Frage von Lapushish, 135

Katze aus dem Tierheim gekauft - nichts von den Krankheiten erwähnt?

Hey ihr lieben!
Ich habe am 18.5. eine Katze im Tierheim gekauft. Im Vertrag steht 'keine Vorerkrankungen'.
Mir ist direkt aufgefallen, als sie ein paar Tage bei mir war, dass sie ganz merkwürdig atmet. Wie auch immer, heute waren wir beim Tierarzt und sie hat folgendes:
Der Magen ist DOPPELT so groß wie der einer normalen Katze, ebenso die Blase. Dadurch ist ihr Darm sehr eingeengt. Dazu kommt, dass ihre Lunge durch einen Unfall oder unbehandelten Katzenschnupfen gezeichnet ist. Daher kommt ihre schlechte Atmung.
Für diese Dinge kann das Tierheim zwar nichts, aber das Ende vom Lied ist, dass ich den Magen der Katze operativ verkleinern lassen muss, weil er durch die enorme Größe jederzeit platzen könnte. die Untersuchung heute & die Medikamente kosteten 67€, kommende Woche muss ich weitere Röntgenbilder machen lassen, da die Nieren undeutlich auf dem letzten waren, jedoch das, was sichtbar war auch beunruhigend war.
Eine Magen Operation scheint unausweichlich. Ich kann das Geld aufbringen & das werde ich auch, so ist es nicht.
Ich frage mich nur, ob ich das Tierheim dazu bringen kann, mir das zu bezahlen oder etwas dazuzuzahlen? Denn die Erkrankungen sind schon lang da, die wurden weder behandelt noch erwähnt (eventuell nicht entdeckt) und im Vertrag steht, dass sie keine Vorerkrankungen hat.
Kann man da irgendwas machen? Ich finde das ziemlich unfair, einem Azubi eine todkranke Katze anzudrehen und sie auf den Kosten sitzen zu lassen.

Hoffe jemand von euch kann mir einen Ratschlag geben.

Danke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lilly11Y, 26

Fahr zum Tierheim und sprich mit einer verantwortlichen Person über die Problematik. Da wird sich sicher etwas machen lassen.

Nicht jedes Tier  läßt das Tierheim komplett durchchecken (röntgen etc.), deswegen ist es möglich, daß die Erkrankungen nicht bekannt waren. Ja, stimmt, die Atmung hätte schon auffallen sollen.

Das wird wohl nicht jedes Tierheim gleich regeln, aber ich hatte einen ähnlichen Fall und die Behandlung der Katze wurde bezahlt. 

Lediglich die nachfolgenden Medikament habe ich selbst übernommen.

Alles Gute für dich und deine Katze

L. G. Lilly

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katze, 38

Ich finde es toll von Dir, dass Du Dich so um die Katze kümmerst und sie nicht leiden lassen willst.

Ich würde an Deiner Stelle die Rechnungen vom Tierarzt sammeln und dann, wenn alles erledigt ist, mal höflich bei dem Tierheim nachfragen, ob sie sich evtl. an den Kosten beteiligen, da Du die Katze ja eigentlich als gesund gekauft hast.

Kommentar von Lapushish ,

Ja, das war mein Plan... Denke nur nicht, dass ich damit weit kommen werde.

Danke :)

Kommentar von maxi6 ,

Leider kann ich Dir nicht sagen, ob es was bringen wird, aber probieren solltest Du es auf jeden Fall. Viele Tierheime zahlen dann meist zumindest mal einen Teil, denn der Vertrag ist ja unter falschen Voraussetzungen geschlossen worden.

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 30

Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, daß man Dir wissentlich ein krankes Tier in die Hand gedrückt hat. Natürlich kann das immer mal vorkommen, und auch, wenn ein Tier nur ein paar Tage im Tierheim war, kennen die Mitarbeiter eigentlich ihre Schützlinge.

Ich will das TH nicht in Schutz nehmen, und es gibt immer wieder schwarze Schafe, die ihre Tiere einfach loswerden wollen. Aber, wie Palusa sagt, röntgen gehört nicht zum Standard. Wenn die Probleme aber so extrem sind, wie Du sagst, würde ich zunächst nochmals einen anderen TA aufsuchen, um dessen Meinung zu hören. Von einer solchen Diagnose mit Magenverkleinerung etc. habe ich noch nie gehört und bin in diesen Dingen auch sehr skeptisch.

Nicht jedes Tierheim übernimmt Kosten, weil oft in den Schutzverträgen steht, daß nachfolgende Kosten vom Übernehmer, sprich neuem Halter, übernommen werden, sonst wären für kleinere und arme Vereine unendliche Tierarztkosten evtl. vorprogrammiert. Bitte sprich in Ruhe mit den Leuten vom Tierheim, schildere die Diagnosen und bitte um Kostenübernahme oder Hilfe. Ob die nun letztendlich in der Übernahme der Gelder oder sonstiger Unterstützung mündet, ist doch egal, Hauptsache, der Maus wird geholfen. Sagst Du mal Bescheid, wie Du weitergekommen bist und was herausgekommen ist? LG

Kommentar von Lapushish ,

Huhu,
Nein, Röntgen gehört nicht zum Standart. Aber wie bereits gesagt, hat mein Tierarzt beim STANDART mäßigem abtasten (ich lerne gerade den Beruf Tierpfleger und weiß dass das zum ganz normalen Gesundheitscheck gehört) festgestellt, dass der Bauch viel zu groß und zu hart war - daraufhin das Röntgenbild. Die laute Atmung ist im Tierheim aufgefallen wie ich von einer Mitarbeiterin weiß. Diese hat die Leitung des Tierheims mehrfach darauf hingewiesen. Ihre Antwort war 'die atmet eben so'.
Natürlich bezahle ich das, was ich ja auch schon gesagt habe. Es geht mir nur einfach ums Prinzip. Das Tierheim hat hier allgemein keinen besonders tollen ruf, da sie wirklich dafür bekannt sind Tiere einfach wieder loswerden zu wollen. Sie haben nichtmal ein Vorgespräch mit mir geführt, wie die Katze leben wird ect.

Ja, ich sage Bescheid. Das wird sich aber erst in einigen Wochen alles herausstellen, denke ich.

Und nein, mein Tierarzt ist der absolut beste den es gibt. Ihr Magen ist mehr als doppelt so groß wie er sein müsste. Dass du davon noch nie gehört hast, liegt daran, dass sowas nicht normal ist. Meine Tierärztin hat auch noch nie zuvor einen so großen Katzen Magen gesehen. Und er könnte jederzeit platzen. Daher wird er verkleinert. Kann man auch sein lassen, aber jeden Tag zu hoffen dass meiner Katze nicht der Magen platzt ist nicht die Zukunft, die ich mir für Sie und mich vorstelle.

Kommentar von Lapushish ,

Zumal der Magen extrem viel Platz in der sowieso kleinwüchsigen Katze wegnimmt...

Kommentar von Negreira ,

Ich finde es wunderbar, daß Du Dich kümmerst und der kleinen Maus eine Chance gibst. Das sollte in keiner Weise eine Kritik an Dir sein. Aber ich habe in meinem Leben schon so viele Tiere in der Hand gehabt und Tierärzte kennengelernt.....

Na, egal, wie schon gesagt, es gibt auch gute und schlechte Tierheime, da kann ich mir über Deins kein Urteil erlauben, obwohl ich schon vieles gesehen habe. Solche Einrichtungen stehen und fallen mit ihren Mitarneitern. Ich hoffe nur, daß die Maus es wirklich schafft, gesund wird und anschließend eine bessere Lebensqualität hat. LG, und ich bin gespannt auf Deine Nachricht.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 51

es gibt einen großen unterschied zwischen "keine vorerkrankungen" und "keine bekannten vorerkrankkungen" oder "nach wissen keine vorerkrankungen". da kommt es sehr darauf an, was genau im vertrag steht.

da die katze außer der atmung keine symptome hatte, kann es einfach sein, dass das niemandem aufgefallen ist. tierheimmitarbeiter haben leider selten die zeit, die tiere über längere zeit zu beobachten. und röntgen gehören nciht zur normalen standard-untersuchtung, das macht man nur, wenns sein muss. ist teuer, nicht soo gesund (röntgen ist immer noch radioaktive strahlung) und stresst die katze.

manche heime geben eine art "gesundheitsgarantie". sinngemäß, wenn in den x tagen nach vermittlung irgendetwas ist, zahlen wir das

ruf an, erzähl was passiert ist, frag freundlich nach. damit erreicht man meist mehr. unfreundlich oder fordernd kann man ja noch werden, wenn sie nein sagen :)

Kommentar von Lapushish ,

Mein Tierarzt hat eine Standart mäßige Untersuchung gemacht, abtasten ect und beim abtasten sofort bemerkt, dass der Bauch viel zu hart und dick ist, daraufhin ein Röntgenbild gemacht... Dazu muss einem die Atmung nicht auffallen, zumal ich von einer Mitarbeiterin im Tierheim weiß, dass die Atmung durchaus dort schon aufgefallen ist

Antwort
von meSembi, 19

So was ähnliches hatten wir auch bei unserer Katze (haben wir zirka ein halbes jahr) aus dem Tierheim. Sie hat einen (beidseitigen) Hüftschaden und eine "lockere" Wirbelsäule... Angeboren.

Zirka 5 Wochen nach dem wir die Katze hatten hüpfte der Gelekskopf raus und ging auch nicht mehr rein (Tierarzt hat es versucht). Danach hat er unsere Katze geröntgt - und die schlechte Botschaft war da.

Jedenfalls haben wird dann mit dem Tierheim telefoniert: sie zahlen zirka die Hälfte, WENN wir bei einem ihrer Tierärzte unsere Katze operieren lassen würden. Aber das kam für uns nicht in Frage.

Bei einem weiteren Gespräche haben wir erfahren, dass es so einen Erstcheck für neue Tiere gibt. Es wird geschaut, ob "alles" passt - Äußerlichkeiten, Temperatur, Atmung, Herzschlag,.... Wenn die Katze irgendwo Auffälligkeiten hat (Humpeln oder ähnliches) wird erst dann geröngt. Und unsere hatte ja damals keine Auffälligkeiten.

Nach der Operation erzählte uns der Tierarzt, dass er auch für ein Tierheim tätig ist. Jedoch machte er bei seiner Arbeit den kleinen, feinen Unterschied, dass er JEDES Tier röntgt. Falls ein Tier etwas hätte, wird abgewogen, ob es sich auszahlt zu operieren oder ob nicht. Aber bei unserer, hat er gesagt, wäre Zweitens in die Auswahl gekommen.

Doch jetzt erholt sich unsere 1 1/2 Jährige Katze, und das ist gut so. Und das mit der Wirbelsäule könnte ihr das Leben kosten, doch das malen wir uns jetzt nicht aus. Sonst werden wir ganz verrückt....

Kommentar von Lapushish ,

Beim normalen Gesundheitscheck, der bei jedem Neuzugang im Tierheim gemacht werden sollte, hat mein TA sofort gefühlt, dass der Bauch viel zu groß und hart ist & daraufhin geröntgt. Das hätte der Tierarzt des Tierheimes ebenso feststellen können,
Da es wirklich eindeutig zu fühlen war.
Dass nicht alle Krankheiten auffallen, wenn sie keine Symptome zeigen ist klar. Aber ihre Atmung wurde von einer Mitarbeiterin mehrfach angesprochen und mit ''die atmet eben so'' abgelehnt...
Und den viel zu harten Bauch hätte eine normale tierärztliche Untersuchung schon festgestellt ...

Kommentar von meSembi ,

Also, was ist das für ein Tierarzt beim Krankenhaus?!?! Der hat doch gar keine Qualität, wenn dieser das nicht einmal sieht und das mit der Atmung ablehnt.... 

Wenn das aber dein Tierarzt gleich beim fühlen gemerkt hat, dann passt das. Und bleibe bei ihm!

Ansonsten kannst du trotzdem beim Tierheim vorbei schauen oder anrufen. Es sind ja die Mitarbeiter mehr oder weniger zeugen.... Versuchen kannst du es 

Antwort
von MissLeMiChel, 63

Ich würde die da einfach mal damit kontrollieren...

Stand da keine Vorerkrankungen oder keine Vorerkrankungen bekannt?

Nach einer Kostenübernahme würde ich nicht fragen da die sowieso schon genug Kosten zu decken haben...

Kommentar von Lapushish ,

Vorerkrankungen:

Das steht da. Nichts.

Kommentar von MissLeMiChel ,

hm okay dann müssen sie ja weil der Vertrag auf falschen Fakten geschlossen wurde...

Antwort
von bastidunkel, 46

Du solltest dich mit dem Arztbericht an das Tierheim wenden. Die zahlen die Kosten.

Kommentar von Lapushish ,

Bist du dir sicher? Oder denkst du das?

Kommentar von bastidunkel ,

Mein Vater ist Tierarzt und arbeitet auch ab und zu für das Tierheim in unserer Stadt. Das Tierheim übernimmt die Kosten. Das ist zumindest bei unserem Tierheim der Fall. Der Vertrag sagt ja eindeutig, dass keine Vorerkrankungen vorhanden sind. Deshalb werden sie die Kosten übernehmen.

Kommentar von Lapushish ,

Hoffentlich.. Danke !!

Antwort
von marlies286, 41

also wenn die Erkrankung schon beim abholen da war,muss das Tierheim die Kosten übernehmen.

Schön von euch,das ihr der Katze noch ein schönes Leben macht.Sie wird es euch danken.

Kommentar von Lapushish ,

Sie ist auch total glücklich, total aufgeblüht bei uns :) sie ist mir auch jeden Cent wert, es geht mir da eher ums Prinzip

Kommentar von marlies286 ,

Danke im Namen der Katze.Habe auch ein Hund aus dem Tierheim und er ist mein bester Freund geworden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community