Frage von chaot77, 57

Kater hat exorbitant hohe Entzündungswerte, aber kann nur Vermutung stellen. Hat jemand ne Idee?

Mein Kater Maxi (ca. 16 Jahre) hat seit einem Jahr mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung zu kämpfen, wogegen er auch Medis bekommt. Ist aber immer ein auf und ab mit Allgemeinbefinden, fressen und trinken. Was dann immer mit dem Tierarzt geklärt wurde und er dann wieder andere Medis bekam.
Seit einer Woche aß er sehr wenig wieder zum Tierarzt, wieder Tabletten.
Dann gestern der Schock: er bekam einen Probleme mit dem Kreislauf. Lief völlig orientierungslos rum und hatte Krampfanfälle. Die Nacht verlief ruhig und heute Morgen erneut 3 solcher Schübe. Pünktlich um 8 Uhr beim Tierarzt vorstellig geworden, Blutbild gemacht: erhöhte Leberwerte. Kater musste erst mal da bleiben und bekam Infusion. Komplette Blutwerte kamen erst abends 18 Uhr und wir konnten Maxi auch wieder mitnehmen.
Da die Blutwerte laut Tierarzt ,,exorbitant" hoch sind und man nicht weiß woher diese rühren, muss er morgen auf jeden Fall wieder in die Tierklinik und bekommt Infusion. Er müsste jetzt erst mal auf die Beine kommen, dann kann man weitere Untersuchungen machen...aha....andererseits können die Werte durch Leukämie/ Tumore zustande gekommen sein, was er so jetzt aber nicht beurteilen kann. Ich bin nun echt verunsichert...was kann ich tun? Zweite Meinung einholen? Hat von Euch schon mal sowas miterlebt?

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katze, 22

Ich hatte bei einem Kater 35.000 fach erhöhte Nierenwerte, er pinkelte schon Blut und war sehr schlecht drauf, von einem Tag auf den anderen. Damals war er 19, natürlich mein Lieblingskater. Ich habe dann bei Arzt mehrere Spritzen bekommen, die ich ihm selbst zu Hause geben konnte, damit man ihm den Streß der TA-Fahrt ersparte, vom Tierarzt selbst bekam er das gleiche Mittel und Spezialfutter. Das Futter war nicht so seine Abteuilung, deshalb habe ich alles, was gut und teuer war, Tartar, Krabben, frischen Fisch (wir wohnten an der Nordsee), alles außer Schwein, gekocht und auch roh gegeben. Er hat alles super vertragen, ach ja, und täglich habe ich mindestens 15 - 20 mal das Wasser gewechselt. Nach einem guten Jahr kam aber dann der Zusammenbruch und ich mußte ihn leider über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Bei einer Katze waren die Leberwerte fast 20.000 fach erhöht, ich habe es erst gesehen, als ich aus dem Krankenhaus kam, Sie bekam Amynin gespritzt, 5 oder 6 mal, danach war alles wundeerbar. Sie ist heute dick und rund.

Ich halte Dir die Daumen, daß Du ihn wieder hinbekommst. Sag doch mal Bescheid bitte!

Kommentar von chaot77 ,

Vielen Dank😊 Im Moment ist er zuhause, aber er ist sehr schwach und liegt die meiste Zeit und schläft. Ich hoffe so sehr, dass er es schafft und melde mich wieder🐈

Antwort
von emily2001, 26

Hallo,

hat dein Kater in dem Jahr davor eine spezielle Diät bekommen? Wenn er wieder zu Hause ist, dann muß er diese Spezielle Diät bekommen, die gibt es von Kattowit (Magen-Darm Trakt - Bauchspeicheldrüse), die enthält viele Elektrolyten. Habe ich sofort gemacht, als mein Kater einen Anfang von Bauchspeicheldrüsenentzündungen hatte.

Diese Diätnahrung ist nicht viel teurer als andere, und man kann sie in Zoogeschäften kaufen.

Siehe dies auch:

http://www.tiermedizinportal.de/tierkrankheiten/katzenkrankheiten/bauchspeicheld...

Die Klinik scheint richtig zu Handeln... Warte mal ab...

Emmy

Kommentar von chaot77 ,

Wir haben Spezialfutter von Vet Konzept. Was er aber öfter verweigert . Wurde vom Tierarzt empfohlen. Wir haben eine Zeit lang auch Hühnchen abgekocht, was er sehr gut vertragen hat. Vor 4 Wochen waren dann die Entzündungswerte gut und wir dachten es geht wieder Berg auf. Seit dem letzten Tierarztbesuch vor 3 Wochen hat er dann 300 Gramm abgenommen.
Danke, für den Tipp, dann probier ich's mal damit

Kommentar von emily2001 ,

Wichtig ist auch, daß der Kater sich nicht verkühlt... falls er noch freigänger ist.

Meinem Kater hatten sie den Bauch vollständig rasiert, sah süß aus, aber ich durfte ihn nur sporadisch und für kurze Zeit raus lassen, was er gar nicht verstand!

Emmy

Antwort
von Mirse87, 23

Mein Hund hat so ziemlich dasselbe Problem und Alter.
Ziehe in betracht, dass die Tiere für ihre Gattung schon ein nahezu astronomisches Alter erreicht haben.
Mein Hund hat genau 3 Antibiotikaspritzen bekommen. Fürs erste hat er sich erholt.
Aber auch wenn er ein treuer Wegbegleiter war.
Ich werde einen TEUFEL tun und ihn jetzt noch 1-2 Jahre mit Medikamenten für tausende von Euros künstlich am Leben erhalten.
Das hat er schlicht nicht verdient. Er darf in würde Sterben. Wenn er wieder rückfällig wird, darf er friedlich einschlafen.
Weniger Leid für das Tier.

Kommentar von chaot77 ,

Das ist auch mein Gedanke und sobald ich merke, dass er Schmerzen hat, werde ich ihn gehen lassen, aber noch ist er ein Kämpfer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community