Frage von einUser595, 73

Katze zugelaufen. Was soll tun?

Hei Leits, muss etwas weiter ausholen.. Neulich ist mir und meinem Dad ne Katze zugelaufen.. Wir haben sie dann gefüttert (hatte extrem viel Hunger)Nach viel Gesuche mit der ganzen Familie und Nachbarn haben wir den Besitzer gefunden. Ich bin dann zu ihm hin und er sagte: ,, Das ist meine, habt ihr sie auch schön gefüttert?" Und sagte, wir sollen sie raus lassen. Haben wir dann auch. Aber sie kommt jeden Tag wieder und hat Hunger. Warscheinlich gibt er ihr kein Essen. Was soll ich tun? Denn meine Mum sagt das Tierheim kann da nichts machen. Danke für alle Antworten.

Antwort
von emily2001, 38

Hallo,

wenn die Katze noch Untergewicht hat, könnt ihr das vom Tierarzt feststellen lassen.

Dann könnt ihr das Tierschutzverein/Tierheim benachrichtigen oder die Katze dem Tierheim überlassen...

Manche Leute sind der Auffassung, daß Katzen auch alleine zu Recht kommen können. Dies gilt vielleicht höchstens in den Sommermonaten. Im Winter halten viele Nager eine Art Winterschlaft - sie kommen aus ihren Verstecken raus, nur wenn sie es müssen - , daher gibt es viel weniger Beute für alle Fleischfresser.

Eine Hauskatze ist auf die Pflege und Zuwendung durch den Besitzer aufgewiesen.

Wenn die Leute dies nicht verstehen wollen, dann sollten sie sich eben keine Katze zulegen!

Emmy

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 19

Der Tierschutz kann da gar nichts machen, wie auch? Die Katze hat einen Besitzer. Daß der sie nicht füttert, weil sie ja wahrscheinlich allein mit Mäusen auskommt, seiner Auffassung nach, ist zwar nicht nur falsch und überhaupt nicht gut, aber davon gibt es viele Menschen. Du kannst nicht einfach die Katze dem Tierschutz übergeben, das wäre Diebstahl.

Wenn sie unterernährt und krank ist, wäre das Veterinäramt der Ansprechpartner. Allerdings kümmern sich diese Leute auch im Supermärkte und Gaststätten, da kommt der Tierschutz ganz hinten. Wegen einer eventuellen Vernachlässigung einer Katze kommt da kein Amtsvet mehrfach raus und kontrolliert.

Deine Mutter sieht die ganze Sache wahrscheinlich realistisch. Ich gehe auch immer sofort auf die Barrikaden, wenn ich denke, daß es einem Tier nicht gut geht, aber nur Du kannst entscheiden, ob das nur Dein subjektiver Eindruck oder ob es wirklich so ist. LG.

Antwort
von Schokolinda, 22

wenn die katze in einen schlechten zustand wäre, dann könntet ihr den tierschutz und das veterinäramt einschalten- die würden mit dem besitzer reden, ihn auf seine pflichten hinweisen und hoffentlich auch noch eine weile kontrollieren, wie es dem tier geht.

katzen fressen, wie auch der mensch, auch dann, wenn sie satt sind und ihnen etwas gut schmeckt. dass die katze viel frisst, heisst nicht, dass sie wirklich hunger gelitten hätte.

wenn die katze gesund ist, nicht mehr füttern.

Antwort
von GabbyKing, 38

Wenn du eine Katze fütterst ist es normal das sie immer wieder kommt.
Wenn du glaubst, dass sie nicht gefüttert wird melde es beim Veterinäramt und ruf da an die schauen dann da mal vorbei und gucken sich die Katze auch an :)

Antwort
von JoSo96, 17

Katzen kommen gern dahin, wo sie Futter bekommen. Da ihr sie gefüttert habt, ist es vollkommen normal, dass sie wieder kommt. Einfach aufhören mit füttern, dann taucht sie irgendwann nicht mehr auf.

Sollte euch die Katze dennoch dünn vorkommen oder gar kränklich schaltet das Veterenäramt ein.

Antwort
von Tim774, 31

Das ist das Problem. Katzen sind so ja wie soll man sagen,, hinterhältig" wenn es einmal Fressen gibt dann gibts immer Fressen und dann kommen die immer und immer und immer wieder zu einem zurück und wollen was zu Fressen. Die bekommst du nicht mehr weg.

Kommentar von emily2001 ,

Das hat mit "Hinterhältigkeit" nichts zu tun, wenn ein Tier hungern muß, such es sich natürlich eine Stelle aus, wo es nicht hungern muß....!!!!!!!!!!!!!!!!

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze, 11

Hallo einUser595,

eine Zugelaufene Katze MUSS gemeldet werden. Ein anlocken bzw. anfüttern, kann Rechtliche Folgen haben. Bitte da bisserl Aufpassen. Auf jedenfall zum TA mit dem armen Tier !

Allgemeininfo zum Thema Zugelaufen:

eine Zugelaufene Katze muss bei der Verbandsgemeinde gemeldet werden. Die machen für gewöhnlich dann eine Annonce im Blättchen. Auch bei der Tierhilfe und im Tierheim muss man Bescheid sagen. Gut möglich das die Besitzer ihre Katze bereits suchen. Mann kann auch selbst mal bei Tasso auf der Seite schauen, ob man die Katze da unter den vermissten Tieren findest.

Dann muss man mit dem Tier zum Tierarzt. Dieser prüft, ob die Katze bereits gechipt und registriert ist und gibt das dann auch an Tasso weiter. Oder hat die Katze ein Tattoo im Ohr ?

Eventuell entstehen kosten, die übliche Praxisgebühr.

Die kannst du aber vom Besitzer zurück fordern, wenn dieser Ausfindig gemacht wird. Die Kosten richten sich nach der GOT:
http://www.vetvita.de/tierrecht/got/gotgeb.shtml

Oft nimmt die Tierhilfe das Tier in seine Obhut und es kommt in eine Pflegestelle. Man kann aber Interesse anmelden, falls die Besitzer nicht gefunden werden. Oder auch anbieten, die Katzen so lange zu versorgen und ggf. ein Dauerhaftes zu Hause geben, falls der Besitzer sich eben nicht melden sollte.

Eine zugelaufene Katze kann man nicht einfach so behalten ! Das ist ein Straftatbestand, Diebstahl !
Nach § 973 I BGB kann man Eigentümer der zugelaufenen Katze werden, wenn sich bis zu einer abgelaufenen Frist von 6 Monaten der Besitzer nicht meldet.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Allgemeininfo zum Thema Anfüttern:

Ein systematisches, gar regelmäßiges anlocken oder anfüttern, kann rechtliche Folgen haben und gerichtlich verboten werden, da es gegen die Eigentums- und Besitzesrechte des Tierbesitzers verstößt.

Wird eine Katze regelrecht angelockt, dass sie nur noch sporadisch und am Ende gar nicht mehr nach Hause kehrt, so ist das sogar ein Eingriff in die Privatsphäre des rechtmäßigen Tierbesitzers. Zudem wird die Katze so krank gefüttert, da sie zu einem Überfüttert wird und zum anderen man ja gar nicht weiß, was sie überhaupt fressen darf. Es gibt Katzen, die nur spezielle Kost bekommen dürfen z.B. Diabetes-Katzen. Der rechtmäßige Besitzer könnte also evt. sogar für entstandene Tierarztkosten verklagen.

Mit der Fütterung oder gar mit der Gewährung von Unterkunft, übernimmt man als Drittperson quasi die Rolle des Betreuers und damit die Rechte des Tierhalters, wodurch dieser geschädigt wird. Der rechtmäßige Besitzer kann also eine Zivilklage einreichen und die Fremdfütterung und Unterkunft Gewährung verbieten lassen. Er kann sogar, wenn seine Katze bei einer fremden Person im Haus ist, auf Herausgabe der Katze Klagen.

Wird durch die Fütterung dem Berechtigten ein erheblicher Nachteil zugefügt, besteht sogar die Möglichkeit einer Bestrafung wegen strafrechtlich relevanter „Entziehung“ der Katze (Art. 141 und Art. 110Abs. 4 StGB).

Wenn jemandem eine Katze zuläuft, oder vermeintlich Besuchen kommt, sollte man erst mal schauen, wo sie hin gehört. Niemals eine Katze einfach anfüttern oder Unterkunft gewähren !!

Alles Gute

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten