Frage von DoggyLove123, 178

Katze treibt alle in den wahnsinn...was tun?

Also....wir haben seit 1 Woche eine babykatze. Und wie das so ist ist sie sehr aktiv etc. In drr nacht miaut sie außerdem sehr laut! Aber darum gehts nicht.... es muss immer jemand bei ihr sein und meine eltern kommen jeden abend zu mir hoch stehen weinend vor meinem bett und sagen das sie mich lieben aber es nicht schaffen.... ich will absolut kein egoist sein und habe gesagt bevor ihr verzweifelt geben wir sie lieber ab weil sie in ihrem alter (10 Wochen) noch eine tolle chance auf eine liebevolle familie hat! Aber dann sagen sie ja was sollen denn alle von uns denken und dann fühlen sie sich so schlecht auch der katze gegenüber und alles. Was soll ich nur tun.......? Über antworten UNENDLICH dankbar

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Katze. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ItzYa, 120

meine katze war am anfang richtig aggro hat auch richtug gebissen wir haben ihn mal machen lassen und jetzt ist er ein richtig lieber kater der zum schmusen kommt und sich kraulen lässt hochheben, jedoch komnte man ihm nciht alles abgewöhnen er deutet an zu beisen wenn man seine vordeepfoten berührt :) ich weiß nicht ob das dir weiter hilft aber das ist meine Erfahrung :)

Kommentar von DoggyLove123 ,

Vielen dank bin für alle erfahrungen dankbar😍

Kommentar von ItzYa ,

ich würde ihn/sie auf jeden fall nicht einfach so hochheben und ihr eine spielmaus mit rasseln innendrin kaufen darauf fährt jede katze ab :)

Kommentar von palusa ,

darauf fährt nicht "jede katze ab". genauer gesagt war die reaktion der meisten katzen die ich hatte eher mäßig interessiert bis gänzlich uninteressiert. und einer hatte angst vor dem gebimmel^^

was ne katze mag und was nicht hängt sehr von der katze ab :)

Kommentar von ItzYa ,

Achso also ich meine z.b meine fährt drauf ab und die von ner Freundin :D

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze & Katzen, 81

Hallo DoggyLove123,

also mich wundert gar nix. IHR habt da ganz gravierende Fehler gemacht. Ist es denn so schwer sich, bevor man ein Tier anschafft, auch mal mit der Artgerechten Haltung auseinander zu setzten ?

Ihr habt ein, gerade erst, 10 Wochen altes Kitten. Kitten gehören schon mal Grundsätzlich bis mindestens 12-14 Wochen, je länger desto besser, zu Mutter und Geschwistern.

Allgmeininfo zum Thema Kitten:

Kitten brauchen mindestens 12-14 Wochen. Sie lernen in dieser Zeit ihr Sozialverhalten und viele, viele andere Dinge fürs ganze Leben. Im weiteren bekommen sie über die Muttermilch alle Lebenswichtige Nährstoffe und Abwehrstoffe. Eine Abgabe vor der 12. Woche, kommt der Tierquälerei gleich. Denn eine zu frühe Abgabe ist weder für die Mutter-Katze, Geschwister oder dem Kitten alles andere als Ratsam. Die Mutter-Katze kann, durch die zu frühe Trennung von den Kitten, eine Gesäugeentzündung (Mastitis) bekommen, die durch Milchstau ausgelöst wird. Die Kätzin hat starke schmerzen, Fieber und das Allgemeinempfinden ist stark gestört. Wird diese zu spät oder gar nicht erkannt, kann es zur lebensbedrohlichen Blutvergiftung (Sepsis) kommen.

Entwicklung:

Woche 1 – 2: Die Neugeborenen-Phase
Die blinden und tauben Welpen sind vollständig auf ihre Mutter angewiesen Außerdem ist diese Phase vor allem durch Schlafen und Trinken geprägt.
Ab der zweiten Wochen entdecken Kitten ihren eigenen Körper, die Geschwister und ihre direkte Umgebung. Ihre Koordination, sowie ihr Kraft verbessern sich. Sie fangen an zu spielen und tragen ihre ersten Kämpfe mit den Wurfgeschwistern aus. Sie lernen, unter den Pfoten ihrer Mutter, wie andere Katzen auf Fauchen, Miauen, beißen oder Flucht reagieren.
Woche 3 – 7: Die Sozialisierungs-Phase
Ab 3 Wochen können sie schon ganz gut stehen und fangen an das Klettern und Sitzen zu erproben. Dann passen sie sich nach und nach dem Rhythmus (z.B. Schlafrhythmus) der Mutter an. Ab jetzt werden die Kitten immer lebhafter, verspielter und neugieriger und werden nach wie vor von der Mutter unterstützt. So über nehmen die kleinen z.B. wie man sich putzt und vieles mehr.
Woche 8 – 28: Die Jugendphase
Dann folgt die Jugendphase, die weiterhin durch lernen und Sozialisierung geprägt wird. Katzen die viel zu früh von Mutter und Geschwistern getrennt werden, weisen oft ihren Artgenossen gegenüber eine Verschlossenheit auf. In der Jugendphase lernen Kätzchen also Selbstbewusstsein und Vertrauen auch den Artgenossen gegenüber. In dieser Zeit Entwickelt sich auch das Verhältnis zwischen Mensch und Katze.

Die Kitten sind, bei viel zu früher Abgabe, meist in der Entwicklung gehemmt. Oft werden solche Kitten auch Verhaltensauffällig, weil ihnen die Lebenswichtigen Entwicklungsphasen fehlen.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Der nächste Fehler, ihr habt nur 1 Kitten. Keinen Artgenossen im gleichen alter, keinen Spielgefährten. Ganz schlecht, zumal euer Kitten eben auch noch viel zu jung ist. Holt euch bitte ganz schnell noch ein Kitten dazu....aber bitte, eins das mindestens 12 Wochen alt ist. Geschlecht ist egal.

Allgemeininfo zum Thema Einzelhaltung:

Das Katzen Einzelgänger sind, ist leider noch immer ein weit verbreiteter Irrglaube. Studien belegen, das Katzen die Gesellschaft von Artgenossen brauchen. Einzig auf der Jagd, sind sie wirklich lieber alleine. Freilebenden Katzen bilden sogar, freiwillig, große Kolonien in denen sie zusammen leben. Auch Hauskatzen pflegen draußen soziale Kontakte.

Natürlich gibt es vermeintliche Einzelgänger, denen Artgenossen nicht all zu viel bedeuten oder die in einer Gruppe einfach nicht Fuß fassen können. Doch diese haben, meist schon in der Prägezeit, eine sehr tiefe und enge Bindung zu Menschen aufgebaut, oder ein Traumatisches Erlebnis im zusammen leben mit Artgenossen erlitten und sind absolute Ausnahmen. Und selbst diese „Einzelgänger“ pflegen, auf ihre Art und Weise, draußen soziale Kontakte.

Eine Katze in Einzelhaft, vor allem noch schlimmer wenn es eine reine Wohnungskatze ist, wird mit großer Sicherheit auf kurz oder lang, Verhaltensauffällig.
Auch die Meinung, Katzen kann man lange alleine lassen, ist seit Jahrzehnten veraltet. Katzen stumpfen mit der Zeit ab und vegetieren eher vor sich hin, wenn sie zu viel alleine gelassen werden. Selbst wenn der Besitzer viel zu Hause ist, ist es kein Vergleich zu einem Spielgefährten mit dem man raufen, toben und spielen oder auch mal Kräftemessen kann. Das was Katzen untereinander teilen, können wir Menschen ihnen niemals geben.
Bitte ermögliche deiner Katze Gesellschaft durch einen Artgenossen !

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

So, das ist nun schon mal eine ganze Menge Info. Habt ihr euch überlegt, ob die Katze Freigänger oder Wohnungskatze werden soll ?
Da gibt es ebenfalls eine ganze Menge zu beachten !!

Bei Freigängern z.B.: Viele lassen ihre Katzen schon mit 6-7 Monate das erste mal raus. Ich persönlich lasse keine Katze unter einem Jahr in den Freigang. Zu viele junge, noch übermütige, Fellnasen sind öfter Opfer von Verkehrsunfällen.

Die Katze sollte VOR dem ersten Freigang kastriert sein...Wohnungskatzen gehören auch, ab einem alter von 4 Monaten kastriert !

Eine Katze sollte gechipt sein, egal ob Freigang oder nicht. Eine Katze die durch einen transplantierter Chip gekennzeichnet ist, ist Sicherer. Und ganz wichtig, bitte nicht die Registrierung bei Tasso vergessen, sonst ist der Chip Sinnlos.

Wohnungskatze z.B.: Habt ihr genügend Kratzmöbel und Spielzeug ? Genügend Zeit die Katze auch mal zu beschäftigen ? Nur Futter hin stellen, mal streicheln und das KaKlo sauber machen reicht hier nicht.

Katzen wollen gefordert und gefördert werden !!

Wie du siehst, so könnte ich noch lange weiter machen....

Alles Gute

LG

Kommentar von ItzYa ,

Ist das dann schlimm wenn man nur eine Katze hat? Im meinem ganzen Bekanntenkreis gibt es immer nur eine Katze und wir hatten früher auch nur eine Katze. Ich verstehe das kleine Katzen was zum Spielem brauchen :)

Kommentar von palusa ,

hmm jaein. bei so jungen katzen ist es schlimm, ja, weil sie nie richtig lernen mit anderen katzen umzugehen. und das ist traurig

die meisten katzen sind am glücklichsten wenn sie andere katzen um sich haben. bei kontaktfreudigen erwachsenen katzen passt das mit freigang. da finden sie dann draußen jemanden zum "rden". wobei auch da die meisten eine mitkatze im haus vorziehen würden.

es gibt katzen die partout keine anderen katzen um sich wollen. das sollte man dann aber auch respektieren und nicht auf zwang versuchen da unbedingt ne katze beizusetzen. findet man aber nur per try&error heraus. da hat man dann aber in wohnungshaltung ein anderes problem: der mensch muss so gut es geht die mitkatze ersetzen. optimalerweise heißt das ne große familie oder rentner oder selbstständige die von zuhause aus arbeiten denn es sollte möglichst immerjemand da sein

ja ich weiß dass viele katzen allein in wohnungshjaltung leben. leider. katzen haben den ruf einzelgänger zu sein.. was nicht stimmt. in der natur jagen sie allein aber sie leben nicht allein.

Kommentar von ItzYa ,

wir haben einen kater der rausdarf und nicht mal seine Geschwister dürfen im zu nahe kommen er hat sie gebissen und gekrallt also haben wir sie auseinander getan ,also geht das?

Kommentar von DoggyLove123 ,

Also... erstmal danke für deine Infos! Nur um das mal klarzustellen wir haben uns sogar sehr ausreichend und weitläufig informiert mehrere Jahre um genau zu sein.... zudem arbeite ich ehrenamtlich im Tierheim mit und erhalte da auch viele infos! so zum ersten Punkt! JA die katze ist leider so jung aber das wussten wir nicht...wir hatten eine ziemlich naja nicht schlecht aber eine unzuverlässige zucht... die arme katze stammt auch noch aus kompletter inzucht! Uns wurde außerdem gesagt sie sei 12 wochen. Wir haben ihr alter erst erfahren als wir den impfpass zugeschickt bekommen haben! Zum 2. Punkt....das kann ich sehr gut nachvollziehen aber es gibt gespaltene meinungen und viele die wir gefragt haben haben auch gesagt die di KBKH einzelgänger sind und auch so glücklich werden. Zudem wollten wir eig zwei aber diese zucht hatte uns dann doch nur 1 gegeben weil sie die anderen vermittelt hatte was auch sehr ärgerlich war. Zu dem 3 Punkt kann ich mich noch nicht äußern da wir es noch nicht wissen. wir warten mal ab und entscheiden dann wenn die katze alt genug ist, ob sie raus darf

Kommentar von NaniW ,

Hallo DoggyLove123,

ihr habt euch also weitläufig und mehrere Jahre Informiert und du arbeitest im Tierheim ? Dann wundert es mich um so mehr, das du offenbar die Wichtigsten Dinge einfach nicht weißt.

Das alter hättest du abschätzen können, wenn du so Erfahren bist.

Es heißt BKH = Britisch Kurzhaar.

So Erfahren und holst dann aus einer unzuverlässigen Zucht ein Tier, statt bei euch im Tierheim ? Aus einer kompletten Inzucht ? Wie kommst du denn auf Inzucht ?

BKH sind keinesfalls Einzelgänger ! Du hast NULL Ahnung !

Gerade BKH sind dafür bekannt, das sie sich hervorragend und  Problemlos, mit anderen Katzen sowie Hunden, vergesellschaften lassen und ist die ideale Familienkatze, weil sie sich auch gut mit Kindern versteht. 

Alles Gute

LG

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze & Katzen, 56

katzen sind keine einzelgänger und hassen das alleinsein in der wohnung. dann können sie nur dasitzen und die wand anstarren. es gibt drei methoden wie katzen damit umgehen: erstens, sie bestehen darauf dass jemand kommt. zweitens, sie beschäftigen sich eben, was meist heißt dass die einrichtung draufgeht. drittens, sie ergeben sich in ein schicksal aus langeweile und eintönigkeit. eure katze hat die erste möglichkeit gewählt.

dazu sind katzen dämmerungsaktiv. wenn ihr ins bett geht fängt das katzenleben eigentlich grade an.

zumindest das erste problem ist definitiv selbst gemacht durch einzelhaltung. das zweite ist zumindest durch einzelhaltung beeinflusst weil sie nachts keine andere wahl hat als zu versuchen euch zu wecken.

da sie 3 wochen zu jung von mama geholt wurde bitte, wenn ihr sie vermittelt, unbedingt drauf achten dass eine andere, möglichst junge katze im neuen zuhause ist.

Antwort
von jww28, 44

Hi ihr scheint euch vorher gar nicht informiert zu haben über euer Haustier :( Entweder ihr lest euch schnellstmöglich das nötige Wissen an oder gebt sie wirklich in gute Hände ab, die bereits mind.,1 Katze schon haben. Sollten ihr sie behalten wollen, so braucht ihr mind noch eine Katze oder sorgt dafür das er wenn er grösser ist rausgehen darf. 

Was ist typisch Katze?

- es sind soziale Tiere, sie wollen Artgenossen haben

- es sind hochspezialisierte Jäger, die auch an ihrer Art des Jagens kontinuierlich arbeiten, soll heißen Üben müssen

- es sind revierbezogene Tiere, das Revier muss katzengerecht gestaltet sein, damit die Katze ihren Hobbys nachgehen kann

- es sind Lebewesen mit Kopf und Herz; hält man sie falsch, werden sie unausstehlich, ein Mensch täte sich ja auch wehren, heulen etc wenn er eingesperrt wird.

-manche Katzen streifen mehr als 10km am Tag durch die Gegend, Wohnungskatzen können das nicht und müssen dementsprechend beschäftigt werden, sonst ist denen langweilig. Auch wenn eure noch ein Baby ist, so kann man schon ein bisschen mit ihr spielen wenigstens. 

- Katzen sind Dämmerungsjäger, Hauptjagdzeit ist frühmorgens oder nachts, aktiv sind sie durch vereinzelte Schlafeinheiten rund um die Uhr, auch nachts wie ihr merkt.

- Katzen erzieht man auch nicht, sondern baut auf ihre freiwillige Mitwirkung und Kooperation

Kurz gesagt ihr habt ein vollwertiges Raubtier mit Bedürfnissen, denen ihr gerecht werden müsst, sonst miaut die unzufriedene Katze euch ihr Leid. 

Antwort
von LISU00, 64

Ich hatte das auch, wir haben uns leider 3 Geschwister Babys angelegt da ich niemanden alleine lassen wollte haben wir also alle genommen. Da meine Schwester aber am Tag bald 11 h Arbeitet und ich selber viel Stress mit der Schule hatte spielten wir auch mit dem Gedanken sie weg zugeben, erschwerend haben wir eine Hündin die bisher alle Katzen von uns gerötet hat - dann aufeinmal hat es wieder angefangen dass sie so aggressiv wurde und wir haben die Katzen weg geben .. Na klar fühlst du dich danach erstmal schlecht aber umso besser ist es für die Katze bei jmd der Zeit für sie hat und die Geduld hat :)

Antwort
von chrivie, 32

Es gibt eine relativ einfache Lösung für euer Problem (das ihr euch übrigens selbst zuzuschreiben habt): Holt euch schnellstmöglich ein zweites mehr oder weniger gleichaltriges Katzenkind! In dem Alter wollen die IMMER spielen, soviel könnt ihr euch beim besten Willen nicht mit eurem Kätzchen beschäftigen, um es auszulasten.

Antwort
von Seidl7, 43

Die Katze wurde zu früh von der Mutter weggenommen und hat jetzt keinen Artgenossen mit dem sie spielen kann.

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze & Katzen, 28

Was soll denn dieser Ratschlag, eine Babykatze rauszulassen? Babykatzen sind Beutetiere für Füchse und Marder. Ihr hättet Euch mal vor der Anschaffung informieren sollen.

Bitte gebt die kleine Katze wieder ab, möglichst ins Tierheim, damit sie einen neuen Besitzer findet, dem es nicht zuviel ist, wenn es nach "Hilfe" schreit, denn das tut es.

Antwort
von Hiaslfranz, 62

Kann die Katze raus? Die Katze hat natürlich eine Spieltrieb. Eine zweite Jungkatze wäre eine Lösung, aber die machen ganz schön Radau, sind dafür aber ausgepowert.

Kommentar von DoggyLove123 ,

Also ja zum Rausgehen....es ist eine Britisch kurzhaar und die gehen normalerweise nicht raus also hat die züchterin gesagt abe wir überlegen noch.... am anfang sollen jungkatzen doch eh drinnenbleiben oder?.... und wir wollten eig 2 aber sie hatten nur noch 1 leider:/ 

Kommentar von Hiaslfranz ,

Also, wennst geht, würde ich die schon raus lassen. Sie sollte halt nicht gefährdet sein.... ich mein damit Autos oder Tierfänger. Meinemsind z.B. Nur im Garten. Da gibt es Möglichkeiten.

Kommentar von xbaaamx ,

mit 10 Wochen sollte man mit Sicherheit keine babykatze raus lassen!! Das ist viel zu gefährlich für so ein kleines Ding!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten