Katze pinkelt plötzlich?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Fellnasen haben die Angewohnheit, sich bevorzugt an Stellen zu erleichtern, die bereits nach Katzenurin riechen (selbst dann, wenn der Geruch dort für uns Menschen längst nicht mehr wahrnehmbar ist).

Einerseits ist es daher wichtig, die Ursachen für die Unsauberkeit zu ergründen und dauerhaft abzustellen. Andererseits müssen die betroffenen Stellen so nachhaltig gereinigt werden, dass es dort nicht zu Wiederholungen kommt.

Ein erster Gedanke sollte stets der Vorstellung beim Tierarzt gelten, da z.B. Harnwegsinfekte, Blasenentzündung, etc. als Auslöser der Unsauberkeit in Frage kommen.

Wenn mangelnde Hygiene der Katzentoiletten (mind. 1-2 mal tägliche Reinigung, regelmässiger Streuwechsel inkl. Auswaschen der Katzentoilette, etc.) nicht in Betracht kommt, könnte die Unsauberkeit auch folgende Ursachen haben:

  • Zu wenige Katzentoiletten vorhanden. Da Katzen ihr "Geschäft" gerne sauber trennen, gilt als Faustregel, dass man immer eine Katzentoilette mehr anbieten sollte, als man Katzen hat (also z.B. 2 Katzen vorhanden => mind. 3 Katzentoiletten benötigt).
  • Eventuell könnte auch Stress, Verunsicherung oder Angst infolge der Vergesellschaftung noch die Ursache sein.
    Vielleicht hat die Katze Probleme mit den beiden Hunden, oder auch mit ihrem Kumpel?
  • Katzen versuchen mitunter, vorhandenen Geruch - z.B. von Waschmitteln oder Weichspüler - durch ihren eigenen Geruch zu überdecken. Auf intensive Duftstoffe sollte man daher möglichst verzichten.
  • Katzen sind Gewohnheitstiere und reagieren empfindlich auf (kleinste) Veränderungen, z.B. den (häufigen) Wechsel des Katzenstreus oder der Katzentoilette, Ortswechsel, Duftstreu, Klumpstreu vs. nichtklumpendes Streu, etc..
  • Katzen wollen, auch auf der Katzentoilette, immer ausreichend
    Fluchtmöglichkeiten zur Verfügung haben. Vielleicht steht die Toilette der Katze zu beengt?
  • Falls es sich um Katzentoiletten mit Abdeckung/Haube handelt, werden diese von manchen Katzen gemieden, weil auch hier die Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt ist.
  • Eine andere Ursache könnte eventuell auch ein ungünstiger Stellplatz der Katzentoilette sein (laut, unruhig, etc.).

Saugfähige Untergründe, wie z.B. Betten, Polster, Kissen, Decken, Kleidungsstücke, Teppiche etc., laden die Fellnasen besonders zur Erleichterung ein.

Um Wiederholungen zu vermeiden, muss die betroffene Stelle gründlichst gereinigt, und in der Regel mit Spezialreinigern wie z.B. Biodor oder Urine Off (sog. Enzymreiniger) behandelt werden.

Im Falle verunreinigter Betten reicht es dabei z.B. nicht, lediglich den Bettbezug möglichst heiß (d.h. bei mind. 60°C) zu waschen. Vielmehr müssen auch die Bettdecke, Laken bzw. Spannbettbezüge, alle weiteren Decken bzw. Unterlagen und ggf. auch die Matratze entsprechend behandelt werden.

Eine (Inkontinenz-)Auflage aus dem Sanitätsfachhandel könnte zumindest Schutz für die Matratze bieten, und als "Tagesdecke" das Bett (oder auch das Sofa) vielleicht gänzlich für Samtpfoten unattraktiv machen.

Alles Gute und viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist die Katze dem Tierarzt vorgestellt worden? Unsauberkeit hat nicht selten organische Ursachen.

Wie ist die Klosituation? Sind genügend Klos an, aus Katzensicht, geeigneten Stellen vorhanden?

Sind die Katzen kastriert? Es kommt schonmal vor, dass Katzen tatsächlich schon so früh geschlechtsreif werden und anfangen, zu markieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

macht die Kleine denn nur ihr kleines Geschäft dorthin, oder kleines und großes Geschäft?

Ein paar Ideen: Spannungen mit Mitbewohner-Tieren können ein Grund sein, weshalb Katzen nicht das Klo benutzen. Da hilft dann vor allem, am Verhältnis der Tiere zu arbeiten:
1. Ganz konsequent dafür sorgen, dass die Hunde die Katze nicht ängstigen / bedrängen (und wo bedrängen anfängt, hängt ganz von der Katze ab), und
2. schöne gemeinsame Erlebnisse wie Spielzeit schaffen, in denen Hunde und Katzen lernen, gut miteinander umzugehen und sich miteinander wohl zu fühlen.

Wie viele Katzenklos habt ihr? Manchmal gibt´s auch Spannungen bei
1. zu wenigen Klos, oder
2. Klos am falschen Ort (wo man als Katze z.B. von einem der tierischen Mitbewohner in die Enge getrieben / bedrängt werden kann), oder
3. einer Kloform, die die Katze nicht mag (z.B. könnte eine Katze, die noch Angst vor den Hunden hat, nicht auf ein geschlossenes Haubenklo wollen, weil sie dadrin gefühlt in der Falle sitzt, falls einer der Hunde kommt; sich auf einem offenen Klo, wo sie nach allen Seiten wegrennen kann, dagegen wohler fühlen). 

3. Gedanke: Ist gesundheitlich alles ok? Manchmal pinkeln Katzen nicht mehr ins Klo, wenn sie z.B. was mit der Blase haben. Dann können sie Schmerzen beim Pinkeln mit ihrem Klo assoziieren, und versuchen, die Schmerzen zu meiden, indem sie sich woanders erleichtern. Gleiches kann sein, wenn sie was an der Pfote haben, weil´s dann beim Scharren weh tut. In dem Fall wäre ein Tierarztbesuch angezeigt.

Alles Gute und Daumen gedrückt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tobiasa8
18.09.2016, 19:04

Danke für die Antwort!
Die katze hat jetzt ein paar mal gepinkelt und einmal ihr grosses geschäft aufs Bett gemacht, die ersten 6 Wochen ging es gut, doch plötlich fing es an das sie Durchfall bekam und überall hinpinkelte.

0
Verändert hat sich nichts

Es hat sich etwas verändert! Du nimmst es nur nicht wahr.

Katzen können Mimosen sein, wenn es um Veränderungen ihrem Umfeld geht.

Sofern nicht vorhanden, kann man es mit einer zweiten Toilette versuchen, die nicht (!) neben oder nahe der anderen stehen sollte.

Vielleicht passt das Umfeld als solches nicht, was für die Katze dauerhaft Stress bedeutet. Helfen kann dann unter Umständen, ihr mehr Zuwendung zukommen zu lassen, insbesondere spielen. Das muss man womöglich über mehrere Wochen durchhalten, bevor sich Besserung zeigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?