Frage von BlackMaay, 28

Katze Zyste?

Heyho Leute, Ich hoffe es gibt hier paar Katzenexperten unter euch :). Und zwar: Wir befinden und schon etwas länger mit meinem Kater in Behandlung. Sie hat schon ein Jahr lang über eine geschwollene Pfoten und seid einem Jahr ist Sie in Behandlung. Wir waren erst in einer normalen Tierarztpraxis wo uns die Diagnose: Autoimmunkrankheit genannt worden ist. Unserer Katze wurden 2 Cortisonspritzen gespritzt innerhalb von 3 Wochen und es wurde deutlich besser, es hat auch aufgehört zu bluten, jedoch wurde es dann doch wieder genauso wie es vor der spritze auch war. Genauso wurden uns Tabletten verabreicht etc. Nichts hat wirklich geholfen. Weil wir die schnauze voll hatten immer wieder zu dieser Praxis zu fahren ohne Erfolg haben wir uns für die Tierklinik entscheiden, wo uns eine neue Diagnose gestellt worden ist und zwar eine Zyste, schön und gut. Wir haben eine salbe bekommen die wir mindestens 2x am Tag benutzen sollen nachdem wir die Pfoten in einem Behälter mit Kernseife ausgespült haben. Hat geholfen aber leider für eine kurze Zeit, sie hat sich angefangen wieder die Pfote aufzubeißen. Jetzt sind wir am überlegen ob wir es operativ entfernen lassen.. da es wahrscheinlich die letzte Möglichkeit ist. Sie ist 13 Jahre alt aber noch Top fit und hat trotz der pfote guten Appetit und Spiellust

Ich wollte um Rat fragen was ihr an meiner Stelle machen würdet.

Antwort
von dennybub, 17

Hm, das ist schwierig. Wir haben in Fällen wo der Tierarzt oder die Tierklinik nicht weiter weiß, Dr. Barbara Rakow angerufen (Nummer ist im Internet zu finden).

Sie hat eine Tierklinik und macht sehr viel mit Homöopathie. Man kann einen telefonischen Beratungstermin ausmachen. Das Schöne daran, es kostet nicht viel, da geht es nur ums helfen. Die Frau ist genial.

Das würde ich machen, wenn die normale Behandlung nichts bringt.

Antwort
von Dackodil, 11

Wo ist die wunde/offene Stelle/Zyste? Auf der Pfote oder unter der Pfote, im Pfotenballen?

Kommentar von BlackMaay ,

zwischen zwei Pfotenballen aber genauso ist dir auf der Pfoten zusehen.

Kommentar von Dackodil ,

Ich würde es operieren lassen.

Es scheint lokal begrenzt zu sein. Das spricht gegen eine Autoimmunerkrankung.

Möglich, daß in der Veränderung eine Granne oder sonst ein Fremdkörper ist. Wenn das im Ganzen entfernt wird, ist Ruhe im Karton.

Mit 13 Jahren ist eine Katze noch nicht uralt und wenn die Voruntersuchung vor der OP ergibt, daß das Herz gesund ist, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen.

Die Narkosemittel sind heute sehr gut verträglich und die Narkose läßt sich gut überwachen.

Also, je eher da ran, je eher davon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community