Frage von Ticktacktokk, 77

KATZE akut krank - Zusammenhang Diabetes?

Hallo, unserem Kater geht es wirklich schlecht, ich hoffe, jemand kann ihm helfen :/

Er hat Diabetes und bekommt seit ca. 2 Wochen Insulin. Gestern abend haben wir die Dosis von 2 Einheiten pro Tag auf 2,5 Einheiten erhöht.

Gestern morgen hat er erbrochen, sonst aber nichts Auffälliges. Über den Tag heute wurde er immer schlapper und apathischer, möchte nichts essen, hat gewürgt, als ich ihm etwas hingehalten habe (natürlich unaufdringlich, er ist dann weggegangen und hat gewürgt, aber nicht erbrochen).

Er ist sehr kraftlos (schwankt sogar beim gehen:() ist kälter als sonst und hat leere Augen, die ihm zwischendurch zufallen. Streicheln lässt er sich, scheint also keine schlimmen Krämpfe zu haben. Wenn wir ihm seinen Wassernapf hinstellen, hält er seine Schnauze die ganze Zeit rein, trinkt aber nur zwischendurch ein bisschen. Wir haben ihm

Ich weiß, die Symptome sind sehr allgemein, gerade deswegen ist es schwierig etwas im Internet zu finden und ich werde mich natürlich nicht auf Ferndiagnosen alleine verlassen (übrigens wären Quellenangaben super!:)

Trotzdem hoffe ich dass ihr helfen könnt!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von melinaschneid, 15

Welches Insulin spritzt ihr? Caninsulin? 2,5 IE und dann noch eine Erhöhung um 0,5 IE ist viel zu schnell erhöht und auch eine recht hohe Menge Insulin. Wie hoch sind die Werte vor und ein paar Stunden nach der spritze? Gerade Caninsulin wirkt sehr schnell und heftig. Bei dieser hohen Dosis kann es sein das der Katze durch diese heftige Wirkung einfach unwohl ist.

Die wenigsten Tierärzte haben Erfahrung mit Diabetes. Meine Diabetes Katze hätte die behandelnde Klinik jawohl sie angeblich viel Erfahrung damit haben 2x durch falsch Behandlung fast ungebraucht wäre ich nicht eingeschritten!

Ich kann dir nur das Forum Diabeteskatzenvolk.com empfehlen. Die haben jahrelange Erfahrung mit Diabetes Katzen und können dir wahrscheinlich (je nachdem wo du wohnst) auch einen guten Tierarzt empfehlen. Mir haben sie extrem geholfen.

Antwort
von Dackodil, 23

Nach der Dosiserhöhung ist eine Unterzuckerung recht wahrscheinlich.

Da eine Unterzuckerung schnell lebensgefährlich ist, eine Überzuckerung aber nicht so schnell kritisch wird, solltest du Maßnahmen ergreifen, den Zuckerspiegel zu erhöhen. Schmier ihm Honig auf die Mundschleimhaut. Der Zucker gelangt auch in den Körper, wenn er nicht geschluckt wird.

Und dann fährst du, nach telefonischer Anmeldung sofort in eine Klinik, wo der Zuckerspiegel gemessen werden kann.

Wenn du aber noch eine bißchen mit dem losfahren wartest, ist es ganz praktisch, wenn der Kater dann beim Tierarzt stirbt. Dann ist wenigstens der schuld. Dafür wird er schließlich bezahlt.

Antwort
von xbumblebee, 27

Jetzt muss ich doch noch mal etwas antworten, denn diese Aussage hat mich echt schockiert:

Natürlich gehen wir zum Tierarzt, sollte es ihm nicht besser gehen. Aber
es geht ihm nicht so schlecht, dass ich ihm die Suche um halb 12
Sonntags zumuten würde.

So wie du das nämlich beschreibst geht es deinem Kater sehr schlecht. Das schwanken beim Gehen hätte bei mir schon einen Schalter umgelegt dass ich meine Katze geschnappt hätte und sofort mit ihr zum nächsten Tierarzt, ggf. auch -klinik, gefahren wäre. Egal wie spät es ist oder was noch ansteht.

Lieber einmal mehr zum Tierarzt als einmal zu wenig! Denn so wie's aussieht kann es ganz bei deinem Katerchen jetzt leider sehr schnell einmal zu wenig werden.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, dieses Argument, erst warten zu wollen, bis es schlimmer wird, hört man leider zu oft von Tierbesitzern.

Was an dem beschriebenen zustand "noch gut" sein soll, frag ich mich auch.

Kommentar von xbumblebee ,

Das werde ich leider auch nie verstehen.. Ich fürchte dass in diesem Fall jede Hilfe zu spät kommt wenn es noch schlimmer wird.

Es überrascht und entsetzt mich echt wie locker so viele Leute hier das Thema Tierarzt nehmen. Sobald sie ein Wehwehchen haben wird ja auch sofort zum Arzt gerannt, unabhängig davon ob man nur erkältet ist oder die Pest am Hals hat.

Expertenantwort
von Bitterkraut, Community-Experte für Tiere, 27

Waum habt ihr die Dosis erhöht? hat das der Tierarzt empfohlen?

Wendet euch heute noch an eine Tierklinik, Was du beschreibst, klingt gar nicht gut, offenbar geht es der katze extrem schlecht. Ich wär ja schon in der Tierklinik, statt hier zu posten.

Antwort
von silberwind58, 42

Und warum habt Ihr die Dosis von 2 auf zweieinhalb erhöht??? Sowas überlässt man dem Tierarzt! Also würde ich sagen,das Tier gehört dem Tierarzt wieder vorgestellt!

Kommentar von xbumblebee ,

Ich vermute dass dies vom Tierarzt so angeordnet wurde. Als mein HCM-Kater das erste Mal Atenolol bekam sollten wir auch klein anfangen und nach 2 Wochen von 1/8 Tablette auf 1/4 Tablette übergehen.

Falls der Fragesteller, wovon ich nicht ausgehe, dies jedoch auf eigene Faust so entschieden hat ist es maßloß unverantwortlich.

Kommentar von Ticktacktokk ,

Danke für die hilfreiche Antwort -.- Erhöhung natürlich abgesprochen, zwecks schonender Einstellung auf das Insulin. Und dass ich mich natürlich nicht allein auf Ferndiagnosen verlasse, hatte ich auch erwähnt. Natürlich gehen wir zum Tierarzt, sollte es ihm nicht besser gehen. Aber es geht ihm nicht so schlecht, dass ich ihm die Suche um halb 12 Sonntags zumuten würde.

Kommentar von Bitterkraut ,

Genau, schön warten, bis es schlimmer wird. Dann ist es einfacher, der Katze die Sache zuzumuten... erklär mir die Logik?

Aber es geht ihm nicht so schlecht,

Entweder hast du in deiner Beschreibung total übertrieben, oder der Katze geht es extrem schlecht. Kraftlos, kalt, würgt, schwankt beim gehen.. aber das ist ja noch ganz gut. die Steigerung wäre, leblos, eiskalt, entwässert, fällt um.  Aber du kannst natürlich warten, bis es soweit ist.

Antwort
von Fischi1310, 28

Kann sein dass eure Katze im Unterzucker ist. Würde auf die Symptome her passen und kann mit der Insulineinstellung zusammenhängen.
Habt ihr die Möglichkeit den Blutzucker eurer Katze zumessen?
Würde euch empfehlen noch heute in eine Tierklinik, bzw zu einem Tierarzt der Bereitschaft hat zu fahren um das mal abklären zu lassen.

Antwort
von Ticktacktokk, 18

Krass, dieser Shitstorm :( hätte evtl. aber sogar ähnlich reagiert, wenn man sich seine Vorstellung nur aufgrund von Beschreibung bilden kann, und es dann noch um Tiere geht, die dem Halter ja ziemlich ausgeliefert sind.

Dass er geschwankt hat, hat mir jemand anders gesagt (es kann gut sein, dass sie übertrieben hat), immer als ich ihn gehen habe sehen, wirkte das zwar auch kraftlos aber kontrolliert und in Ordnung.

(Wenn jetzt jemand aufschreit : "Wie kann denn kraftlos in Ordung sein?!" - Ich denke keine 2 min pro Adjektiv nach und habe daher, wie jeder, oft nicht das "Perfekte" parat ;) Vielleicht hätte müde oder fertig besser gepasst, aber das ist für Katzen irgendwie wieder nicht so passend)

Erwähnt habe ich das Schwanken es eben weil es mich auch so geschockt hat, aber vielleicht war die Wortwahl der anderen Person und dass ich eben auch nicht jedes Wort auf die Waagschale gelegt habe zu "unbedacht".

Achso, und für alle nochmal: Insulinerhöhung war natürlich abgesprochen.

Jedenfalls geht es dem Süßen jetzt viel besser (vielleicht aufgrund von Insulingabe? -JA, natürlich voher gemessen und wie gewohnt verabreicht.)

Wahrscheinlich interessiert dieser Nachtrag nicht viele, aber mich haben die meisten Reaktionen sehr "negativ überrascht" und ich wollte das irgendwie nochmal aufarbeiten.

(die ich teils für ziemlich übertrieben halte, aber wie gesagt, ich lege ja auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage und wenn man nur die Beschreibung ohne Bild hat, fällt man leicht vorschnelle Urteile, das ist halt das Problem am System Forum)

Wenn ihr mir nicht blind glaubt, versteh ich das, aber habt bitte im Kopf, dass nicht nur mein Ausdruck, sondern auch euer Urteil (was ja hier fast eher über mich, als über den Kater gefällt wurde) nunmal aufgrund weniger Infos sehr fehlbar ist.

Antwort
von Katzenkumpel, 29

Vielleicht könnte einer der folgenden Artikel hilfreich sein?

Beachtet bitte unbedingt die Symptome bei Über- und bei Unterzuckerung!

http://geliebte-katze.de/information/gesundheit-von-katzen/katzenkrankheiten/dia...

http://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes/Diabetes-bei-Hunden-und-Katzen-107107....

http://www.katze-mit-diabetes.de/default.aspx

Alles Gute und gute Besserung!

Kommentar von Ticktacktokk ,

Dankeschön :) Daran hatte ich auch gedacht und gegoogled, aber der Blutzuckermesswert war nicht groß anders als sonst und Unter-/Überzuckerung sind symptomatisch ja eh schwer zu unterscheiden.

Kommentar von Katzenkumpel ,

Danke für die Rückmeldung (hier an anderer Stelle), dass es Eurem Kater schon wieder besser geht!

Eine heimtückische Erkrankung, wie ich aus leidvoller Erfahrung mit dem Typ1-Diabetes meiner Mutter weiß...

Euch und Eurer Fellnase auch weiterhin alles Gute!

Expertenantwort
von Margotier, Community-Experte für Haustiere, 35

ich hoffe, jemand kann ihm helfen :/

Ja, aber nicht Dr. vet. Google oder Dr. vet. Gutefrage, sondern ein realexistierender Tierarzt bzw., jetzt am Wochenende, eine Tierklinik.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community