Frage von Faderhead616, 67

Katze und Besitzerwechsel?

Hallo zusammen...

Ich habe vor gut einem Jahr eine Katze vor dem Tierheim quasi "gerettet"

Sie kam relativ jung zu mir und meiner Ex-Freundin...

Da ich als Soldat nur wenig Zuhause bin, bin ich anscheinend trotzdem die Bezugsperson der Katze geworden.

Sie ist freigänger und kommt nach Belieben rein.

Nachdem die Ex ausgezogen ist aus der gemeinsamen Wohnung und ich unter der Woche nicht zuhause bin, habe ich mit den anderen beiden Mietparteien abgesprochen dass sie sich um die Katze kümmern.

Eine von beiden Parteien hat gesagt sie behält die Katze wenn ich ausgezogen bin...

Muss leider die Wohnung verlassen da sie für mich alleine zu groß ist..

Unter der Woche scheint sich die Katze dran gewöhnt zu haben und ich komme ja nur am Wochenende heim..

Dennoch kommt sie immer sofort angerannt...

Mitnehmen in die neue Wohnung kann ich nicht, da ich ja Mo-Fr nicht da bin...

Sie bleibt also hier in ihrem Revier..

Glaubt ihr sie wird darunter leiden dass ich nicht mehr heimkomme?

Sie kommt immer so herzerweichend angerannt, will fressen und verschwindet dann meistens auch wieder...

Mir bricht es das Herz bei dem Gedanken dass sie vor meiner Tür sitzt und wartet und ich nicht wiederkomme...

Ich weiß das Hunde schlimmer wären als Katzen, dennoch zweifle ich...

Gewöhnen sich Katzen gut an Besitzerwechsel?

Antwort
von Laboda, 30

Hallo Soldat, 

Grundsätzlich ist hier zu sagen, dass Hunde zwar noch mehr menschenbezogen sind als Katzen, dies hast du schon richtig erkannt, dennoch haben Katzen durchaus ebenfalls Bezugspersonen. Da Katzen generell ein ziemlich unabhängiges Wesen haben macht es ihr weniger aus dich nur am Wochenende zu sehen als es in der Regel einen Hund ausmachen würde (abgesehen von Gassi gehen ect.). 

Sicherlich wirst du ihr sehr fehlen. Denn Katzen haben einen sogenannten Biorhythmus. Dies bedeutet, dass sie die zeitlichen Abstände abschätzen kann in welchen sie dich im Normalfall daheim antrifft. Kommst du dann plötzlich nicht mehr im gewohnten Rhythmus (oder gar nicht mehr) bemerkt sie dies auf jeden Fall. 

Ich empfehle dir einen klaren Besitzerwechsel zu vollziehen. Dies sollte mit einem Tierarzt abgesprochen werden. Oder mit einem erfahrenen Katzentrainer. Warum solltest du dafür Geld ausgeben fragst du dich sicherlich? 

Nun ja, ich selbst möchte bald Tierärztin werden und mich auf das Verhalten sowie Training von Haustieren spezialisieren. Daher liegen mir solche Fragen besonders am Herzen.

Die Schwierigkeit hier ist, dass die neue Besitzerin die Katze nicht drei Wochen in der Wohnung einsperren kann, da sie ein Freigänger ist und darauf u.U. mit Unreinheit reagieren könnte. Dennoch ist es unablässig der Katze zu zeigen, dass sie nun ein neues "Revier" innerhalb des Hauses hat und sich an neue Bezugspersonen gewöhnen muss. Da jede Katze einen anderen Charakter hat, andere Gewohnheiten, eventuelle Vorerkrankungen o.ä. solltest du mit der neuen Besitzerin professionellen Rat einholen. 

Wenn die Katze an einen komplett neuen Wohnort kommen würde, wäre dies sicherlich viel unkomplizierter, doch so wird sie erst einmal nicht verstehen warum du nicht mehr kommst. Deshalb empfehle ich dir auch für ungefähr ein Jahr dort nicht mehr hin zu fahren um sie "zu besuchen". Die Katze versteht dies nicht gleichermaßen wie wir Menschen. Sie wird sich freuen dich zu sehen und dann wieder nicht verstehen weshalb du nicht mehr kommst. 

Liebe Grüße

Laboda

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten