Frage von Steffi1313, 90

Kater hat permanent Probleme beim Harn absetzen?

Hallo :-) Kater Elvis, 5 Jahre alt, 6Kg schwer, wohnt seit einem Jahr bei mir. Ich liebe ihn. Er ist wie mein Kind aber wir haben folgendes Problem: Innerhalb eines Jahres hatte er 4 Harnwegsverschlusse darunter zusätzlich 2 Blasenentzündungen. Ja, Tiere kosten Geld aber alleine für ihn habe ich in einem Jahr 900€ ausgegeben und Anti Struvit Futter kostet mich im Monat ca. 50€. Das Futter bekommt er seit 5 Monaten (seit dem letzten Katether). Er hat massive trink Probleme. Immer wenn er zu wenig trinkt, muss er oft aufs Klo, es kommt nichts, teilweise Blutig und versucht überall hin zu machen. Ich geb ihm dann immer sein Metacam, teilweise per Spitze zwangs Flüssigkeit, 5 Trink Angebote in der Wohnung sowie das Futter was in Wasser schwimmt (das mache ich sowieso immer). Dann ist Ruhe und 2 Wochen später leidet er wieder. Teinkbrunnen lehnt er ab weil er Angst hat. Es tut mir immer so weh aber mittlerweile ist es einfach nervenaufreibend. Ich tue alles aber wenn er so wenig trinkt kann ich eigentlich nichts ändern. Eben war er wieder 5 mal auf dem Klo und schreit die Wohnung zusammen. Ich warte nur auf den nächsten Harnverschluss trotz Spezialfutter etc. Eigentlich hatte ich schon mal mit dem Gedanken gespielt wenn es trotz spezial Futter etc wieder soweit kommt das ich ihn und mich vom Leid erlöse. Ich will gar nicht daran denken weil ich ihn so sehr liebe aber es kann doch nicht sein das ihn sein Trinkverhalten ins Grab bringt. Wenn er gute Tage hat, pinkelt er wie ein Ackergaul aber heute hat er wenig getrunken, war nur einmal auf dem Klo, Urin sehr konzentriert und jetzt haben wir den Salat. Aber ohne Ausreichende Flüssigkeitszufuhr kann ich nichts machen.

Habt ihr eine Idee?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lillymaussiie, 27

Liebe Steffi!

Ich kann mich den Worten der anderen anschließen... Die meisten Krankheiten sind ernährungsbedingt. Ich hatte eine Katze mit Nierenproblemen. Nach ewigem rumdoktern und teurem Diätfutter, welches sie aber nie mochte, kam ich irgendwann zu Napur.

Dies soll jetzt keine Schleichwerbung sein und ich bin kein Arzt oder Tierarzthelfer!!!!

Aber wenn wir mal zurückblicken... Katzen sind Jäger, Raubtiere. Ernähren sich von Fleisch. Und was ist drin in unserem tollen Katzenfutter?

Zellulose: Altpapier

Rübenschnitzel: Abfälle aus der Zuckerindustrie

und noch ganz viel anderer Mist

Und wenn Du mal Züchter oder wirklich gute Tierärzte fragst wird Dir eigentlich jeder den Tip geben, roh zu füttern. Was ja von der Natur her das natürlichste wäre. Leider sind aber unsere Hunde und Katzen heutzutage auch schon auf dem "Fastfoodtrip"

Oder Du versuchst wenn roh nicht klappt selber zu kochen.

Hab es bei meiner damals auch versucht. Leider ohne Erfolg. Dann kam ich zu Napur. Das mochte sie. Meine Tierärztin war sehr speptisch.

"Sicherlich ein gutes Futter... aber vermutlich nicht geeignet für DIESE Katze..."

Da stand ich nun... Meine extrem mäkelige Esserin (und konsequente Nicht-Trinkerin) wollte nichts anderes mehr.... Im Endeffekt beschloss ich Napur  weiter zu geben. Auch auf die Gefahr "ihr Leben damit drastisch zu verkürzen" aber verhungern lassen klang für mich auch nicht nach Alternative.

Nach etwa nem halben Jahr fragte mich die Tierärztin als wir die neuesten Blutwerte hatten, ob dies wirklich noch die gleiche Katze sei

Langer Text, kurzer Sinn... versuch mal

1. rohes Fleisch füttern

wenn das nicht genommen wird selber kochen (ohne Salz!!!) und kannst die kalte "Brühe" auch zum trinken anbieten

und sonst mal Napur probieren. Hab die grad gegoogelt. Die gibt es auch noch.

Alles Liebe und Gute für Euch!

Antwort
von Katzenkumpel, 45

Katzen lieben i.d.R. bewegtes Wasser. Wenn mein Katerchen mal trinkfaul ist, hilft es zumeist, gewissermaßen einen tropfenden Wasserhahn nachzuahmen, also Wasser - aus einem Messbecher o.ä. - vor seinen Augen langsam und mit dünnem Strahl in ein flaches Gefäß laufen zu lassen. Spätestens bei der 2. oder 3. Wiederholung trinkt er dann ausgiebig aus dem Wasserstrahl, zwischendurch aber auch gerne aus der Wanne/Schüssel.

Ein echter "tropfender Wasserhahn", also lediglich nicht fest zugedreht, könnte dementsprechend auch einen Trinkanreiz bieten.

Manche Katzen bevorzugen abgestandenes, andere dagegen frisches Wasser (ausprobieren!).

Mein Kater bekommt 4-5 mal am Tag frisches Wasser, auf das er meistens schon an einer seiner Wasserstellen wartet, sobald ich auch nur mit den Trinknäpfen hantiere.

Darüber hinaus biete ich ihm noch einen Keramik-Trinkbrunnen an, der auch gerne angenommen wird, solange das Wasser darin noch als "frisch" durchgeht.

Alles Gute Dir und Deiner Fellnase!

Kommentar von Steffi1313 ,

Wie oben schon gesagt wurde hat er Angst vor dem Trinkbrunnen. Er ist eher scheu und unglaublich faul und definitiv nicht neugierig :D

Kommentar von Katzenkumpel ,

Hallo Steffi,

nachstehend ein paar Dinge, die mir zu Deinem Problem noch eingefallen sind:

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass ein Schuss Rinder- oder Hühnerbrühe (reine Kochbrühe, ungewürzt) im Trinkwasser Katzen zum Trinken animiert.

Eventuell einen Trinknapf, anstelle von Wasser, auch mal nur mit Rinder- oder Hühnerbrühe (s.o.) füllen?

Im Supermarkt sah ich unlängst ein Ergänzungsfutter mit der Bezeichnung "Sheba SOUP", also eine Art Suppe mit entsprechend hohem Flüssigkeitsanteil.
Über Sinn und Unsinn solcher Produkte lässt sich sicher trefflich streiten, aber in Deinem Fall heiligt m.E. der Zweck die Mittel.

Mein Katerchen mag als gelegentliches Leckerchen einen sog. "Schleck Snack" (Milchprodukt mit Geflügel/Leber oder Lachs).
Ernährungsphysiologisch sehr nah dran an der "SOUP", enthält aber immerhin 87% Feuchtigkeit.

An den heißen Sommertagen hatte ich - wie schon beschrieben - für mein Katerle eine flache Schüssel (neues(!) Kitten-Katzenklo, flach & große Oberfläche) besorgt, und "plätschernd" befüllt, wobei er schon ausgiebig getrunken hat.
Meine Fellnase liebt es aber auch heute noch, an diesem "Pool" zu liegen, zu spielen, und trinkt dabei gerne zwischendurch daraus.

Trinkbrunnenpumpen verfügen zumeist über eine Durchflussreglung, die ich an meinem Brunnen auf Minimum (= leise) eingestellt habe (ich höre seitdem nur noch das Plätschern des Wassers, empfindliche Katzenohren werden das allerdings vermutlich ganz anders wahrnehmen...).

Hab etwas Geduld, den Trinkbrunnen solltest Du, auch wenn Deine Fellnase zunächst ängstlich reagiert, ruhig laufen lassen.
Meistens siegt - früher oder später - bei den Samtpfoten doch noch die Neugier.

Da mein Kater ziemlich technikbegeistert ist, hatte ich - mit ihm zusammen - aus einer Trinkbrunnen-Ersatzpumpe und einer alten Keramikschüssel einen Brunnen "Marke Eigenbau" gebastelt, von dem er regelrecht fasziniert ist, und dort entsprechend gerne trinkt.

Falls Dein Trinkbrunnen definitiv nicht akzeptiert wird, könntest Du für dieses Experiment zunächst auch die Pumpe daraus verwenden.
Der spielerische Aufbau im Beisein des Katers könnte ihm dann vielleicht ein wenig die Angst davor nehmen?
Wichtig: Die (Ersatz-)Pumpe muss über Saugnäpfe und Netzteil verfügen, und darf nicht unbeaufsichtigt laufen, da sich die Saugnäpfe i.d.R. irgendwann lösen, und dann die Gefahr einer "Überschwemmung" besteht.

Eventuell kannst Du Dir noch Rat im nächstgelegenen Tierheim holen, da die Leute dort sicher recht häufig mit ähnlichen Problemen konfrontiert werden?
Ggf. könntest Du auch mal eine zweite Meinung bei einem anderen Tierarzt einholen?

Viele dieser Ideen wirst Du wahrscheinlich schon längst ausprobiert haben, aber vielleicht ist ja noch etwas dabei, das ein wenig helfen könnte?

Ich drücke die Daumen, dass sich mit Deinem Elvis alles zum Guten wendet, und Ihr noch viele schöne Jahre miteinander verbringt!

Alles Gute Dir und Deinem Katerchen!

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze & Katzen, 20

geh zum arzt, blut und nicht richtig wasser lassen heißt, der hat jetzt schon ne massive blasenentzündung. und das tut weh. richtig fies weh. deswegen kommt nichts. wasser bekommt er genug, deiner beschreibung nach. daran liegt es nicht.

bei dem ausmaß des problems würde ich einmal ne urinprobe untersuchen lassen, im labor nach erregern suchen (und auch gleich gucken lassen, welche medikamente dagegen gut helfen, das stichwort für deinen arzt ist resistogramm oder antibiogramm) sowie bestimmen lassen, was für steine das sind. da das futter gar nicht zu helfen scheint, frage ich mich gerade, ob der vllt gar nicht stuvit sondern oxalat hat..

da das futter so gar nicht zu helfen scheint, gebe ich dir mal das stichwort guardacid und passend dazu diesen link: http://www.cuxkatzen.de/html/harnverlegung.html

grobe zusammenfassung: struvit bildet sich vor allem, wenn der ph-wert in der blase nicht stimmt. das futter soll den angleichen. bei guardacid misst man den urin selbst mit nem teststreifen und gibt dann tabletten entsprechend des ergebnisses. wenn mans richtig macht, kann der ph-wert genau im passenden bereich gehalten werden.

Expertenantwort
von polarbaer64, Community-Experte für Katze, Katzen, Tiere, 47

Darf man mal fragen, wie du dein Katerchen ernährst? Dieses "Anti-Struvit-Futter" ist doch sicher wieder ein vom Tierarzt empfohlenes Trockenfutter, dass er rein zufällig in seiner Praxis verkauft und dafür Provision bekommt?

Leider ist das Trockenfutter meist schuld an diesen vermaledeiten Harnsteinen und Blasenentzündungen, weil der Körper der Katze dehydriert wird, die Nieren nicht arbeiten können. Zudem enthält Trockenfutter Getreide, manchmal fast nur Getreide und ein Minimum an dem, was Katzen eigentlich zu 100% brauchen, nämlich Fleisch. 

Ist es tatsächlich so, dass du dein Katerchen mit Trockenfutter fütterst, dann stell ihn bitte auf Nassfutter um. Jedes hochwertige Nassfutter (evtl. noch ein bisschen mit Wasser verdünnt) ist besser als dein Struvit-Trockenfutter. Das Futter muss mindestens 60-80% Fleisch enthalten, darf keine Nebenprodukte pflanzlicher oder tierischer Art enthalten, schon überhaupt kein Getreide, was eine Katze mit ihrem kurzen Darm gar nicht verwerten kann. Und auch keinen Zucker. 

Nicht das Trinkverhalten wird deinen Kater ins Grab bringen (sondern die falsche Ernährung). Katzen als ehemalige Wüstentiere trinken naturgemäß nicht, sondern decken ihren Flüssigkeitsbedarf über die Nahrung. 

Bei einem Kater, der mehr Flüssigkeit braucht, als andere, musst du auch ein bisschen trcksen. Wie gesagt, Nassfutter mit Wasser verdünnen, und als Leckerchen mal die olle Katzenmilch (besser laktosefreie H-Milch).

Kennst du diese Seite:

http://www.hauspuma.de/Gesundheit/Ernaehrung/trockenfutter.htm

Spätestens dann sollte dir klar sein, wie schädlich Trockenfutter ist. 

Tierärzte haben in ihrem Studium meist die Ernährung der Tiere nur angeritzt. sie kennen sich nicht wirklich aus damit. Ihre Kenntnis kommt gerne aus Fortbildungen der Tierfutterindustrie. Bitte nachdenken :o) .

Wenn du was gutes lesen willst:

http://www.kopp-verlag.de/Katzen-wuerden-Maeuse-kaufen.htm?websale8=kopp-verlag&...

Kommentar von Steffi1313 ,

Nein es ist KEIN Trockenfutter. Es ist ein Nassfutter. Nicht vom Tierarzt sondern vom Fressnapf das Kattovit. Trockenfutter frisst er überhaupt nicht mehr. Ja, Milch steht jeden Tag eine Schale im Wohnzimmer sowie 2 Schälen mit Wasser und das Nassfutter tue ich jeden Tag mit Wasser zusätzlich anreichen aber wenn er zwar das trinkt/frisst trinkt er keine Milch oder Wasser zusätzlich.

Kommentar von polarbaer64 ,

Aber dann HAT er genügend Flüssigkeit... . - Zum Glück frisst er kein TroFu.

Was hast du denn für einen Trinkbrunnen? Vielleicht ist der ihm zu laut oder irgendwas. Meine Tiger trinken nur aus dem Trinkbrunnen. Ich habe schon gar keine Wassernäpfe mehr. Ich habe aber einen ganz normalen Zimmerbrunnen aus Ton aus der Töpferei, wo das Wasser ganz leise über eine Treppe plätschert. Schau doch mal bei Ebay, ob du gebraucht an irgendwas anderes kommst, als was du zuhause hast. Wenn du nicht weißt, ob´s klappt, muss es ja nicht immer neu sein. 

Was mir auch noch einfällt (würde ich jetzt zwar nicht unbedingt kaufen, aber wegen der Flüssigkeit vielleicht eine Idee): Es gibt solchen Katzenpudding als Leckerchen. Jetzt frag mich aber nicht, was da drin ist. Vermutlich nicht eben das gesündeste. Aber es wäre flüssig... . Kannst ja mal danach googeln. Zooplus.de oder fressnapf.de haben das bestimmt. 

Ich wünsch dir ganz viel Glück mit deinem Katerchen, dass er noch lange bei dir bleiben kann. Habe auch so ein "Elend" zuhause. Einen Kater mit 7 Jahren mit einer massiven Futtermittelallergie. Der kann fast nichts fressen. Er juckt sich wie irre am Bauch und putzt sich die Haare weg, obwohl er genau das frisst, was er laut Blutergebnis verträgt. Ich kann dich verstehen, wie dich das wahnsinnig macht. Gute Erfolge habe ich schon mit einer Tierheilpraktikerin mit Oberon-Verfahren gemacht. Vielleicht ist das noch eine Option. - Alles Gute!

Kommentar von Steffi1313 ,

Ich hatte einen Standart Trinkbrunnen aus Keramik den ich nicht gehört habe außer wie das Wasser geplätschert hat :)

Naja ich werde mich wohl damit abfinden müssen...

Antwort
von TygerLylly, 27

In erster Linie sollte er hauptsächlich Nassfutter bekommen. Katzen sind als ursprüngliche Steppenbewohner von Natur aus schlechte Trinker und sind darauf angewiesen, Flüssigkeit über die Nahrung aufzunehmen.
Wenn ihm das nicht reicht versuche das Nassfutter mit Wasser zu strecken.

Antwort
von Gargoyle74, 14

Lass das verblödete "Spezialfutter" weg ! So etwas taugt in keinem Fall und Tierärzte sind garnicht auf Tiernahrung geschult. Wenn es sogar Trockenfutter ist,liegt das Problem doch schon auf der Hand. Fütter hochwertiges getreidefreies Nassfutter mit wenig Magnesiumzusatz,dann bessert sich sein Zustand von allein. Harnstein und Nierenerkrankungen sind haus-gefüttert. Ich empfehle Rocco,Lukullus,Mac`s,Rinti,O-Canis,Granatapet,Wolfsblut(nur nass),Animonda Gran Carno...gibt noch etliche mehr. Aber nur aus dem Fachmarkt oder Zooplus. Aus dem Disconter ist fast alles grottenschlecht.

Kommentar von Gargoyle74 ,

Kattovit enthält zwar weniger Magnesium, aber dennoch ist Getreide
enthalten,was die Sache nicht besser macht.Katzen sind reine
Fleischfresser.Ihr Darm ist zu kurz um Getreide u verwerten.Demnach
reizt es sowohl die Dick-als auch die Dünndarmwände,weshalb es
immerwieder zu Darmblutungen kommt.

Antwort
von lauraxcy, 37

900€ in einem Jahr 😂 wir mussten innerhalb von einem Monat 2000€ bezahlen wegen zwei pneumothoraxen

Kommentar von Steffi1313 ,

Ja aber ich verdiene auch nicht die Welt. Bin allein stehend, kann nie richtig Sparen weil alles für die Katze drauf geht. Keine Unterstützung von der Familie etc. 

Und ja, Katzen kosten Geld. Aber wenn mir die Vorbesitzerin nicht vorher sagt das er schon immer sehr oft Blasen Probleme hatte, hätte ich in nicht genommen. Jetzt ist es sowieso zu spät. 

Kommentar von lauraxcy ,

Dann lass dich von deinem Tierarzt doch mal beraten, was du vorbeugend tun kannst, Fall du dies noch nicht getan hast. Vielleicht gibt es da medis 🍀

Antwort
von hpruetten, 13

Unbedingt schnellstens untersuchen lassen, ob er Harngrieß hat. Das kann im schlimmsten Fall zur Nierenvergiftung führen und damit tödlich enden. Gehe zu einem Tierarzt, der Ultraschallerfahrung hat, er kann das dann im Bild sehen.

Übrigens es ist homöopathisch behandelbar.

Kommentar von uteausmuenchen ,
Übrigens es ist homöopathisch behandelbar

Nein. Homöopathika können keine über Placebo hinausgehenden Wirksamkeiten nachweisen. Auch nicht bei Tieren.

Kommentar von hpruetten ,

Ich habe erst vor 2 Wochen ein Tier mit Harngieß behandelt (Diagnose: Tierklinik Duisburg) und nach der homöopathischen Behandlung ist es lt. erneutem Ultrachall frei von Harngrieß und setzt problemlos Urin ab. 

Mit dieser Behandlung ist es mir über die Jahre, in der ich meine Praxis führe,  meist gelungen die Ursache zu heilen. 

Die Behandlung muss allerdings über einen längeren Zeitraum fortgesetzt werden, damit die Ursache geheilt werden kann.

Wer behauptet, Homöopathika seien Placebos, der hat noch keine positiven Erfahrungen mit der Homöopathie gemacht oder keinen guten, erfahrenen klassischen Homöopathen konsultiert..

Kommentar von uteausmuenchen ,

hpruetten,

Ich habe erst vor 2 Wochen ein Tier mit Harngieß behandelt ...

Und wir erfahren nicht, welche anderen - nachweislich wirksamen Maßnahmen - außerdem noch ergriffen wurden. ;-)

Anekdoten sind halt kein Beleg, weil es sich um ausgewählte Einzelbeispiele und selbst von diesen nur eine gefilterte Sicht der Dinge handelt.

Mit dieser Behandlung ist es mir über die Jahre, in der ich meine Praxis führe,  meist gelungen die Ursache zu heilen.

Heilen ist ein sehr starkes Wort, das von Heilpraktikern leider - aus Werbegründen - inflationär verwendet wird. Kaum geht es mal einem Patient besser, schon behauptet man schnell einmal, "geheilt" zu haben.

"Heilen" bedeutet aber, an der Genesung kausal(!) beteiligt gewesen zu sein.

Und da möchte ich schon fragen: Wie genau führen Sie diesen Nachweis?

Wie weisen Sie nach, dass die Genesung ohne Ihr tun NICHT zustande gekommen wäre? Wie weisen Sie nach, dass die Genesung mit einem anderen "richtigem" Mittelchen nicht zustande gekommen wäre? Wie weisen Sie nach, dass Sie nicht nur zufällig dabei waren und Placebos gaben, während die natürlichen Krankheitsverläufe, Regression zur Mitte,... zu den beobachteten Besserungen führten?

Die Behandlung muss allerdings über einen längeren Zeitraum fortgesetzt werden, damit die Ursache geheilt werden kann.

Sie wissen, dass ein guter Teil alltäglicher Beschwerden über "längere Zeiträume" ausheilt? Und das dann natürlich auch noch, wenn man Placebos gibt?

Im Übrigen kennt die Homöopathie keine Ursachen von Harngrieß, weil der Homöopathie die Funktionen der Nieren und der anderen Körperorgane unbekannt sind.

Wer behauptet, Homöopathika seien Placebos, der hat noch keine positiven Erfahrungen mit der Homöopathie gemacht

Wer behauptet, Homöopathika wären mehr als Placebos, ignoriert die Datenlage.

Homöopathie ist wissenschaftlich hochgradig unplausibel (http://www.dcscience.net/Smith-response.pdf) und kann im Einklang damit in der Gesamtstudienlage keine Placeboüberlegenheit belegen http://motherboard.vice.com/de/read/studie-entzaubert-homoeopathie-forscher-find... Patienten etwas anderes zu erzählen ist deshalb aus medizinischer Sicht unethisch. Deshalb müssen Homöopathika in Ländern, in denen mehr auf Verbraucherschutz geachtet wird als bei uns, demnächst mit entsprechenden Hinweisen auf fehlende Wirksamkeit gekennzeichnet werden. (https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2016/11/21/usa-fuehren-wa...)

Dass auch unter Anwendung Verfahren ohne gezielte Wirksamkeit Genesungen erfolgen können, ist trivial und belegt nichts.

Kommentar von hpruetten ,

Geheilt heißt in diesem Fall, das auch nach langer Zeit kein Harngrieß oder behinderter Harnabgang aufgetreten sind.

Ihre Komentare, akribisch zusammen gesucht, zeigen mir außer, das Sie sich mit der klassischen Homöopathie absolut nicht auskennen, nur das Sie ein Gegner der Homöopathie sind und wie ich bereits erwähnte noch nie Erfahrungen mit der Homoöpahie gemacht haben.

Kommentar von uteausmuenchen ,
das auch nach langer Zeit kein Harngrieß oder behinderter Harnabgang aufgetreten sind.

Das wäre dann "genesen". Möglicherweise auch nur temporär gebessert.

Ihre Komentare, akribisch zusammen gesucht, zeigen mir außer, das Sie sich mit der klassischen Homöopathie absolut nicht auskennen,

Ist immer leichter, die Person, die gute Argumente vorlegt, anzugreifen, als die Argumente, gelle? ;-)

An der Tatsache, dass die Behauptungen der Homöopathie von unserem naturwissenschaftlichen Wissen überholt und ausgemustert wurden, dass Studien belegen, dass das zu Recht erfolgte und dass in einigen Ländern die Konsequenz daraus gezogen wird, daran ändern persönliche Angriffe auf mich allerdings nichts.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community