Frage von RoxyRocket, 103

Katze weggegeben bin sehr traurig!?

Hallo ich heiße Anna und bin 11 jahre alt.Ich habe vor 7 Monaten ein Katzenbaby bekommen, das ich sehr ans Herz geschlossen habe. Die Katze ist sehr lieb und intelligent. Sie ist auch sehr verschmust und wollte immer bei mir sein. Doch meine Mutter konnte den "Katzengeruch" und das rum liegende Katzenfell nicht ausstehen.Ich hab ihre Toilette auch 2 Mal am Tag sauber gemacht und gestaubsaugt. Irgendwann mal hatte sie das ganze satt und verschenkte mein Kätzchen irgendeiner alten Frau, die wir nicht kennen und sehr weit weg wohnt.Ich würde sie gerne besuchen, aber das kommt nicht in Frage! Ich heule schon seit Tagen und bin sehr Depressiv!!!:'( Habt ihr vielleicht Tipps wie ich sie vergessen bzw. meine Traurigkeit überwinden kann?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BrokenMiind, 37

ich habe das gleiche auch durch ... die Bindung zu meiner katze war sehr eng ... ich hatte ihr damals die nabelschnur durchgeschnitten, sie bei der Geburt wieder belebt, sie mit flasche aufgezogen.

es waren 'nur' 4 jahre, aber mein kater war mir wichtiger als alle anderen, jeder hat zu mir gesagt ich führe eine kranke bezihung zu meinem kater.

ich erinnere mich immernoch an die warmen Sommertage, an denen bin ich mit Charly in den wald spazieren gegangen, es war so schön ihm beim klettern zuzusehen, und jedesmal wenn ich zu weit voraus gelaufen bin kam er schreiend angerannt und schimpfte mich aus das ich ihn nich allein lassen soll ...

doch eines tagen kam ich nach hause und er war weg .. meine mutter hat ihn ohne mein wissen fort gegeben ... mit dem grund ich hätte mich nicht gekümmert...

das ganze ist jetzt 4 jahre her und ich bin immer noch tot traurig wenn ich an ihn denke.

ich wohne jetzt allein und hab jetzt sogar 3 katzen, die ich bis ans ende der welt liebe, aber dieses loch was die 'alte katze' in dein herz gerissen hat wird nie zuwachsen, du kannst dich höchstens irgendwie ablenken damit du nich sooft an dein Kätzchen denkst ... aber vergessen wirst du dieses gefühl  nie.

Antwort
von jww28, 30

Hi,

So ein Verlust ist hart :( vor allem auch, wenn man die Gründe nicht nachvollziehen kann und sich nicht verabschieden durfte :(

Zunächst rufe mal Freunde an und unternimmt was schönes, das du einmal auf etwas andere Gedanken kommst. Geht ins Kino oder was euch sonst noch Spaß macht.

Wenn dein Kopf dann mal abschalten konnte, Rede am besten nochmal mit deiner Mutter, eröffne ihr dein Leid wegen der Katze und wie traurig du bist und das du doch nur wissen willst ob es ihr gut geht. Frag sie ruhig ein bisschen aus wie die Katze jetzt lebt.

Habe selber mal im jungen Alter im Tierheim geholfen, wenn meine Lieblinge vermittelt wurden hat es mir immer sehr geholfen wenigstens die neuen Leute kennenzulernen oder zur Nachkontrolle mitzufahren und zu sehen wie sie leben. Vielleicht kannst ja mit deiner Mutter vereinbaren sie dochmal besuchen zu fahren, wenn die Katze sich eingelebt hat.

Antwort
von BarbaraAndree, 38

Mit der Zeit vergeht schon die Traurigkeit, die Zeit heilt Wunden, das ist so.

Aber damit du in Zukunft nicht noch so etwas erlebst, solltest du darauf achten, dass die Toilette der Katze täglich gesäubert wird. Ein "Katzengeruch" muss gar nicht sein. Das Futter sollte an einem Ort steht, wo die Katze in Ruhe fressen kann und die Näpfe nicht so stehen dass sie einen Geruch verbreiten. Dass deine Mutter sofort diese Maßname ergriffen hat, finde ich persönlich nicht okay, sie hätte mit dir reden sollen, um wegen des Geruchs Abhilfe zu schaffen. Abe nun schau nach vorne, das Kätzchen hat es sicher gut bei der alten Frau. Du wirst in der Zukunft bestimmt ein neues Kätzchen bekommen, die mit dir schmust und die du in dein Herz schließen kannst.

Antwort
von Berlikatze, 30

Depressiv bist du mit 11 sicher noch nicht.

Sag deiner Mutter, dass dir das echt zu Herzen geht und ob ihr da nicht einen anderen Kompromiss finden könnt.

Antwort
von FeeGoToCof, 37

Du bist 11 Jahre alt, da hättest Du die Katzentoilette bereits selbstständig reinigen können und den Staubsauger auch mal zur Hand nehmen können.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Deine Mama sich diese Entscheidung leicht gemacht hat und Dir damit wehtun wollte.

Vielmehr gab es bestimmt eine Zeit, in der Deine Mama schimpfte und forderte, dass man sie unterstützt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community