Katze als haustier? Die mutti sagt nein :D?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Eine Babykatze käme nicht in Frage, denn mindestens bis zur vollendeten 12. Lebenswoche sollte eine Katze bei seiner Mutter bleiben. Immerhin bringt diese ihren Kitten allerlei wichtiges bei.

Wenn man sich als Familie ein Haustier holt sollten alle Familienmitglieder damit einverstanden sein. Schließlich müssen alle gemeinsam später mit diesem Tier zusammenleben.

Eine Katze wird rund 20 Jahre alt (plus minus einige Jahre). So lange hat man die Verantwortung für dieses Tier.

Eine Katze braucht auch einen gewissen Platz. Rückzugsorte, Versteckmöglichkeiten wären das Mindeste.

Sind deine Geschwister jünger als du? Sie müssen von Anfang an eines wissen und sich immer daran halten: Katzen sind keine Stofftiere, sie haben eigene Wünsche und wollen nicht dauernd kuscheln/ gestreichelt/ bespaßt werden. Werden Katzen bedrängt (obwohl sie eindeutige Abweisung zeigen) kann es zu Kratzern oder sogar Bissen kommen, oder aber die Katze wird ängstlich und gewöhnt sich an das sie Körperkontakt zu Menschen versucht zu meiden.

Das Katzenklo soll weder im Schlafzimmer von einem von euch stehen noch in der Küche. Das wäre zu eklig für euch Menschen sobald die Katze mal "groß" macht. Zusätzlich sollte das Katzenfutter bzw. der offizielle Schlafplatz der Katze nicht im selben Raum stehen wie das Katzenklo. Erst recht nicht wenns ein kleines Zimmer/ ein kleiner Flur wäre.

Katzen kosten im Laufe ihres Lebens recht viel. Überleg mal, diverse Impfungen, wahrscheinlich stattfindende ärztliche Behandlungen, Mittel gegen Flöhe/ Zecken etc pp.

Gescheites Katzenfutter und Streu kostet jeden Monat nicht wenig.

Jetzt zu den Punkten deiner Mutter:

Es kann tatsächlich dazu kommen das eine Katze mal auf den Teppich macht. Entweder weil sie (als junges Kätzchen) mal einen Pipiunfall hat (passiert kleinen Kindern ja auch mal wenn sie mit Spielen beschäftigt sind, bei Kitten kommt das auch mal vor). Es kann aber auch vorkommen das eine Katze auf Stress/ Lärm mit Pinkeln reagiert. Im schlimmsten Falle könnte sich so etwas zur Gewohnheit entwickeln.

Das Sofa: Katzen kratzen. Auch wenn ein gescheiter Kratzbaum vorhanden ist. Sie strecken sich durchaus auch an Türen/ Wänden/ Möbeln und hinterlassen dabei Spuren. Für Ledermöbel (egal ob Echtleder oder Kunstleder) sehe ich da schwarz.

Jede Katze hinterlässt Katzenhaare, naja außer Nacktkatzen. Aber die finden die meisten Leute ja hässlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist viel Arbeit. Ihr seid in der schule ergo muss sie sich kümmern. Und wenn schon der Platz für ein katzenklo fehlt, dann fühlt sich die Katze nicht wohl auf so engem Raum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen sollten auch zu zweit sein denn sie wollen auch spielen. Eine Katze ist nun wirklich gut denn sie ist einfach zu halten und sehr sauber, leise und selbstständig und macht kaum Arbeit. Sie braucht nicht viel zb nur ein Kissen, gut wäre ein Kratzbaum, Wasser, Futter und ein Klo das kann man sich leisten und es ist ein guter Freund und für Kinder schön zum schmusen und spielen. Kratzen und pinklen tun sie nur als Babys aber wenn sie groß sind sind sie ganz harmlos. Also eine Katze ist sehr einfach zu haben und bringt viel Freude ins Haus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gilt grundsätzlich: Wenn eine Bewohner gegen die Haltung eines Haustieres ist, dann wird es nicht angeschafft. Da braucht ihr nicht weiter drüber zu diskutieren. Und die Aussage eurer Mutter war doch wohl mehr als eindeutig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an, wie man eine Katze beschäftigt - man kann ihr beibringen, wo sie kratzen darf / soll und wo nicht.

Aber - es gehört mehr dazu, als nur eine haben zu wollen. In der Regel finde ich es gut, wenn Kinder mit Tieren aufwachsen - aber - ihr seit halt noch Kinder, so hat bzw. hätte Eure Mutter die Hauptverantwortung für das Tier. Es braucht ja nicht nur ein Klo.

Klo   Fressecke   Kratzbaum  Schlafplatz  Spielzeug  usw....

Das ist schon was, wenn die Wohnung eng ist, besser Tiere nehmen, die anspruchsloser sind - Meerschweinchen  Kaninchen  Aquarium  usw...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja und nein.

Eine Katze kann man zwar nicht so "erziehen" wie einen Hund, doch man kann ihr gewisse Verhaltensweisen beibringen und eine Katze ist durchaus intelligent genug sich an gewisse Regeln halten zu können, damit ein vernünftiges zusammenleben möglich wird.

Allerdings das problem mit denn Fusseln,ja das besteht und wird man nie ganz los.

Ah und bevor du und deine Schwester euch auf eine Katze festlegt, denkt daran das sie nicht immer so klein und süß bleibt und das die Tiere Heutzutage locker bis zu 20Jahre alt werden können. Zudem "Babykatzen" sollte man sich garnicht anschaffen,sondern sie sollten erst als (junge) teenager denn besitzer weckseln (frühstens nach 10-12 Wochen).

Am besten ihr kauft euch erstmal ein Katzenbuch und Informiert euch richtig und ausführlich über die bedürfnisse und Artgerechte haltung für so ein Fellknäuel.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Faqboy
10.10.2016, 02:38

Dankeschön ^^

0

Aja. Aber ihr wisst schon, dass babykatzen auch erwachsen werden, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Teilweise hat deine Mutter Recht.

Ich hatte 2 Katzen und bin eine zum Glück los geworden.

Sie hat meine Wohnung ruiniert und die beiden verstanden sich nicht.

Die junge Katze beaucht viel Aufmerksamkeit und wenn sie die nicht bekommt, wird sie überall hin machen.

Katzen sollte man nicht alleine halten, also zu zweit.

Pro Katze sollte man 2 Katzenklos haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wurzelstock
10.10.2016, 03:00

Katzen werden sehr schnell und leicht stubenrein. Sind sie es einmal, machen sie nirgendwo mehr hin. Selbst dann nicht, wenn das Katzenklo überläuft. Dann maunzen sie nämlich solange, bis Du ihr Problem endlich löst. In einem Fall habe ich es sogar erlebt, dass eine versehentlich eingesperrte Katze auf das Nachttöpfchen ging.

Wenn Du andere Erfahrung gemacht hast, ist etwas grundsätzliches schief gelaufen. Dafür sprechen auch deine zwei Katzenklos. Ist ein Katzenklo nämlich einmal angenommen worden, steht der zweite nur dummrumm.

0

Mami hat Recht 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woher sollen WIR hier denn beurteilen, ob ihr genug Platz für ein Katzenklo habt? 

Für mich klingt das aber so, als sei eure Mutter einfach ein sehr ordnungsliebender Mensch, und als sei alles bei euch sehr sauber. Da kann ich es dann schon verstehen, das sie keinen "Dreckmacher" haben will. 

Jede Katze ist anders, und man kann glück haben, das sie nie am Sofa kratzen, oder Pech haben, und sie nehmen dir alle Möbel auseinander. 
Bei fast allen Lederarten reicht allerdings schon das rauf und runter springen, um dauerhaft sichtbare Kratzer zu verursachen, da sie dabei auch die Krallen verwenden. 

Die Katzen meiner besten Freundin haben nie am Sofa gekratzt, dennoch sehen die Rücklehnen der Sofas schon sehr zerkratzt aus.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist keine Frage des Recht Habens. Deine Mutter will eben keine Katze. Jedes Haustier in der Wohnung verursacht Beeinträchtigungen. Der eine nimmt sie in Kauf, der andere nicht.

Auch meine Tochter wollte eine Katze. Da war sie fünf. Sie bekam eine, die wurde 17 Jahre alt. Sie hat sie immer vorbildlich versorgt. Nun hat sie zwei. Wenn sie in Urlaub fährt, werden sie von mir versorgt. Ich tue das gerne.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?