Frage von Tibster, 37

katerproblem?

mein kater ist jetzt 10 monate alt. meine mutter und ich haben ihn mit ungefähr 4 monaten bekommen. seitdem verlief alles gut, meine mutter fütterte ihn meistens und säuberte sein klo, spielte mit ihm und ich war meistens nur zum schmusen da. doch vor etwa einem monat hat er angefangen meine mutter zu terrorisieren, er springt sie ohne grund an beißt sie ziemlich doll usw, sowas hat er bei gästen auch schon immer gemacht. ich bleibe verschont also er springt mich nicht an, sondern kuschelt fast weiterhin nur mit mir und nie mit meiner mutter. liegt das an seinem alter oder was kann man da machen? wir hätten außerdem nóch die möglichkeit, eine 2. katze zu holen/besorgen ein mädchen dass ungefähr 2 monate alt ist. würde das helfen oder gibt es da noch andere methoden, dass er wieder ruhiger wird? oder liegt das nur am alter? eine 2. katze würde ich nicht so bevorzugen.. würde mich über antworten freuen

LG Tom

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katze & Katzen, 11

Hallo Tibster,

euer Kater ist also mal noch reine Wohnungskatze in Einzelhaft ? Da wundert mich es nicht, das er nun Anfängt zu beißen, Leute an zu springen. Eurem Kater ist es schlicht Weg Langweilig. Ihm fehlt ein Artgenosse.

Soll er Wohnungskatze bleiben, oder ab dem Alter von 1 Jahr in den Freigang gewöhnt werden ? Als reine Wohnungskatze ist Gesellschaft durch einen Artgenossen noch um so Wichtiger !

Ich habe da bisschen was an Info für dich, auch was die Zusammenführung von zwei Katzen betrifft.

Allgemeininfo zum Thema Einzelhaltung:

Das Katzen Einzelgänger sind, ist leider noch immer ein weit verbreiteter Irrglaube. Studien belegen, das Katzen die Gesellschaft von Artgenossen brauchen. Einzig auf der Jagd, sind sie wirklich lieber alleine. Freilebenden Katzen bilden sogar, freiwillig, große Kolonien in denen sie zusammen leben. Auch Hauskatzen pflegen draußen soziale Kontakte.

Natürlich gibt es vermeintliche Einzelgänger, denen Artgenossen nicht all zu viel bedeuten oder die in einer Gruppe einfach nicht Fuß fassen können. Doch diese haben, meist schon in der Prägezeit, eine sehr tiefe und enge Bindung zu Menschen aufgebaut, oder ein Traumatisches Erlebnis im zusammen leben mit Artgenossen erlitten und sind absolute Ausnahmen. Und selbst diese „Einzelgänger“ pflegen, auf ihre Art und Weise, draußen soziale Kontakte.

Eine Katze in Einzelhaft, vor allem noch schlimmer wenn es eine reine Wohnungskatze ist, wird mit großer Sicherheit auf kurz oder lang, Verhaltensauffällig.
Auch die Meinung, Katzen kann man lange alleine lassen, ist seit Jahrzehnten veraltet. Katzen stumpfen mit der Zeit ab und vegetieren eher vor sich hin, wenn sie zu viel alleine gelassen werden. Selbst wenn der Besitzer viel zu Hause ist, ist es kein Vergleich zu einem Spielgefährten mit dem man raufen, toben und spielen oder auch mal Kräftemessen kann. Das was Katzen untereinander teilen, können wir Menschen ihnen niemals geben.
Bitte ermögliche deiner Katze Gesellschaft durch einen Artgenossen !

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Allgemeininfo zum Thema Zusammenführung:

eine Zusammenführung geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld.

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen. Dann klappt es Stressfreier. Das Geschlecht ist dabei Nebensache.

Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal.

Es kommt auf die Katzen an, wie lange so etwas dauert. Bei manchen geht es bereits nach paar Tagen, andere brauchen paar Wochen.

Für die Katze die zu erst da war, ist eine neue Katze immer erst mal ein Eindringling in ihre heile und sichere Welt. Das bedeutet für die Erstkatze Stress pur.

Um den Stress für beide zu reduzieren, wäre es sehr Ratsam, vorher schon mal eine Decke, oder ein Kissen der jeweils anderen Katze aus zu tauschen. So können sie die Tiere an den jeweiligen Geruch des anderen schon einmal gewöhnen. Dann ist dies schon mal nicht mehr so fremd. Aber auch wenn man das vorher nicht machen konnte, nicht gleich den Mut verlieren.

Man sollte auch bedenken, für die eine Katze bedeutet es ja nicht nur, das sie einen Artgenossen bekommt, sondern auch gleichzeitig noch ein neues zu Hause. Neue Gerüche, neue Geräusche, nichts vertrautes mehr.

Wenn sich die Katze zurück zieht im neuen zu Hause, einfach in Ruhe lassen. Es braucht Zeit, bis sich die Katze mit der Situation arrangiert und beginnt Vertrauen auf zu bauen. Und diese Zeit muss man ihr einfach auch lassen.

Hier noch Hilfreiche Seiten zum Thema Zusammenführung:
http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfu...

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen

Alles Gute

LG

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze & Katzen, 7

dein kater zeigt normales verhalten für eine allein gehaltene katze. zweite katze wre dringend nötig. nicht nur weil er euch anspringt, auch für ihn

bitte keinesfalls eine 2 monate alte katze nehmen. katzen sollte man niemals vor dem 3. monat von der mama holen. vorher ist die erziehung nicht fertig. das ist nicht nur für die katze schlimm mama zu früh zu verlieren, nach 7 bis 8 monaten allein in der wohnung ist euer kater den umgang mit anderen katzen nicht mehr gewohnt und er braucht nen kollegen der mit fehlern von ihm adäquat umgehen kann. ein 8-wochen-winzling kann das nicht

ich würd eher nen 6 bis 12monate alten kater nehmen. gut sozialisiert. er scheint rabiat zu spielen und rabiates spielen ist oft nichts wofür sich weibliche katzen begeistern können. er sollte auch stark genug sein sich zu wehren wenn euer kater zu heftig wird

Antwort
von hpruetten, 3

Es gibt 2 Möglichkeiten: 

Erste : kaufe Dir in der Apotheke Platinum C 30 und verabreiche Deinem Kater davon tgl. 1 zerdrückte Tabl. ins Mäulchen

Zweite Möglichkeit: versuche es mit Bachblüten, aber hier rate ich Dir, erkundige Dich nach einem erfahrenen Bachblüten Therapeuten, der kann Dir die notwendigen Bachblüten nach eingehender Befragung zusammen stellen und die verabreichst Du ihm 4 x tgl. mit je 4 Tropfen ins Mäulchen.

Ich habe damit schon des öfteren gute Erfahrungen gemacht.

Antwort
von Sammyragdoll, 16

Ich würde mir eine ältere Katze aus dem Tierheim holen. Die sind dann meistens das gute Vorbild.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten