Frage von jeggo24, 54

Karosseriebleche schweißen - wie richtig?

Hallo,

Ich hätte da eine Frage zum Thema Schweißen. Gleich vorweg: Ich bin ein absoluter Laie, hab noch nie geschweißt, möchte es aber gerne lernen, damit ich das auch mal selber machen kann.

So jetzt zur Frage:

Schweißt man Bleche überlappend ein oder werden die genau eingepasst oder beides? Denn die übliche Methode beim Karosserieschweißen ist ja, soweit ich weiß, das Punktschweißen per MIG/MAG und wenn ich da jetzt zwei Bleche aneinanderliegend anschweißen würde, hätte ich ja somit einen kleinen Spalt zwischen den einzelnen Schweißpunkten.

Anders wäre es ja bei einer durchgehenden Schweißnaht, aber da würde sich das Blech wohl verziehen. Macht man dann per Punktschweißen nach und nach eine durchgehende Naht oder wird dieser Spalt zwischen den einzelnen Schweißpunkten anders "abgedichtet"? Ich hoffe das war verständlich xD.

Danke im Voraus :)

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 19

Beim Karosserieschweissen kommt eigentlich die Schweisszange zum Einsatz, Du meist bei Karosseriereparatur.

Es werden mehrere Methoden angewendet, als wirklich ganz richtig wird angesehen das schadhafte Blech auszutrennen, das neue Blech ca 1cm überlappend anzufertigen, den Ansatz am alten Blech mittels Absetzzange tiefzuziehen, am neuen Blech ca alle 3cm ein Loch hineinzustanzen, es aufsetzen und durch die Löcher hindurch mit dem alten Blech verschweissen.

Durch die Löcher durch birgt das Problem auch ein einigermassen anständiges Schweissgerät haben zu müssen und eine gewisse Erfahrung nötig ist um wirklich beide Bleche miteinander zu verschweissen (ich hab schon super aussehende Schweisspunkte von ausgebildeten Karosseriebauern mit einem Schraubendreher wieder abgehebelt).

Durch Löcher verschweissen wird daher gemieden (kostet auch mehr Zeit) und meist Schweisspunkte am Blechrand gesetzt. Irgendwo am Unterboden, wo es ohnehin nicht sichtbar ist, wird das Alte gewöhnlich dringelassen und das Neue einfach aufgesetzt, drumrum angepunktet (Abstand dabei etwa 1,5cm) und konserviert.

An der Sichtbaren Aussenhaut wird je nach erforderlichem Ergebnis oder den Möglichkeiten gearbeitet. Sehr weit verbreitet ist es da auch einfach das neue Blech über die schadhafte Stelle zu legen, aussenrum anzupunkten, die Punkte verschleifen und mit der Konservierung so zu überziehen dass es nicht mehr sichtbar ist. Geht es zB um Rostbefall wird das meist so gemacht, ist auch einfacher das Neue Blech in die richtige Form zu bringen.

Man kann auch stumpf aneinanderschweissen, bzw punkten. Der entstehende Spalt kann mit der späteren Konservierung abgedichtet werden, allerdings brennt es dabei auch sehr schnell Löcher rein. Durchgehend Schweissen ist wegen dem Verzug nicht ratsam, selbst wenn man mittels Schweisspunkten eine durchgehende Naht macht verzieht es gewöhnlich.

Als Konservierung nutzt man bestenfalls zunächst Zinn und von hinten Silikon. Meist wird aber nur verspachtelt und von hinten so gelassen. Am Unterboden Acryl und Unterbodenschutz.

Zum Reparatur-Schweissen nutzt man gewöhnlich MAG.

Kommentar von EddiR ,

Moin, gute Ausführung und Beschreibung. Ich erlaube mir allerdings eine kleine Korrektur:

Abdichten von Schweißnähten macht man nicht mit Silikon oder Acryl! Hier verwendet man in der Regel einen Polyurethan-Basierenden Karosseriekleber der dem für Windschutzscheiben sehr ähnlich ist. Z.B Sika Flex Das ist absolut Wetterbeständig, klebt wie Pech, ist abgebunden schleifbar und überlackierbar....

Expertenantwort
von jloethe, Community-Experte für Auto & KFZ, 13

Da liegst du leider falsch , die übliche ( in der produktion  ) verwendete schweismethode ist Punktschweissen mittels einer sogenannten schweisszange.. Mig Schweissungen sind teurer und  zu Risikobehaftet. Die werden in der Produktion daher nur eingesetzt wenns nicht anderst  geht..

Dabei werden zwei mit Strom beaufschlagte  Kontakte ( Kupferelektroden ) zusammengebracht und durch den gesteuerten Kurzschluss die bleche punktuell verflüssigt und so verbunden. Vorteil keinerlei verzug  da der Hitzepunkt sehr klein ist also etwas um die 8 mm .

Bei reparaturschweissungen  wird weils die einfache Methode ist  mit MIG / MAG  geschweißt. Die Kurse/ Schweißerlehrgänge  dazu kann man abends  in der regionalen gewerblichen Schule Buchen und sind durchaus bezahlbar.

Beim Punktschweißen werden  eines der zu verbindenden Bleche  mit einer lochzange gestanzt  Lochdurchmesser eta  6 mm  und dieses Loch zugeschweißt.  Der Abstand  der nacheinander zu  verschweißenden Punkte sollte nicht unter 50 mm liegen  der lochabstand   bei ca 25 mm . so wird ein möglicher verzug  vermieden.. nach abkühlen die anderen  jeweils  jedes Zweite loch verschweißt.

Leider ist sowas nur durch Erfahrung  und einen erfahrenen Schweißer zu lernen. Da gehören noch einige wichtige informationen dazu.. die zu beachten sind..

 Über PN kannst du meine Adresse in Raum Stuttgart altkreis Nürtingen bekommen.  falls du aus der Region kommen solltest.  dann könnte ich dir das beibringen.

Das wichtigste ist  eine saubere leitfähige oberfläche.. aber das lernst du  im Lehrgang den ich sehr empfehle.   Joachim

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community