Frage von Pattila, 37

Katze trotz allergischer Reaktion von Familienmitgliedern?

Hey, ich wünsche mir schon länger eine Katze und hätte jetzt auch die Möglichkeit , weil ein Freund Junge hat. Das Problem ist, das meine Familie allergisch auf diese Tiere reagiert. Unser Haus ist sehr groß und Teppichboden haben wir auch nicht, deswegen denke ich das es kein Problem wäre, wenn die Katze nachts in meinem Zimmer oder dem Keller schläft. Tagsüber könnte sie draußen sein. Ab und zu müsste meine Mutter ihr jedoch das Futter geben wenn ich z.B. beim Sport bin. Habt ihr Erfahrungen mit Katzenallergien oder selbst eine ? Wie kann ich meine Familie überzeugen eine Katze zu halten dürfen ?

Antwort
von Lapushish, 20

Damit experimentiert man nicht nach dem Motto ''mal sehen, wie schlimm die allergischen Reaktionen sind'', und wenn jemand Atemnot kriegt, geben wir die Katze halt weg.
Ein Tier schafft man sich an, wenn man sich im Klaren über die Verantwortung als Besitzer ist und das bist du nicht.
Warte, bis du allein wohnst. Die Katze deines Freundes ist - versprochen - nicht die letzte Katze mit Kitten.

Antwort
von mitohneGourmet, 6

Hi Pattila,

wenn deine Familie allergisch reagiert, dann gibt es keine Möglichkeit sie zu "überzeugen" eine Katze anzuschaffen. Das würde für alle bedeuten, dass sie mit allergischen Symptomen zu kämpfen hätten und wie hier schon so oft geschrieben wurde, kann das zu ernsten gesundheitlichen Schäden führen.

Dass die Katze in deinem Zimmer "wohnt" und tagsüber draußen ist, macht dabei keinen Unterschied. Die Allergene verteilen sich trotzdem überall, auch da wo sich die Katze nicht bewegt (Haare bleiben an Kleidung haften, und soweiter und sofort).

Es ist mit Studien belegt, dass ca. 90% der Allergiker nicht auf den Speichel oder die Haare der Haustiere reagieren, sondern auf ein bestimmtes Allerge, das im Talg der Tiere enthalten ist.
Die Talgdrüsen produzieren Fett an der Haarwurzel, das sich logischerweise auf den Haaren verteilt. So entsteht der Mythos, dass man auf die Haare allergisch reagiert. Ist allerdings nur bedingt der Fall.

Es gibt angeblich Katzenrassen, die für Allergiker "besser verträglich" sein sollen, die sogenannten hypoallergenen Rassen. Allerdings gleich vorweg: Das ist mit Vorsicht zu bewerten.
Diese Rassen produzieren idR weniger des Allergens (Protein Fel d 1). Also kann es sein, dass man nicht so stark oder gar nicht reagiert. Eine Garantie gibt es dafür allerdings nicht. Manchmal kommt es auch vor, dass Katzen mit einer Art Gendefekt zur Welt kommen und daher sehr wenig Protein Fel d 1 produzieren – ich meine, dass man auch nur durch einen solchen Zufall überhaupt darauf gekommen ist, solche Katzen speziell züchten zu wollen.

Da es in deiner Familie ja offenbar mehrere Allergiker gibt, wäre eine vermeintlich "hypoallergene" Katze auch keine Lösung. Die Wahrscheinlichkeit, dass alle Familienmitglieder gleich schwach (oder gar nicht) auf die Katze reagieren geht wohl gen Null.

Ich bin selbst allergisch und hatte als Kind immer einen Hund um mich (damals hatte ich noch keine Allergie, die entwickelte sich erst im Erwachsenenalter). Ich weiß, wie mies das ist, wenn man kein Haustier anschaffen kann, es sich aber wünscht. Sei in deinem Fall froh, dass du keine Allergie hast und warte mit der Erfüllung deines Wunsches noch so lange, bis du eine eigene Bude hast. 

LG, Laura

Antwort
von kabbes69, 17

Geht überhaupt nicht! Das hat nichts mit der Größe eures Hauses zu tun. Ich bin selbst allergisch gegen Katzen und kann dir nach einer halben Stunde zu Besuch in einem fremden Haus sagen, ob dort eine Katze lebt, dafür muss ich noch keine Katze gesehen haben. Laut Allergietest hat die Katze bei mir nur 2 Kreuze, also eigentlich schwach ausgeprägt. 

Antwort
von AnonymTiger, 5

Meine gesamte Familie hat Katzenhaar Allergie inklusive mir selbst. Meine Katzen schlafen aber trotzdem bei mir nachts im Bett. Entscheidend ist die Rasse. Wir haben zwei russisch blau Kätzchen, die haaren kaum, weswegen ich auch keine Allergie bekomme. 

Antwort
von spikecoco, 2

gar nicht, denn sie kann eine schwere Form annehmen. Ich habe mir vor Jahren 2 Katzen aus dem Tierheim angeschafft. Ca 2 Jahre danach bekam ich erst juckende Augen und Niesanfälle. Ich ignorierte es, bis ich den ersten Asthmaanfall bekam . Ich musste starke Medikamente nehmen und das Asthma wurde chronisch. Ich hatte 6 schwere Anfälle und einer hat mir fast das Leben gekostet. Meine Wohnung war auch ohne Teppich, es wurde viel gesaugt und gewischt, aber die Hautschuppen sind trotz allem überall. Es würde schief gehen und dies würde weder euch noch den Katzen gut tun, wenn sie wieder abgegeben werden müssten. Dies wäre verantwortungslos.

Antwort
von banane131, 18

Es gibt katzen, mit denen auch Allergiker klar kommen sollen. ZB sibirische Katzen. Die Allergie kommt ja nicht vom Fell der Katze, sondern vom Speichel, mit dem die Katze sich über die Zunge putzt.

Aber ich bin nicht zu 100% sicher. EKH geht bei Allergie nicht.

Antwort
von sNouXHB, 10

Man kann was gegen allergien machen, aber eine Allergie ist eine ernste Sache da es zu Atemnot kommen kann die nur mit inhalator wegzubekommen sind.

Macht erstmal einen allergietest um zu gucken wie stark die allergie ist falls noch nicht bekannt.

Ihr habt zwar keinen teppich, aber eine katze mit einem alleriker im haus bedeutet jeden Tag saugen mit Hepa-Staubsauger und 2x die woche wischen - machst du das oder deine Mutter?

Antwort
von FelixFoxx, 8

Bitte verzichte auf eine eigene Katze, solange Du zuhause wohnst. Allegiker können davon schwere Asthmaanfälle bekommen oder sogar einen lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock!!!

Antwort
von landregen, 21

Gar nicht, bei Allergie ist das ein No Go.

Allergien können sich verschlimmern bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen. Es ist ganz und gar ausgeschlossen, eine Katze unter dem selben Dach mit Allergikern zu halten.

Allein schon, dass du regelmäßig die Katze berührst, ist unzumutbar.

Es geht aus medizinischen Gründen nicht. Du würdest deinen Familienangehörigen ein wesentliches Stück Lebensqualität rauben, indem du ihnen ständig Beschwerden verursachst und ihr Leiden im Leben verschlimmerst.

Das ist doch überhaupt nicht zu verantworten! Möchtest du daran Schuld sein?

Es geht nicht.

Antwort
von AriZona04, 37

Ein Haustier ist nicht nur eine Menge Verantwortund und zeitaufwendig, in Deinem Falle kommt die Allergie noch dazu. Du musst für Dich selbst Argumente finden, um Deine Familie zu überzeugen. Schließlich fliegen die Haare überall herum und können Deine Familie ernsthaft krank machen. Das müssen alle erstmal in Kauf nehmen wollen. Leider. Ich sehe die Erfüllung Deines Wunsches nicht so rosig. Zum Trost: Irgendwann wirst Du ausziehen und kannst Dir dann eine Katze zulegen.

Antwort
von MaggieundSue, 29

Wenn es in der Familie Mitglieder gibt, die Allergisch auf Katzen reagieren, dann muss man darüber nicht diskutieren! Es gibt keine Katzen.

So eine Allergie kann bis zu einer Atemnot führen! Willst du dies deiner Familie antun? 

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 3

lass es lieber. allergiker reagieren nicht auf katzen sondern auf den speichel, der an den katzenhaaren klebt. und die sind überall. wirklich überall. vor allem bei starekn allergien muss dann die katze abgegeben werden.

übrigens, kleine katzen sollten nie allein gehalten werden.

Antwort
von sojosa, 19

Wenn du deine Familie liebst, wirst du warten bis du eine eigene Wohnung hast. Du willst doch sicher niemandem schaden wollen der dir was bedeutet, oder?

Antwort
von pipepipepip, 12

Das wäre über alle maßen egoistisch von dir! Ich bin selber starke Allergikerin und allein die einmalige Anwesenheit einer Katze im Raum, verursacht bei mir Atemnot... Finde dich damit ab, dass es keine Katze geben wird

Antwort
von lauraxcy, 14

Ich habe auch einen Kater, obwohl meine Familie eine tierhaar allergie hat 😂 hab meine Eltern überzeugt, weil ich einfach Verantwortung übernehmen möchte und jemanden zum zurück ziehen brauche

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community