andere Hunde die wie kennen kommen in den Garten. außerdem bieten wir ihn ein weites Spektrum an Spiel und Spaß Möglichkeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten