Frage von Phoenix130501, 40

Katze Gehirntumor oder Mittel- innenohrentzündung. Was meint ihr?

Es fing vor paar Monaten an. Er hat sich erstmal verkrochen in der Ecke, hat sein Gleichgewicht verloren als er vom Kratzbaum springen wollte und ist auf den Boden geknallt. Der erste TA hat ihm Cortison gegeben und es ging ihm immer besser nach der Spritze. Nach 2 Wochen mussten wir allerdings immer wieder kommen. Sie meinte das es ein Gehirntumor sein könnte und wenn das nicht hilft dann müssten wir ihn einschläfern lassen :( Um uns eine 2. Meinung zu holen sind wir zur einem Tierschutzzentrum mit Heim, Arzt und Klinik gegangen. Der meinte das im Ohr eine Rötung ist und wenn sie ihn untersucht faucht er ohne ende. Die Ärztin meint auch das die Cortisonbehandlung nicht länger als ein halbes Jahr gehen kann und geht davon aus das die Bakterien/Viren sich an einer Stelle festgesetzt haben wo sie nicht vertrieben werden können. Deshalb machen wir bald ein CT. Eine Blutuntersuchung der 1. Ärztin hat gezeigt das alle Blutwerte normal sind. Paar Werte konnte man nicht sehen da er sich zu sehr gewehrt hat. Darunter waren auch die Entzündungszellen. Seine Symptome sind: erbrechen, Kot ohne dabei auf Toilette zu gehen (boden), schief laufen, wenn man ihn ruft woanders hinschauen, auf die Seite fliegen und ein Auge hat eine etwas vergrößerte Pupille. Wenn es ein Gehirntumor wäre hätte die Cortisonspritze nicht so lange was bewirkt oder? Lg :)

Antwort
von melinaschneid, 14

Wurde ein Anstrich aus dem Ohr gemacht? Antibiotika gegeben?

Ein Tierarzt sollte eine Mittelohrentzündung erkennen.

Kommentar von Phoenix130501 ,

Nope hat sie nicht aber sie ist fest davon überzeugt da er Probleme mit dem Gleichgewichtssinn hat, Übelkeit etc. und bei einem Tumor die cortisonspritze nicht wirken

Kommentar von melinaschneid ,

bevor ich ein (teures) CT machen lasse würde ich erst einen Abstrich machen lassen. Kann nicht verstehen wieso der Tierarzt Sowas machen möchte wenn noch nicht mal das naheliegendste abgeklärt ist.

Kommentar von Phoenix130501 ,

Ja, aber ein CT muss so oder so gemacht werden da es durch Medikamente nicht weiter hilft

Kommentar von melinaschneid ,

Ja aber es wurde doch außer Cortison noch nichts gemacht? bei einer Mittelohrentzündung muss gezielt mit Antibiotika und Ohren Tropfen behandelt werden. Cortison heilt keine Mittelohrentzündung.

Kommentar von Phoenix130501 ,

Antibiotika wurde auch eingesetzt, aber wirkt auch nicht. Die Ärztin meint ja das es an einer Stelle ist an dem es nicht drankommt und das nur operativ zu entfernen ist

Kommentar von melinaschneid ,

Eine Mittelohrentzündung kann man aber nicht operieren. Das ist eine Entzündung. Wurde das Ohr schon mal genauer untersucht? Also mit einer Kamera tiefer hinein geschaut?

Kommentar von Phoenix130501 ,

Doch kann man. Da wo sich die Bakterien festgesetzt haben, ein Loch machen und dann eine Spülung

Kommentar von Phoenix130501 ,

Sie schaut auch mit einer Kamera aber er wehrt sich zu fest (Schmerzen?). Sehen tut sie nicht soo viel mehr deswegen denkt sie das es sehr tief hinten ist

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten