Katze anschaffen - trotz großer Veränderungen nach ein paar Jahren?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo TalonPaw4201!

Toll, dass du dich vor der Anschaffung informierst!

Wenn ich das richtig lese dann denkst du an Adoption einer Katze. Da Kitten in Einzelhaltung nicht Artgerecht ist, was du vermutlich schon weisst weil du dich ja schon eingelesen hast, nehme ich an du denkst an eine aeltere Katze (z.B. aus dem Tierheim) die bereits an Einzelhaltung gewoehnt ist bzw durch jahrelange Einzelhaltung desozialisiert ist. Ich gehe in diesem Fall von einer Katze mit 10+ Jahren aus. Wenn du die Katze jetzt, also mit 13 bekommst, waere die Katze bei deinem Auszug also schon 15+. In diesem hohem Alter waere von einem Umzug der Katze stark abzuraten. Allerdings ist deine zweite Moeglichkeit - Katze bleibt bei deiner Familie - dann voll okay. Natuerlich nur dann wenn deine Mutter damit einverstanden ist!

Wenn du allerdings sowieso noch 2-3 Jahre bis zur Adoption warten musst dann kann man sich ja in dieser Zeit auch noch mehrere Gedanken zum Thema machen. Z.B. zwei Kitten einen schoenen Platz zu bieten und diese dann in die Stadtwohnung mitzunehmen.

Wichtig ist nur dass bei der Aufnahme einer Katze in die Familie alle Familienmitglieder mit der Entscheidung einverstanden sind. Gerade wenn du noch minderjaehrig bist und deine Eltern somit die Verantwortung fuer das Tier haben (besonders Tierarzttransport/kosten, Futter/Streukosten usw.). "Kuemmern" kannst dich natuerlich du, die finanzielle Verantwortung liegt aber hauptsaechlich bei deinen Eltern ;)

Keine Katze wuerde ich in deinem Fall nicht sagen da es so klingt als waere deine Familie ja Grundsaetzlich damit einverstanden. Also zusammengefasst: 2 Jungkatzen koennen mit dir umziehen, eine aeltere Katze sollte im gewohntem Zuhause bleiben.

Liebe Gruesse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit zwei katzen, die bei euch auch keinen freigang haben, geht das. nen freigänger einsperren, das ginge nicht gut. den umgebungswechsel steckt ne katze weg, den verzicht auf freigang meistens nicht.

in wohnungshaltung sollte es aber nicht nur eine katze sein. deine mutter hatte schließlich auch zwei. paarhaltung ist da wichtig.

ist die finanzielle versorgung der katzen denn gesichert? tierarzt kann teuer werden.. und mit 13 hast du in aller regel nicht die ntigen mittel, mal 400 euro auf den tisch zu legen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TalonPaw4201
21.10.2016, 19:44

Meine Mutter hatte die zwei Katzen eigentlich nacheinander, allerdings waren das auch Freigänger.

 

Wenn ich wirklich eine (die allein gehalten werden soll, solche gibt es in unserem Tierheim auch) oder eben zwei (das wäre auch kein Problem, meine Familie findet es gut und mir ist es sowieso "rechter"...) adoptiere, dann wird/werden es (eine) Hauskatze/n. Das mit dem Freigang verweigern wäre dann wohl "unmöglich".

 

Ich habe ja auch gesagt dass ich die Katze mit sechzehn adoptiere und nicht jetzt wo ich noch dreizehn bin (das würde sowieso niemand erlauben also), ich spare erst was an und mit dem Rest helfen mir meine Eltern, was ich sicher irgendwann zurückzahlen kann. Und wenn es noch so lange dauert, meine Eltern würden die Katze/n schon nicht verhungern lassen, keine Sorge xd Dass es ca. 150 Euro im Monat sind ist mir bewusst xd

 

Damit will ich deine Antwort jetzt nicht kritisieren, nur noch ein paar Dinge betonen xd

 

lg :)

0

Ich habe nicht geschafft meine Katze anzusiedeln und das geht schon gar nicht wenn sie Freigänger sind und Wohnungskatzen sind ich würde dir davon abraten entweder sie bleiben dort oder du wartest bis du eine eigene Wohnung hast!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung