Frage von Hnymoon, 81

Kater hasst Baby Katze?

Ich brauche dringend Hilfe. Undzwar habe ich einen 2 Jahre alten Kater, der in diesen 2 Jahren keinen Kontakt zu anderen Katzen hatte und somit keine Katzen kennt. Nun nach langem überlegen haben wir uns entschieden, ihm eine Freundin zu besorgen. Das haben wir heute gemacht, sie ist 6 Wochen alt. Ich habe sie in einem separaten Raum mit Klo und Futter untergebracht. Meinen Kater auf den Arm genommen und bin mit ihm in den Raum gegangen. Er fauchte, rastete total aus und lief weg. Was soll ich tun? Habt ihr Tipps? Ich bin total verzweifelt... Danke schonmal

Antwort
von Calim8, 32

Mit 6 Wochen ist die Baby-Katze viel zu jung, um von der Mutter weggenommen zu werden. Normalerweise erst mit 12 Wochen. Das Baby ist erst mal ein Fremdfaktor. Die beiden brauche genügend Zeit sich aneinander zu gewöhnen. Würde sie deshalb auch nicht getrennt voneinander halten. Wie kommst du an das 6 Wochen alte Kitten? Gefunden?? Geschenkt bekommen? Oder von einem unseriösen "Vermehrer" gekauft.  Wie gesagt, normalerweise gehört die Kleine noch zur Mutter. Dein Kater wird sich schon an sie gewöhnen. Aber das braucht seine Zeit. Das Kleine braucht auch noch ganz anders Futter, mehrmals täglich kleine Portionen. Und für beide gilt, immer frisches Wasser. Viel Glück wünsche ich dir mit deinen beiden...........

Kommentar von Bitterkraut ,

Meisten skommen solche Katzen von Hobby-Vermehren, die zu geizig sind Futter zum zufüttern zu kaufen.

Antwort
von Luzie9, 19

Die Antwort ist der Sache gemäß zweiteilig.

1. Das Medizinische:

Kann das Kätzchen nicht nochmal 6 Wochen zur Mama? Seine Überlebenschancen würden immens steigen. So liegen sie allenfalls bei 50%.

Ein 6 Wochen altes Katzenkind ohne Mutter großzuziehen, ist nichts für Amateure. Das Katzenbaby braucht alle paar Stunden Nahrung (spezielle Aufzuchtmilch), auch nachts. Es kann anfangs noch nicht richtig selbst fressen, sondern muss mit dem Fläschchen gefüttert werden. Nach jeder Mahlzeit muss man ihm sanft das Bäuchlein massieren, von vorn nach hinten, damit es die Nahrung verdaut. Dabei muss man auch gleich Exkremente und Urin abwischen, denn in dem Alter können Kätzchen noch nicht wirklich selbstständig aufs Katzenklo. Das lernen sie erst nach und nach von ihrer Mutter, in dem Fall von euch. Der pflegende Mensch muss jeden Tag das Fell sanft bürsten, weil sich Katzenbabys noch nicht selbst putzen können. Ausserdem das Fell auf Parasiten untersuchen, ebenso Ohren, Nase und Augen. Ausserdem muss das Junge natürlich vom Tierarzt behandelt werden, z.B. entwurmt werden und die nötigen Impfungen kriegen.

Wenn ihr es durchbringt, muss das Kätzchen mit etwa 6 Monaten kastriert werden (Kater etwa mit 10 Monaten).

Wo habt ihr das arme Tierchen denn her? Ist seine Mutter gestorben? Oder habt ihr das von einem dieser ignoranten Vermehrer, am Ende gar gegen Geld? (Wenn ja, dann gehört der angezeigt wegen Tierquälerei!)  Dann hat es ziemlich sicher Flöhe, Milben, Würmer mitgebracht. Euren Kater müsst ihr also gleich mitbehandeln. Er braucht natürlich andere Medizin als ein Katzenkind. Wurmkur gibts in der Apotheke und beim Tierarzt, meist als schmackhafte Paste. Spot-Ons gegen saugende Parasiten kriegt man im Fachhandel, in der Apotheke und vom Tierarzt. Und sicherheitshalber muss auch die gesamte Umgebung gründlich entfloht werden - Tierflöhe nehmen zur Not auch Menschenblut, und ihre Eier und Larven sind sehr langlebig.

2. Das Soziale:

Das Katzenbaby ist sicher zutiefst verängstigt. In dem Alter bedeutet die Trennung von seiner Mutter den sicheren Tod. Daher wird es ständig nach ihr rufen, solange es die Kraft dazu hat, und parallel versuchen, sich eine Ersatzmutter zu suchen. Das dürftet ihr oder euer Kater sein.

Es ist auf jeden Fall grundfalsch, das arme Wurm zu isolieren. Es braucht den Kontakt zu euch und dem künftigen Beschützer. Sonst hat es nur noch mehr Angst. Ausserdem ist es darauf angewiesen, kätzisches Benehmen zu lernen und ein Vorbild zu haben. Ohne das kann es weder mit einem Napf Futter noch mit einem Katzenklo etwas anfangen.

Euer Kater ist natürlich erstmal nicht begeistert. Er ist ja als Einzel-Pascha aufgewachsen und hat jetzt plötzlich Konkurrenz. Das findet er alles andere als süß oder putzig. Allerdings wird er sich in dem Alter auch schnell an die Gesellschaft gewöhnen. Es kommt natürlich auf euch an: Er muss der Chef bleiben. Er wird zuerst gefüttert und gestreichelt, darf bevorzugt seinen Platz aussuchen - und er darf niemals bestraft werden, wenn er das Katzenkind zurechtweist oder verjagt.

Anfängliche Knurrereien und Kämpfe sind ganz normal. Geht nur dazwischen, wenn es sehr blutig wird. Ansonsten regeln die Katzen das unter sich. Aber sorgt dafür, dass jede Katze einen eigenen Rückzugsort hat und ein eigenes Katzenklo.

Ihr habt euch viel vorgenommen, viel Glück!


Kommentar von Hnymoon ,

Danke erstmal für die Antwort.

Ich wundere mich gerade etwas, weil das Kätzchen überhaupt nicht ängstlich ist. Im gegenteil. Es kommt zu mir und schnurrt. Sie schläft auch auf mir. Außerdem frisst und trinkt sie selbstständig und geht alleine aufs Katzenklo. 

Heute ist es sogar vorgekommen, dass mein Kater mich anfauchte. Ich weiss nicht wie ich in solch einem moment reagieren soll. Das erschreckte mich ziemlich. Ich bin am meisten bei dem kätzchen, also mehr als meine Familie. Ich weiss nicht ob er eifersüchtig ist oder sonstiges. Wenn du weisst was ich in diesem moment machen soll dann freue ich mich es zu lesen. 

Das Kätzchen ist immer noch in einem seperaten Raum, einfach weil wir Angst haben, dass der Kater ihr wehtut, weil er sie immer anfaucht, was sie aber überhaupt nicht interessiert. Meinst du er würde sie angreifen? Sie kann sich ja noch gar nicht wehren. 

Kommentar von Luzie9 ,

Schön, dass das Katzenbaby so weit entwickelt ist - aber dann dürfte es auch älter sein als nur 6 Wochen!

Der Kater ist mit Recht eifersüchtig. Stell dir vor, deine Eltern hätten sich ein fremdes Kleinkind ins Haus geholt; dich würden sie kaum noch beachten, ja sogar mißtrauisch beäugen und imemr wieder zurechtweisen, um das fremde Kind vor dir zu beschützen. Das dürftest du aber nicht selbst sehen, es wäre in einem Zimmer untergebracht, zu dem du keinen Zutritt mehr hast.

Behandle den Kater immer bevorzugt. Auch wenn das süße, knuddelige Katzenkind erstmal mehr Aufmerksamkeit anzieht, denk wie eine Katze. Der Chef geht vor. Immer. Auch beim Streicheln.

Der Kater darf nicht den Eindruck kriegen, dass du ihn wegen des Neuankömmlings vernachlässigst oder gar verstößt. Wenn er merkt, dass sich für ihn nichts ändert, tut er auch dem Katzenkind nichts.

Anfauchen ist übrigens eine Abwehrhandlung. Eine Warnung "komm mir nicht zu nahe" oder "lass das". Kein Zeichen eines bevorstehenden Angriffs.

Antwort
von DieNeugierigen, 10

Also, ich kann Dir Deine Frage eigentlich nicht beantworten. Ich möchte aber etwas zu den Antworten bezüglich den Überlebenschancen von 6 Wochen alten Kitten sagen.

Eine frei lebende Kätzin hatte bei mir ihre Kleinen zur Welt gebracht und diese nach genau 6 Wochen verjagt. Zum Glück für die Kleinen war ich ja da. Sie haben von sich aus meine Nähe gesucht. Damals hatte ich noch nicht so viel Ahnung von Katzen, also hab ich ihnen ganz normales Kittenfutter besorgt und mich um sie gekümmert. Das konnte ich so richtig aber nur abends und das hat voll ausgereicht. Das ist jetzt fünf Jahre her. Aus den 6 Wochen alten Kitten sind ganz tolle erwachsene Katzen geworden. Vollkommen gesund und auch in keinster Weise verhaltensgestört.

Ich habe nur mal gehört, dass für Kater kleine Katzen auch Beutetiere sind wie z. B.  Mäuse, Eichhörnchen oder Maulwürfe!

Antwort
von Bitterkraut, 28

Woher habt ihr denn ein 6 Wochen altes Katzenbaby bekommen? Das braucht noch seine Mutter und der Verkäufer hat sich strafbar gemacht! s ist gesetzlich verboten, Katzen vor der 9. Woche abzugeben! Gib die Katze zurück zu ihrer Mama!  Bei dir sind ihre Überlebenschancen reduziert.

Antwort
von MaGe01, 27

Du solltest erstmal abwarten. Ich hatte das selbe Probleme. Ich habe seit drei Jahren eine Katze. Dann haben wir einen Kater geholt der 4 Monate alt ist. Mittlerweile verstehen die beiden sich total gut.

Dieses Verhalten ist komplett normal, da dein Kater sein Revier verteidigen möchte. Am besten du lässt die beiden die meiste Zeit in zwei verschiedenen Räumen. Wenn ihr die beiden zusammen lässt, solltet ihr dies beachten: Wenn die beiden Katzen einen Buckel machen und das Fell sträuben Sofort auseinander nehmen, sonst könnte es blutig enden. Was auch hilft. Falls euer Kater die Katze kratzt oder anspringt, usw. Die ältere beschimpfen und laut werden. Aber sonst wenn die beiden sich ankeifen nicht dazwischen gehen, da dies völlig normal ist, weil die beiden die Rangordnung klären.

Irgendwann hört das auf, zwar keifen sie sich manchmal an. (Wir Menschen streiten uns ja auch) Aber überlässt das meiste den Katzen, dann müsste das bald aufhören

Kommentar von Hnymoon ,

Danke! Du hast mir echt weiter geholfen und mir den Mut gemacht es weiter zu versuchem

Kommentar von MaGe01 ,

Ich helfe gerne😊

Kommentar von Bitterkraut ,

Die Antwort ist keine Hilfe! Die ist nichtwissend!

sieh zu, daß dein Baby irgendwie überlebt, stell es am Montag erst mal einem tierarzt vor - oder besser - gib es zurück! Es braucht zwingend noch seine Mutter!

Wie kann man so gausam sein und ein so kleines Kätzchen von der Mutter nehmen? Ganz abgesehen davon, daß es gesetzlich verboten ist.

Kommentar von MaGe01 ,

Oh ich habe nicht richtig gelesen. Sorry. Dann geht das natürlich nicht. Ich habe 6 Monate gelesen.

Kommentar von MaGe01 ,

Ich nehme alles zurück. Hör auf das was die anderen sagen!!

Kommentar von Bitterkraut ,

Aber sonst wenn die beiden sich ankeifen nicht dazwischen gehen, da dies völlig normal ist, weil die beiden die Rangordnung klären.

Ein 6-Wochen-Katzenbaby klärt gar nix, das hat genug mit Überleben zu tun!

Du gibst hier Ratschläge ohne jede Ahnung! Oder hast du die Frage nicht gelesen? Ein 6-Wochen-Kätzchen kann ohne Mutter kaum überleben und hat einer ausgewachsenen Katze nichts, aber auch gar nichts, entgegenzusetzen. Natürlich muß man sich da einmischen - ehrlich, bei solchen Antworten krieg ich so einen Hals!

Kommentar von Luzie9 ,

Naja... teilweise richtig. Immerhin.

Wenn die Katzen einen Buckel machen, dazwischengehen: 1. unpraktikabel, 2. unnötig. Ein ausgewachsener Kater wird kaum ein hilfloses Katzenbaby als ernsthafte Bedrohung ansehen. Aber eben als lästige Konkurrenz. Das ist ganz normal und legt sich von selbst.

Ältere Katze schimpfen, wenn sie die Kleine angreift: Prinzipiell Unsinn. Das bestärkt nur die Konkurrenzsituation. Nur wenn der Stärkere das schwächere Tier systematisch schikaniert, verprügelt oder nicht zum Futter oder Katzenklo lässt, ist ein Eingreifen erforderlich. Das kommt aber eher selten vor. Der Kater ist ja selbst noch recht jung, aber aus dem gröbsten Flegelalter heraus.

In separaten Räumen lassen: Wäre evtl. richtig bei erwachsenen Katzen, aber das Kleinkind braucht Kontakt.

Kommentar von Hnymoon ,

Sie ist nie alleine. Es ist immer jemand bei ihr und das bin nun mal meistens ich. 

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katzen, 28

Na toll, einem 2 Jahre alten Kater, der zudem noch nie Kontakt zu anderen Katzen hatte, setzt man ein 6 Wochen altes Baby vor die Nase.

Geht es eigentlich nicht noch jünger? Das Baby sollte bei der Mutter bleiben, bis es mindestens 12-14 Wochen alt ist. Deine Katze wird noch immer von der Mutter gesäugt, auch wenn es bereits Katzenfutter fressen kann.

Jetzt bist Du verzweifelt und weisst nicht weiter. Bring das Baby zurück zur Mutter, denn sonst bleibt Dein Baby unterentwickelt und kann ernsthafte Probleme bekommen.

Ich kann nur den Kopf schütteln, denn man informiert sich über seine Haustiere, bevor man sie holt!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten