Kaputte Backenzähne und große Angst vorm Zahnarzt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo!
Erstmal sehr vernünftig, dass du einen Zannarzt aufsuchen willst!
Es gibt ZA, die sich auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert haben - vielleicht wäre das was für dich?

Ich bin kein Zahnarzt, daher kann ich nur Vermutungen anstellen.
Der ZA wird versuchen so viele Zähne wie möglich zu erhalten.
Allerdings denke ich, dass dies bei dem, der fast komplett abgebrochen ist, nicht mehr möglich sein wird. Den wird er wohl ziehen.
Bei den anderen kommt es auf den Zustand an. Eventuell reicht eine einfache Füllung oder es kann auch eine Wurzelbehandlung nötig sein.
Eine Brücke kann man glaub ich nur machen, wenn nur ein Zahn fehlt.
Wann genau nun ein Implantat und wann eine Brücke empfehlenswerter ist, kann ich dir nicht sagen.
Eine brücke geht aber auf jeden Fall schneller und einfacher. Das Einsetzen eines Implantates ist ein richtiger operativer Eingriff.

Zahn ziehen, Implantat setzen etc sind prinzipiell auch unter Vollnarkose möglich. Das zahlt die Krankenkasse allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Ich wünsch dir alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • auf hohe Kosten.
  • kann man von hier aus nicht beantworten. Wie denn nur?
  • Der ZA kann, falls erforderlich, auch mit Zahnstummeln 'arbeiten' das heisst, einen Aufbau machen oder die Wurzel(n) ziehen
  • Brücken können über mehrere fehlende Zähne gehen.
  • Implantate erfordern eine noch sehr viel höher disziplinierte Zahnpflege als normal. Sorgfältistes Reinigen auch und besonders mit Interdentbürstchen, desinfiszierendes Mundwasser (Listerine z.B.) Sind jedoch, bei entsprechender Pflege lange haltbar. Mein ZA gibt Garantie von 5 Jahren (!!) Gelle, lässt tief blicken! Aber sie sollen ja auch länger halten, nur die Garantie ist dann eben abgelaufen.
  • Ist nicht wirklich erforderlich, kann aber auf Wunsch geschehen.

Seit einigen Jahren lasse ich mein Gebiss in Budapest behandeln bei einem ZA, dem ich auch auf Venezuela (oder sonstwohin) folgen würde, so bin ich überzeugt von seiner Leistung und der seiner Techniker.

Wo?

https://kreativdentalclinic.eu/de/


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, du solltest auf jeden Fall einen ZA mit besonderer Ausbildung für Angstpatienten aufsuchen, die gehen auf deine Problematik kompetent ein, so dass du zukünftig besser versorgt bist.

Ob man die Zähne noch retten kann, sieht wirklich nur dein ZA. Mir wurde kürzlich ein Zahn, der komplett ausgehöhlt war durch Karies einfach und schmerzfrei! aufgefüllt, es standen wirklich nur noch drei Seiten,d er Rest ist jetzt künstlich. Man kann also ne Menge retten!

Eine Brücke macht man gerade dann,wenn nebeneinanderliegende Zähne betroffen sind.Im Plantage sind oft möglich, kosten aber ein Vermögen dun deine Kk beteiligt sich nicht, vor allem da du nicht zu den Kontrollen gegangen bist.

Eine Behandlung unter Narkose wird dann möglich wenn es sehr viele Schäden gibt,die  gleichzeitig zu reparieren sind (in einer Behandlung). Da eine Narkose auch belastend ist, musst du mit deinen ZA entscheiden ob dun wann das sinnvoll ist. Sie wird bei attestierter Angststörung auch von der Kk übernommen, dazu musst aber in Klinik.

Wie schon geraten,s ich dir erstmal in aller Ruhe eine Spezialisierte Praxis, du kannst ja ruhig auch eine weite Anfahrt in Kauf nehmen. Glaub mir, das lohnt sich! 

Alles Gute dir und Hut ab für den ersten Schritt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir nicht alle deine Fragen beantworten, aber vielleicht hilft dir ja wenigstens ein bisschen was:

Was mit den Zähnen gemacht wird, ist tatsächlich sehr schwer einzuschätzen. Gerade wenn ein Zahn schon weggebrochen ist und nicht mehr schmerzt, klingt das sehr danach, dass er tot ist.
Spontan würde ich schätzen, dass er dann gezogen wird - aber das lässt sich nur vor Ort sehen.

Man bekommt Zähne immer raus, auch wenn man sie auf den ersten Blick nicht so einfach greifen kann. Zähne werden ohnehin oft "stückchenweise" herausgenommen beim Ziehen, das ist kein Problem.
Bei mir soll auch bald gezogen werden, dabei wird er Zahn geteilt, erst die Krone, dann die Wurzel. Gar kein Problem.

Der andere Zahn kann sicherlich noch behandelt werden, möglich dass du eine Wurzelbehandlung bekommst, wenn der Karies sehr tief sitzt.

Du könntest wohl theoretisch auch darauf bestehen unter Vollnarkose behandelt zu werden, allerdings übernimmt das nicht die Krankenkasse und es wird sicherlich sehr teuer.

Eine Alternative wäre zum Beispiel ein Dämmerschlaf, dabei bist du nicht ganz weg, nimmst alles aber nicht so intensiv war. Das kostet um die 100 Euro für dich. Schmerzen wirst du ohnehin nicht spüren, egal bei welcher Art von Betäubung.

Du brauchst keine Angst vorm Zahnarztbesuch haben - gerade das Ziehen passiert sowieso nicht spontan, man wird dich erstmal so versorgen, dass du keine akuten Probleme mehr hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte als kleiner Junge auch panische Angst vor dem Zahnarzt, weil mir einmal versprochen wurde, es würde nicht wehtun, aber es tat weh!

WAS habe ich gemacht``

Ich habe mich der Angst gestellt und bin trotzdem hingegangen (mit Angst).

Grad vorgestern war ich wieder - Ich hatte kein gravierendes Problem, es hat trotzdem wehgetan, weil ich eine einstündige Zahnreinigung über mich habe ergehen lassen und meine Zahnhälse bloßliegen: Da muss nur ein bisschen kalte Luft dran, und schon schmerzt es tierisch!

Mein Tipp: Stelle Dich auf das ALLERSCHLIMMSTE ein, was passieren könnte, und sei bereit, es geschehen zu lassen!  UND DANN GEH HIN!

DENN: Wenn du nicht zum Zahnarzt gehst, wird alles noch viel schlimmer!

Ich verspreche Dir: DANACH wirst du Dich soviel besser fühlen, dass sich alles gelohnt hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?