Frage von NoxNox1109, 37

Katze mit Autoimunerkrankung?

Meine Katze ist seit 2 Wochen sehr krank, angefangen hatte es zuvor mit erhöhtem  Fieber (40,3°) als ich dann beim Tierarzt war hatte ihm dieser ein Antibiotikum  gespritzt. Und ich sollte nochmal  zur Nachuntersuchung am nächsten  Tag. Es schien leider nicht besser geworden zu sein und dann beschlossen meine Freundin und  ich einen anderen Tierarzt  aufzusuchen. Der neue TA  meinte dann das meine Katze eine Autoimunerkrankung  habe und gab ihr gleich eine hohe Dosis Cortison. 

2 Tage  später  ging es ihr scheinbar  wirklich  besser und sie hat auch wieder etwas normal getrunken und gefressen...trotzdem bin ich dann nochmal mit ihr zum TA und der hat ihr dann nochmal Cortison gespritzt und mir ein Entzündungshemmendes Mittel in Tabletten mitgegeben. Voller Zuversicht  gab ich ihr die Tabletten regelmäßig  und es wurde tatsächlich besser ...vergeblich leider ....denn nach 4 bis 5 Tagen haben die alten Symptome  wieder angefangen ...sie zieht sich nur noch zurück ...sabbert sehr viel und schläft fast nur noch.

Essen und trinken  tut sie jedoch...auch wenn es noch sehr kämpfend ausschaut.

Sie hatte auch eine geschwollene Zunge gehabt. 

Ich gehe morgen wieder mit ihr zum Arzt und weiß echt nicht mehr weiter ...habe angst das sie mir wegstirbt ....Hilfe !!!

Antwort
von Dackodil, 8

Eine Autoimmunerkrankung fängt nicht typischerweise mit hohem Fieber an, und man kann sie nicht nur anhand der klinischen Symptome diagnostizieren.
Zur Diagnosestellung müssen in einer Blutprobe bestimmte Werte untersucht werden (die bei einem Routinecheck nicht dabei sind) und es müssen Gewebeproben von veränderten Stellen der Haut und/oder Schleimhaut  genommen werden.
Wird eine Autoimmunerkrankung nachgewiesen ist Cortison die richtige Behandlung.

In diesem Fall gibt es aber gar keine Diagnose. Mit dem Fieber und auch mit dem Sabber aus dem Mäulchen, würde ich doch mehr an eine Infektion denken, und dann wäre Cortison kontraindiziert.
Manchmal gibt es bei Katzen "Geschwüre" auf der Zunge, (hat nichts mit Krebs zu tun) die so verlaufen, wie du es beschreibst. Manchmal sieht man die die ersten Tage noch nicht mal. Die tun sehr weh und werden von Viren (meist Herpes) verursacht. Man muß dann trotzdem mit Antibiotika behandeln, um bakterielle Sekundärinfektionen in Schach zu halten.
Cortison darf, wenn überhaupt, nur 1 - 2 Tage in geringer Dosis zur Verbesserung des Appetits und des Allgemeinbefindens eingesetzt werden.

Ich kann hier auch nur Rätselraten. Bitte geh morgen, also so schnell wie möglich, mit der Katze in eine Tierklinik, damit eine ordentliche Diagnose gestellt wird. Erst dann ist eine Therapie möglich, die Aussicht auf Erfolg hat.

Gute Besserung wünscht
DasDackodil

Antwort
von Ilyana, 25

Geh zum Tierarzt und lass Blut untersuchen. Ist deine Katze schon älter? Meine sabbert auch sehr viel, vor allem wenn sie sich wohl fühlt...sie ist 16. Sie ist aber gesund, der Tierarzt hat alles gecheckt. Lass sie einfach testen dann hast du Sicherheit.

Kommentar von NoxNox1109 ,

Sie ist nicht älter als 10 Monate, Blutbild ist alles in Ordnung  und Katzenkrankheiten sin auch alle negativ. Sie ist aber noch nicht geimpft  und hatte vor kurzem noch Fieber. War auch schon beim TA und der hat ihr Antibiotikum  gespritzt 3 Tage. Dann habe ich den Tierarzt  gewechselt  weil der den Eindruck  gemacht hat keine Ahnung  zu haben und siehe da der andere Arzt meinte das die Katze eine Autoimunerkrankung  habe und hat ihr daraufhin  erstmal Cortison  gespritzt ...2 Tage hintereinander  ...ihr ging es soweit gut aber eine knappe Woche später hat alles wieder angefangen....sie sieht scheußlich  aus total krank ...Augenringe ...sabberflatschen die richtig runterhängen und ihre ganze Schnauze ist voll Speichel ...sie stinkt muffig und putzt sich auch nicht mehr ...schläft nur noch und ist total träge.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community