Frage von sxpxoxlxexr, 152

Katolike?

Ich war im Straßburg im Münster und sah wie Menschen in der Kirche Sachen verkauften. In der Bibel steht dass Jesus (Gott) gesagt hat das es nicht gut ist das man in der Kirche Sachen verkauft, es ist Gotteshaus. Meine frage ist wiso die Katolike (wenn die wissen es ist falsch in der Kirche Schen zu verkaufen) das tun was Jesus nicht gut findet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fred4u2, 38

Das hast Du richtig erkannt, in Johannes 2 13:22 steht geschrieben im Tempel soll man kein Handel betreiben da er keine Markthalle ist, und dennoch siehst Du es wird so gemacht, und wunderst Dich. Es war stets Satans Wunsch, als Gott angebetet zu werden. So versucht sich der Teufel am Ende der Menschheitsgeschichte durch und mit dem von ihm geführten und erfüllten Antichristen zu verwirklichen. Wir lesen in einer Prophezeiung darüber in Gottes Wort: „der Widersacher, der sich über alles erhöht (oder: gegen alles erhebt), was Gott oder anbetungswürdig (oder: rechtmäßige Gottesverehrung) heißt, so daß er sich sogar in den Tempel Gottes setzt und sich für Gott ausgibt.“ (2 Thessalonicher Kapitel 2, Vers 4; Menge Bibel, 1939). Der vom Teufel geführte Antichrist wird sich also im Tempel Gottes, der Kirche setzen und sich anbeten lassen. Wenn Du das verstehst, wirst Du alle die unbiblischen Traditionen der Kirche auch verstehen. Christus hat man in der Kirche als allererstes exkommuniziert, und das bereits im vierten Jahrhundert, seit dem sleichen sich immer mehr Irrlehren in die Kirche. Das Papsttum scheute so gar nicht davor zurück Gottes heiligste Gesetz, die 10 Gebote, zu ändern (Dan. 07:25).  http://alamoministries.com/content/German/PopesSecretsGerman.pdf

Antwort
von Dxmklvw, 1

Für mich ist die Sache klar. Ein Kaufhaus oder eine Markthalle ist auch dann kein Gotteshaus, wenn andere etwas anderes behaupten. Aber ich gehe nicht so weit, daß ich mich darüber aufregen würde, daß ein Kaufhaus lediglich ein Kaufhaus ist.

Jesus war seinerzeit etwas anderer Ansicht, obwohl auch er den Satz kannte "welches Haus wollt ihr mir denn bauen", und obwohl er selbst sagte, daß der Mensch der Tempel sein soll. Doch das zeigt eben, daß auch Jesus nur ein Mensch war, wenn auch einer, der um Längen vernünftiger war als andere.

Antwort
von Bodesurry, 64

Der Verkauf, den Jesus verurteilt hat, fand nicht im eigentlichen Tempel selber statt, sondern im Vorhof.

Verkauf im Gottesdienstraum des  Münsters ist  somit mit Gottesdiensraum des Tempels nicht vergleichbar. Der Vorhof war ausserhalb des heiligsten Bereiches.

So wie ich die Bibel verstehe, ging es Jesus nicht in erster Linie um den Verkauf der Waren. Gestört hat ihn, deshalb hat er auch den Begriff "Räuberhöhle" gebraucht, das Verhalten der Verkäufer. Man darf annehmen, dass die Geldwechsler, die mit verschiedensten Münzen zu tun hatten, Menschen "übers Ohr gehauen" haben. 

Die Opfertiere, um deren Verkauf es auch ging,  mussten makellos sein. Es ist anzunehmen, dass auch in dieser Beziehung nicht alles so war, wie es sein sollte. Mit anderen Worten, Jesus sah, dass die Käufer mit "minderwertiger" Ware, die man zu Ehren Gottes darbrachte, getäuscht wurden. 

Beim Verkauf in Kirchen handelt es sich oft um den Verkauf von Artikeln zu Gunsten sozialer Werke. 

Antwort
von EviKyo, 83

Generell geht es immer um die Intention hinter dem Verkauf. Meist sind die Sachen die Verkauft werden von privaten Menschen die etwas gestiftet haben für diesen Basar und das Geld das die Kirche damit verdient wird meist für wohltätige Zwecke oder aber für den Erhalt der Kirche genutzt (in Straßburg ist doch auch die Meteorologische Uhr, da muss man andauernd schauen dass die auch läuft).
Und der Erhalt der Kirche müsste dann , deiner Logik zufolge, doch dann wieder gut sein?

Antwort
von josef050153, 16

Ein gewisses 'Tempelsyndrom' wirst du in vielen katholischen Kirchen finden. Auch bei uns im Stephansdom wird gehandelt bis zum Gehtnichtmehr.

Es wird Zeit, dass wieder einmal jemand kommt und diese Typen aus der Kirche peitscht.

Antwort
von suziesext08, 51

du spielst an auf die Säuberung des Tempels, wo Jesus die Geldwechsler und Verkaufsstände wegjagt und sagt: ihr habt das Haus meines Vaters zu einer Räuberhöhle gemacht.

Dass in Kirchen richtig Kommerz stattfindet, hab ich noch nicht erlebt. Sie bieten halt manchmal religiöse Traktate an oder Kerzen und Rosenkränze.

Problematisch wärs erst, wenn hinten in der Kirche Döner, Socken, Taschen und Handys verkauft werden, find ich.

Gibt ja manchmal den Kirchenbasar, da verkaufen die Leute eigene Sachen und der Reinerlös geht dann für irgend nen guten Zweck. Aber auch das findet normal nicht in der Kirche, sondern im Gemeindehaus oder draussen statt.

Antwort
von Hamburger02, 69

Die katholische Kirche hat sich doch noch nie an die Lehre Jesu gehalten,  warum soll sie es jetzt plötzlich tun?

Antwort
von nowka20, 8

die menschen machen eben viel mist in der kirche

Antwort
von DottorePsycho, 57

Wann und wo hat Jesus sowas gesagt?

Wer war dabei?

Wer hat das notiert?

Wo steht das geschrieben?

Kommentar von suziesext08 ,

weil das Osterfest der Juden nahe bevorstand, zog Jesus nach Jerusalem hinauf.  Er fand dort im Tempel die Verkäufer von Rindern, Schafen und Tauben und die Geldwechsler sitzen.
Da flocht er sich eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle samt ihren Schafen und Rindern aus dem Tempel hinaus, verschüttete den Wechslern das Geld und stieß ihre Tische um  und rief den Taubenhändlern zu: ‚Schafft das weg von hier! Macht das Haus meines Vaters nicht zu einer Räuberhöhle!‘



Johannes 2,13-16

da staunste, was ich als Buddhi alles weiss, wa?  :)

Antwort
von Lazybear, 80

Also wichtig ist warum die da was verkauft haben, vllt haben die geld gesammelt für eine gute sache? Jesus hat ja nicht den verkauf selbst bemängelt, ließ die stelle nochmal! Bzw ich bin nicht gläubig aber die bibel hab ich gelesen!

Kommentar von sxpxoxlxexr ,

vielleicht ?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community