Frage von aileen988, 99

Katze will nicht mehr nachhause:(?

Seit einigen Wochen verhält meine Katze sich komisch. Es hat ungefähr in den Winterferien angefangen, dass sie manchmal einige Tage einfach nicht nachhause kam. Wir haben herausgefunden, dass sie sich oft bei einer anderen Familie bei uns in der Gegend aufhält, wo sie auch gefüttert wird.

Als unsere Katze dann mal fast eine Woche nicht mehr nachhause kam, sind wir zu der Familie gegangen und haben unsere Katze wieder dort gefunden. wir haben sie mit nachhause genommen (im Auto, da sie von alleine nicht mit gehen wollte.) Meine Mutter hat sich mit den Leuten unterhalten und ihnen gesagt, dass sie unsere Katze nicht mehr füttern sollen, damit sie wieder nachhause kommt. Das hat am Anfang auch funktioniert, aber da die Katze so oft bei denen vor der Tür stand, haben sie irgendwann wieder angefangen, sie zu füttern. Außerdem haben sie der Katze schon einen Schlafplatz bei ihnen eingerichtet.

Nun kommt unsere Katze fast gar nicht mehr nachhause. Gestern morgen war sie dann vor unserer Tür. Als wir sie rein gelassen haben, hat sie sich so benommen, als wären wir ihr total fremd. Sie hat sich nicht anfassen lassen (war sonst anhänglich) und wollte, nachdem sie etwas gefressen hat, sofort wieder raus.

Wir haben schon oft versucht, sie wieder nachhause zu bekommen, aber sie ist nie länger als ein paar Stunden geblieben.

Eigentlich hat sich unsere Katze immer sehr wohl bei uns gefühlt. Wir haben uns immer um sie gekümmert, sie war nie alleine und hat immer genug zu fressen bekommen. Deswegen verstehe ich nicht, warum sie auf einmal nicht mehr hier 'wohnen' will.

Wir haben unsere Katze übrigens schon seit 9 Jahren

Meine Frage: Was können wir noch tun, um unsere Katze nicht zu verlieren?

Würde mich sehr über Antworten freuen, LG

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 16

Ich sage immer, Katzen stimmen mir 4 Pfoten ab. Niemand weiß, was im Kopf Deiner Katze vorgeht, aber sie hat sich ein neuens Zuhause gesucht, wo es ihr vermutlich besser gefällt. Wenn man eine Katze nach draußen läßt, muß man immer damit rechnen. So traurig es auch für Dich ist, so glücköich solltest Du andererseits sein, daß sie eine Familie gefunden hat, die sich offensichtlich rührend um sie kümmert. Das ist ja nicht überall so.

Ich bin im vergangenen Jahr umgezogen, hier lief draußen eine graugetigerte, dünne Katze herum, die von ihren Besitzern nach der Hochzeit der ältesten Tochter "übrig" war. Die anderen Kinder sind leider geistig behindert und haben der Katze das Leben zur Hölle gemacht, sie sogar mit Säure übergossen. Ich hätte sie zu meinen beiden Katzen dazu genommen, wenn ich nicht zufällig erfahren hätte, daß sich eine total nette Türkin hier bei mir im Haus ganz wunderbar um die Katze kümmert. Sie war mit ihr beim Tierarzt, läßt sie, wenn sie möchte, immer wieder nach draußen, und wenn sie dafür 10 mal am Tag rauf und runter rennen muß. Minka sieht inzwischen wieder supergesund aus, ist total anhänglich, nur wenn die Kinder der Nachbarn auftauchen, will sie nur noch weg. Gottseidank kommen die nur in den großen Ferien, und dann ist die Katze nur ganz selten draußen.

Laß Deiner Katze die Freiheit, die sie offensichtlich braucht, um glücklich zu sein. Vielleicht seid Ihr ja irgendwann wieder die Lieblingsdosenöffner. Ihr solltet nur mit den Nachbarn darüber sprechen, wer die Kosten im Falle eines nötigen Tierarztbesuches übernimmt und sich dann kümmern soll. Vielleicht ist dieses "cat-Sharing" ja ein Vorteil für alle!

Antwort
von jww28, 18

Hi,

Bitte nimmt das nicht persönlich was eure Katze mit euch macht, denn sie hat dafür wahrscheinlich ganz einfache Gründe. Katzen sind ja revierbezogen, sie erkunden ihr Revier und verteidigen es auch gegen andere Katzen, vielleicht gehört euer Wohnort schon einer anderen Katze die ihr Revier auch ordentlich absteckt, so das eure einfach weiter laufen muss. Oder im anderen Revier gibt es einfach mehr Beute, Zuwendung und auch Futter, dann entscheidet die Katze sich eben für das reichere Revier.

Könnt also versuchen nun erstmal wieder die Katz zurückzuholen und erstmal 2 Wochen drin zu lassen. In den 2 Wochen behandelt ihr sie bitte wie die Queen höchstpersönlich. Mindestens 1 Std jeden Tag einplanen für Spiel, Spass, Spannung und kuscheln. Schaut auch mal ob ihr ihr was füttern könnt was 100% satt macht, also Katzenfutter mit mindestens 70% Fleisch, kein Getreide, kein Zucker usw. Falls Trofu bekommt das etwas runter schrauben und es vorrangig als Leckerchen nehmen was die Katz sich erarbeiten darf.

Um das Revier attraktiver zu machen schaut doch mal ob ihr zB im Garten ihr was nettes anbieten könnt vom Outdoorkratzbaum, Trinkstellen bis hin zu Seile oder Liegeflächen.

Um gegen das anfüttern vorzugehen könnt ihr beim Rechtsanwalt euch Rat holen, der kann eine Zivilklage einreichen das die Leutz das Tier nicht anfüttern dürfen, da es euer Recht als Eigentümer der Katz unterwandert. Da sie dem Tier schon ein Schlafplatz eingerichtet haben kann man von einer systematischen Anfütterung ausgehen die das Ziel hat das Tier zu klauen.

Sollte dann aber wieder den Weg zum anderen finden, würde ich persönlich überlegen ob ich den Leuten nicht anbiete die Katz zu übernehmen, das wäre dann immerhin eine Entscheidung im Sinne der Katze.

Antwort
von landregen, 24

Ich kann nur raten, die Freiheit der Katze zu akzeptieren und sie euch mit den Nachbarn zu "teilen". Vermutlich ist sie auch bei den Nachbarn nicht länger als immer nur ein paar Stunden und hält sich viel draußen auf.

Kann sein, dass es phasenweise mit häufigen Besuchen hier und dort ist, so wie sie phasenweise auch Lieblingsschlafplätze aufsucht.

Auf jeden Fall hat es den Vorteil, dass die Katze immer unkompliziert versorgt ist, auch wenn ihr mal übers Wochende wegfahrt oder in den Ferien verreist.

Einsperren könnte ihr einen "Freigänger" nicht. Und es wäre schade, wenn ihr euch wegen der Katze mit den Nachbarn verkrachen würdet. Schöner wäre es, wenn die Katze euch näher mit den Nachbarn zusammenschweißt ;-)

Antwort
von Schuhu, 47

Tatsächlich entscheiden Katzen, wo sie zu Hause sind. Das hat nichts mit den Besitzverhältnissen zu tun, von denen die Katze schließlich nichts wissen. Ihr werdet nicht viel tun können, wenn die Katze halt lieber bei der anderen Familie frisst und schläft. Vielleicht ändert die Katze eines Tages ihre vorliebe wieder und steht ständig maunzend vor eurer Tür.

Antwort
von Schokokeks2, 36

Redet nochmal mit der anderen Familie. Habt ihr eine neue Katze bekommen? Denn vielleicht verstehen die sich nicht so gut dann kann das gut sein dass eure katze nicht mehr so gerne nachhause kommt..war bei uns auch so.

Kommentar von aileen988 ,

also wir hatten schon von anfang an 2 katzen, sie haben sich aber am anfang gut verstanden, später dann nicht mehr so.
aber kann das ein grund sein, dass sie auf einmal abhaut? 
denn die beiden katzen haben 7 jahre zusammen gelebt

Kommentar von Schokokeks2 ,

Naja bei uns haben die katzen 2 jahre mehr oder weniger friedlich zusammengelebt und dann wollten sie gar nicht mehr in die nähe der anderen und eine ist zum nachbarn gezogen...das kann schon ein grund sein muss aber nicht denn ich kann schließlich nicht in den kopf eurer katze reinschaun...aber vielleicht liegt es ja auch am futter. Probiert doch mal ein anders aus oder fragt die andere familie welches sie benutzen

Hoffe für dich dass die katze zurückkommt denn ich weiß wie schlimm das ist!

Antwort
von Gaskutscher, 41

Katzen suchen sich ihre Besitzer aus bzw. haben auch gerne mal zwei, drei »Zuhause« als Freigänger.

Für euch ist das natürlich nicht befriedigend, da ihr das Verhalten von »eurer Katze« so nicht haben wollt.

Die Katze hat sich - warum auch immer - einen neuen Besitzer gesucht. Wie alt ist sie denn?

Kommentar von aileen988 ,

sie ist 7 Jahre alt

Kommentar von Gaskutscher ,

Das ist dann schon seltsam. Bei einer jüngeren Katze hätte ich es eher vermutet (bzw. schon öfters erlebt).

Aber es ist leider wie es ist: Die Katze hat ihren eigenen Willen. Kann sie bei euch mit einer Katzenklappe ins Haus?

Kommentar von aileen988 ,

ja man muss es wahrscheinlich akzeptieren. nein sie kommt nur rein wenn jemand die Tür aufmacht.

Kommentar von Gaskutscher ,

Vielleicht ist es bei der anderen Familie einfacher reinzukommen (z.B. an Terrassentür, immer jemand daheim, etc.).

Antwort
von DerZweiteVonR, 38

ich würde an deiner stelle nichts unternehmen wenn die katze so glücklich ist soll sie halt so leben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten