Kapitalismus-demokratischer Sozialismus?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

demokratischer Sozialismus

Jenseits der Propaganda: "Demokratischer Sozialismus" ist ein sogenannter Pleonasmus. So wie "nasses Wasser" oder "tote Leiche".

Sozialismus ist per Definition eine Volksherrschaft. "Gleichheit, Gerechtigkeit & Solidarität" sind die drei Grundelemente jeder Spielart von Sozialismus. Und das geht nur in einer demokratischen Herrschaftsform unter einen Hut.

Insofern ist der Begriff "demokratischer Sozialismus" nur eine Erfindung der - Achtung! - Sozialdemokratie, die sich im alten Streit vor den Sozialisten abgrenzen wollte. (Das jetzt auszuführen ginge an deiner Frage vorbei. Daher fasse ich es kurz.)

Was würde sich verändern wenn aus dem derzeitigen kapitalismus ein demokratischer sozialismus wird?

Es gäbe unzählige mögliche Varianten, die alle aufzuzählen jeden Rahmen sprengen würde ... wenn ich sie denn überhaupt alle kennen würde.

In Wesentlichen würden aber alle Varianten darauf hinauslaufen, dass der Staat (also die Gesellschaft selbst) die gesamte Daseinsfürsorge (Wohnen, Strom, Wasser, Gesundheit, Schutz, Bildung, Kinder, Alte, Arbeitslose, Infrastruktur, etc.) übernehmen, zumindest aber strikt kontrollieren und binden, würde.

Weitere Punkte wären, dass es keine privatwirtschaftlichen Konzerne gäbe; und dass auch privatwirtschaftliche Banken die längste Zeit existiert hätten.

Darüber hinaus gibt es unzählige Spielarten - von völliger gemeinschaftlicher Kontrolle über die gesamte Wirtschaft; bis hin zu freier Hand im mittelständischen und Kleingewerbe.

---------------------------------

Letztlich kannst du deiner Fantasie freien Lauf lassen, denn Sozialismus ist nur auf einen einzigen Punkt wirklich festgelegt: "Erst der Mensch, dann die Wirtschaft."

Die Wirtschaft hat sich also in ALLEN Belangen den Anforderungen des Menschen (und damit den Anforderungen der Gesellschaft) unterzuordnen. Alles andere ist beliebig ausgestaltbar...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pr1nzAlbert
26.06.2016, 12:39


Sozialismus ist per Definition eine Volksherrschaft. "Gleichheit,
Gerechtigkeit & Solidarität" sind die drei Grundelemente jeder
Spielart von Sozialismus.


Deiner Definition nach wären also die letzten verbliebenen sozialistischen Staaten Nordkorea und Kuba astreine Demokratien, stimmts Herr Titanic2  ;-)


0

Der Sozialismus ist per se demokratisch, weil er nur in einer Demokratie funktionieren kann. Der Begriff Demokratischer Sozialismus wurde eingeführt, um den echten Sozialismus von den staatskapitalistischen Gesellschaften (Leninismus) zu distanzieren, die sich das Prädikat sozialistisch aneigneten. 

Nun zu deiner Frage: was würde sich ändern? Die Untertanen würden zu Bürgern werden und Verfügungsgewalt über die Schlüsselbereiche der Gesellschaft bekommen (Bildung, Gesundheit). Individuelle Wünsche wären dem Kollektiv untergeordnet. Große Betriebe würden an die Belegschaft überführt werden, die nun zusammen mit dem Geschäftsführer und Gründer über das Unternehmen entscheiden würden. Unternehmen wären keine Anlageobjekte mehr und auch nicht mehr vererbbar sein. Dividenden dürften nicht mehr ausgeschüttet und daher mehr Geld für Investitionen haben. Damit würde sich ein großer Teil der Exporte und das Maximalprinzip von der Gesellschaft verabschieden, weil nicht mehr die Dividende das entscheidende wäre, sondern der Bedarf, die Nachfrage und Kostendeckung.

Banken würden ab einer bestimmten Größe verkleinert und öffentlich-rechtlich strukturiert werden. Sie wären verpflichtet zum Dienst an die Realwirtschaft und würden kleinen Unternehmen schneller und zu guten Konditionen Darlehen geben. Generell würde mehr Geld in Innovation und Forschung fließen.

Kernbereiche des öffentlichen Lebens würden verfassungsrechtlich außerhalb des Privatbesitzes gestellt werden, dazu zählen Bildung, Gesundheit, Rente, Pflege, Wasser, Energie und öffentliche Verkehrsmittel.

Es würden keine Waffen verkauft, sondern lediglich zum eigenen Nutzen hergestellt, dabei muss das Verhältnis zwischen Bedarf und Anzahl der Waffen berücksichtigt werden. Außerdem würde ein sozialistischer Staat auf Atombomben verzichten, Kohlekraftwerke zur Gewinnung erneuerbarer Energien umwandeln und sehr strenge Hygiene- und Qualitätsstandards setzen, damit kein Gift in unsere Lebensmittel kommt. 

Parlamente und Parteien würden verschwinden und an Stelle des Parlamentarismus würde die Demokratie treten, die in der Volksversammlung ihren Ausdruck findet.

Die Rente und Pflegeversicherung würde wiederhergestellt werden und eine neue Art von internationaler Kooperation angestrengt werden, die Entwicklungsländer nicht zur Öffnung ihrer Märkte zwingen würde.

Die Wirtschaft wäre dem Bedarf verpflichtet, nicht der Renditemaximierung. Dadurch werden auch bestimmte Produkte verschwinden, die der einzelne zwar besitzen möchte, die für das Allgemeinwohl aus ökologischen, gesundheitlichen und humanen Gesichtspunkten schädlich wären, sowohl ihre Herstellung wie auch ihr Vertrieb.

Durch ein neues Steuermodell würde Leistung mehr belohnt werden als leistungsloses Einkommen. Die Wissenschaft würde viel mehr zu Wort kommen und das Bildungssystem komplett verändert, die Klassen verkleinert, die Bildung demokratisiert und die einzelnen Gaben der Kinder auf kreative Weise entfaltet. Kinder sollten Ungehorsam und Widerspruch erlernen und vernünftig erzogen werden, damit sie mit Argumenten arbeiten und sich verteidigen können.

Die Gesetze würden härter werden und Mafiabanden und kriminelle Clans mit Gewalt und aller Härte der Gesellschaft zerschlagen werden. Dabei muss auch Straftätern die Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung und beruflichen Ausbildung gegeben werden. Totalitäre, ob nun faschistisch oder leninistisch ausgerichtete Organisationen aufgelöst und das Prinzip der Humanität im Denken und in den Gesetzen deutlich unterstrichen werden.

Alles wirtschaftliche Geschehen wäre auf Bedarf und ein gesundes Maß an Gewinn angelegt. Es gäbe öffentliche Debatten und der Zugang zur Wissenschaft, Technologie und Forschung allen garantiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nichts, "Demokratische Sozialismus" ist eine Metapher für gar nichts, er hat keine Basis und keinen Überbau, nicht einmal eine Definition.

Die derzeitigen Krisen, Euro-, Finanz-, Schulden-, Flüchtlingskrise und Brexit sind dem Neoliberalismus geschuldet, diesem wahrlich historischen Irrtum.
Welchen Sinn macht eine markthörige Politik, bei sichtbar irrationalen Reaktionen der Gier und der Zocker, auf ein demokratisches Wahlergebnis hin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alle sind sich einig? es gibt nur schwarz oder weiß und nichts dazwischen?

auf jeden fall hatten wir in D schon mehr jobs mit unbefristeten verträge als heute? in bezung zum wachstun?

es ist nur eine frage der zeit dass alle massen an beschäfigungen zeitarbeit wird.

ich min für marktwirschaft? aber dasnn auch fürs personal und wenn nicht über jahrzente billige leute geholt worden wäre würden die AG wieder dankaber sein um jeden mitarbeiter?

wenn ich sehe wie heute bei behinderte eingespart wird wo es nur geht? und zugleich das geld wie in der planwirtschaft verschwendet wird ß...

also ich wünsche mir wieder mehr eine soziale farbe aber keiner will es hören da bleibt als nur nocht protest wählen?

aber dann kommt wieder nur der katzenjammer?

england läst grüssen, wien läst grüssen? stuttgart läst grüssen usw?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Demokratischer Sozialismus ist so ne sache,  wie oben schon erwähnt gibt es ihn nicht 

Er ist zu beschreiben wie eben oben nasses Wasser etc 

Wie es zu der Begriff kommt und das es viele sozialistische Systeme gibt wurde ja schon erläutert 

Die Gesellschaft die den Staat bindet würde Strom,  Wasser und andere güter strikt kontrollieren 

Privat Konzerne und privat Banken fallen weg und die Wirtschaft und daher auch das System hat sich der Menschen bzw der Gesellschaft anzuordnen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sozialismus funktioniert nicht, egal welche Art.
Vorteile hat er nur für Arbeitslose und Geringverdiener, die Mittelschicht wird extrem benachteiligt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unsinkable2
25.06.2016, 21:34

Die Experten sind sich noch nicht einmal einig, wie viele Spielarten des Sozialismus es überhaupt gibt; aber du weißt schon, dass sie alle nicht funktionieren.

Vielleicht solltest du den Nobelpreis für dich beantragen, frider123? So viel kognitive Fähigkeit muss sich doch auszahlen!

4
Kommentar von frider123
25.06.2016, 21:44

Zumindest gab es bis jetzt noch keinen funktionsfähigen Sozialismus. Alles hat mit Wirtschaftszusammenbrüchen oder Aufständen geendet.

0

In Merkelstanien wird derzeit der obersten Schicht der Kapitalismus gewährt, dagegen die normalen Erwerbstätigen zu einem diktatorischen Weltsozialismus gezwungen. Die Auswirkungen kann jeder täglich beobachten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuche zur Reformation des realexistierenden Sozialismus wurden in den Jahren 1968 gemacht in der CSSR.Der Name Alexander Dubcek war ein Symbol dafür. Er wollte einen Sozialismus mit marktwirtschaftlichen Eigenschaften und Demokratie. Das war den Herren in Moskau ein Grund  am 22.8.1968 mit der Sowjetarmee das Land über Nacht zu besetzen und die gesamte Regierung nach Moskau zu bringen.Danach durften sie nach Prag zurück und wurden entmachtet.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Demokratischer Sozialismus? ... du meinst also Ochlokratie! - Wir leben fortan in einem sozialistischen Paradies und unser großer Bruder Nordkorea sorgt für unseren Wohlstand ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Modem1
25.06.2016, 21:17

Das in Nordkorea ist eine Abart des Stalinismus besondere Merkmale : Personenkult. Parteiaktivisten mit ideologischen Ansichten.. wie demokratischer Sozialismus werden aus der Partei entfernt und im schlimmsen Fall inhaftiert. Diese Leute gehörten zur Konterrevolution,im besten Fall als Abweichler-Revionisten bezeichnet.

0

vieleicht würde dann wieder sozialleistungen können wie 1975?

vorallem die rente und auch die berufsunfägigkeitsversicherungen?

aber sagte da nicht einer aus dieser zeit die renten sind sicher?

vorallem die renten der frauen?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wieso gibt es keinen vergleich der renten zwischen dien ddr frau mit 4kinder und eine westdeutschen frau mit 4 kinder? wer war häufiger im urlaub mit 4 kinder?

wer bekommt mehr rente? und wieso?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RheumaBaer
25.06.2016, 21:34

Hm. Was meinst Du? Die DDR hatte quasi Vollbeschäftigung,aber sieht man genau hin.. Z. T.mit einer verheerenden Effizienz. Eine Bekannte von mir war Verkäuferin für Waschmaschinen. Sie hatten eine einzige Waschmaschine da. Wenn jemand kam,hieß es,nehmen sie die oder lassen'ses. Als meine Mutter zur Beerdigung ihrer Mutter auf dem Land in einem Blumengeschäft einen Kranz/Strauß kaufen wollte,lag ein Bündel Blumen ohne Wasser im Regal. Es ist eine Frage der Effektivität,natürlich müssen die Menschen in der ehem. DDR Rente bekommen und waren bestimmt nicht faul oder sonstiges,aber es wird aus dem Westdeutschen System bezahlt,weil die DDR-Führung ihr Geld in unglaubliche Überwachung ihrer Menschen gesteckt hat. In unserer Familie haben beinahe alle Stasi-Akten,meine Mutter floh 2x aus der DDR,man glaubt nicht,mit was dieser Staat sich beschäftigt hat. In eine unserer Akten sind Verdächtige Alupapierstreifen gebügelt und eingeheftet,sie haben Familienfotos geklaut und und. Es ist schwer,die Dinge gerecht zu verteilen und es sind auch etliche Fehler gemacht worden.

0

Was möchtest Du wissen?