Katze allein in der Wohnung halten?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Eine Einzelkatze käme dann in Frage, wenn es sich um eine ältere Katze handelt, die aufgrund jahrelanger Einzelhaltung gegenüber Artgenossen sozial so stark gestört ist, dass man sie nicht mehr vergesellschaften kann.

Für solch eine Katze muss man aber wirklich viel Zeit haben, ihr seine gesamte Freizeit nach dem Vollzeitjob zu widmen reicht nicht.

Im Prinzip kommen solche Katzen nur für Rentner in Frage oder für Halter, bei denen aus anderen Gründen sichergestellt ist, dass für den Rest des Katzenlebens mehr oder weniger ständig jemand zu Hause ist.

Fährt man in Urlaub, muss jemand in der Zeit bei der Katze wohnen.

Die Alternative lautet: zwei Katzen oder gar keine. Oder eine erwachsene Katze, die nach wenigen Wochen Eingewöhnung in den Freigang kann (was aber, nach Deiner Frage zu urteilen, anscheinend nicht möglich ist?)

Falls Du zwei Zimmer plus einen Balkon hast, den Du mit einem Katzennetz sichern kannst, wäre die Wohnung unter den Voraussetzungen für zwei Katzen geeignet, dass Du Dir viel Mühe gibst, die Wohnung katzengerecht zu gestalten ("Catwalks" in Form von Regalbrettern an den Wänden, zwei deckenhohe Kratzbäume oder ähnliches, Ideen, wie man drei Katzenklos unterbringen kann...) und das die Katzen nicht mehr allzu jung sind oder es sich um sowieso ruhige Charaktere handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Katzen sollten schon Kontakt zu anderen Katzen haben können. Wenn du sie nicht als Freigänger halten kannst oder willst, solltest du sie daher zu zweit halten.

Du kannst aber auch mal im Tierheim fragen, ob sie vielleicht eine Mieze da haben, die gerne allein wäre. Die können dich gut und verantwortungsbewusst darüber beraten, ob für dich eine Einzelkatze in Frage kommt und wenn ja, welche :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen alleine halten ist reine Tierquälerei. Du kannst keinen "Katzenkumpel" ersetzen, egal wie lange und wie intensiv du dich mit einer Katze beschäftigst. Du kannst dich weder wie ein Artgenosse mit ihr "unterhalten" durch Gestik/Mimik, noch bist du 24/7 zuhause und kannst sie beschäftigen. Gerade Wohnungskatzen sollten unbedingt einen Partner haben!

Wer kein Geld für eine zweite Katze hat kann im Falle einer plötzlich auftretenden Krankheit wahrscheinlich auch nicht die anfallenden Tierarztkosten übernehmen. Da kommt man schnell in zweistellige Summen bzw dauerhafte Kosten für Medikamente etc. Und zwei Katzen bedeuten nicht unbedingt doppelte Kosten, aber doppelte Freude.

Katzen sind keine Einzelgänger sondern lediglich Einzeljäger, zum Glück vermitteln viele Tierschutzvereine und Tierheime auch keine Katzen in Einzelhaltung.

Auch eine Katze die anscheinend keine andere Katze "mag" sollte wenigstens eine Chance bekommen, meistens dauert das Ganze auch eine Weile und nach ein paar Wochen kann man noch lange nicht sagen, dass sich zwei Katzen nicht verstehen oder niemals verstehen werden. Eine Vergesellschaftung dauert immer seine Zeit.

Ich finde, wenn man sich ein Tier anschafft, sollte man den Ansprüchen auch gerecht werden und versuchen, dem Tier ein schönes Leben zu ermöglichen. Kann man dies nicht, sollte man sich auch kein Tier anschaffen, da es nur darunter leiden muss dass du unbedingt eine Katze willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Katzen sind keine Einzelgänger und brauchen Kontakt zu Artgenossen! Wenn du ihr keinen Freigang, bei dem sie auf andere Katzen trifft, bieten kannst, lass es bitte bleiben mit der Katze.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das stimmt wirklich. Eine Katze alleine in der Wohnung zu halten grenzt an Tierquälerei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Katzen sollten nicht alleine gehalten werden.

Allerdings wäre eine Möglichkeit, wenn Du Dir ne ältere Katze holst, die das Alleinesein gewöhnt ist und der Du dann nach einer Eingewöhnungszeit von 4-6 Wochen Freigang gewähren kannst.

Sollte das in Deiner Gegend nicht möglich sein, würde ich an Deiner Stelle auf ne Katze verzichten.

Katzen sind soziale Tiere, die gerne nen Artgenossen um sich haben und den auch brauchen, sei es zum Spielen. Raufen oder Kuscheln. Ein Mensch ist niemals ein vollwertiger Ersatz, auch wenn er noch so viel Zeit hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das wäre schlimm. Das arme tier

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn Katzen im Normalfall gerne einen Gefährten haben, gibt es eben auch Ausnahmen. Geh daher in ein Tierheim in deiner Nähe und lass dich dort beraten. Vielleicht wartet eine Samtpfote dort gerade auf jemanden wie dich, denn du schreibst auch, das du viel Zeit hättest dich um deine Samtpfote zu kümmern und das ist ja gerade bei Wohnungskatzen sehr wichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt im Tierheim sicherlich Einzelkatzen, die du aufnehmen könntest. Oder du bietest deiner Katze Freigang, da kann sie sich draußen Artgenossen für 'kätzische' Kontakte suchen.

Junge Katzen würde ich immer nur zu zweit aufnehmen, denn alle Bedürfnisse wirst du nicht abdecken können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung