Frage von Keksimus, 51

Kater versteht sich nicht mit neuem und jüngeren Gefährten?

Mein 5 Monate Alter russisch Blaumix Kater (reines Wohnungstier), sollte einen neuen Spielgefährten bekommen, da wir momentan oft arbeiten sind und er nicht so oft alleine bleiben soll. Wir haben uns nun ein Perserbaby Kater zugelegt, welches leider nur 8 Wochen alt ist und noch nicht komplett sozialisiert zu sein scheint in Bezug auf Katzen. Das Problem ist, dass der ältere Kater den Kleinen permanent anfaucht und komische Geräusche von sich gibt. Mittlerweile faucht er uns auch schon an. Alles im Rahmen, aber heute hat er schon aggressiv nach dem Kleinen geschlagen und das geht absolut nicht. Der Kleine ist viel zu jung für eine Auseinandersetzung mit dem Älteren und meine Sorge ist einfach, dass er ihn wirklich verletzt oder Schlimmeres. Was könnte ich tun, damit die Situation sich erstmal in sofern beruhigt, dass der Große nicht nach dem Kleinen schlägt? Danke für die Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ShinyShadow, 42

Das mit der 2. Katze ist schon mal eine sehr sehr gute Idee, denn anders als immer gedacht wurde (und wie heute immer noch viele behaupten) sind Katzen KEINE Einzelgänger. Katzen sind EinzelJÄGER. Eine Katze alleine in ner Wohnung zu halten, grenzt schon fast an Tierquälerei. Mit 5 Monaten ists sicher nicht zu spät, ihn an einen Kameraden zu gewöhen :)

Eigentlich lässt man das die Katzen unter sich ausmachen. Sollen sie sich eben mal fetzen... Der kriegt sich schon wieder ein. Katzen aneinander zu gewöhnen dauert manchmal sogar Monate.

Aber: Wieso holt ihr ein 8 Wochen altes Baby? Das ist mind. 4 Wochen zu früh...

Ich drück euch die Daumen, dass die beiden sich schnellstmöglich verstehen! :)


Kommentar von Keksimus ,

Das Problem ist, dass die neue erst 8 Wochen Alt ist und unglaublich klein im Vergleich. Meine Sorge ist, dass unser Großer dem Kleinen nichts tut.
Ursprünglich wollten wir den Kater erst mit 12-14 Wochen holen, aber die Verkäufer waren der Meinung, dass er jetzt weg sollte. Wenn nicht an uns, dann an andere und da haben wir ihn lieber mitgenommen.

Kommentar von ShinyShadow ,

Ohje... Da habt ihr wohl irgendwelche Hobbyzüchter unterstützt, denn eigentlich sollte jeder der mit Katzen arbeitet wissen, dass man die Babys in dem Alter noch nicht her gibt...

Aber naja, könnt ihr auch nichts für... Bloß ne Bitte, falls ihr wieder mal ne Katze holt: Bitte keine unseriösen Hobbyvermehrer mehr unterstützen... Jeder, dem was an den Katzen liegt, hätte sie nochmal ein paar Wochen behalten....

Palusa hat dir den Tipp mit dem Gitter gegeben. Das find ich auch nicht schlecht. So dass sie sich "beschnuppern" können, aber so dass der kleine auch abhauen kann, wenn er Angst kriegt.

Was auch helfen soll: Wenn man beide getrennt lässt erst mal und immer wieder die Decken austauschen, auf welchem die jeweils gelegen haben. So gewöhnen sie sich schon mal an den Geruch.

Und noch was wichtiges: Bisher war euer Kater die unangefochtene Nummer 1. Jetzt muss er sich die Aufmerksamkeit teilen. Zeigt ihm, dass er noch euer Liebling ist und gebt ihm ausreichend Aufmerksamkeit. Wenn er den kleinen anfaucht, dann motzt ihn nicht an. Versucht, ihn freundlich zu beruhigen. Sonst verbindet er mit dem neuen Kater nur negatives. Wenn er dann lieb schnuppern geht oder so, belohnt ihn mit nem Leckerlie.

Und der letzte und wichtigste Tipp: GEDULD haben! Nicht die Flinte gleich ins Korn werfen. Das wird schon :)

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze, 29

ja.. die sozialisierung findet in der 8. bis 12. woche statt. frage, wie alt war der russe als ihr ihn bekommen habt?

wie lange ist der kleine schon da?

dass er euch anfaucht ist stress. gilt nicht euch persönlich

eine möglichkeit wäre langsame zusammenführung mit gittertüre. an einem gitter können katzen einander sehen und sich kennen lernen, einander aber nicht verletzen

wie geht der kleine mit der situation um?

Kommentar von Keksimus ,

Er war 13 Wochen Alt und der Kleine ist heute die 2te Nacht hier.

Der Kleine läuft einfach nur durch die Gegend, spielt mit allem was er findet und ignoriert den Großen, wenn der von weitem faucht. Nur wenn er wirklich nah kommt, kriegt der Kleine Angst und geht weg.

Antwort
von Kleckerfrau, 51

Der kleine dringt in das Revier des großen ein. Da sind revierkämpfe normal. Da wird auch schon mal gefaucht und geknurrt.

Es gibt allerdings auch Katzen die akzeptieren überhaupt keine weitere Katze. ich würde es noch ein paar Tage beobachten und dann entscheiden, ob man den kleinen wieder abgibt.

Antwort
von wildearny, 50

Dein Kater sieht den kleinen als eindringling in sein Revier.

Es ist schwer dominate Kater mit andreren zu vereinen.

Mein Tipp

Gebt den kleinen zurück. Und keine Sorge Katzen macht es nichts aus eine Zeit alleine zu sein.

Es sind keine Rudeltiere vor allem mänliche sind oft Einzelgänger und haben ihr festes Revier das Sie oft kämpferisch Verteidigen.

Kommentar von ShinyShadow ,

Es sind keine Rudeltiere vor allem mänliche sind oft Einzelgänger

Das ist schlichtweg falsch und der Gedanke ist schon längst überholt.......

http://www.katzen-fieber.de/einzelhaltung-katzen.php

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community